Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Kinder-Recht.
nicht eine Weltliche Vppigkeit/ nicht Fleisches-
lust/ Augen-lust/ oder hoffertiges Leben/ (d) son-d) 1. Ioh. 2. v. 16.
dern sie ist von aller WeltFreude weit abgewendet
vnd vnterschieden: Denn sie ist/ nach anleitung deß
Texts:So da ist
I. Gewissens
Frewde.

I. Eine Gewissens-Frewde/ die allhier
inn diesem Leben alleine im Gewissen geschmecket
wird/ denn sie wird genennet/ eine Freude derer die
GOtt lieben: Wir/ sagt Paulus/ vnd die da Gott
lieben/ wissen/ daß alles zum besten dienet/ welches
wissen/ eine Gewissens-Freude andeutet/ da son-
sten/ wenn man nicht wüste/ daß das Creutz zum be-
sten dienete/ Furcht vnd Schrecken imGewissen sich
finden würde.

Davon wissen die jenigen nichts/ die nicht Got-
tes Kinder sein/ sie können sich auch im Creutz nicht
frewen: Aber die Liebhaber vnd Kinder Gottes kön-
nen rühmen vnd sagen mit S. Paulo: Wir haben
allenthalben Trübsal/ aber wir ängsten vns nicht/
vns ist bange/ aber wir verzagen nicht/ wir leiden
Verfolgung/ aber wir werden nicht verlassen/ wir
werden vntergedruckt/ aber wir kommen nicht vmb/
auß 2. Cor. 4. Darumb sind wir auttes Muths in2. Cor. 4. v. 8.
Schwachheiten/ in schmachen/ inNöthen/ in ängsten/
in Verfolgungen/ vmb Christus willen/ 2. Cor. 12.2. Cor. 12. v. 10.
Denn das Creutz ist die Materia/ darauß GOtt eitel
Frewde schaffet/ die man hier empfinden/ im Himmel
finden sol:

Es ist
F iij

Kinder-Recht.
nicht eine Weltliche Vppigkeit/ nicht Fleiſches-
luſt/ Augen-luſt/ oder hoffertiges Leben/ (d) ſon-d) 1. Ioh. 2. v. 16.
dern ſie iſt von aller WeltFreude weit abgewendet
vnd vnterſchieden: Denn ſie iſt/ nach anleitung deß
Texts:So da iſt
I. Gewiſſens
Frewde.

I. Eine Gewiſſens-Frewde/ die allhier
inn dieſem Leben alleine im Gewiſſen geſchmecket
wird/ denn ſie wird genennet/ eine Freude derer die
GOtt lieben: Wir/ ſagt Paulus/ vnd die da Gott
lieben/ wiſſen/ daß alles zum beſten dienet/ welches
wiſſen/ eine Gewiſſens-Freude andeutet/ da ſon-
ſten/ wenn man nicht wuͤſte/ daß das Creutz zum be-
ſten dienete/ Furcht vnd Schrecken imGewiſſen ſich
finden wuͤrde.

Davon wiſſen die jenigen nichts/ die nicht Got-
tes Kinder ſein/ ſie koͤnnen ſich auch im Creutz nicht
frewen: Aber die Liebhaber vnd Kinder Gottes koͤn-
nen ruͤhmen vnd ſagen mit S. Paulo: Wir haben
allenthalben Truͤbſal/ aber wir aͤngſten vns nicht/
vns iſt bange/ aber wir verzagen nicht/ wir leiden
Verfolgung/ aber wir werden nicht verlaſſen/ wir
werden vntergedruckt/ aber wir kommen nicht vmb/
auß 2. Cor. 4. Darumb ſind wir auttes Muths in2. Cor. 4. v. 8.
Schwachheiten/ in ſchmachen/ inNoͤthen/ in aͤngſtẽ/
in Verfolgungen/ vmb Chriſtus willen/ 2. Cor. 12.2. Cor. 12. v. 10.
Deñ das Creutz iſt die Materia/ darauß GOtt eitel
Frewde ſchaffet/ die man hier empfinden/ im Him̃el
finden ſol:

