Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
auffgeschrieben werden/ (a) da muste nicht allein d Adoptansa) Justinian.
Tit. XI. In-
stitut; pro-
prium, est
Adoptatio
nis quae sit
per sacrum
oraculum,
oraculum
aunt dicitur
quasi insit
ei Dei ora-
tio. Inde. n.
Oraculum
nomen ha-
bet ut Cice
ro in Topi-
cis Author
eil.

sich erklären/ das Er willens sey/ einen frembden Sohn/
an Sohnes statt auffzunehmen/ sondern es muste auch sei-
nen willen darein geben/ der jenige Sohn/ der da solte auff-
genommen werden/ vnd den sein natürlicher Vater/ wie-
wol es bißweilen genugsam war/ das der kleine Sohn/
welcher noch in seines Vaters Macht vnd Gewalt
war/
mit stillschweigen seinen willen zu vernehmen gab/
vnd nicht offeutlich Wiedersprach/ was da für Gerichte
fürgenommen wardt/ (b) da wurden besondere formalia ge-
braucht/ welche beym Gel[l]io zu lesen sindt/ l. 5. c. 19. (c)
c) Velitis, jubeatis, uti L. Valerius, L. Titio tam jure legeq; silius sibi
siet, quam si ex eo Patre matreq; Familias, ejus natus esset: Utiq; ei vitae
necisq; in eum poteslas siet, uti pariendo silio est, hoc ita, ut dixi, ita vos
Quirites rogo:

Darauff gab man einander die Hände/ (d) zum Zeugnüß/b) In Filio
adoptando
sussicit si
non contra-
dicat l. 5. ff.
de Adoptio
nibus.

das man alles steiff vnd feste halten wolte. Sonderlich aber
sind zu mercken die jenigen Ceremonien vnd Gebräuche/
welche in V. T. bey der Geistlichen Adoption bräuch-
lich wahren/ da Gott ein besonderes Sacrament mit demd) Adoptati
quasi ex tri
bus manib
mittebantur
sic. n. legen
dum censet
Alciatut in
l. penult §.
que autem
de aliisc. de
adopt. qvod
de Patris
naturalis
manu, in
Fiduciarii
manun tra-
derentur, deinde in manum & potestatem Adoptivi Parentis dedit. Unde in l. seq.
per tres mancipationes Adoptionem sieri legimns, quas Imperator Justinianus anti-

Vater Abraham vnd seinem Samen nach jhme/ welches
war die Beschneidung/ gestifftet/ da alle Jüdische knäblein
am achten Tage musten beschnitten werden/ vnd so eines
muthwillig diese Ceremonian verseumet/ das wurde auß-
gerottet/ vnd macht sich verlustig alles Segens. Da sagte
nu Gott zu/ ein solches beschnittenes Söhnlein zu seinem
Sohn vnd Kinde auffzunehmen/ welches Er auch erhalten;
schützen vnd regieren wolle/ hergegen war ein solches Kindt
auch verbunden/ hinwiderumb Gott zu gehorsamen/ Ihn
zu fürchten/ zu lieben/ vnd zu ehren/ wie solches auß dem
Ersten Bach Moysis, Cap. 17. zu sehen.

In
Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
auffgeſchriebẽ werdẽ/ (a) da muſte nicht allein ď Adoptansa) Juſtinian.
Tit. XI. In-
ſtitut; pro-
prium, eſt
Adoptatio
nis quæ ſit
per ſacrum
oraculum,
oraculum
aũt dicitur
quaſi inſit
ei Dei ora-
tio. Inde. n.
Oraculum
nomen ha-
bet ut Cice
ro in Topi-
cis Author
eil.

