Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Kinder-Recht.
mehrem angeführet werden/ daß sie wol wenig gut-
ter Stunden von Jugend auff in der Welt/ nach der
Lust der Welt/ gehabt hat: Denn weil sie/ wie zu
Tobia der Engel saget/ GOtt lieb war/ so musts
so sein/ ohn Anfechtung muste sie nicht bleiben/ auff
daß sie bewehret würde. Tob. 12. Es hat jhr nichtTob. 12. v. 13.
gefehlet an heuffigem/ auch nicht an hefftigem Creu-
tze/ welches aber sie allwege mit grosser Geduld ge-
tragen/ mit Glauben vberwunden/ vnd mit hertzli-
chem Gebeth/ daß es jhr zum besten dienen mussen/
befödert hat.

Vnd wenn wir solten jhr Kirchen Creutze/ we-
gen der Glogawischen Reformation/ jhr EhCreu-
tze/ wegen tödlichen abgangs jhres ersten Ehman-
nes/ vnd sämbtlicher jhrer Ehepfläntzlein/ so denn
fürnemlich jhr Hauß- vnd Leibes-Creutz bey so viel
jähriger erlittener Vnpäßligkeit vnd Kranckheit/
erzehlen/ würde es eher am Tage alß an Rede vnd
Worten mangel sein. Gnung ist es/ daß wir wis-
sen/ wie nemlichen solches Creutz auch jhr gedienet
habe zur Probe jhres Glaubens/ Liebe/ Hoffnung/
Geduld/ vnd Bestendigkeit/ jhr Creutz hat sie in
die Schule geführet/ daß sie sich im Gebeth stets ge-
übet/ in Sanfftmuth vnnd Demuth dem HErren
Christo gefolget/ jhre Sünden vnd Fehler/ als al-
les Vbels Brunnquellen/ mit rechtem Eyfer gehasset/
sich an Gottes Wort vnd zusage ergetzet/ nachdem das
droben ist/ verlanget vnd getrachtet/ vnd bey Christo

zu sein/
F

Kinder-Recht.
mehrem angefuͤhret werden/ daß ſie wol wenig gut-
ter Stunden von Jugend auff in der Welt/ nach der
Luſt der Welt/ gehabt hat: Denn weil ſie/ wie zu
Tobia der Engel ſaget/ GOtt lieb war/ ſo muſts
ſo ſein/ ohn Anfechtung muſte ſie nicht bleiben/ auff
daß ſie bewehret wuͤrde. Tob. 12. Es hat jhr nichtTob. 12. v. 13.
gefehlet an heuffigem/ auch nicht an hefftigem Creu-
tze/ welches aber ſie allwege mit groſſer Geduld ge-
tragen/ mit Glauben vberwunden/ vnd mit hertzli-
chem Gebeth/ daß es jhr zum beſten dienen muſſen/
befoͤdert hat.

Vnd wenn wir ſolten jhr Kirchen Creutze/ we-
gen der Glogawiſchen Reformation/ jhr EhCreu-
tze/ wegen toͤdlichen abgangs jhres erſten Ehman-
nes/ vnd ſaͤmbtlicher jhrer Ehepflaͤntzlein/ ſo denn
fuͤrnemlich jhr Hauß- vnd Leibes-Creutz bey ſo viel
jaͤhriger erlittener Vnpaͤßligkeit vnd Kranckheit/
erzehlen/ wuͤrde es eher am Tage alß an Rede vnd
Worten mangel ſein. Gnung iſt es/ daß wir wiſ-
ſen/ wie nemlichen ſolches Creutz auch jhr gedienet
habe zur Probe jhres Glaubens/ Liebe/ Hoffnung/
Geduld/ vnd Beſtendigkeit/ jhr Creutz hat ſie in
die Schule gefuͤhret/ daß ſie ſich im Gebeth ſtets ge-
uͤbet/ in Sanfftmuth vnnd Demuth dem HErren
Chriſto gefolget/ jhre Suͤnden vnd Fehler/ als al-
les Vbels Brunnquellẽ/ mit rechtem Eyfer gehaſſet/
ſich an Gottes Wort vñ zuſage ergetzet/ nachdem das
droben iſt/ verlanget vnd getrachtet/ vnd bey Chriſto