Es iſt
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw place="top" type="header">Kinder-Recht.</fw><lb/>
nicht eine Weltliche Vppigkeit/ nicht Flei&#x017F;ches-<lb/>
lu&#x017F;t/ Augen-lu&#x017F;t/ oder hoffertiges Leben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(d)</hi></hi> &#x017F;on-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d)</hi> 1. <hi rendition="#i">Ioh.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 16.</note><lb/>
dern &#x017F;ie i&#x017F;t von aller WeltFreude weit abgewendet<lb/>
vnd vnter&#x017F;chieden: Denn &#x017F;ie i&#x017F;t/ nach anleitung deß<lb/>
Texts:<note place="right">So da i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Gewi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
Frewde.</note></p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Eine Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Frewde/</hi> die allhier<lb/>
inn die&#x017F;em Leben alleine im Gewi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chmecket<lb/>
wird/ denn &#x017F;ie wird genennet/ eine Freude derer die<lb/>
GOtt lieben: Wir/ &#x017F;agt Paulus/ vnd die da Gott<lb/>
lieben/ wi&#x017F;&#x017F;en/ daß alles zum be&#x017F;ten dienet/ welches<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ eine Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Freude andeutet/ da &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten/ wenn man nicht wu&#x0364;&#x017F;te/ daß das Creutz zum be-<lb/>
&#x017F;ten dienete/ Furcht vnd Schrecken imGewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
finden wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <p>Davon wi&#x017F;&#x017F;en die jenigen nichts/ die nicht Got-<lb/>
tes Kinder &#x017F;ein/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich auch im Creutz nicht<lb/>
frewen: Aber die Liebhaber vnd Kinder Gottes ko&#x0364;n-<lb/>
nen ru&#x0364;hmen vnd &#x017F;agen mit S. Paulo: Wir haben<lb/>
allenthalben Tru&#x0364;b&#x017F;al/ aber wir a&#x0364;ng&#x017F;ten vns nicht/<lb/>
vns i&#x017F;t bange/ aber wir verzagen nicht/ wir leiden<lb/>
Verfolgung/ aber wir werden nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ wir<lb/>
werden vntergedruckt/ aber wir kommen nicht vmb/<lb/>
auß 2. Cor. 4. Darumb &#x017F;ind wir auttes Muths in<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 4. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8.</note><lb/>
Schwachheiten/ in &#x017F;chmachen/ inNo&#x0364;then/ in a&#x0364;ng&#x017F;te&#x0303;/<lb/>
in Verfolgungen/ vmb Chri&#x017F;tus willen/ 2. Cor. 12.<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 10.</note><lb/>
Den&#x0303; das Creutz i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Materia/</hi> darauß GOtt eitel<lb/>
Frewde &#x017F;chaffet/ die man hier empfinden/ im Him&#x0303;el<lb/>
finden &#x017F;ol:</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Es i&#x017F;t</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Kinder-Recht. nicht eine Weltliche Vppigkeit/ nicht Fleiſches- luſt/ Augen-luſt/ oder hoffertiges Leben/ (d) ſon- dern ſie iſt von aller WeltFreude weit abgewendet vnd vnterſchieden: Denn ſie iſt/ nach anleitung deß Texts: d) 1. Ioh. 2. v. 16. So da iſt I. Gewiſſens Frewde. I. Eine Gewiſſens-Frewde/ die allhier inn dieſem Leben alleine im Gewiſſen geſchmecket wird/ denn ſie wird genennet/ eine Freude derer die GOtt lieben: Wir/ ſagt Paulus/ vnd die da Gott lieben/ wiſſen/ daß alles zum beſten dienet/ welches wiſſen/ eine Gewiſſens-Freude andeutet/ da ſon- ſten/ wenn man nicht wuͤſte/ daß das Creutz zum be- ſten dienete/ Furcht vnd Schrecken imGewiſſen ſich finden wuͤrde. Davon wiſſen die jenigen nichts/ die nicht Got- tes Kinder ſein/ ſie koͤnnen ſich auch im Creutz nicht frewen: Aber die Liebhaber vnd Kinder Gottes koͤn- nen ruͤhmen vnd ſagen mit S. Paulo: Wir haben allenthalben Truͤbſal/ aber wir aͤngſten vns nicht/ vns iſt bange/ aber wir verzagen nicht/ wir leiden Verfolgung/ aber wir werden nicht verlaſſen/ wir werden vntergedruckt/ aber wir kommen nicht vmb/ auß 2. Cor. 4. Darumb ſind wir auttes Muths in Schwachheiten/ in ſchmachen/ inNoͤthen/ in aͤngſtẽ/ in Verfolgungen/ vmb Chriſtus willen/ 2. Cor. 12. Deñ das Creutz iſt die Materia/ darauß GOtt eitel Frewde ſchaffet/ die man hier empfinden/ im Him̃el finden ſol: 2. Cor. 4. v. 8. 2. Cor. 12. v. 10. Es iſt F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/45
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/45>, abgerufen am 22.05.2022.