Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
II. Betrachten wir auch Adoptatos,
die jenigen/ die Er wil zu seinen Kindern
annehmen.

DIeses sind nu nicht die bösen verstossenen Geister die
Teuffel/ denn ob Er sie gleich auch/ wie die gutten
Engel in Heiligkeit vnd Gerechtigkeit erschaffen/ so sind sie
doch nicht dabey blieben/ sondern muthwillig vnd fürsetz-a) Epistol.
Judae
. 6.

lich sich von jhme abgewendet/ (a) vom Himmel herab ge-b) Esa. 14.
stossen/ (b) das sie numehr kein theil an Christo haben/ (c)c) Joh. 14.
. 30.
Der Fürst
der Welt hat
nichts an mir.

ob sie gleich grosse Fürsten sein/ vnd in der Lufft herrschen/
(d) Auch sich bißweilen vnter die Kinder Gottes mengen/
wie in Historia Jobi, (e) vnd im andern Buch der Königed) Ephes. 2.
zu lesen/ (f) so können sie doch keine gnade mehr erlangen/e) Job. 1.
. 6. & 7.

sondern es hat sie GOtt/ als die (g) Hellischen Mancipia
vnd Verdampte/ Leibeigene Knechte/ mit Ketten derf) 2 Reg. 22
Finsternüß zur Helle verstossen vnd vbergeben/ das sie zumg) 2. Pet. 3.
Gerichte behalten werden/ Es gehet auch diese Adoption
nicht an die heiligen Engel/ denn sie sind zuvor in Gnaden
vnd in höchster Seligkeit/ sie sehen stets das Angesicht des
Himlischen Vaters. (h) So ist auch jhnen der Herrh) Matt. 18.
Christus nicht zu gutte geboren/ wie in der Epistel an die
Hebreer geschrieben stehet/ (i) sondern einig vnd allein vnsi) C. 2. 16.
Menschen/ wie dessen gedencket S. Petrus in der Ersten
Pfingst Predigt in den Geschichten der Apostel: (k) Ewerk) Actor: 2.
. 39.
Gellius l. 5.
Servus a
Domino ad
optat vel
apud acta
sili nomi-
natus liber
sit, silius
non sit.

vnd Ewer Kinder ist diese Verheischung/ vnd aller die ferne
sindt/ welche GOtt vnser Herr herzu ruffen wirdt.
Vor Zeiten war es nicht bräuchlich/ wie wir schon oben
erjnnert worden/ das man arme Frembde vnbekante/
sonderlich Knechte
Adoptirete, wie denn auch die
Libertini, das ist der Freygelassenen knechte Söhne diese

Wolthat
B iiij
Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
II. Betrachten wir auch Adoptatos,
die jenigen/ die Er wil zu ſeinen Kindern
annehmen.

DIeſes ſind nu nicht die boͤſen verſtoſſenen Geiſter die
Teuffel/ denn ob Er ſie gleich auch/ wie die gutten
Engel in Heiligkeit vñ Gerechtigkeit erſchaffen/ ſo ſind ſie
doch nicht dabey blieben/ ſondern muthwillig vnd fuͤrſetz-a) Epiſtol.
Judæ
ꝟ. 6.

lich ſich von jhme abgewendet/ (a) vom Himmel herab ge-b) Eſa. 14.
ſtoſſen/ (b) das ſie numehr kein theil an Chriſto haben/ (c)c) Joh. 14.
ꝟ. 30.
Der Fuͤrſt
der Welt hat
nichts an mir.

ob ſie gleich groſſe Fuͤrſten ſein/ vnd in der Lufft herꝛſchen/
(d) Auch ſich bißweilen vnter die Kinder Gottes mengen/
wie in Hiſtoria Jobi, (e) vnd im andern Buch der Koͤniged) Epheſ. 2.
zu leſen/ (f) ſo koͤnnen ſie doch keine gnade mehr erlangen/e) Job. 1.
ꝟ. 6. & 7.

