Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
sten vnd Herren/ Landt vnd Leute verdienet gemacht/ die/
sage ich/ sind geadelt worden. Denn gleich wie die tugend
ewig vnd vnsterblich ist/ also ists auch billich das die beloh-
nung der Tugendt auch bestendig sey vnnd sich biß auff die
nachkommen verstamme.

Gleich wie nu in aller Welt nichts Holdseliger/ liebli-
cher/ schöner vnnd herrlicher ist/ denn der Adel/ wenn er mit
Tugendt vnd Gottseligkeit gezieret ist: Also ist im gegen-
theil in aller Welt nichts grewlicher vnd abschewlicher als
der Adel ohne Tugend/ oder wenn die von der Ritterschafft
sich allerley boßheit/ laster vnd schande ergeben haben. Denn
wenn die Tugend verloschen/ so verleuret sich auch der Adel/
dessen seel vnd leben die Tugend ist/ vnd bleibet nur der blosse
name der Ritterschafft.

Quid tibi nobilitas, quid clarum nomen avorum,
Si servus vicijs factus es ipse tuis?
Was hilfft eim Edln sein grosser nam
Vnd das er ist von hohem stam/
Wenn nicht sein Hertz der tugendt ergebn
Sondern thut in Lastr vnd schanden lebn?

Stehet demnach nicht fein/ das etliche vom Adel vber
die thürmer vnd Tugendschrancken ins frey Feldt springen/
vnd jhre/ auch andere Adeliche familien dehonestiren.
Jhr werdet als rechte vnd Christliche vom Adel euch fleißig
achten nach dem Sprüchlein des Apostels Phil. 4. Was
warhafftig ist/ was erbar/ was gerecht/ was keusch/ was
lieblich/ was wol lautet/ ist etwa eine tugendt/ ist
etwa ein lob/ dem dencket
nach.

Vom
D ij

Leichpredigt.
ſten vnd Herren/ Landt vnd Leute verdienet gemacht/ die/
ſage ich/ ſind geadelt worden. Denn gleich wie die tugend
ewig vnd vnſterblich iſt/ alſo iſts auch billich das die beloh-
nung der Tugendt auch beſtendig ſey vnnd ſich biß auff die
nachkommen verſtamme.

Gleich wie nu in aller Welt nichts Holdſeliger/ liebli-
cher/ ſchoͤner vnnd herrlicher iſt/ deñ der Adel/ wenn er mit
Tugendt vnd Gottſeligkeit gezieret iſt: Alſo iſt im gegen-
theil in aller Welt nichts grewlicher vnd abſchewlicher als
der Adel ohne Tugend/ oder wenn die von der Ritterſchafft
ſich allerley boßheit/ laſter vnd ſchande ergeben haben. Deñ
wenn die Tugend verloſchen/ ſo verleuret ſich auch der Adel/
deſſen ſeel vnd leben die Tugend iſt/ vnd bleibet nur der bloſſe
name der Ritterſchafft.

Quid tibi nobilitas, quid clarum nomen avorum,
Si ſervus vicijs factus es ipſe tuis?
Was hilfft eim Edln ſein groſſer nam
Vnd das er iſt von hohem ſtam/
Wenn nicht ſein Hertz der tugendt ergebn
Sondern thut in Laſtr vnd ſchanden lebn?

Stehet demnach nicht fein/ das etliche vom Adel vber
die thuͤrmer vnd Tugendſchrancken ins frey Feldt ſpringen/
vnd jhre/ auch andere Adeliche familien dehoneſtiren.
Jhr werdet als rechte vnd Chriſtliche vom Adel euch fleißig
achten nach dem Spruͤchlein des Apoſtels Phil. 4. Was
warhafftig iſt/ was erbar/ was gerecht/ was keuſch/ was
lieblich/ was wol lautet/ iſt etwa eine tugendt/ iſt
etwa ein lob/ dem dencket
nach.

