Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite
Kinder-Recht.
II. Wolgequälete Creutz-Kinder:II Creutz-Kinder

DEnn gleich wie Syrach (a) von denNatür-a) Syr. 30. v. 1.
lichen Vätern saget: Wer sein Kind lieb
hat/ der helt es stets vnter der Rutten: Al-
so wird gesagt in der Epistel an die Ebreer cap. 12.Ebr. 12. v. 6.
&
8.

welchen der HEer lieb hat/ den züchtiget er/ Er steu-
pet aber einen jeglichen Sohn/ den Er auffnimbt/
Jtem: Seit jhr aber ohne Züchtigung/ welcher sie
alle sind theilhafftig worden/ so seid jhr Bastarte
vnd nicht Kinder. Darumb so hilfft nun zur Wie-
dergeburt vnnd Kindschafft nicht wenig das liebe
Creutz/ wenn es von GOtt kombt/ vnd ist dannen-
hero auch ein Gnorisma vnd Kennzeichen derer die
GOtt liebhaben. Denn wollen sie Kinder sein/
so mussen sie von newen gebohren/ (b) nicht alleinb) Ioh 3. v. 3.
durch das Wort Gottes vnd die heilige Sacramen-
ta/ sondern auch durchs Creutz/ wie S. Paulus sagt/
Gal. 4. daß er sie mit ängsten gebehre/ biß das Chri-Gal. 4. v 19.
stus in jhnen eine gestalt gewinne:Werden durchs
Creutz wieder ge-
bohren:

Gleich wie Evae vnnd jhren Töchtern GOtt
aufferleget hat mit Schmertzen Kinder zugebeh-
ren: (c) Also gebieret die Geistliche Eva vnd Christ-c) Gen. 3. v. 16.
liche Kirche mit Weh vnd Schmertzen jhre Kinder/
jhre Söhne vnd Töchter/ vnd hat grosse Qual zur
Geburt/ wie gebildet wird/ Apoc. 12.Apoc. 12. v. 2.

Die Christliche Kirche ist die Geistliche Rahel/
vnd jhre Kinder sind Benoniten vnd Schmertzen-
Kinder/ wie gebildet wird Gen. 35.Gen. 35. v. 17. 18.

Denn
Kinder-Recht.
II. Wolgequaͤlete Creutz-Kinder:II Creutz-Kinder

DEnn gleich wie Syrach (a) von denNatuͤr-a) Syr. 30. v. 1.
lichen Vaͤtern ſaget: Wer ſein Kind lieb
hat/ der helt es ſtets vnter der Rutten: Al-
ſo wird geſagt in der Epiſtel an die Ebreer cap. 12.Ebr. 12. v. 6.
&
8.

welchen der HEer lieb hat/ den zuͤchtiget er/ Er ſteu-
pet aber einen jeglichen Sohn/ den Er auffnimbt/
Jtem: Seit jhr aber ohne Zuͤchtigung/ welcher ſie
alle ſind theilhafftig worden/ ſo ſeid jhr Baſtarte
vnd nicht Kinder. Darumb ſo hilfft nun zur Wie-
dergeburt vnnd Kindſchafft nicht wenig das liebe
Creutz/ wenn es von GOtt kombt/ vnd iſt dannen-
hero auch ein Gnoriſma vnd Kennzeichen derer die
GOtt liebhaben. Denn wollen ſie Kinder ſein/
ſo muſſen ſie von newen gebohren/ (b) nicht alleinb) Ioh 3. v. 3.
durch das Wort Gottes vnd die heilige Sacramen-
ta/ ſondern auch durchs Creutz/ wie S. Paulus ſagt/
Gal. 4. daß er ſie mit aͤngſten gebehre/ biß das Chri-Gal. 4. v 19.
ſtus in jhnen eine geſtalt gewinne:Werden durchs
Creutz wieder ge-
bohren:

Gleich wie Evæ vnnd jhren Toͤchtern GOtt
aufferleget hat mit Schmertzen Kinder zugebeh-
ren: (c) Alſo gebieret die Geiſtliche Eva vnd Chriſt-c) Gen. 3. v. 16.
liche Kirche mit Weh vnd Schmertzen jhre Kinder/
jhre Soͤhne vnd Toͤchter/ vnd hat groſſe Qual zur
Geburt/ wie gebildet wird/ Apoc. 12.Apoc. 12. v. 2.

