Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Propositio
tripartita.
I. De vera voluntatis Dei agnitione. Vom wahren
Erkändtnüß des Willens Gottes.
II. De debita voluntati divinae obtemperatione.
Vom schuldigen Gehorsam gegen dem Willen Gottes.
III. De humillima hominis ad voluntatem Dei sub-
jectione.
Von Demüttiger vnterwerffung des Menschen
Vnter den Willen Gottes.

Der vnsterbliche GOtt/ gebe vns sterblichen
Menschen hierzu seine wirckende Krafft/ vnd jederzeit einen
solchen Willen/ der seinen Willen erkennet/ liebet/ lobet/
Jhm gehorsamet/ vnd sich Jhme im Leben vnd sterben er-
gibt/ vmb Christi willen/ Amen.

Das Erste Stück.
De vera Voluntatis Dei agnitione.
Vom wahren Erkändtnüß des Willens
GOttes.

WEil der Apostel der Heyden vnd Auß-
erwehlete Werckzeug Gottes S. Paulus im 9.
Cap. der Epistel an die Römer (Welche ein
Schlüssel der H. Schrifft vnd Apostolischer
Catechismus billich genennet wird) inn der
Lehr von der Praedestination vnd Gnadenwahl/ Anneh-
mung der Gläubigen vnd Vorwerffung der Vngläubigen
gesagt: Er erbarmet sich nun weß Er will/ vnd verstocket
welchen Er will: Vnd ob jemandt einwenden möchte.
Warumb klaget Gott die verstockten an/ weil Er verstocket/
welchen Er wil/ vnd seinem Willen niemandt wehren kan?
So spricht nun der Apostel: Was sagestu zu mir?

Was
Chriſtliche
Propoſitio
tripartita.
I. De vera voluntatis Dei agnitione. Vom wahꝛen
Erkaͤndtnuͤß des Willens Gottes.
II. De debita voluntati divinæ obtemperatione.
Vom ſchuldigen Gehorſam gegen dem Willen Gottes.
III. De humillima hominis ad voluntatem Dei ſub-
jectione.
Von Demuͤttiger vnterwerffung des Menſchen
Vnter den Willen Gottes.

Der vnſterbliche GOtt/ gebe vns ſterblichen
Menſchen hierzu ſeine wirckende Krafft/ vñ jederzeit einen
ſolchen Willen/ der ſeinen Willen erkennet/ liebet/ lobet/
Jhm gehorſamet/ vnd ſich Jhme im Leben vnd ſterben er-
gibt/ vmb Chriſti willen/ Amen.

Das Erſte Stuͤck.
De vera Voluntatis Dei agnitione.
Vom wahren Erkaͤndtnuͤß des Willens
GOttes.

WEil der Apoſtel der Heyden vnd Auß-
erwehlete Werckzeug Gottes S. Paulus im 9.
Cap. der Epiſtel an die Roͤmer (Welche ein
Schluͤſſel der H. Schrifft vnd Apoſtoliſcher
Catechiſmus billich genennet wird) inn der
Lehr von der Prædeſtination vnd Gnadenwahl/ Anneh-
mung der Glaͤubigen vñ Vorwerffung der Vnglaͤubigen
geſagt: Er erbarmet ſich nun weß Er will/ vnd verſtocket
welchen Er will: Vnd ob jemandt einwenden moͤchte.
Warumb klaget Gott die verſtockten an/ weil Er verſtocket/
welchen Er wil/ vnd ſeinem Willen niemandt wehren kan?
So ſpricht nun der Apoſtel: Was ſageſtu zu mir?