ſich erklaͤren/ das Er willens ſey/ einen frembden Sohn/
an Sohnes ſtatt auffzunehmen/ ſondern es muſte auch ſei-
nen willen darein geben/ der jenige Sohn/ der da ſolte auff-
genommen werden/ vnd den ſein natuͤrlicher Vater/ wie-
wol es bißweilen genugſam war/ das der kleine Sohn/
welcher noch in ſeines Vaters Macht vnd Gewalt
war/
mit ſtillſchweigen ſeinen willen zu vernehmen gab/
vnd nicht offeutlich Wiederſprach/ was da fuͤr Gerichte
fuͤrgenom̃en wardt/ (b) da wurden beſondere formalia ge-
braucht/ welche beym Gel[l]io zu leſen ſindt/ l. 5. c. 19. (c)
c) Velitis, jubeatis, uti L. Valerius, L. Titio tam jure legeq́; ſilius ſibi
ſiet, quam ſi ex eo Patre matreq́; Familias, ejus natus eſſet: Utiq́; ei vitæ
necisq́; in eum poteſlas ſiet, uti pariendo ſilio eſt, hoc ita, ut dixi, ita vos
Quirites rogo:

Darauff gab man einander die Haͤnde/ (d) zum Zeugnuͤß/b) In Filio
adoptando
ſuſſicit ſi
nõ contra-
dicat l. 5. ff.
de Adoptio
nibus.

das man alles ſteiff vñ feſte halten wolte. Sonderlich aber
ſind zu mercken die jenigen Ceremonien vnd Gebraͤuche/
welche in V. T. bey der Geiſtlichen Adoption braͤuch-
lich wahren/ da Gott ein beſonderes Sacrament mit demd) Adoptati
quaſi ex tri
bus manib
mittebãtur
ſic. n. legen
dum cenſet
Alciatut in
l. penult §.
quę autem
de aliisc. de
adopt. qvod
de Patris
naturalis
manu, in
Fiduciarii
manũ tra-
derentur, ꝗ deinde in manum & poteſtatem Adoptivi Parentis dedit. Unde in l. ſeq.
per tres mancipationes Adoptionem ſieri legimns, quas Imperator Juſtinianus anti-

