Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
Vnd also werden wir nu als wilde Reyser vnd Stämme
eingepflantzt dem rechten Weinstock Christo/ wie denn der
Herr selber saget bey dem Evangelisten Johanne. (a)a) C. 15. &
Paulus uti-
tur hac si-
militudine
in epistola
ad Roman.
c.
11. . 17.

Ich bin der Weinstock/ Ihr seidt die Reben. Item/ bleibet
in mir/ vnd Ich in Euch/ da schencket vns nu der Herr
seine Vnschuldt/ Heiligkeit/ Gerechtigkeit/ vnd nimbt
von vns vnsere angeborne vnreinigkeit/ vielfaltige Sünde
vnd Vngerechtigkeit. Er ist/ vnd bleibet das Häupt/
wir aber seine Glieder. Er der Bräutigamm/ wir aber seine
liebe Braut/ Er der Lehns vnd Erbherr/ (b) wir aber seineb) Psal: 82.
. 9.

Vasallen, denn durch Ihn haben wir Frewdigkeit vnd
Zugang in aller Zuvorsicht durch den Glauben an jhn/ (c)c) Ephes 3.
. 12.

vnd also/ die wir weylandt ferne gewesen/ sindt nu nahe
worden/ durch das Blut Christi/ Dann Er ist vnser
Friede/ der auß beyden eines hat gemacht/ vnd hat abge-
brochen den Zaun/ der da zwischen war/ inn dem/ das
Er durch sein Fleisch weg nahm die Feindtschafft/ vnd ist
kommen/ hat Verkündiget im Evangelio den frieden.
Euch die jhr ferne waret/ vnd denen/ die nahe wahren/
denn durch jhn haben wir den Zugang alle beyde in einen
Geiste zum Vater.
So seidt jhr nu nicht mehr Gäste
vnd Frembdlinge/ sondern Bürger mit den Heiligen
vnd Gottes Haußgenossen. d) Wir beschliessen auchd) Eph. 2.
dieses Stück mit den Worten des Herren Christi/
die bey S. Marco zu lesen sindt. (e) Vnd Er sahe rings vmbe) Marci
C.
3. . 35.

sich auff die Jünger vnd sprach: Siehe/ das ist meine
Mutter vnd meine Brüder/
denn wer Gottes willen
thut/ der ist mein Bruder/ vnd meine Schwester/ vnd
meine Mutter.

IV. Es
D

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
Vnd alſo werden wir nu als wilde Reyſer vnd Staͤm̃e
eingepflantzt dem rechten Weinſtock Chriſto/ wie deñ der
Herr ſelber ſaget bey dem Evangeliſten Johanne. (a)a) C. 15. &
Paulus uti-
tur hac ſi-
militudine
in epiſtola
ad Roman.
c.
11. ꝟ. 17.

Ich bin der Weinſtock/ Ihr ſeidt die Reben. Item/ bleibet
in mir/ vnd Ich in Euch/ da ſchencket vns nu der Herr
ſeine Vnſchuldt/ Heiligkeit/ Gerechtigkeit/ vnd nimbt
von vns vnſere angeboꝛne vnreinigkeit/ vielfaltige Suͤnde
vnd Vngerechtigkeit. Er iſt/ vnd bleibet das Haͤupt/
wir aber ſeine Glieder. Er der Braͤutigam̃/ wir aber ſeine
liebe Braut/ Er der Lehns vñ Erbherꝛ/ (b) wir aber ſeineb) Pſal: 82.
ꝟ. 9.

