Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
qvavit. Spigel. Caeterum Alciati sententiam refellit omnium Codicum fides & ve-
terem lectionem retinendam esse, legendumq; ex tribus Maribus censet Conna-
nus lib. 2. c: 15. num.
13.

In dem Volck Gottes/ war auch zu finden ein sonder-
licher Orden/ derer/ die für andern sich GOtt sonderlich
verlobeten/ welche man die Nazarener nennete/ welche
neben der Beschneidung/ auch sich verpflichteten keinen
Wein zu trincken/ kein Schermesser auff jhr Häupt kom-
men zulassen/ dieweil sie verlobte GOTtes sein wolten/
wie davon bericht zufinden im vierdten Buch Moysis, [a]
a) C. 6. 13.
& seq.
vnd halten noch die Juden biß auff heutigen tag seltzame
gebrau[ch]e (b) mit solchen adoptatis filiis.

b) Schastianus Münsterus in explicat. C. 6. Num: Qui hodie votum illud secerit,
ligatur, teneturq; per gere Hierosolymam & illic manere donec moriatur, aut donec
templum extructum fuerit, & ipse votum suum solverit, & cunctis diebus, quibus in
terra aliena manet, tenetur abslinere a vino, rasura & mortuorum contactu.

Also ist auch nicht Zuverschweigen alhie die Alte Jüdische
c) Deut. 25
. 8. & 9.
Ruth. 4. c.

Zeucht d Erbe
selbst den schuch
auß vnd vber-
gibt jhn sammt
seinem Recht
dem Boas.
gewonheit/ (c) derer wir oben gedacht/ wenn einer seinem
Bruder nach dem Tode nicht wolte Saamen erwecken/
vnd seine Schwägerin zum Weibe nehmen/ so muste die
Schwägerin für die Obrigkeit vnd Eltesten tretten/ vnd
Ihn anklagen/ hernach einen Schuch von seinen Füssen
außziehen/ jhn anspeyen vnd sagen: Also soll man thun/
einem jedern Mann/ der seines Bruders Hauß nicht er-
d) Reserente
Bodino.
bawen will/ vnd sein Nahme soll inn Israel heissen/ des
Barfüssers Hauß. Also meldet (d) Cassiodorus vnd
e) L. 6. de gestis Longobardorun scribit Regem
Herulorun a Theodorico Rege Gothorun & Caroli
Principis Francorun filiun, a Luitbardo Rege Lon-
gobardorum capillis resectis adoptatun, tametsi
le gitimo connubio susceptos haberet.
Paulus Diaconus, (e) das bey
etlichen Völckern bräuchlich
gewesen/ dz man den Adopta-
tis,
die Haar abgeschnitten/
f) vide Par-
ren posterio
rem Exodi
& totum Leviticum, Num: & Deuteron.
zu geschweigen der wunderlichen Ceremonialischen gesetze/
von vnterschiedenen (f) Opffern/ Reinigungen/ vnter-

scheid
Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
qvavit. Spigel. Cæterùm Alciati ſententiam refellit omnium Codicum fides & ve-
terem lectionem retinendam eſſe, legendumq́; ex tribus Maribus cenſet Conna-
nus lib. 2. c: 15. num.
13.

In dem Volck Gottes/ war auch zu finden ein ſonder-
licher Orden/ derer/ die fuͤr andern ſich GOtt ſonderlich
verlobeten/ welche man die Nazarener nennete/ welche
neben der Beſchneidung/ auch ſich verpflichteten keinen
Wein zu trincken/ kein Schermeſſer auff jhr Haͤupt kom-
men zulaſſen/ dieweil ſie verlobte GOTtes ſein wolten/
wie davon bericht zufinden im vierdten Buch Moyſis, [a]
a) C. 6. ꝟ 13.
& ſeq.
vnd halten noch die Juden biß auff heutigen tag ſeltzame
gebꝛau[ch]e (b) mit ſolchen adoptatis filiis.

b) Schaſtianus Münſterus in explicat. C. 6. Num: Qui hodie votum illud ſecerit,
ligatur, teneturq́; per gere Hieroſolymam & illic manere donec moriatur, aut donec
templum extructum fuerit, & ipſe votum ſuum ſolverit, & cunctis diebus, quibus in
terrâ alienâ manet, tenetur abſlinere à vino, raſurâ & mortuorum contactu.

Alſo iſt auch nicht Zuverſchweigen alhie die Alte Juͤdiſche
c) Deut. 25
ꝟ. 8. & 9.
Ruth. 4. c.