Vater Abraham vnd ſeinem Samen nach jhme/ welches
war die Beſchneidung/ geſtifftet/ da alle Juͤdiſche knaͤblein
am achten Tage muſten beſchnitten werden/ vnd ſo eines
muthwillig dieſe Ceremoniã verſeumet/ das wurde auß-
gerottet/ vnd macht ſich verluſtig alles Segens. Da ſagte
nu Gott zu/ ein ſolches beſchnittenes Soͤhnlein zu ſeinem
Sohn vñ Kinde auffzunehmen/ welches Er auch erhalten;
ſchuͤtzen vñ regieren wolle/ hergegen war ein ſolches Kindt
auch verbunden/ hinwiderumb Gott zu gehorſamen/ Ihn
zu fuͤrchten/ zu lieben/ vnd zu ehren/ wie ſolches auß dem
Erſten Bach Moyſis, Cap. 17. zu ſehen.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
auffge&#x017F;chriebe&#x0303; werde&#x0303;/ <hi rendition="#aq">(a)</hi> da mu&#x017F;te nicht allein &#x010F; <hi rendition="#aq">Adoptans</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a) Ju&#x017F;tinian.<lb/>
Tit. XI. In-<lb/>
&#x017F;titut; pro-<lb/>
prium, e&#x017F;t<lb/>
Adoptatio<lb/>
nis quæ &#x017F;it<lb/>
per &#x017F;acrum<lb/>
oraculum,<lb/>
oraculum<lb/>
au&#x0303;t dicitur<lb/>
qua&#x017F;i in&#x017F;it<lb/>
ei <hi rendition="#k">Dei</hi> ora-<lb/>
tio. Inde. n.<lb/>
Oraculum<lb/>
nomen ha-<lb/>
bet ut Cice<lb/>
ro in Topi-<lb/>
cis Author<lb/>
eil.</hi></note><lb/>
&#x017F;ich erkla&#x0364;ren/ das Er willens &#x017F;ey/ einen frembden Sohn/<lb/>
an Sohnes &#x017F;tatt auffzunehmen/ &#x017F;ondern es mu&#x017F;te auch &#x017F;ei-<lb/>
nen willen darein geben/ der jenige Sohn/ der da &#x017F;olte auff-<lb/>
genommen werden/ vnd den &#x017F;ein natu&#x0364;rlicher Vater/ wie-<lb/>
wol es bißweilen genug&#x017F;am war/ das der <hi rendition="#fr">kleine Sohn/</hi><lb/>
welcher noch in <hi rendition="#fr">&#x017F;eines Vaters Macht vnd Gewalt<lb/>
war/</hi> mit &#x017F;till&#x017F;chweigen &#x017F;einen willen zu vernehmen gab/<lb/>
vnd nicht offeutlich Wieder&#x017F;prach/ was da fu&#x0364;r Gerichte<lb/>
fu&#x0364;rgenom&#x0303;en wardt/ <hi rendition="#aq">(b)</hi> da wurden be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">formalia</hi> ge-<lb/>
braucht/ welche beym <hi rendition="#aq">Gel<supplied>l</supplied>io</hi> zu le&#x017F;en &#x017F;indt/ <hi rendition="#aq">l. 5. c. 19. (c)</hi></item>
            </list><lb/>
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">c) Velitis, jubeatis, uti L. Valerius, L. Titio tam jure legeq&#x0301;; &#x017F;ilius &#x017F;ibi<lb/>
&#x017F;iet, quam &#x017F;i ex eo Patre matreq&#x0301;; Familias, ejus natus e&#x017F;&#x017F;et: Utiq&#x0301;; ei vitæ<lb/>
necisq&#x0301;; in eum pote&#x017F;las &#x017F;iet, uti pariendo &#x017F;ilio e&#x017F;t, hoc ita, ut dixi, ita vos<lb/>
Quirites rogo:</hi> </note><lb/>
            <p>Darauff gab man einander die Ha&#x0364;nde/ <hi rendition="#aq">(d)</hi> zum Zeugnu&#x0364;ß/<note place="right"><hi rendition="#aq">b) In Filio<lb/>
adoptando<lb/>
&#x017F;u&#x017F;&#x017F;icit &#x017F;i<lb/>
no&#x0303; contra-<lb/>
dicat l. 5. ff.<lb/>
de Adoptio<lb/>
nibus.</hi></note><lb/>
das man alles &#x017F;teiff vn&#x0303; fe&#x017F;te halten wolte. Sonderlich aber<lb/>
&#x017F;ind zu mercken die jenigen <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> vnd Gebra&#x0364;uche/<lb/>
welche in <hi rendition="#aq">V. T.</hi> bey <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;tlichen</hi> <hi rendition="#aq">Adoption</hi> bra&#x0364;uch-<lb/>
lich wahren/ da Gott ein be&#x017F;onderes Sacrament mit dem<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Adoptati<lb/>
qua&#x017F;i ex tri<lb/>
bus manib<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><lb/>