Vaſallen, denn durch Ihn haben wir Frewdigkeit vnd
Zugang in aller Zuvorſicht durch den Glauben an jhn/ (c)c) Epheſ 3.
ꝟ. 12.

vnd alſo/ die wir weylandt ferne geweſen/ ſindt nu nahe
worden/ durch das Blut Chriſti/ Dann Er iſt vnſer
Friede/ der auß beyden eines hat gemacht/ vnd hat abge-
brochen den Zaun/ der da zwiſchen war/ inn dem/ das
Er durch ſein Fleiſch weg nahm die Feindtſchafft/ vnd iſt
kommen/ hat Verkuͤndiget im Evangelio den frieden.
Euch die jhr ferne waret/ vnd denen/ die nahe wahren/
deñ durch jhn habẽ wir den Zugang alle beyde in einẽ
Geiſte zum Vater.
So ſeidt jhr nu nicht mehꝛ Gaͤſte
vnd Frembdlinge/ ſondern Buͤrger mit den Heiligen
vnd Gottes Haußgenoſſen. d) Wir beſchlieſſen auchd) Eph. 2.
dieſes Stuͤck mit den Worten des Herren Chriſti/
die bey S. Marco zu leſen ſindt. (e) Vnd Er ſahe rings vmbe) Marci
C.
3. ꝟ. 35.

ſich auff die Juͤnger vnd ſprach: Siehe/ das iſt meine
Mutter vnd meine Bruͤder/
denn wer Gottes willen
thut/ der iſt mein Bruder/ vnd meine Schweſter/ vnd
meine Mutter.

