Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl. Leich vnd EhrenPredigt.
scheidt der Speise/ denen die Adoptati oder Beschnittene
Juden vnterworffen wahren im Alten Testament/ denn
wer beschnitten wardt/ der verobligierte sich zugleich/ dasa) C. 5. . 3.
gantze (a) Gesetze zuhalten/ wie S. Paulus anzeiget in
seiner Epistel an die Galater.

O bedencket/ meine geliebten/ die herrliche Solenni-
tet,
des N. T. wie vnsere Geistliche Adoption, nichts
weniger Ihre solenma habe/ denn da ist das Sa-
crament
der Heiligen Tauffe/ gewiß nicht eine
rergebene
Ceremonia, Sondern sie ist/ das
Wasser inn Gottes Gebote gefasset/ vnd mit
b) Luth. in
explicatio-
ne Catech.
minoris.

GOTTes Wort verbunden/ (b) vnd ist Actus'
leg[i]timus,
das emige (c) mittel/ wie wir jetzundt im
N. T. in den bundt GOttes tretten/ denn da beut vnsc) Johan. 3.
nisi qvis re-
nat suerit
ex aqua &
spiritu non
potest in-
troire in re
gnum Dei.

Gott der Hunlische Vater/ seine Gnade an/
vnd macht den anfang/ saget zu/ das Er wolle vnser lieber
Vater
sein/ vns schützen/ regieren vnd erhalten/ hie Zeit-
lich vnd dort Ewiglich. Der Herr Christus beut vns
gleichfals seine Liebe vnd Barmhertzigkeit an/ das
Er vns wolle zu seinen Brüdern vnd Schwestern auff vnd
annehmen/ seine Gerechtigkeit vnd Vnschuldt vns mit-
theilen/ Vnsere Sünde/ durch sein heiliges Blut auß-
löschen/ mit seinem Himlischen Vater versöhnen. Der
Heilige Geist beut vns gleichfals an/ seinen kräfftigen
Beystandt/ Er woll vns Heiligen/ je mehr vnd mehr Er-
leuchten/ den rechten Glauben schencken vnd vermehren/
vnd das ist/ daß wir Getaufft werden auff den Nahmen/1. Adoptans.
des Vaters/ des Sohnes/ vnd des H. Geistes.

Zum

Chriſtl. Leich vnd EhrenPredigt.
ſcheidt der Speiſe/ denen die Adoptati oder Beſchnittene
Juden vnterworffen wahren im Alten Teſtament/ denn
wer beſchnitten wardt/ der verobligierte ſich zugleich/ dasa) C. 5. ꝟ. 3.
gantze (a) Geſetze zuhalten/ wie S. Paulus anzeiget in
ſeiner Epiſtel an die Galater.

O bedencket/ meine geliebten/ die herꝛliche Solenni-
tet,
des N. T. wie vnſere Geiſtliche Adoption, nichts
weniger Ihre ſolenma habe/ denn da iſt das Sa-
crament
der Heiligen Tauffe/ gewiß nicht eine
rergebene
Ceremonia, Sondern ſie iſt/ das
Waſſer inn Gottes Gebote gefaſſet/ vnd mit
b) Luth. in
explicatio-
ne Catech.
minoris.

GOTTes Wort verbunden/ (b) vnd iſt Actus’
leg[i]timus,
das emige (c) mittel/ wie wir jetzundt im
N. T. in den bundt GOttes tretten/ denn da beut vnsc) Johan. 3.
niſi qvis re-
natꝰ ſuerit
ex aqua &
ſpiritu non
poteſt in-
troire in re
gnum Dei.

