Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichem vorhaltnus/ vnnd seligem abschiede/
dieser Adelichen Leiche warhafftigen bericht thun.
Gott gebe im hören/ vnd lehren seine gnade/ Amen.

Vom erste Stücke.

ALs vns der heilige Geist Ezechielis schweresImproui-
sa Ezech
ielis Pro
phetae ca
lamitas
quinq; ex
ponitur
cirtum-
stantijs.

1. Circun-
stantia ha-
bot causan
Efficien-
ten Deun.

Haußcreutz mit vnuorsehner tödlicher abfor-
derung seines Eheweibes erzehlen wil/ fasset er es
fürnemblichen inn fünff vmbstende. Erstlich vor-
meldet er/ Wie dem Propheten das Haußcreutze
zu geschickt habe der Herr. Denn also stehet im text.

Vnd des Herrn Wort geschach zu mir/
vnd sprach: du Menschenkind/ Siehe ich
wil dir deinen Augenlust nehmen.
Es
ist der Herre Zebaoth der gebittende HErr vber
alle Creaturen/ der zu der Menschen leib vnd le-
ben recht vnnd macht hat/ von welchem Moses
Psal: 90. der du die Menschen lest sterben/ vnndPsal: 90.
sprichst/ kompt wider Menschenkinder/ der vber
todte vnd lebendige Herr ist/ der die Schlüssel derRom. 14.
Hellen vnd des Todes hat. Dieser Herr saget desApo: 1.
Propheten Ezechiels Weib das leben ab/ Wie
ers auch thet dem Könige Hiskiae/ als er durch den
Propheten Esaiam jhm liß ansagen. Beschicke

dein
B iij

Chriſtlichem vorhaltnus/ vnnd ſeligem abſchiede/
dieſer Adelichen Leiche warhafftigen bericht thun.
Gott gebe im hoͤren/ vnd lehren ſeine gnade/ Amen.

Vom erſte Stuͤcke.

ALs vns der heilige Geiſt Ezechielis ſchweresImproui-
ſa Ezech
ielis Pro
phetæ ca
lamitas
quinq́; ex
ponitur
cirtum-
ſtantijs.

1. Circũ-
ſtãtia ha-
bot cauſã
Efficien-
tẽ Deũ.

Haußcreutz mit vnuorſehner toͤdlicher abfor-
derung ſeines Eheweibes erzehlen wil/ faſſet er es
fuͤrnemblichen inn fuͤnff vmbſtende. Erſtlich vor-
meldet er/ Wie dem Propheten das Haußcreutze
zu geſchickt habe der Herr. Deñ alſo ſtehet im text.

Vnd des Herrn Wort geſchach zu mir/
vnd ſprach: du Menſchenkind/ Siehe ich
wil dir deinen Augenluſt nehmen.
Es
iſt der Herre Zebaoth der gebittende HErr vber
alle Creaturen/ der zu der Menſchen leib vnd le-
ben recht vnnd macht hat/ von welchem Moſes
Pſal: 90. der du die Menſchen leſt ſterben/ vnndPſal: 90.
ſprichſt/ kompt wider Menſchenkinder/ der vber
todte vnd lebendige Herr iſt/ der die Schluͤſſel derRom. 14.
Hellen vnd des Todes hat. Dieſer Herr ſaget desApo: 1.
Propheten Ezechiels Weib das leben ab/ Wie
ers auch thet dem Koͤnige Hiskiæ/ als er durch den
Propheten Eſaiam jhm liß anſagen. Beſchicke