zu ſein/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header">Kinder-Recht.</fw><lb/>
mehrem angefu&#x0364;hret werden/ daß &#x017F;ie wol wenig gut-<lb/>
ter Stunden von Jugend auff in der Welt/ nach der<lb/>
Lu&#x017F;t der Welt/ gehabt hat: Denn weil &#x017F;ie/ wie zu<lb/>
Tobia der Engel &#x017F;aget/ GOtt lieb war/ &#x017F;o mu&#x017F;ts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ein/ ohn Anfechtung mu&#x017F;te &#x017F;ie nicht bleiben/ auff<lb/>
daß &#x017F;ie bewehret wu&#x0364;rde. Tob. 12. Es hat jhr nicht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 13.</note><lb/>
gefehlet an heuffigem/ auch nicht an hefftigem Creu-<lb/>
tze/ welches aber &#x017F;ie allwege mit gro&#x017F;&#x017F;er Geduld ge-<lb/>
tragen/ mit Glauben vberwunden/ vnd mit hertzli-<lb/>
chem Gebeth/ daß es jhr zum be&#x017F;ten dienen mu&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
befo&#x0364;dert hat.</p><lb/>
              <p>Vnd wenn wir &#x017F;olten jhr Kirchen Creutze/ we-<lb/>
gen der Glogawi&#x017F;chen Reformation/ jhr EhCreu-<lb/>
tze/ wegen to&#x0364;dlichen abgangs jhres er&#x017F;ten Ehman-<lb/>
nes/ vnd &#x017F;a&#x0364;mbtlicher jhrer Ehepfla&#x0364;ntzlein/ &#x017F;o denn<lb/>
fu&#x0364;rnemlich jhr Hauß- vnd Leibes-Creutz bey &#x017F;o viel<lb/>
ja&#x0364;hriger erlittener Vnpa&#x0364;ßligkeit vnd <hi rendition="#fr">K</hi>ranckheit/<lb/>
erzehlen/ wu&#x0364;rde es eher am Tage alß an Rede vnd<lb/>
Worten mangel &#x017F;ein. Gnung i&#x017F;t es/ daß wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie nemlichen &#x017F;olches Creutz auch jhr gedienet<lb/>
habe zur Probe jhres Glaubens/ Liebe/ Hoffnung/<lb/>
Geduld/ vnd Be&#x017F;tendigkeit/ jhr Creutz hat &#x017F;ie in<lb/>
die Schule gefu&#x0364;hret/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich im Gebeth &#x017F;tets ge-<lb/>
u&#x0364;bet/ in Sanfftmuth vnnd Demuth dem HErren<lb/>
Chri&#x017F;to gefolget/ jhre Su&#x0364;nden vnd Fehler/ als al-<lb/>
les Vbels Brunnquelle&#x0303;/ mit rechtem Eyfer geha&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;ich an Gottes Wort vn&#x0303; zu&#x017F;age ergetzet/ nachdem das<lb/>
droben i&#x017F;t/ verlanget vnd getrachtet/ vnd bey Chri&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">zu &#x017F;ein/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Kinder-Recht. mehrem angefuͤhret werden/ daß ſie wol wenig gut- ter Stunden von Jugend auff in der Welt/ nach der Luſt der Welt/ gehabt hat: Denn weil ſie/ wie zu Tobia der Engel ſaget/ GOtt lieb war/ ſo muſts ſo ſein/ ohn Anfechtung muſte ſie nicht bleiben/ auff daß ſie bewehret wuͤrde. Tob. 12. Es hat jhr nicht gefehlet an heuffigem/ auch nicht an hefftigem Creu- tze/ welches aber ſie allwege mit groſſer Geduld ge- tragen/ mit Glauben vberwunden/ vnd mit hertzli- chem Gebeth/ daß es jhr zum beſten dienen muſſen/ befoͤdert hat. Tob. 12. v. 13. Vnd wenn wir ſolten jhr Kirchen Creutze/ we- gen der Glogawiſchen Reformation/ jhr EhCreu- tze/ wegen toͤdlichen abgangs jhres erſten Ehman- nes/ vnd ſaͤmbtlicher jhrer Ehepflaͤntzlein/ ſo denn fuͤrnemlich jhr Hauß- vnd Leibes-Creutz bey ſo viel jaͤhriger erlittener Vnpaͤßligkeit vnd Kranckheit/ erzehlen/ wuͤrde es eher am Tage alß an Rede vnd Worten mangel ſein. Gnung iſt es/ daß wir wiſ- ſen/ wie nemlichen ſolches Creutz auch jhr gedienet habe zur Probe jhres Glaubens/ Liebe/ Hoffnung/ Geduld/ vnd Beſtendigkeit/ jhr Creutz hat ſie in die Schule gefuͤhret/ daß ſie ſich im Gebeth ſtets ge- uͤbet/ in Sanfftmuth vnnd Demuth dem HErren Chriſto gefolget/ jhre Suͤnden vnd Fehler/ als al- les Vbels Brunnquellẽ/ mit rechtem Eyfer gehaſſet/ ſich an Gottes Wort vñ zuſage ergetzet/ nachdem das droben iſt/ verlanget vnd getrachtet/ vnd bey Chriſto zu ſein/ F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/41
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/41>, abgerufen am 26.02.2024.