Gott der Hunliſche Vater/ ſeine Gnade an/
vnd macht den anfang/ ſaget zu/ das Er wolle vnſer lieber
Vater
ſein/ vns ſchuͤtzen/ regieren vnd erhalten/ hie Zeit-
lich vnd dort Ewiglich. Der Herr Chriſtus beut vns
gleichfals ſeine Liebe vnd Barmhertzigkeit an/ das
Er vns wolle zu ſeinen Bruͤdern vnd Schweſtern auff vñ
annehmen/ ſeine Gerechtigkeit vnd Vnſchuldt vns mit-
theilen/ Vnſere Suͤnde/ durch ſein heiliges Blut auß-
loͤſchen/ mit ſeinem Himliſchen Vater verſoͤhnen. Der
Heilige Geiſt beut vns gleichfals an/ ſeinen kraͤfftigen
Beyſtandt/ Er woll vns Heiligen/ je mehr vnd mehr Er-
leuchten/ den rechten Glauben ſchencken vnd vermehren/
vnd das iſt/ daß wir Getaufft werden auff den Nahmen/1. Adoptãs.
des Vaters/ des Sohnes/ vnd des H. Geiſtes.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="23"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
&#x017F;cheidt der Spei&#x017F;e/ denen die <hi rendition="#aq">Adoptati</hi> oder Be&#x017F;chnittene<lb/>
Juden vnterworffen wahren im Alten Te&#x017F;tament/ denn<lb/>
wer be&#x017F;chnitten wardt/ der verobligierte &#x017F;ich zugleich/ das<note place="right"><hi rendition="#aq">a) C.</hi> 5. &#xA75F;. 3.</note><lb/>
gantze <hi rendition="#aq">(a)</hi> Ge&#x017F;etze zuhalten/ wie S. Paulus anzeiget in<lb/>
&#x017F;einer Epi&#x017F;tel an die Galater.</p><lb/>
            <p>O bedencket/ meine geliebten/ die her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq">Solenni-<lb/>
tet,</hi> des <hi rendition="#aq">N. T.</hi> <hi rendition="#fr">wie vn&#x017F;ere Gei&#x017F;tliche</hi> <hi rendition="#aq">Adoption,</hi> nichts<lb/>
weniger Ihre <hi rendition="#aq">&#x017F;olenma</hi> habe/ denn da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das</hi> <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
crament</hi> <hi rendition="#fr">der Heiligen Tauffe/ gewiß nicht eine<lb/>
rergebene</hi> <hi rendition="#aq">Ceremonia,</hi> <hi rendition="#fr">Sondern &#x017F;ie i&#x017F;t/ das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er inn <hi rendition="#k">Gott</hi>es Gebote gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd mit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b) Luth. in<lb/>
explicatio-<lb/>
ne Catech.<lb/>
minoris.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">GOTTes Wort verbunden/</hi> <hi rendition="#aq">(b)</hi> vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Actus&#x2019;<lb/>
leg<supplied>i</supplied>timus,</hi> <hi rendition="#fr">das emige</hi> <hi rendition="#aq">(c)</hi> <hi rendition="#fr">mittel/</hi> wie wir jetzundt im<lb/><hi rendition="#aq">N. T.</hi> in den bundt GOttes tretten/ denn <hi rendition="#fr">da beut vns</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c) Johan. 3.<lb/>
ni&#x017F;i qvis re-<lb/>
nat&#xA770; &#x017F;uerit<lb/>
ex aqua &amp;<lb/>
&#x017F;piritu non<lb/>
pote&#x017F;t in-<lb/>
troire in re<lb/>
gnum <hi rendition="#k">De</hi>i.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der Hunli&#x017F;che Vater/</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Gnade an/</hi><lb/>
vnd macht den anfang/ &#x017F;aget zu/ das Er wolle vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">lieber<lb/>
Vater</hi> &#x017F;ein/ vns &#x017F;chu&#x0364;tzen/ regieren vnd erhalten/ hie Zeit-<lb/>
lich vnd dort Ewiglich. Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus beut vns<lb/>
gleichfals &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Liebe</hi> vnd <hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit an/</hi> das<lb/>
Er vns wolle zu &#x017F;einen Bru&#x0364;dern vnd Schwe&#x017F;tern auff vn&#x0303;<lb/>
annehmen/ &#x017F;eine Gerechtigkeit vnd Vn&#x017F;chuldt vns mit-<lb/>
theilen/ Vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde/ durch &#x017F;ein heiliges Blut auß-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chen/ mit &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater ver&#x017F;o&#x0364;hnen. Der<lb/><hi rendition="#fr">Heilige Gei&#x017F;t</hi> beut vns gleichfals an/ &#x017F;einen <hi rendition="#fr">kra&#x0364;fftigen</hi><lb/>
Bey&#x017F;tandt/ Er woll vns Heiligen/ je mehr vnd mehr Er-<lb/>
leuchten/ den rechten Glauben &#x017F;chencken vnd vermehren/<lb/>
vnd das i&#x017F;t/ daß wir Getaufft werden auff den Nahmen/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Adopta&#x0303;s.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">des Vaters/ des Sohnes/ vnd des H. Gei&#x017F;tes.</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] Chriſtl. Leich vnd EhrenPredigt. ſcheidt der Speiſe/ denen die Adoptati oder Beſchnittene Juden vnterworffen wahren im Alten Teſtament/ denn wer beſchnitten wardt/ der verobligierte ſich zugleich/ das gantze (a) Geſetze zuhalten/ wie S. Paulus anzeiget in ſeiner Epiſtel an die Galater. a) C. 5. ꝟ. 3. O bedencket/ meine geliebten/ die herꝛliche Solenni- tet, des N. T. wie vnſere Geiſtliche Adoption, nichts weniger Ihre ſolenma habe/ denn da iſt das Sa- crament der Heiligen Tauffe/ gewiß nicht eine rergebene Ceremonia, Sondern ſie iſt/ das Waſſer inn Gottes Gebote gefaſſet/ vnd mit GOTTes Wort verbunden/ (b) vnd iſt Actus’ legitimus, das emige (c) mittel/ wie wir jetzundt im N. T. in den bundt GOttes tretten/ denn da beut vns Gott der Hunliſche Vater/ ſeine Gnade an/ vnd macht den anfang/ ſaget zu/ das Er wolle vnſer lieber Vater ſein/ vns ſchuͤtzen/ regieren vnd erhalten/ hie Zeit- lich vnd dort Ewiglich. Der Herr Chriſtus beut vns gleichfals ſeine Liebe vnd Barmhertzigkeit an/ das Er vns wolle zu ſeinen Bruͤdern vnd Schweſtern auff vñ annehmen/ ſeine Gerechtigkeit vnd Vnſchuldt vns mit- theilen/ Vnſere Suͤnde/ durch ſein heiliges Blut auß- loͤſchen/ mit ſeinem Himliſchen Vater verſoͤhnen. Der Heilige Geiſt beut vns gleichfals an/ ſeinen kraͤfftigen Beyſtandt/ Er woll vns Heiligen/ je mehr vnd mehr Er- leuchten/ den rechten Glauben ſchencken vnd vermehren/ vnd das iſt/ daß wir Getaufft werden auff den Nahmen/ des Vaters/ des Sohnes/ vnd des H. Geiſtes. b) Luth. in explicatio- ne Catech. minoris. c) Johan. 3. niſi qvis re- natꝰ ſuerit ex aqua & ſpiritu non poteſt in- troire in re gnum Dei. 1. Adoptãs. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/23
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/23>, abgerufen am 23.07.2024.