Vom
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten vnd Herren/ Landt vnd Leute verdienet gemacht/ die/<lb/>
&#x017F;age ich/ &#x017F;ind geadelt worden. Denn gleich wie die tugend<lb/>
ewig vnd vn&#x017F;terblich i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;ts auch billich das die beloh-<lb/>
nung der Tugendt auch be&#x017F;tendig &#x017F;ey vnnd &#x017F;ich biß auff die<lb/>
nachkommen ver&#x017F;tamme.</p><lb/>
            <p>Gleich wie nu in aller Welt nichts Hold&#x017F;eliger/ liebli-<lb/>
cher/ &#x017F;cho&#x0364;ner vnnd herrlicher i&#x017F;t/ den&#x0303; der Adel/ wenn er mit<lb/>
Tugendt vnd Gott&#x017F;eligkeit gezieret i&#x017F;t: Al&#x017F;o i&#x017F;t im gegen-<lb/>
theil in aller Welt nichts grewlicher vnd ab&#x017F;chewlicher als<lb/>
der Adel ohne Tugend/ oder wenn die von der Ritter&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ich allerley boßheit/ la&#x017F;ter vnd &#x017F;chande ergeben haben. Den&#x0303;<lb/>
wenn die Tugend verlo&#x017F;chen/ &#x017F;o verleuret &#x017F;ich auch der Adel/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eel vnd leben die Tugend i&#x017F;t/ vnd bleibet nur der blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
name der Ritter&#x017F;chafft.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Quid tibi nobilitas, quid clarum nomen avorum,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Si &#x017F;ervus vicijs factus es ip&#x017F;e tuis?</hi> </l><lb/>
              <l>Was hilfft eim Edln &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;er nam</l><lb/>
              <l>Vnd das er i&#x017F;t von hohem &#x017F;tam/</l><lb/>
              <l>Wenn nicht &#x017F;ein Hertz der tugendt ergebn</l><lb/>
              <l>Sondern thut in La&#x017F;tr vnd &#x017F;chanden lebn?</l>
            </lg><lb/>
            <p>Stehet demnach nicht fein/ das etliche vom Adel vber<lb/>
die thu&#x0364;rmer vnd Tugend&#x017F;chrancken ins frey Feldt &#x017F;pringen/<lb/>
vnd jhre/ auch andere Adeliche <hi rendition="#aq">familien dehone&#x017F;tiren.</hi><lb/>
Jhr werdet als rechte vnd Chri&#x017F;tliche vom Adel euch fleißig<lb/>
achten nach dem Spru&#x0364;chlein des Apo&#x017F;tels Phil. 4. Was<lb/>
warhafftig i&#x017F;t/ was erbar/ was gerecht/ was keu&#x017F;ch/ was<lb/><hi rendition="#c">lieblich/ was wol lautet/ i&#x017F;t etwa eine tugendt/ i&#x017F;t<lb/>
etwa ein lob/ dem dencket<lb/>
nach.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vom</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Leichpredigt. ſten vnd Herren/ Landt vnd Leute verdienet gemacht/ die/ ſage ich/ ſind geadelt worden. Denn gleich wie die tugend ewig vnd vnſterblich iſt/ alſo iſts auch billich das die beloh- nung der Tugendt auch beſtendig ſey vnnd ſich biß auff die nachkommen verſtamme. Gleich wie nu in aller Welt nichts Holdſeliger/ liebli- cher/ ſchoͤner vnnd herrlicher iſt/ deñ der Adel/ wenn er mit Tugendt vnd Gottſeligkeit gezieret iſt: Alſo iſt im gegen- theil in aller Welt nichts grewlicher vnd abſchewlicher als der Adel ohne Tugend/ oder wenn die von der Ritterſchafft ſich allerley boßheit/ laſter vnd ſchande ergeben haben. Deñ wenn die Tugend verloſchen/ ſo verleuret ſich auch der Adel/ deſſen ſeel vnd leben die Tugend iſt/ vnd bleibet nur der bloſſe name der Ritterſchafft. Quid tibi nobilitas, quid clarum nomen avorum, Si ſervus vicijs factus es ipſe tuis? Was hilfft eim Edln ſein groſſer nam Vnd das er iſt von hohem ſtam/ Wenn nicht ſein Hertz der tugendt ergebn Sondern thut in Laſtr vnd ſchanden lebn? Stehet demnach nicht fein/ das etliche vom Adel vber die thuͤrmer vnd Tugendſchrancken ins frey Feldt ſpringen/ vnd jhre/ auch andere Adeliche familien dehoneſtiren. Jhr werdet als rechte vnd Chriſtliche vom Adel euch fleißig achten nach dem Spruͤchlein des Apoſtels Phil. 4. Was warhafftig iſt/ was erbar/ was gerecht/ was keuſch/ was lieblich/ was wol lautet/ iſt etwa eine tugendt/ iſt etwa ein lob/ dem dencket nach. Vom D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/27
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/27>, abgerufen am 30.07.2021.