dein
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
Chri&#x017F;tlichem vorhaltnus/ vnnd &#x017F;eligem ab&#x017F;chiede/<lb/>
die&#x017F;er Adelichen Leiche warhafftigen bericht thun.<lb/>
Gott gebe im ho&#x0364;ren/ vnd lehren &#x017F;eine gnade/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom er&#x017F;te Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls vns der heilige Gei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ezechielis</hi> &#x017F;chweres<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Improui-<lb/>
&#x017F;a Ezech<lb/>
ielis Pro<lb/>
phetæ ca<lb/>
lamitas<lb/>
quinq&#x0301;; ex<lb/>
ponitur<lb/>
cirtum-<lb/>
&#x017F;tantijs.</hi><lb/>
1. <hi rendition="#i">Circu&#x0303;-<lb/>
&#x017F;ta&#x0303;tia ha-<lb/>
bot cau&#x017F;a&#x0303;<lb/>
Efficien-<lb/>
te&#x0303; Deu&#x0303;.</hi></hi></note><lb/>
Haußcreutz mit vnuor&#x017F;ehner to&#x0364;dlicher abfor-<lb/>
derung &#x017F;eines Eheweibes erzehlen wil/ fa&#x017F;&#x017F;et er es<lb/>
fu&#x0364;rnemblichen inn fu&#x0364;nff vmb&#x017F;tende. Er&#x017F;tlich vor-<lb/>
meldet er/ Wie dem Propheten das Haußcreutze<lb/>
zu ge&#x017F;chickt habe der Herr. Den&#x0303; al&#x017F;o &#x017F;tehet im text.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vnd des Herrn Wort ge&#x017F;chach zu mir/<lb/>
vnd &#x017F;prach: du Men&#x017F;chenkind/ Siehe ich<lb/>
wil dir deinen Augenlu&#x017F;t nehmen.</hi> Es<lb/>
i&#x017F;t der Herre Zebaoth der gebittende HErr vber<lb/>
alle Creaturen/ der zu der Men&#x017F;chen leib vnd le-<lb/>
ben recht vnnd macht hat/ von welchem Mo&#x017F;es<lb/>
P&#x017F;al: 90. der du die Men&#x017F;chen le&#x017F;t &#x017F;terben/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al:</hi></hi> 90.</note><lb/>
&#x017F;prich&#x017F;t/ kompt wider Men&#x017F;chenkinder/ der vber<lb/>
todte vnd lebendige Herr i&#x017F;t/ der die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 14.</note><lb/>
Hellen vnd des Todes hat. Die&#x017F;er Herr &#x017F;aget des<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apo:</hi></hi> 1.</note><lb/>
Propheten <hi rendition="#aq">Ezechiels</hi> Weib das leben ab/ Wie<lb/>
ers auch thet dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Hiskiæ</hi>/ als er durch den<lb/>
Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiam</hi> jhm liß an&#x017F;agen. Be&#x017F;chicke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">dein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtlichem vorhaltnus/ vnnd ſeligem abſchiede/ dieſer Adelichen Leiche warhafftigen bericht thun. Gott gebe im hoͤren/ vnd lehren ſeine gnade/ Amen. Vom erſte Stuͤcke. ALs vns der heilige Geiſt Ezechielis ſchweres Haußcreutz mit vnuorſehner toͤdlicher abfor- derung ſeines Eheweibes erzehlen wil/ faſſet er es fuͤrnemblichen inn fuͤnff vmbſtende. Erſtlich vor- meldet er/ Wie dem Propheten das Haußcreutze zu geſchickt habe der Herr. Deñ alſo ſtehet im text. Improui- ſa Ezech ielis Pro phetæ ca lamitas quinq́; ex ponitur cirtum- ſtantijs. 1. Circũ- ſtãtia ha- bot cauſã Efficien- tẽ Deũ. Vnd des Herrn Wort geſchach zu mir/ vnd ſprach: du Menſchenkind/ Siehe ich wil dir deinen Augenluſt nehmen. Es iſt der Herre Zebaoth der gebittende HErr vber alle Creaturen/ der zu der Menſchen leib vnd le- ben recht vnnd macht hat/ von welchem Moſes Pſal: 90. der du die Menſchen leſt ſterben/ vnnd ſprichſt/ kompt wider Menſchenkinder/ der vber todte vnd lebendige Herr iſt/ der die Schluͤſſel der Hellen vnd des Todes hat. Dieſer Herr ſaget des Propheten Ezechiels Weib das leben ab/ Wie ers auch thet dem Koͤnige Hiskiæ/ als er durch den Propheten Eſaiam jhm liß anſagen. Beſchicke dein Pſal: 90. Rom. 14. Apo: 1. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/13
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/13>, abgerufen am 27.11.2021.