IV. Es
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
Vnd al&#x017F;o werden wir nu als <hi rendition="#fr">wilde Rey&#x017F;er</hi> vnd Sta&#x0364;m&#x0303;e<lb/>
eingepflantzt dem rechten Wein&#x017F;tock Chri&#x017F;to/ wie den&#x0303; der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;elber &#x017F;aget bey dem Evangeli&#x017F;ten Johanne. <hi rendition="#aq">(a)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a) C. 15. &amp;<lb/>
Paulus uti-<lb/>
tur hac &#x017F;i-<lb/>
militudine<lb/>
in epi&#x017F;tola<lb/>
ad Roman.<lb/>
c.</hi> 11. &#xA75F;. 17.</note><lb/>
Ich bin der Wein&#x017F;tock/ Ihr &#x017F;eidt die Reben. Item/ bleibet<lb/>
in mir/ vnd Ich in Euch/ da &#x017F;chencket vns nu der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
&#x017F;eine Vn&#x017F;chuldt/ Heiligkeit/ Gerechtigkeit/ vnd nimbt<lb/>
von vns vn&#x017F;ere angebo&#xA75B;ne vnreinigkeit/ vielfaltige Su&#x0364;nde<lb/>
vnd Vngerechtigkeit. Er i&#x017F;t/ vnd bleibet das Ha&#x0364;upt/<lb/>
wir aber &#x017F;eine Glieder. Er der Bra&#x0364;utigam&#x0303;/ wir aber &#x017F;eine<lb/>
liebe Braut/ Er der Lehns vn&#x0303; Erbher&#xA75B;/ <hi rendition="#aq">(b)</hi> wir aber &#x017F;eine<note place="right"><hi rendition="#aq">b) P&#x017F;al:</hi> 82.<lb/>
&#xA75F;. 9.</note><lb/><hi rendition="#aq">Va&#x017F;allen,</hi> denn durch Ihn haben wir Frewdigkeit vnd<lb/>
Zugang in aller Zuvor&#x017F;icht durch den Glauben an jhn/ <hi rendition="#aq">(c)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c) Ephe&#x017F;</hi> 3.<lb/>
&#xA75F;. 12.</note><lb/>
vnd al&#x017F;o/ die wir weylandt ferne gewe&#x017F;en/ &#x017F;indt nu nahe<lb/>
worden/ durch das Blut Chri&#x017F;ti/ Dann Er i&#x017F;t vn&#x017F;er<lb/>
Friede/ der auß beyden eines hat gemacht/ vnd hat abge-<lb/>
brochen den Zaun/ der da zwi&#x017F;chen war/ inn dem/ das<lb/>
Er durch &#x017F;ein Flei&#x017F;ch weg nahm die Feindt&#x017F;chafft/ vnd i&#x017F;t<lb/>
kommen/ hat Verku&#x0364;ndiget im Evangelio den frieden.<lb/><hi rendition="#fr">Euch</hi> die <hi rendition="#fr">jhr ferne</hi> waret/ vnd denen/ <hi rendition="#fr">die nahe</hi> wahren/<lb/>
den&#x0303; durch jhn habe&#x0303; wir <hi rendition="#fr">den Zugang alle beyde in eine&#x0303;<lb/>
Gei&#x017F;te zum Vater.</hi> So &#x017F;eidt jhr nu nicht meh&#xA75B; <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;&#x017F;te</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#fr">Frembdlinge/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rger</hi> mit den Heiligen<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">Gottes Haußgeno&#x017F;&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">d)</hi> Wir be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en auch<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Eph.</hi> 2.</note><lb/>
die&#x017F;es Stu&#x0364;ck mit den Worten des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> Chri&#x017F;ti/<lb/>
die bey <hi rendition="#aq">S. Marco</hi> zu le&#x017F;en &#x017F;indt. <hi rendition="#aq">(e)</hi> Vnd Er &#x017F;ahe rings vmb<note place="right"><hi rendition="#aq">e) Marci<lb/>
C.</hi> 3. &#xA75F;. 35.</note><lb/>
&#x017F;ich auff die Ju&#x0364;nger vnd &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Siehe/ das i&#x017F;t meine<lb/>
Mutter vnd meine Bru&#x0364;der/</hi> denn wer Gottes willen<lb/>
thut/ der i&#x017F;t mein Bruder/ vnd meine Schwe&#x017F;ter/ vnd<lb/>
meine Mutter.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. Vnd alſo werden wir nu als wilde Reyſer vnd Staͤm̃e eingepflantzt dem rechten Weinſtock Chriſto/ wie deñ der Herr ſelber ſaget bey dem Evangeliſten Johanne. (a) Ich bin der Weinſtock/ Ihr ſeidt die Reben. Item/ bleibet in mir/ vnd Ich in Euch/ da ſchencket vns nu der Herr ſeine Vnſchuldt/ Heiligkeit/ Gerechtigkeit/ vnd nimbt von vns vnſere angeboꝛne vnreinigkeit/ vielfaltige Suͤnde vnd Vngerechtigkeit. Er iſt/ vnd bleibet das Haͤupt/ wir aber ſeine Glieder. Er der Braͤutigam̃/ wir aber ſeine liebe Braut/ Er der Lehns vñ Erbherꝛ/ (b) wir aber ſeine Vaſallen, denn durch Ihn haben wir Frewdigkeit vnd Zugang in aller Zuvorſicht durch den Glauben an jhn/ (c) vnd alſo/ die wir weylandt ferne geweſen/ ſindt nu nahe worden/ durch das Blut Chriſti/ Dann Er iſt vnſer Friede/ der auß beyden eines hat gemacht/ vnd hat abge- brochen den Zaun/ der da zwiſchen war/ inn dem/ das Er durch ſein Fleiſch weg nahm die Feindtſchafft/ vnd iſt kommen/ hat Verkuͤndiget im Evangelio den frieden. Euch die jhr ferne waret/ vnd denen/ die nahe wahren/ deñ durch jhn habẽ wir den Zugang alle beyde in einẽ Geiſte zum Vater. So ſeidt jhr nu nicht mehꝛ Gaͤſte vnd Frembdlinge/ ſondern Buͤrger mit den Heiligen vnd Gottes Haußgenoſſen. d) Wir beſchlieſſen auch dieſes Stuͤck mit den Worten des Herren Chriſti/ die bey S. Marco zu leſen ſindt. (e) Vnd Er ſahe rings vmb ſich auff die Juͤnger vnd ſprach: Siehe/ das iſt meine Mutter vnd meine Bruͤder/ denn wer Gottes willen thut/ der iſt mein Bruder/ vnd meine Schweſter/ vnd meine Mutter. a) C. 15. & Paulus uti- tur hac ſi- militudine in epiſtola ad Roman. c. 11. ꝟ. 17. b) Pſal: 82. ꝟ. 9. c) Epheſ 3. ꝟ. 12. d) Eph. 2. e) Marci C. 3. ꝟ. 35. IV. Es D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/25
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/25>, abgerufen am 23.07.2024.