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
          <list>
            <item><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio<lb/>
tripartita.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">I. De vera voluntatis <hi rendition="#k">Dei</hi> agnitione.</hi> Vom wah&#xA75B;en<lb/>
Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß des Willens Gottes.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II. De debita voluntati divinæ obtemperatione.</hi><lb/>
Vom &#x017F;chuldigen Gehor&#x017F;am gegen dem Willen Gottes.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III. De humillima hominis ad voluntatem <hi rendition="#k">Dei</hi> &#x017F;ub-<lb/>
jectione.</hi> Von Demu&#x0364;ttiger vnterwerffung des Men&#x017F;chen<lb/>
Vnter den Willen Gottes.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Der vn&#x017F;terbliche GOtt/ gebe vns &#x017F;terblichen</hi><lb/>
Men&#x017F;chen hierzu &#x017F;eine wirckende Krafft/ vn&#x0303; jederzeit einen<lb/>
&#x017F;olchen Willen/ der &#x017F;einen Willen erkennet/ liebet/ lobet/<lb/>
Jhm gehor&#x017F;amet/ vnd &#x017F;ich Jhme im Leben vnd &#x017F;terben er-<lb/>
gibt/ vmb Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te Stu&#x0364;ck.</hi><lb/><hi rendition="#aq">De vera Voluntatis <hi rendition="#k">Dei</hi> agnitione.</hi><lb/>
Vom wahren Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß des Willens<lb/>
GOttes.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil der Apo&#x017F;tel der Heyden vnd Auß-</hi><lb/>
erwehlete Werckzeug Gottes <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> im 9.<lb/>
Cap. der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer (Welche ein<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der H. Schrifft vnd Apo&#x017F;toli&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#aq">Catechi&#x017F;mus</hi> billich genennet wird) inn der<lb/>
Lehr von der <hi rendition="#aq">Præde&#x017F;tination</hi> vnd Gnadenwahl/ Anneh-<lb/>
mung der Gla&#x0364;ubigen vn&#x0303; Vorwerffung der Vngla&#x0364;ubigen<lb/>
ge&#x017F;agt: Er erbarmet &#x017F;ich nun weß Er will/ vnd ver&#x017F;tocket<lb/>
welchen Er will: Vnd ob jemandt einwenden mo&#x0364;chte.<lb/>
Warumb klaget Gott die ver&#x017F;tockten an/ weil Er ver&#x017F;tocket/<lb/>
welchen Er wil/ vnd &#x017F;einem Willen niemandt wehren kan?<lb/>
So &#x017F;pricht nun der Apo&#x017F;tel: Was &#x017F;age&#x017F;tu zu mir?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche I. De vera voluntatis Dei agnitione. Vom wahꝛen Erkaͤndtnuͤß des Willens Gottes. II. De debita voluntati divinæ obtemperatione. Vom ſchuldigen Gehorſam gegen dem Willen Gottes. III. De humillima hominis ad voluntatem Dei ſub- jectione. Von Demuͤttiger vnterwerffung des Menſchen Vnter den Willen Gottes. Der vnſterbliche GOtt/ gebe vns ſterblichen Menſchen hierzu ſeine wirckende Krafft/ vñ jederzeit einen ſolchen Willen/ der ſeinen Willen erkennet/ liebet/ lobet/ Jhm gehorſamet/ vnd ſich Jhme im Leben vnd ſterben er- gibt/ vmb Chriſti willen/ Amen. Das Erſte Stuͤck. De vera Voluntatis Dei agnitione. Vom wahren Erkaͤndtnuͤß des Willens GOttes. WEil der Apoſtel der Heyden vnd Auß- erwehlete Werckzeug Gottes S. Paulus im 9. Cap. der Epiſtel an die Roͤmer (Welche ein Schluͤſſel der H. Schrifft vnd Apoſtoliſcher Catechiſmus billich genennet wird) inn der Lehr von der Prædeſtination vnd Gnadenwahl/ Anneh- mung der Glaͤubigen vñ Vorwerffung der Vnglaͤubigen geſagt: Er erbarmet ſich nun weß Er will/ vnd verſtocket welchen Er will: Vnd ob jemandt einwenden moͤchte. Warumb klaget Gott die verſtockten an/ weil Er verſtocket/ welchen Er wil/ vnd ſeinem Willen niemandt wehren kan? So ſpricht nun der Apoſtel: Was ſageſtu zu mir? Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/8
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/8>, abgerufen am 26.07.2021.