Zeucht ď Erbe
ſelbſt dẽ ſchuch
auß vnd vber-
gibt jhn ſam̃t
ſeinem Recht
dem Boas.
gewonheit/ (c) derer wir oben gedacht/ wenn einer ſeinem
Bruder nach dem Tode nicht wolte Saamen erwecken/
vnd ſeine Schwaͤgerin zum Weibe nehmen/ ſo muſte die
Schwaͤgerin fuͤr die Obrigkeit vnd Elteſten tretten/ vnd
Ihn anklagen/ hernach einen Schuch von ſeinen Fuͤſſen
außziehen/ jhn anſpeyen vnd ſagen: Alſo ſoll man thun/
einem jedern Mann/ der ſeines Bruders Hauß nicht er-
d) Reſerẽte
Bodino.
bawen will/ vnd ſein Nahme ſoll inn Iſrael heiſſen/ des
Barfuͤſſers Hauß. Alſo meldet (d) Caſſiodorus vnd
e) L. 6. de geſtis Longobardorũ ſcribit Regem
Herulorũ à Theodorico Rege Gothorũ & Caroli
Principis Francorũ filiũ, â Luitbardo Rege Lon-
gobardorum capillis reſectis adoptatũ, tametſi
le gitimo connubio ſuſceptos haberet.
Paulus Diaconus, (e) das bey
etlichen Voͤlckern braͤuchlich
geweſen/ dz man den Adopta-
tis,
die Haar abgeſchnitten/
f) vide Par-
rẽ poſterio
rem Exodi
& totum Leviticum, Num: & Deuteron.
zu geſchweigen der wunderlichen Ceremonialiſchen geſetze/
von vnterſchiedenen (f) Opffern/ Reinigungen/ vnter-

