Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich-Predigt.
bereitet hat denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2/ 9. Darumb1 Cor. 2, 9.
Phil.
1, 2[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt].

ist auch diß ihr sehnliches Verlangen/ daß sie auffgelöst
möchten werden/ und bey Christo seyn/ Phil. 1/ 2[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]. Und

Ob sie die Welt gleich reitzet
Länger zu bleiben hier/
Auch ihnen immer zeiget
Jhr Geld/ Gut/ Ehr und Zier/
Jedoch sie das nicht achten/
Es währt ein kleine Zeit/
Daß Himmlisch sie betrachten/
So bleibt in Ewigkeit.
Usus 2.

2. Das wir für der zugeschickten Trübsall nicht2.
Für zettliche
Trübsall soll
man nicht er
schre cken.
Rom. 8, 28.

sollen erschrecken/ denn da müssen wir wissen/ das denen
die GOtt lieben/ müssen alle Dinge/ auch die Trübsall/
zum besten dienen/ Rom. 8/ 28. Daß Creutz und Trüb-
sall die rechte Hofe-Farbe der Kinder GOttes sey/ daß/
weil sie GOtt lieb seyn/ sie ohne Anfechtung nicht müssen
bleiben/ auff das sie bewährt werden/ Tob. 12/ 13. UndTob. 21, 13
das alle die Gottselig leben wollen in Christo JESU/
müssen verfolgung leiden/ 2. Tim. 3/ 13. Per angusta ad
augusta!
Wer da wil zur Himmels Burg gelangen/ der
muß sich für den Dornigen Creutz-Wege nicht fürch-
ten; Und so ein Kauffman keine Gefahr scheuet/ wann
er nur die Wahre kan erlangen/ darnach er stehet/ je wie
solte denn ein Christe eintzige Gefahr und Trübsal scheu-
en/ weil er dadurch zur ewigen Herrligkeit gelangen kan.

Nach
F

Leich-Predigt.
bereitet hat denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2/ 9. Darumb1 Cor. 2, 9.
Phil.
1, 2[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt].

iſt auch diß ihr ſehnliches Verlangen/ daß ſie auffgeloͤſt
moͤchten werden/ und bey Chriſto ſeyn/ Phil. 1/ 2[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]. Und

Ob ſie die Welt gleich reitzet
Laͤnger zu bleiben hier/
Auch ihnen immer zeiget
Jhr Geld/ Gut/ Ehr und Zier/
Jedoch ſie das nicht achten/
Es waͤhrt ein kleine Zeit/
Daß Himmliſch ſie betrachten/
So bleibt in Ewigkeit.
Uſus 2.

2. Das wir fuͤr der zugeſchickten Truͤbſall nicht2.
Fuͤr zettliche
Truͤbſall ſoll
man nicht er
ſchre cken.
Rom. 8, 28.

ſollen erſchrecken/ denn da muͤſſen wir wiſſen/ das denen
die GOtt lieben/ muͤſſen alle Dinge/ auch die Truͤbſall/
zum beſten dienen/ Rom. 8/ 28. Daß Creutz und Truͤb-
ſall die rechte Hofe-Farbe der Kinder GOttes ſey/ daß/
weil ſie GOtt lieb ſeyn/ ſie ohne Anfechtung nicht muͤſſen
bleiben/ auff das ſie bewaͤhrt werden/ Tob. 12/ 13. UndTob. 21, 13
das alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto JESU/
muͤſſen verfolgung leiden/ 2. Tim. 3/ 13. Per anguſta ad
auguſta!
Wer da wil zur Himmels Burg gelangen/ der
muß ſich fuͤr den Dornigen Creutz-Wege nicht fuͤrch-
ten; Und ſo ein Kauffman keine Gefahr ſcheuet/ wann
er nur die Wahre kan erlangen/ darnach er ſtehet/ je wie
ſolte denn ein Chriſte eintzige Gefahr und Truͤbſal ſcheu-
en/ weil er dadurch zur ewigen Herꝛligkeit gelangen kan.