Die Chriſtliche Kirche iſt die Geiſtliche Rahel/
vnd jhre Kinder ſind Benoniten vnd Schmertzen-
Kinder/ wie gebildet wird Gen. 35.Gen. 35. v. 17. 18.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
            <fw place="top" type="header">Kinder-Recht.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wolgequa&#x0364;lete Creutz-Kinder:</hi> </head>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">II</hi> Creutz-Kinder</note><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn gleich wie Syrach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(a)</hi></hi> von denNatu&#x0364;r-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a) Syr.</hi> 30. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1.</note><lb/>
lichen Va&#x0364;tern &#x017F;aget: Wer &#x017F;ein Kind lieb<lb/>
hat/ der helt es &#x017F;tets vnter der Rutten: Al-<lb/>
&#x017F;o wird ge&#x017F;agt in der Epi&#x017F;tel an die Ebreer cap. 12.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ebr.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi> 6.<lb/><hi rendition="#i">&amp;</hi></hi> 8.</note><lb/>
welchen der HEer lieb hat/ den zu&#x0364;chtiget er/ Er &#x017F;teu-<lb/>
pet aber einen jeglichen Sohn/ den Er auffnimbt/<lb/>
Jtem: Seit jhr aber ohne Zu&#x0364;chtigung/ welcher &#x017F;ie<lb/>
alle &#x017F;ind theilhafftig worden/ &#x017F;o &#x017F;eid jhr Ba&#x017F;tarte<lb/>
vnd nicht Kinder. Darumb &#x017F;o hilfft nun zur Wie-<lb/>
dergeburt vnnd Kind&#x017F;chafft nicht wenig das liebe<lb/>
Creutz/ wenn es von GOtt kombt/ vnd i&#x017F;t dannen-<lb/>
hero auch ein <hi rendition="#aq">Gnori&#x017F;ma</hi> vnd <hi rendition="#fr">K</hi>ennzeichen derer die<lb/>
GOtt liebhaben. Denn wollen &#x017F;ie Kinder &#x017F;ein/<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von newen gebohren/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(b)</hi></hi> nicht allein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b) Ioh</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3.</note><lb/>
durch das Wort Gottes vnd die heilige Sacramen-<lb/>
ta/ &#x017F;ondern auch durchs Creutz/ wie S. Paulus &#x017F;agt/<lb/>
Gal. 4. daß er &#x017F;ie mit a&#x0364;ng&#x017F;ten gebehre/ biß das Chri-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gal.</hi> 4. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 19.</note><lb/>
&#x017F;tus in jhnen eine ge&#x017F;talt gewinne:<note place="right">Werden durchs<lb/>
Creutz wieder ge-<lb/>
bohren:</note></p><lb/>
              <p>Gleich wie Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> vnnd jhren To&#x0364;chtern GOtt<lb/>
aufferleget hat mit Schmertzen Kinder zugebeh-<lb/>
ren: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(c)</hi></hi> Al&#x017F;o gebieret die Gei&#x017F;tliche Eva vnd Chri&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c) Gen.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 16.</note><lb/>
liche Kirche mit Weh vnd Schmertzen jhre Kinder/<lb/>
jhre So&#x0364;hne vnd To&#x0364;chter/ vnd hat gro&#x017F;&#x017F;e Qual zur<lb/>
Geburt/ wie gebildet wird/ Apoc. 12.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apoc.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2.</note></p><lb/>
              <p>Die Chri&#x017F;tliche Kirche i&#x017F;t die Gei&#x017F;tliche Rahel/<lb/>
vnd jhre Kinder &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Benoniten</hi> vnd Schmertzen-<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>inder/ wie gebildet wird Gen. 35.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 35. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 17. 18.</note></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Kinder-Recht. II. Wolgequaͤlete Creutz-Kinder: DEnn gleich wie Syrach (a) von denNatuͤr- lichen Vaͤtern ſaget: Wer ſein Kind lieb hat/ der helt es ſtets vnter der Rutten: Al- ſo wird geſagt in der Epiſtel an die Ebreer cap. 12. welchen der HEer lieb hat/ den zuͤchtiget er/ Er ſteu- pet aber einen jeglichen Sohn/ den Er auffnimbt/ Jtem: Seit jhr aber ohne Zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſind theilhafftig worden/ ſo ſeid jhr Baſtarte vnd nicht Kinder. Darumb ſo hilfft nun zur Wie- dergeburt vnnd Kindſchafft nicht wenig das liebe Creutz/ wenn es von GOtt kombt/ vnd iſt dannen- hero auch ein Gnoriſma vnd Kennzeichen derer die GOtt liebhaben. Denn wollen ſie Kinder ſein/ ſo muſſen ſie von newen gebohren/ (b) nicht allein durch das Wort Gottes vnd die heilige Sacramen- ta/ ſondern auch durchs Creutz/ wie S. Paulus ſagt/ Gal. 4. daß er ſie mit aͤngſten gebehre/ biß das Chri- ſtus in jhnen eine geſtalt gewinne: a) Syr. 30. v. 1. Ebr. 12. v. 6. & 8. b) Ioh 3. v. 3. Gal. 4. v 19. Werden durchs Creutz wieder ge- bohren: Gleich wie Evæ vnnd jhren Toͤchtern GOtt aufferleget hat mit Schmertzen Kinder zugebeh- ren: (c) Alſo gebieret die Geiſtliche Eva vnd Chriſt- liche Kirche mit Weh vnd Schmertzen jhre Kinder/ jhre Soͤhne vnd Toͤchter/ vnd hat groſſe Qual zur Geburt/ wie gebildet wird/ Apoc. 12. c) Gen. 3. v. 16. Apoc. 12. v. 2. Die Chriſtliche Kirche iſt die Geiſtliche Rahel/ vnd jhre Kinder ſind Benoniten vnd Schmertzen- Kinder/ wie gebildet wird Gen. 35. Gen. 35. v. 17. 18. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/31
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/31>, abgerufen am 28.06.2022.