Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Liebhaber Gottes.
y) Apoc. 2. v. 10.wesen biß in Todt (y) vnnd deß Glaubens Ende da-
z) 1. Pet. 1 v. 9.von gebracht/ (z) nemlich der Seelen Seeligkeit.

Vnnd gleich wie ein jeder lebendig er Glaube
durch die Liebe thätig ist/ sein Licht leuchten lässet/
vnd sich mit gutten Wercken erweiset: Also ist vnsere
Seelige Fraw Mitschwester auch gewesen/ Ein
Tugendhafftiges Zucht-Kind/
dieweil sie in
aller Zucht vnd Tugend auffgewachsen/ vnnd nicht
allein dem was Warhafftig ist/ was Erbar/ was
Gerecht/ was Keusch/ was Lieblich/ was wol lau-
tet/ nachzudencken vnnd nachzukommen nach S.
Phil. 4. v. 8.Pauli lehre/ Phil. 4. sich befliessen: sondern für-
nemlich als eine Liebhaberin Gottes sich erwiesen/
dieweil sie auff die Worte vnsers Textes sich gegrün-
det/ daß nemlichen/ wenn sie vnter denen sey/ die
Gott lieben/ jhr auch alle Dinge musten zum besten
dienen.

Vnnd diß ist also das erste/ bey der Liebhaber
Gottes Kinder-Recht/ daß sie in der Christ-
lichen Kirchen zum besten haben.

II.
Das beste Welt-
Recht der Liebha-
ber GOttes: daß
sie sind
Wie gehets nun aber/ fürs Ander/ den Lieb-
habern Gottes in der Welt/ vnd was haben sie all-
da zum besten?

Wir können solches auch auß vnserm Leichen-
Text studiren vnd lernen/ da berichtet wird/ daß sie
auch haben:

Ein wunderbahres Welt-Recht/ in de-
me sie sind:

II. Wol-

Der Liebhaber Gottes.
y) Apoc. 2. v. 10.weſen biß in Todt (y) vnnd deß Glaubens Ende da-
z) 1. Pet. 1 v. 9.von gebracht/ (z) nemlich der Seelen Seeligkeit.

Vnnd gleich wie ein jeder lebendig er Glaube
durch die Liebe thaͤtig iſt/ ſein Licht leuchten laͤſſet/
vnd ſich mit gutten Wercken erweiſet: Alſo iſt vnſere
Seelige Fraw Mitſchweſter auch geweſen/ Ein
Tugendhafftiges Zucht-Kind/
dieweil ſie in
aller Zucht vnd Tugend auffgewachſen/ vnnd nicht
allein dem was Warhafftig iſt/ was Erbar/ was
Gerecht/ was Keuſch/ was Lieblich/ was wol lau-
tet/ nachzudencken vnnd nachzukommen nach S.
Phil. 4. v. 8.Pauli lehre/ Phil. 4. ſich beflieſſen: ſondern fuͤr-
nemlich als eine Liebhaberin Gottes ſich erwieſen/
dieweil ſie auff die Worte vnſers Textes ſich gegruͤn-
det/ daß nemlichen/ wenn ſie vnter denen ſey/ die
Gott lieben/ jhr auch alle Dinge muſten zum beſten
dienen.

Vnnd diß iſt alſo das erſte/ bey der Liebhaber
Gottes Kinder-Recht/ daß ſie in der Chriſt-
lichen Kirchen zum beſten haben.

II.
Das beſte Welt-
Recht der Liebha-
ber GOttes: daß
ſie ſind
Wie gehets nun aber/ fuͤrs Ander/ den Lieb-
habern Gottes in der Welt/ vnd was haben ſie all-
da zum beſten?

Wir koͤnnen ſolches auch auß vnſerm Leichen-
Text ſtudiren vnd lernen/ da berichtet wird/ daß ſie
auch haben:

Ein wunderbahres Welt-Recht/ in de-
me ſie ſind:

II. Wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top">Der Liebhaber Gottes.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y) Apoc.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 10.</note>we&#x017F;en biß in Todt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(y)</hi></hi> vnnd deß Glaubens Ende da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z)</hi> 1. <hi rendition="#i">Pet.</hi> 1 <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note>von gebracht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(z)</hi></hi> nemlich der Seelen Seeligkeit.</p><lb/>
              <p>Vnnd gleich wie ein jeder lebendig er Glaube<lb/>
durch die Liebe tha&#x0364;tig i&#x017F;t/ &#x017F;ein Licht leuchten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd &#x017F;ich mit gutten Wercken erwei&#x017F;et: Al&#x017F;o i&#x017F;t vn&#x017F;ere<lb/>
Seelige Fraw Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter auch gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Tugendhafftiges Zucht-Kind/</hi> dieweil &#x017F;ie in<lb/>
aller Zucht vnd Tugend auffgewach&#x017F;en/ vnnd nicht<lb/>
allein dem was Warhafftig i&#x017F;t/ was Erbar/ was<lb/>
Gerecht/ was Keu&#x017F;ch/ was Lieblich/ was wol lau-<lb/>
tet/ nachzudencken vnnd nachzukommen nach S.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil.</hi> 4. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8.</note>Pauli lehre/ Phil. 4. &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern fu&#x0364;r-<lb/>
nemlich als eine Liebhaberin Gottes &#x017F;ich erwie&#x017F;en/<lb/>
dieweil &#x017F;ie auff die Worte vn&#x017F;ers Textes &#x017F;ich gegru&#x0364;n-<lb/>
det/ daß nemlichen/ wenn &#x017F;ie vnter denen &#x017F;ey/ die<lb/>
Gott lieben/ jhr auch alle Dinge mu&#x017F;ten zum be&#x017F;ten<lb/>
dienen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Vnnd diß i&#x017F;t al&#x017F;o das er&#x017F;te/ bey der Liebhaber<lb/>
Gottes Kinder-Recht/ daß &#x017F;ie in der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirchen zum be&#x017F;ten haben.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Das be&#x017F;te Welt-<lb/>
Recht der Liebha-<lb/>
ber GOttes: daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind</note>Wie gehets nun aber/ <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs Ander/</hi> den Lieb-<lb/>
habern Gottes in der Welt/ vnd was haben &#x017F;ie all-<lb/>
da zum be&#x017F;ten?</p><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen &#x017F;olches auch auß vn&#x017F;erm Leichen-<lb/>
Text <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren vnd lernen/ da berichtet wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch haben:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ein wunderbahres Welt-Recht/</hi> in de-<lb/>
me &#x017F;ie &#x017F;ind:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">II.</hi> Wol-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Der Liebhaber Gottes. weſen biß in Todt (y) vnnd deß Glaubens Ende da- von gebracht/ (z) nemlich der Seelen Seeligkeit. y) Apoc. 2. v. 10. z) 1. Pet. 1 v. 9. Vnnd gleich wie ein jeder lebendig er Glaube durch die Liebe thaͤtig iſt/ ſein Licht leuchten laͤſſet/ vnd ſich mit gutten Wercken erweiſet: Alſo iſt vnſere Seelige Fraw Mitſchweſter auch geweſen/ Ein Tugendhafftiges Zucht-Kind/ dieweil ſie in aller Zucht vnd Tugend auffgewachſen/ vnnd nicht allein dem was Warhafftig iſt/ was Erbar/ was Gerecht/ was Keuſch/ was Lieblich/ was wol lau- tet/ nachzudencken vnnd nachzukommen nach S. Pauli lehre/ Phil. 4. ſich beflieſſen: ſondern fuͤr- nemlich als eine Liebhaberin Gottes ſich erwieſen/ dieweil ſie auff die Worte vnſers Textes ſich gegruͤn- det/ daß nemlichen/ wenn ſie vnter denen ſey/ die Gott lieben/ jhr auch alle Dinge muſten zum beſten dienen. Phil. 4. v. 8. Vnnd diß iſt alſo das erſte/ bey der Liebhaber Gottes Kinder-Recht/ daß ſie in der Chriſt- lichen Kirchen zum beſten haben. Wie gehets nun aber/ fuͤrs Ander/ den Lieb- habern Gottes in der Welt/ vnd was haben ſie all- da zum beſten? II. Das beſte Welt- Recht der Liebha- ber GOttes: daß ſie ſind Wir koͤnnen ſolches auch auß vnſerm Leichen- Text ſtudiren vnd lernen/ da berichtet wird/ daß ſie auch haben: Ein wunderbahres Welt-Recht/ in de- me ſie ſind: II. Wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/30
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/30>, abgerufen am 22.05.2022.