ſondern es hat ſie GOtt/ als die (g) Helliſchen Mancipia
vnd Verdampte/ Leibeigene Knechte/ mit Ketten derf) 2 Reg. 22
Finſternuͤß zur Helle verſtoſſen vnd vbergeben/ das ſie zumg) 2. Pet. 3.
Gerichte behalten werden/ Es gehet auch dieſe Adoption
nicht an die heiligen Engel/ denn ſie ſind zuvor in Gnadẽ
vnd in hoͤchſter Seligkeit/ ſie ſehen ſtets das Angeſicht des
Himliſchen Vaters. (h) So iſt auch jhnen der Herrh) Matt. 18.
Chriſtus nicht zu gutte geboren/ wie in der Epiſtel an die
Hebreer geſchrieben ſtehet/ (i) ſondern einig vñ allein vnsi) C. 2. ꝟ 16.
Menſchen/ wie deſſen gedencket S. Petrus in der Erſten
Pfingſt Predigt in den Geſchichten der Apoſtel: (k) Ewerk) Actor: 2.
ꝟ. 39.
Gellius l. 5.
Servus à
Domino ad
optat vel
apud acta
ſili nomi-
natus liber
ſit, ſilius
non ſit.

vñ Ewer Kinder iſt dieſe Verheiſchung/ vnd aller die ferne
ſindt/ welche GOtt vnſer Herr herzu ruffen wirdt.
Vor Zeiten war es nicht braͤuchlich/ wie wir ſchon oben
erjnnert worden/ das man arme Frembde vnbekante/
ſonderlich Knechte
Adoptirete, wie denn auch die
Libertini, das iſt der Freygelaſſenen knechte Soͤhne dieſe

