Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich/ Ehr vnd
seinem Fleiß den Segen gegeben/ nach seiner verheischung.
Deut. 28.
.
8.
Deut. 28. Der HERR wird gebietten dem Segen/ daß er
mit dir sey in deinem Keller/ vnd allem daß du fürnimbst.
Theile diesen Parabolischen Text in 4. Pünctlein.

Propositio
quadri-
partita

Das Erste ist der Knechte Gottes beruff vnd Vocation.
Das Ander des Centners Gaben vnd Gütter Tradition
oder Vertrawung.

Das dritte der Knechte Negotiation Ambt vnd Handlung.
Vnd endlich das Vierdte/ des HErren Retribution
vnd gerechten Ablohnung seiner Knechte. Davon wollen
Wir nu in der furchte des HErren reden. Vnser Ertz-
Bischoff vnd rechte Hertz Prediger Christus gebe mir hierzu
Os & Sapientiam, Mundt vnd Weißheit/ vnd Euch
hörende ohren vnd gelehrige Hertzen/ in Krafft seines guten
Geistes. Amen.

Vom Ersten der Knechte
Vocation.
Christns
nennet sich
1. Einen
Menschen.

GLeich wie ein Mensch/ der vber Land
zog/ ruffete seinen Knechten/ sagt der HErr
hier im Gleichnüß/ vnd nennet sich:

I. Hominem, Einen Menschen/ wie er es
an in Warheit ist/ weil er vnser Fleisch vnd
Blut an sich genommen/ vnter den Menschen kindern auff
Erden gewandelt/ sich gleich erzeiget als ein ander Mensch/
vnd an Geberden als ein Mensch erfunden/ der auch ver-
sucht allenthalben gleich wie wir/ doch ohne Sünde. Phil. 2.
Phil. 2. . 7.
Heb. 5. .
2.
Hebr. 5. Vnd weil er ein Mensch ohne Sünde/ ja Gottes
Sohn/ ist er der Edelste/ wie er denn Luc. 19. in der Para-
bel genennet wird anthropos engrues, Ein Edeler: Vnd der
Matthaeus
J C.
Evangelist Matthae' setzet seinen Adel nach seiner Mensch-

lichen

Chriſtl: Leich/ Ehr vnd
ſeinem Fleiß den Segen gegeben/ nach ſeiner verheiſchung.
Deut. 28.
ꝟ.
8.
Deut. 28. Der HERR wird gebietten dem Segen/ daß er
mit dir ſey in deinem Keller/ vnd allem daß du fuͤrnimbſt.
Theile dieſen Paraboliſchen Text in 4. Puͤnctlein.

Propoſitio
quadri-
partita

Das Erſte iſt der Knechte Gottes beruff vnd Vocation.
Das Ander des Centners Gaben vnd Guͤtter Tradition
oder Vertrawung.

Das dꝛitte der Knechte Negotiation Ambt vñ Handlung.
Vnd endlich das Vierdte/ des HErꝛen Retribution
vnd gerechten Ablohnung ſeiner Knechte. Davon wollen
Wir nu in der furchte des HErꝛen reden. Vnſer Ertz-
Biſchoff vñ rechte Hertz Prediger Chriſtus gebe mir hierzu
Os & Sapientiam, Mundt vnd Weißheit/ vnd Euch
hoͤrende ohren vñ gelehrige Hertzen/ in Krafft ſeines guten
Geiſtes. Amen.

Vom Erſten der Knechte
Vocation.
Chriſtns
neñet ſich
1. Einen
Menſchẽ.

GLeich wie ein Menſch/ der vber Land
zog/ ruffete ſeinen Knechten/ ſagt der HErꝛ
hier im Gleichnuͤß/ vnd nennet ſich:

