Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Luc. 14.
v. 27.
Prov. 14.
v.
29.
Fasset ewre Seele mit gedult. Wer nicht sein Creutz trägt/
vnd mir nachfolget/ der kan nit mein Jünger sein/ Prov. 14.
Wer gedültig ist/ der ist Weise/ Wer aber vngedultig ist/
der offenbahret seine Thorheit. So spricht auch Judith.
Last vns nicht vngedültig werden/ in diesem Leben/ sondern
In silentio
& spe forti-
tudo vestra
Es. 30. v.
16.
bekennen/ das es eine Straffe ist von Gott/ viel geringer/
denn vnsere Sünde sindt. Wenn jhr still bleybet/ so wird
Euch geholffen/ durch still sein vnd hoffen/ werdet jhr starck
sein. Vnd Theophylactus. Non est repercutiendum,
Voluntas
DEi bona
in omni tri
bulatione.
spectanda.
Job. 1.
1. Pet. 4.
v.
19.
sed sustinendum, non enim igni extinguitur ignis, sed
aqua.
Man muß nicht widerschlagen/ sondern dulden vnd
leyden. Denn das Fewr wird nicht mit Fewr/ sondern mit
Wasser gelescht: Vnd welche da leyden nach Gottes willen.
Die sollen jhm jhre Seele befehlen/ als dem trewen Schöpf-
fer/ in gutten Wercken.

Das dritte vnd letzte Stück.
De humillima hominis ad voluntatem
DEI subjectione.

Von Demüttiger vnterwerffung des Menschen
vnter den Willen Gottes.

WEil wir nun gehöret/ was Gottes Wille/
vnd das wir denselben thun sollen/ So vornehmet
nun auch/ vnd merckets/ das wir alle schuldig vnd
Pflichtig sein/ vns dem Willen GOttes zu ergeben oder zu
Vnterwerffen. Wie der Hohepriester Eli, der auff des
1. Sam. 3.
v. 18.
2. Sam. 10.
v.
12.
Propheten Samuelis Straff-Predigt sagte: Es ist der
HERR/ Er thut/ was jhm wolgefället: Joab zu seinem
Bruder Abisai. Sey getrost/ vnd laß vns starck sein/ für
vnser Volck/ vnnd für die Städte vnsers GOTtes.

Der

Chriſtliche
Luc. 14.
v. 27.
Prov. 14.
v.
29.
Faſſet ewꝛe Seele mit gedult. Wer nicht ſein Creutz traͤgt/
vñ mir nachfolget/ der kan nit mein Juͤnger ſein/ Prov. 14.
Wer geduͤltig iſt/ der iſt Weiſe/ Wer aber vngedultig iſt/
der offenbahret ſeine Thorheit. So ſpricht auch Judith.
Laſt vns nicht vngeduͤltig werden/ in dieſem Leben/ ſondern
In ſilentio
& ſpe forti-
tudo veſtra
Eſ. 30. v.
16.
bekennen/ das es eine Straffe iſt von Gott/ viel geringer/
denn vnſere Suͤnde ſindt. Wenn jhr ſtill bleybet/ ſo wird
Euch geholffen/ durch ſtill ſein vnd hoffen/ werdet jhr ſtarck
ſein. Vnd Theophylactus. Non eſt repercutiendum,
Voluntas
DEi bona
in omni tri
bulatione.
ſpectanda.
Job. 1.
1. Pet. 4.
v.
19.
ſed ſuſtinendum, non enim igni extinguitur ignis, ſed
aqua.
Man muß nicht widerſchlagen/ ſondern dulden vñ
leyden. Denn das Fewr wird nicht mit Fewr/ ſondern mit
Waſſer geleſcht: Vnd welche da leydẽ nach Gottes willen.
Die ſollen jhm jhre Seele befehlen/ als dem trewẽ Schoͤpf-
fer/ in gutten Wercken.

Das dritte vnd letzte Stuͤck.
De humillima hominis ad voluntatem
DEI ſubjectione.

Von Demuͤttiger vnterwerffung des Menſchen
vnter den Willen Gottes.