mitteba&#x0303;tur<lb/>
&#x017F;ic. n. legen<lb/>
dum cen&#x017F;et<lb/>
Alciatut in<lb/>
l. penult §.<lb/>
qu&#x0119; autem<lb/>
de aliisc. de<lb/>
adopt. qvod<lb/>
de Patris<lb/>
naturalis<lb/>
manu, in<lb/>
Fiduciarii<lb/>
manu&#x0303; tra-<lb/>
derentur, &#xA757; deinde in manum &amp; pote&#x017F;tatem Adoptivi Parentis dedit. Unde in l. &#x017F;eq.<lb/>
per tres mancipationes Adoptionem &#x017F;ieri legimns, quas Imperator Ju&#x017F;tinianus anti-</hi></note><lb/>
Vater Abraham vnd &#x017F;einem Samen nach jhme/ welches<lb/>
war die Be&#x017F;chneidung/ ge&#x017F;tifftet/ da alle Ju&#x0364;di&#x017F;che kna&#x0364;blein<lb/>
am achten Tage mu&#x017F;ten be&#x017F;chnitten werden/ vnd &#x017F;o eines<lb/>
muthwillig die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ceremonia&#x0303;</hi> ver&#x017F;eumet/ das wurde auß-<lb/>
gerottet/ vnd macht &#x017F;ich verlu&#x017F;tig alles Segens. Da &#x017F;agte<lb/>
nu Gott zu/ ein &#x017F;olches be&#x017F;chnittenes So&#x0364;hnlein zu &#x017F;einem<lb/>
Sohn vn&#x0303; Kinde auffzunehmen/ welches Er auch erhalten;<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen vn&#x0303; regieren wolle/ hergegen war ein &#x017F;olches Kindt<lb/>
auch verbunden/ hinwiderumb Gott zu gehor&#x017F;amen/ Ihn<lb/>
zu fu&#x0364;rchten/ zu lieben/ vnd zu ehren/ wie &#x017F;olches auß dem<lb/>
Er&#x017F;ten Bach <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;is, Cap.</hi> 17. zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. auffgeſchriebẽ werdẽ/ (a) da muſte nicht allein ď Adoptans ſich erklaͤren/ das Er willens ſey/ einen frembden Sohn/ an Sohnes ſtatt auffzunehmen/ ſondern es muſte auch ſei- nen willen darein geben/ der jenige Sohn/ der da ſolte auff- genommen werden/ vnd den ſein natuͤrlicher Vater/ wie- wol es bißweilen genugſam war/ das der kleine Sohn/ welcher noch in ſeines Vaters Macht vnd Gewalt war/ mit ſtillſchweigen ſeinen willen zu vernehmen gab/ vnd nicht offeutlich Wiederſprach/ was da fuͤr Gerichte fuͤrgenom̃en wardt/ (b) da wurden beſondere formalia ge- braucht/ welche beym Gellio zu leſen ſindt/ l. 5. c. 19. (c) Darauff gab man einander die Haͤnde/ (d) zum Zeugnuͤß/ das man alles ſteiff vñ feſte halten wolte. Sonderlich aber ſind zu mercken die jenigen Ceremonien vnd Gebraͤuche/ welche in V. T. bey der Geiſtlichen Adoption braͤuch- lich wahren/ da Gott ein beſonderes Sacrament mit dem Vater Abraham vnd ſeinem Samen nach jhme/ welches war die Beſchneidung/ geſtifftet/ da alle Juͤdiſche knaͤblein am achten Tage muſten beſchnitten werden/ vnd ſo eines muthwillig dieſe Ceremoniã verſeumet/ das wurde auß- gerottet/ vnd macht ſich verluſtig alles Segens. Da ſagte nu Gott zu/ ein ſolches beſchnittenes Soͤhnlein zu ſeinem Sohn vñ Kinde auffzunehmen/ welches Er auch erhalten; ſchuͤtzen vñ regieren wolle/ hergegen war ein ſolches Kindt auch verbunden/ hinwiderumb Gott zu gehorſamen/ Ihn zu fuͤrchten/ zu lieben/ vnd zu ehren/ wie ſolches auß dem Erſten Bach Moyſis, Cap. 17. zu ſehen. b) In Filio adoptando ſuſſicit ſi nõ contra- dicat l. 5. ff. de Adoptio nibus. d) Adoptati quaſi ex tri bus manibꝰ mittebãtur ſic. n. legen dum cenſet Alciatut in l. penult §. quę autem de aliisc. de adopt. qvod de Patris naturalis manu, in Fiduciarii manũ tra- derentur, ꝗ deinde in manum & poteſtatem Adoptivi Parentis dedit. Unde in l. ſeq. per tres mancipationes Adoptionem ſieri legimns, quas Imperator Juſtinianus anti- In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/21
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/21>, abgerufen am 23.07.2024.