Nach
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
bereitet hat denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2/ 9. Darumb<note place="right">1 <hi rendition="#aq">Cor. 2, 9.<lb/>
Phil.</hi> 1, 2<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>.</note><lb/>
i&#x017F;t auch diß ihr &#x017F;ehnliches Verlangen/ daß &#x017F;ie auffgelo&#x0364;&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chten werden/ und bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn/ Phil. 1/ 2<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>. Und</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Ob &#x017F;ie die Welt gleich reitzet</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">La&#x0364;nger zu bleiben hier/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Auch ihnen immer zeiget</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jhr Geld/ Gut/ Ehr und Zier/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jedoch &#x017F;ie das nicht achten/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Es wa&#x0364;hrt ein kleine Zeit/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Daß Himmli&#x017F;ch &#x017F;ie betrachten/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">So bleibt in Ewigkeit.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> 2.</head><lb/>
            <p>2. Das wir fu&#x0364;r der zuge&#x017F;chickten Tru&#x0364;b&#x017F;all nicht<note place="right">2.<lb/>
Fu&#x0364;r zettliche<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;all &#x017F;oll<lb/>
man nicht er<lb/>
&#x017F;chre cken.<lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 28.</note><lb/>
&#x017F;ollen er&#x017F;chrecken/ denn da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das denen<lb/>
die GOtt lieben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Dinge/ auch die Tru&#x0364;b&#x017F;all/<lb/>
zum be&#x017F;ten dienen/ Rom. 8/ 28. Daß Creutz und Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;all die rechte Hofe-Farbe der Kinder GOttes &#x017F;ey/ daß/<lb/>
weil &#x017F;ie GOtt lieb &#x017F;eyn/ &#x017F;ie ohne Anfechtung nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleiben/ auff das &#x017F;ie bewa&#x0364;hrt werden/ Tob. 12/ 13. Und<note place="right"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 21, 13</note><lb/>
das alle die Gott&#x017F;elig leben wollen in Chri&#x017F;to JESU/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verfolgung leiden/ 2. Tim. 3/ 13. <hi rendition="#aq">Per angu&#x017F;ta ad<lb/>
augu&#x017F;ta!</hi> Wer da wil zur Himmels Burg gelangen/ der<lb/>
muß &#x017F;ich fu&#x0364;r den Dornigen Creutz-Wege nicht fu&#x0364;rch-<lb/>
ten; Und &#x017F;o ein Kauffman keine Gefahr &#x017F;cheuet/ wann<lb/>
er nur die Wahre kan erlangen/ darnach er &#x017F;tehet/ je wie<lb/>
&#x017F;olte denn ein Chri&#x017F;te eintzige Gefahr und Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;cheu-<lb/>
en/ weil er dadurch zur ewigen Her&#xA75B;ligkeit gelangen kan.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">Nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] Leich-Predigt. bereitet hat denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2/ 9. Darumb iſt auch diß ihr ſehnliches Verlangen/ daß ſie auffgeloͤſt moͤchten werden/ und bey Chriſto ſeyn/ Phil. 1/ 2_. Und 1 Cor. 2, 9. Phil. 1, 2_. Ob ſie die Welt gleich reitzet Laͤnger zu bleiben hier/ Auch ihnen immer zeiget Jhr Geld/ Gut/ Ehr und Zier/ Jedoch ſie das nicht achten/ Es waͤhrt ein kleine Zeit/ Daß Himmliſch ſie betrachten/ So bleibt in Ewigkeit. Uſus 2. 2. Das wir fuͤr der zugeſchickten Truͤbſall nicht ſollen erſchrecken/ denn da muͤſſen wir wiſſen/ das denen die GOtt lieben/ muͤſſen alle Dinge/ auch die Truͤbſall/ zum beſten dienen/ Rom. 8/ 28. Daß Creutz und Truͤb- ſall die rechte Hofe-Farbe der Kinder GOttes ſey/ daß/ weil ſie GOtt lieb ſeyn/ ſie ohne Anfechtung nicht muͤſſen bleiben/ auff das ſie bewaͤhrt werden/ Tob. 12/ 13. Und das alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto JESU/ muͤſſen verfolgung leiden/ 2. Tim. 3/ 13. Per anguſta ad auguſta! Wer da wil zur Himmels Burg gelangen/ der muß ſich fuͤr den Dornigen Creutz-Wege nicht fuͤrch- ten; Und ſo ein Kauffman keine Gefahr ſcheuet/ wann er nur die Wahre kan erlangen/ darnach er ſtehet/ je wie ſolte denn ein Chriſte eintzige Gefahr und Truͤbſal ſcheu- en/ weil er dadurch zur ewigen Herꝛligkeit gelangen kan. Nach 2. Fuͤr zettliche Truͤbſall ſoll man nicht er ſchre cken. Rom. 8, 28. Tob. 21, 13 F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/41
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/41>, abgerufen am 17.05.2022.