Wolthat
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0015" n="13"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Betrachten wir auch</hi><hi rendition="#aq">Adoptatos,</hi><lb/>
die jenigen/ die Er wil zu &#x017F;einen Kindern<lb/>
annehmen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es &#x017F;ind nu nicht die bo&#x0364;&#x017F;en ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Gei&#x017F;ter die<lb/>
Teuffel/ denn ob Er &#x017F;ie gleich auch/ wie die gutten<lb/>
Engel in Heiligkeit vn&#x0303; Gerechtigkeit er&#x017F;chaffen/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
doch nicht dabey blieben/ &#x017F;ondern muthwillig vnd fu&#x0364;r&#x017F;etz-<note place="right"><hi rendition="#aq">a) Epi&#x017F;tol.<lb/>
Judæ</hi> &#xA75F;. 6.</note><lb/>
lich &#x017F;ich von jhme abgewendet/ <hi rendition="#aq">(a)</hi> vom Himmel herab ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">b) E&#x017F;a.</hi> 14.</note><lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">(b)</hi> das &#x017F;ie numehr kein theil an Chri&#x017F;to haben/ <hi rendition="#aq">(c)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c) Joh.</hi> 14.<lb/>
&#xA75F;. 30.<lb/><hi rendition="#k">Der</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
der Welt hat<lb/>
nichts an mir.</note><lb/>
ob &#x017F;ie gleich gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ein/ vnd in der Lufft her&#xA75B;&#x017F;chen/<lb/><hi rendition="#aq">(d)</hi> Auch &#x017F;ich bißweilen vnter die Kinder Gottes mengen/<lb/>
wie in <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria Jobi, (e)</hi> vnd im andern Buch der Ko&#x0364;nige<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Ephe&#x017F;.</hi> 2.</note><lb/>
zu le&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">(f)</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch keine gnade mehr erlangen/<note place="right"><hi rendition="#aq">e) Job.</hi> 1.<lb/>
&#xA75F;. 6. &amp; 7.</note><lb/>
&#x017F;ondern es hat &#x017F;ie GOtt/ als die <hi rendition="#aq">(g)</hi> Helli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mancipia</hi><lb/>
vnd Verdampte/ Leibeigene Knechte/ mit Ketten der<note place="right"><hi rendition="#aq">f) 2 Reg.</hi> 22</note><lb/>
Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß zur Helle ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd vbergeben/ das &#x017F;ie zum<note place="right"><hi rendition="#aq">g) 2. Pet.</hi> 3.</note><lb/>
Gerichte behalten werden/ Es gehet auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Adoption</hi><lb/>
nicht an die heiligen Engel/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind zuvor in Gnade&#x0303;<lb/>
vnd in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Seligkeit/ &#x017F;ie &#x017F;ehen &#x017F;tets das Ange&#x017F;icht des<lb/>
Himli&#x017F;chen Vaters. <hi rendition="#aq">(h)</hi> So i&#x017F;t auch jhnen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">h) Matt.</hi> 18.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus nicht zu gutte geboren/ wie in der Epi&#x017F;tel an die<lb/>
Hebreer ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">(i)</hi> &#x017F;ondern einig vn&#x0303; allein vns<note place="right"><hi rendition="#aq">i) C.</hi> 2. &#xA75F; 16.</note><lb/>
Men&#x017F;chen/ wie de&#x017F;&#x017F;en gedencket S. Petrus in der Er&#x017F;ten<lb/>
Pfing&#x017F;t Predigt in den Ge&#x017F;chichten der Apo&#x017F;tel: <hi rendition="#aq">(k)</hi> Ewer<note place="right"><hi rendition="#aq">k) Actor: 2.<lb/>
&#xA75F;. 39.<lb/>
Gellius l. 5.<lb/>
Servus à<lb/>
Domino ad<lb/>
optat<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> vel<lb/>
apud acta<lb/>
&#x017F;ili<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> nomi-<lb/>
natus liber<lb/>
&#x017F;it, &#x017F;ilius<lb/>
non &#x017F;it.</hi></note><lb/>
vn&#x0303; Ewer Kinder i&#x017F;t die&#x017F;e Verhei&#x017F;chung/ vnd aller die ferne<lb/>
&#x017F;indt/ welche GOtt vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> herzu ruffen wirdt.<lb/>
Vor Zeiten war es nicht bra&#x0364;uchlich/ wie wir &#x017F;chon oben<lb/>
erjnnert worden/ das man <hi rendition="#fr">arme Frembde vnbekante/<lb/>
&#x017F;onderlich Knechte</hi> <hi rendition="#aq">Adoptirete,</hi> wie denn auch die<lb/><hi rendition="#aq">Libertini,</hi> das i&#x017F;t der Freygela&#x017F;&#x017F;enen knechte So&#x0364;hne die&#x017F;e<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">Wolthat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. II. Betrachten wir auch Adoptatos, die jenigen/ die Er wil zu ſeinen Kindern annehmen. DIeſes ſind nu nicht die boͤſen verſtoſſenen Geiſter die Teuffel/ denn ob Er ſie gleich auch/ wie die gutten Engel in Heiligkeit vñ Gerechtigkeit erſchaffen/ ſo ſind ſie doch nicht dabey blieben/ ſondern muthwillig vnd fuͤrſetz- lich ſich von jhme abgewendet/ (a) vom Himmel herab ge- ſtoſſen/ (b) das ſie numehr kein theil an Chriſto haben/ (c) ob ſie gleich groſſe Fuͤrſten ſein/ vnd in der Lufft herꝛſchen/ (d) Auch ſich bißweilen vnter die Kinder Gottes mengen/ wie in Hiſtoria Jobi, (e) vnd im andern Buch der Koͤnige zu leſen/ (f) ſo koͤnnen ſie doch keine gnade mehr erlangen/ ſondern es hat ſie GOtt/ als die (g) Helliſchen Mancipia vnd Verdampte/ Leibeigene Knechte/ mit Ketten der Finſternuͤß zur Helle verſtoſſen vnd vbergeben/ das ſie zum Gerichte behalten werden/ Es gehet auch dieſe Adoption nicht an die heiligen Engel/ denn ſie ſind zuvor in Gnadẽ vnd in hoͤchſter Seligkeit/ ſie ſehen ſtets das Angeſicht des Himliſchen Vaters. (h) So iſt auch jhnen der Herr Chriſtus nicht zu gutte geboren/ wie in der Epiſtel an die Hebreer geſchrieben ſtehet/ (i) ſondern einig vñ allein vns Menſchen/ wie deſſen gedencket S. Petrus in der Erſten Pfingſt Predigt in den Geſchichten der Apoſtel: (k) Ewer vñ Ewer Kinder iſt dieſe Verheiſchung/ vnd aller die ferne ſindt/ welche GOtt vnſer Herr herzu ruffen wirdt. Vor Zeiten war es nicht braͤuchlich/ wie wir ſchon oben erjnnert worden/ das man arme Frembde vnbekante/ ſonderlich Knechte Adoptirete, wie denn auch die Libertini, das iſt der Freygelaſſenen knechte Soͤhne dieſe Wolthat a) Epiſtol. Judæ ꝟ. 6. b) Eſa. 14. c) Joh. 14. ꝟ. 30. Der Fuͤrſt der Welt hat nichts an mir. d) Epheſ. 2. e) Job. 1. ꝟ. 6. & 7. f) 2 Reg. 22 g) 2. Pet. 3. h) Matt. 18. i) C. 2. ꝟ 16. k) Actor: 2. ꝟ. 39. Gellius l. 5. Servus à Domino ad optatꝰ vel apud acta ſiliꝰ nomi- natus liber ſit, ſilius non ſit. B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/15
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/15>, abgerufen am 17.05.2022.