ſcheid
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="22"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">qvavit. Spigel. Cæterùm Alciati &#x017F;ententiam refellit omnium Codicum fides &amp; ve-<lb/>
terem lectionem retinendam e&#x017F;&#x017F;e, legendumq&#x0301;; ex tribus Maribus cen&#x017F;et Conna-<lb/>
nus lib. 2. c: 15. num.</hi> 13.</note>
            <p>In dem Volck Gottes/ war auch zu finden ein &#x017F;onder-<lb/>
licher Orden/ derer/ die fu&#x0364;r andern &#x017F;ich GOtt &#x017F;onderlich<lb/>
verlobeten/ welche man die <hi rendition="#aq">Nazarener</hi> nennete/ welche<lb/>
neben der Be&#x017F;chneidung/ auch &#x017F;ich verpflichteten keinen<lb/>
Wein zu trincken/ kein Scherme&#x017F;&#x017F;er auff jhr Ha&#x0364;upt kom-<lb/>
men zula&#x017F;&#x017F;en/ dieweil &#x017F;ie verlobte GOTtes &#x017F;ein wolten/<lb/>
wie davon bericht zufinden im vierdten Buch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Moy</hi>&#x017F;is, [a]</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) C. 6. &#xA75F; 13.<lb/>
&amp; &#x017F;eq.</hi></note>vnd halten noch die Juden biß auff heutigen tag &#x017F;eltzame<lb/>
geb&#xA75B;au<supplied>ch</supplied>e <hi rendition="#aq">(b)</hi> mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">adoptatis filiis.</hi></p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">b) Scha&#x017F;tianus Mün&#x017F;terus in explicat. C. 6. Num: Qui hodie votum illud &#x017F;ecerit,<lb/>
ligatur, teneturq&#x0301;; per gere Hiero&#x017F;olymam &amp; illic manere donec moriatur, aut donec<lb/>
templum extructum fuerit, &amp; ip&#x017F;e votum &#x017F;uum &#x017F;olverit, &amp; cunctis diebus, quibus in<lb/>
terrâ alienâ manet, tenetur ab&#x017F;linere à vino, ra&#x017F;urâ &amp; mortuorum contactu.</hi> </note>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t auch nicht Zuver&#x017F;chweigen alhie die Alte Ju&#x0364;di&#x017F;che<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) Deut. 25<lb/>
&#xA75F;. 8. &amp; 9.<lb/>
Ruth. 4. c.</hi><lb/>
Zeucht &#x010F; Erbe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t de&#x0303; &#x017F;chuch<lb/>
auß vnd vber-<lb/>
gibt jhn &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
&#x017F;einem Recht<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Boas.</hi></note>gewonheit/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> derer wir oben gedacht/ wenn einer &#x017F;einem<lb/>
Bruder nach dem Tode nicht wolte Saamen erwecken/<lb/>
vnd &#x017F;eine Schwa&#x0364;gerin zum Weibe nehmen/ &#x017F;o mu&#x017F;te die<lb/>
Schwa&#x0364;gerin fu&#x0364;r die Obrigkeit vnd Elte&#x017F;ten tretten/ vnd<lb/>
Ihn anklagen/ hernach einen Schuch von &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
außziehen/ jhn an&#x017F;peyen vnd &#x017F;agen: Al&#x017F;o &#x017F;oll man thun/<lb/>
einem jedern Mann/ der &#x017F;eines Bruders Hauß nicht er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) Re&#x017F;ere&#x0303;te<lb/>
Bodino.</hi></note>bawen will/ vnd &#x017F;ein Nahme &#x017F;oll inn I&#x017F;rael hei&#x017F;&#x017F;en/ des<lb/><hi rendition="#fr">Barfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers</hi> Hauß. Al&#x017F;o meldet <hi rendition="#aq">(d) Ca&#x017F;&#x017F;iodorus</hi> vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) L. 6. de ge&#x017F;tis Longobardoru&#x0303; &#x017F;cribit Regem<lb/>
Heruloru&#x0303; à Theodorico Rege Gothoru&#x0303; &amp; Caroli<lb/>
Principis Francoru&#x0303; filiu&#x0303;, â Luitbardo Rege Lon-<lb/>
gobardorum capillis re&#x017F;ectis adoptatu&#x0303;, tamet&#x017F;i<lb/>
le gitimo connubio &#x017F;u&#x017F;ceptos haberet.</hi></note><hi rendition="#aq">Paulus Diaconus, (e)</hi> das bey<lb/>
etlichen Vo&#x0364;lckern bra&#x0364;uchlich<lb/>
gewe&#x017F;en/ dz man den <hi rendition="#aq">Adopta-<lb/>
tis,</hi> die Haar abge&#x017F;chnitten/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) vide Par-<lb/>
re&#x0303; po&#x017F;terio<lb/>
rem Exodi<lb/>
&amp; totum Leviticum, Num: &amp; Deuteron.</hi></note>zu ge&#x017F;chweigen der wunderlichen Ceremoniali&#x017F;chen ge&#x017F;etze/<lb/>
von vnter&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq">(f)</hi> Opffern/ Reinigungen/ vnter-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;cheid</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. In dem Volck Gottes/ war auch zu finden ein ſonder- licher Orden/ derer/ die fuͤr andern ſich GOtt ſonderlich verlobeten/ welche man die Nazarener nennete/ welche neben der Beſchneidung/ auch ſich verpflichteten keinen Wein zu trincken/ kein Schermeſſer auff jhr Haͤupt kom- men zulaſſen/ dieweil ſie verlobte GOTtes ſein wolten/ wie davon bericht zufinden im vierdten Buch Moyſis, [a] vnd halten noch die Juden biß auff heutigen tag ſeltzame gebꝛauche (b) mit ſolchen adoptatis filiis. a) C. 6. ꝟ 13. & ſeq. Alſo iſt auch nicht Zuverſchweigen alhie die Alte Juͤdiſche gewonheit/ (c) derer wir oben gedacht/ wenn einer ſeinem Bruder nach dem Tode nicht wolte Saamen erwecken/ vnd ſeine Schwaͤgerin zum Weibe nehmen/ ſo muſte die Schwaͤgerin fuͤr die Obrigkeit vnd Elteſten tretten/ vnd Ihn anklagen/ hernach einen Schuch von ſeinen Fuͤſſen außziehen/ jhn anſpeyen vnd ſagen: Alſo ſoll man thun/ einem jedern Mann/ der ſeines Bruders Hauß nicht er- bawen will/ vnd ſein Nahme ſoll inn Iſrael heiſſen/ des Barfuͤſſers Hauß. Alſo meldet (d) Caſſiodorus vnd Paulus Diaconus, (e) das bey etlichen Voͤlckern braͤuchlich geweſen/ dz man den Adopta- tis, die Haar abgeſchnitten/ zu geſchweigen der wunderlichen Ceremonialiſchen geſetze/ von vnterſchiedenen (f) Opffern/ Reinigungen/ vnter- ſcheid c) Deut. 25 ꝟ. 8. & 9. Ruth. 4. c. Zeucht ď Erbe ſelbſt dẽ ſchuch auß vnd vber- gibt jhn ſam̃t ſeinem Recht dem Boas. d) Reſerẽte Bodino. e) L. 6. de geſtis Longobardorũ ſcribit Regem Herulorũ à Theodorico Rege Gothorũ & Caroli Principis Francorũ filiũ, â Luitbardo Rege Lon- gobardorum capillis reſectis adoptatũ, tametſi le gitimo connubio ſuſceptos haberet. f) vide Par- rẽ poſterio rem Exodi & totum Leviticum, Num: & Deuteron.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/22
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/22>, abgerufen am 23.07.2024.