I. Hominem, Einen Menſchen/ wie er es
an in Warheit iſt/ weil er vnſer Fleiſch vnd
Blut an ſich genommen/ vnter den Menſchen kindern auff
Erden gewandelt/ ſich gleich erzeiget als ein ander Menſch/
vnd an Geberden als ein Menſch erfunden/ der auch ver-
ſucht allenthalben gleich wie wir/ doch ohne Suͤnde. Phil. 2.
Phil. 2. ꝟ. 7.
Heb. 5. ꝟ.
2.
Hebr. 5. Vnd weil er ein Menſch ohne Suͤnde/ ja Gottes
Sohn/ iſt er der Edelſte/ wie er deñ Luc. 19. in der Para-
bel genennet wird ἄνϑρωπος ἐνγρυὴς, Ein Edeler: Vnd der
Matthæus
J C.
Evangeliſt Matthæ’ ſetzet ſeinen Adel nach ſeiner Menſch-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich/ Ehr vnd</fw><lb/>
&#x017F;einem Fleiß den Segen gegeben/ nach &#x017F;einer verhei&#x017F;chung.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut. 28.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 28. Der HERR wird gebietten dem Segen/ daß er<lb/>
mit dir &#x017F;ey in deinem Keller/ vnd allem daß du fu&#x0364;rnimb&#x017F;t.<lb/>
Theile die&#x017F;en Paraboli&#x017F;chen Text in 4. Pu&#x0364;nctlein.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio<lb/>
quadri-<lb/>
partita</hi> </hi> </note>
            <p>Das Er&#x017F;te i&#x017F;t der Knechte Gottes beruff vnd <hi rendition="#aq">Vocation.</hi><lb/>
Das Ander des Centners Gaben vnd Gu&#x0364;tter <hi rendition="#aq">Tradition</hi><lb/><hi rendition="#et">oder <hi rendition="#i">V</hi>ertrawung.</hi></p><lb/>
            <p>Das d&#xA75B;itte der Knechte <hi rendition="#aq">Negotiation</hi> Ambt vn&#x0303; Handlung.<lb/><hi rendition="#i">V</hi>nd endlich das <hi rendition="#i">V</hi>ierdte/ des HEr&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Retribution</hi><lb/>
vnd gerechten Ablohnung &#x017F;einer Knechte. Davon wollen<lb/>
Wir nu in der furchte des HEr&#xA75B;en reden. <hi rendition="#i">V</hi>n&#x017F;er Ertz-<lb/>
Bi&#x017F;choff vn&#x0303; rechte Hertz Prediger Chri&#x017F;tus gebe mir hierzu<lb/><hi rendition="#aq">Os &amp; Sapientiam,</hi> Mundt vnd Weißheit/ vnd Euch<lb/>
ho&#x0364;rende ohren vn&#x0303; gelehrige Hertzen/ in Krafft &#x017F;eines guten<lb/>
Gei&#x017F;tes. Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i">V</hi>om Er&#x017F;ten der Knechte</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Vocation.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><choice><sic>Chri&#x017F;tns</sic><corr>Chri&#x017F;tns</corr></choice><lb/>
nen&#x0303;et &#x017F;ich<lb/>
1. Einen<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;.</note>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie ein Men&#x017F;ch/ der vber Land</hi><lb/>
zog/ ruffete &#x017F;einen Knechten/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;<lb/>
hier im Gleichnu&#x0364;ß/ vnd nennet &#x017F;ich:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. Hominem,</hi> Einen Men&#x017F;chen/ wie er es<lb/>
an in Warheit i&#x017F;t/ weil er vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch vnd<lb/>
Blut an &#x017F;ich genommen/ vnter den Men&#x017F;chen kindern auff<lb/>
Erden gewandelt/ &#x017F;ich gleich erzeiget als ein ander Men&#x017F;ch/<lb/>
vnd an Geberden als ein Men&#x017F;ch erfunden/ der auch ver-<lb/>
&#x017F;ucht allenthalben gleich wie wir/ doch ohne Su&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Phil.</hi> 2.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil. 2. &#xA75F;. 7.<lb/>
Heb. 5. &#xA75F;.</hi> 2.</note><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 5. <hi rendition="#i">V</hi>nd weil er ein Men&#x017F;ch ohne Su&#x0364;nde/ ja Gottes<lb/>
Sohn/ i&#x017F;t er der Edel&#x017F;te/ wie er den&#x0303; <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 19. in der Para-<lb/>
bel genennet wird &#x1F04;&#x03BD;&#x03D1;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD;&#x03B3;&#x03C1;&#x03C5;&#x1F74;&#x03C2;, Ein Edeler: <hi rendition="#i">V</hi>nd der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matthæus<lb/>
J C.</hi></note>Evangeli&#x017F;t <hi rendition="#aq">Matthæ&#x2019;</hi> &#x017F;etzet &#x017F;einen Adel nach &#x017F;einer Men&#x017F;ch-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Chriſtl: Leich/ Ehr vnd ſeinem Fleiß den Segen gegeben/ nach ſeiner verheiſchung. Deut. 28. Der HERR wird gebietten dem Segen/ daß er mit dir ſey in deinem Keller/ vnd allem daß du fuͤrnimbſt. Theile dieſen Paraboliſchen Text in 4. Puͤnctlein. Deut. 28. ꝟ. 8. Das Erſte iſt der Knechte Gottes beruff vnd Vocation. Das Ander des Centners Gaben vnd Guͤtter Tradition oder Vertrawung. Das dꝛitte der Knechte Negotiation Ambt vñ Handlung. Vnd endlich das Vierdte/ des HErꝛen Retribution vnd gerechten Ablohnung ſeiner Knechte. Davon wollen Wir nu in der furchte des HErꝛen reden. Vnſer Ertz- Biſchoff vñ rechte Hertz Prediger Chriſtus gebe mir hierzu Os & Sapientiam, Mundt vnd Weißheit/ vnd Euch hoͤrende ohren vñ gelehrige Hertzen/ in Krafft ſeines guten Geiſtes. Amen. Vom Erſten der Knechte Vocation. GLeich wie ein Menſch/ der vber Land zog/ ruffete ſeinen Knechten/ ſagt der HErꝛ hier im Gleichnuͤß/ vnd nennet ſich: I. Hominem, Einen Menſchen/ wie er es an in Warheit iſt/ weil er vnſer Fleiſch vnd Blut an ſich genommen/ vnter den Menſchen kindern auff Erden gewandelt/ ſich gleich erzeiget als ein ander Menſch/ vnd an Geberden als ein Menſch erfunden/ der auch ver- ſucht allenthalben gleich wie wir/ doch ohne Suͤnde. Phil. 2. Hebr. 5. Vnd weil er ein Menſch ohne Suͤnde/ ja Gottes Sohn/ iſt er der Edelſte/ wie er deñ Luc. 19. in der Para- bel genennet wird ἄνϑρωπος ἐνγρυὴς, Ein Edeler: Vnd der Evangeliſt Matthæ’ ſetzet ſeinen Adel nach ſeiner Menſch- lichen Phil. 2. ꝟ. 7. Heb. 5. ꝟ. 2. Matthæus J C.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508271/10
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508271/10>, abgerufen am 14.04.2021.