WEil wir nun gehoͤret/ was Gottes Wille/
vnd das wir denſelben thun ſollen/ So vornehmet
nun auch/ vnd merckets/ das wir alle ſchuldig vnd
Pflichtig ſein/ vns dem Willen GOttes zu ergeben oder zu
Vnterwerffen. Wie der Hoheprieſter Eli, der auff des
1. Sam. 3.
v. 18.
2. Sam. 10.
v.
12.
Propheten Samuelis Straff-Predigt ſagte: Es iſt der
HERR/ Er thut/ was jhm wolgefaͤllet: Joab zu ſeinem
Bruder Abiſai. Sey getroſt/ vnd laß vns ſtarck ſein/ fuͤr
vnſer Volck/ vnnd fuͤr die Staͤdte vnſers GOTtes.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 14.<lb/>
v. 27.<lb/>
Prov. 14.<lb/>
v.</hi> 29.</hi></note>Fa&#x017F;&#x017F;et ew&#xA75B;e Seele mit gedult. Wer nicht &#x017F;ein Creutz tra&#x0364;gt/<lb/>
vn&#x0303; mir nachfolget/ der kan nit mein Ju&#x0364;nger &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 14.<lb/>
Wer gedu&#x0364;ltig i&#x017F;t/ der i&#x017F;t Wei&#x017F;e/ Wer aber vngedultig i&#x017F;t/<lb/>
der offenbahret &#x017F;eine Thorheit. So &#x017F;pricht auch <hi rendition="#aq">Judith.</hi><lb/>
La&#x017F;t vns nicht vngedu&#x0364;ltig werden/ in die&#x017F;em Leben/ &#x017F;ondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">In &#x017F;ilentio<lb/>
&amp; &#x017F;pe forti-<lb/>
tudo ve&#x017F;tra<lb/>
E&#x017F;. 30. v.</hi> 16.</hi></note>bekennen/ das es eine Straffe i&#x017F;t von Gott/ viel geringer/<lb/>
denn vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde &#x017F;indt. Wenn jhr &#x017F;till bleybet/ &#x017F;o wird<lb/>
Euch geholffen/ durch &#x017F;till &#x017F;ein vnd hoffen/ werdet jhr &#x017F;tarck<lb/>
&#x017F;ein. Vnd <hi rendition="#aq">Theophylactus. Non e&#x017F;t repercutiendum,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Voluntas<lb/><hi rendition="#k">DEi</hi> bona<lb/>
in omni tri<lb/>
bulatione.<lb/>
&#x017F;pectanda.<lb/>
Job. 1.<lb/>
1. Pet. 4.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note><hi rendition="#aq">&#x017F;ed &#x017F;u&#x017F;tinendum, non enim igni extinguitur ignis, &#x017F;ed<lb/>
aqua.</hi> Man muß nicht wider&#x017F;chlagen/ &#x017F;ondern dulden vn&#x0303;<lb/>
leyden. Denn das Fewr wird nicht mit Fewr/ &#x017F;ondern mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gele&#x017F;cht: Vnd welche da leyde&#x0303; nach Gottes willen.<lb/>
Die &#x017F;ollen jhm jhre Seele befehlen/ als dem trewe&#x0303; Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer/ in gutten Wercken.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Das dritte vnd letzte Stu&#x0364;ck.</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">De humillima hominis ad voluntatem<lb/><hi rendition="#g">DEI</hi> &#x017F;ubjectione.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von Demu&#x0364;ttiger vnterwerffung des Men&#x017F;chen</hi><lb/>
vnter den Willen Gottes.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir nun geho&#x0364;ret/ was Gottes Wille/</hi><lb/>
vnd das wir den&#x017F;elben thun &#x017F;ollen/ So vornehmet<lb/>
nun auch/ vnd merckets/ das wir alle &#x017F;chuldig vnd<lb/>
Pflichtig &#x017F;ein/ vns dem Willen GOttes zu ergeben oder zu<lb/>
Vnterwerffen. Wie der Hoheprie&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Eli,</hi> der auff des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 3.<lb/>
v. 18.<lb/>
2. Sam. 10.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note>Propheten Samuelis Straff-Predigt &#x017F;agte: Es i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#g">HERR/</hi> Er thut/ was jhm wolgefa&#x0364;llet: <hi rendition="#aq">Joab</hi> zu &#x017F;einem<lb/>
Bruder <hi rendition="#aq">Abi&#x017F;ai.</hi> Sey getro&#x017F;t/ vnd laß vns &#x017F;tarck &#x017F;ein/ fu&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;er Volck/ vnnd fu&#x0364;r die Sta&#x0364;dte vn&#x017F;ers GOTtes.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Faſſet ewꝛe Seele mit gedult. Wer nicht ſein Creutz traͤgt/ vñ mir nachfolget/ der kan nit mein Juͤnger ſein/ Prov. 14. Wer geduͤltig iſt/ der iſt Weiſe/ Wer aber vngedultig iſt/ der offenbahret ſeine Thorheit. So ſpricht auch Judith. Laſt vns nicht vngeduͤltig werden/ in dieſem Leben/ ſondern bekennen/ das es eine Straffe iſt von Gott/ viel geringer/ denn vnſere Suͤnde ſindt. Wenn jhr ſtill bleybet/ ſo wird Euch geholffen/ durch ſtill ſein vnd hoffen/ werdet jhr ſtarck ſein. Vnd Theophylactus. Non eſt repercutiendum, ſed ſuſtinendum, non enim igni extinguitur ignis, ſed aqua. Man muß nicht widerſchlagen/ ſondern dulden vñ leyden. Denn das Fewr wird nicht mit Fewr/ ſondern mit Waſſer geleſcht: Vnd welche da leydẽ nach Gottes willen. Die ſollen jhm jhre Seele befehlen/ als dem trewẽ Schoͤpf- fer/ in gutten Wercken. Luc. 14. v. 27. Prov. 14. v. 29. In ſilentio & ſpe forti- tudo veſtra Eſ. 30. v. 16. Voluntas DEi bona in omni tri bulatione. ſpectanda. Job. 1. 1. Pet. 4. v. 19. Das dritte vnd letzte Stuͤck. De humillima hominis ad voluntatem DEI ſubjectione. Von Demuͤttiger vnterwerffung des Menſchen vnter den Willen Gottes. WEil wir nun gehoͤret/ was Gottes Wille/ vnd das wir denſelben thun ſollen/ So vornehmet nun auch/ vnd merckets/ das wir alle ſchuldig vnd Pflichtig ſein/ vns dem Willen GOttes zu ergeben oder zu Vnterwerffen. Wie der Hoheprieſter Eli, der auff des Propheten Samuelis Straff-Predigt ſagte: Es iſt der HERR/ Er thut/ was jhm wolgefaͤllet: Joab zu ſeinem Bruder Abiſai. Sey getroſt/ vnd laß vns ſtarck ſein/ fuͤr vnſer Volck/ vnnd fuͤr die Staͤdte vnſers GOTtes. 1. Sam. 3. v. 18. 2. Sam. 10. v. 12. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/20
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/20>, abgerufen am 03.03.2021.