Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
IV. Es ist noch vbrig/ das wir betrach-
ten Finem, zu waß ende/ vnd weme zum besten/
diese Adoption geschehen sey?

BIß anhero haben wir/ Geliebte Christen/
vnsere abgelesene Worte wenig angeführet/ denn
wir haben vns müssen beydes auß dem Alten vnd
Newen Testament/ vnd dann auch auß den Schriefsten
der Rechtsgelahrten vnterrichten lassen/ was eygentlich die
Adoptio oder Kindtschafft sey/ derer der Apostel ge-
dencket/ was dazu gehöret/ vnd wie Sie mit sonder-
lichen Ceremonien ist volbracht worden/
jetzundt
sollen wir bedencken Finem, zu waß ende solche fürgenom-
men worden/ davon handelt nun vnser Text durch vnd
durch/ vnd erzehlet/ den schönen vnd herrlichen nutz/ weichen
die Kinder Gottes zu erlangen haben. Damit wir aber den
herrlichen nutz/ desto besser verstehen mögen/ müssen wir
zugleich sehen auff den Adoptantem, vnd denn auch auff
die Adoptatos. Wenn wir bedencken Adoptantem, so
erlangete dadurch ein solcher Vater einen Sohn/ einen
Erben/ welcher gantz vnd gar seiner Macht vnd Gewalt
a) Bod. l 3.
Imperium illud vitae ac necis Parentes
in eos quos adoptarunt perinde habue-
runt atque in eos quos justo connubio
quaesiverunt. Idem ibidem, Scipio Affri-
canus Pauli AEmilij filium nö modo no-
minis sed & bonorun Haeredem scripsit.
vbergeben (a) wardt/ dadurch wurde sein Nahme vnd Ge-
schlecht erhalten/ vnd bekam also
einen Stecken vnd Stab in seinem
hohen Alter. Es mag auch wol sein/
das jhr viel ob conjugii molestias,
wegen vieler beschwerung im Ehe-
tande nicht haben heyrathen wollen/ damit nun jhr Name
nicht vergienge/ namen sie einen Pflege Sohn auff vnd an/

Hergegen
Chriſtliche Leich vnd EhrenPꝛedigt.
IV. Es iſt noch vbrig/ das wir betrach-
ten Finem, zu waß ende/ vnd weme zum beſten/
dieſe Adoption geſchehen ſey?

BIß anhero haben wir/ Geliebte Chriſten/
vnſere abgeleſene Worte wenig angefuͤhret/ denn
wir haben vns muͤſſen beydes auß dem Alten vnd
Newen Teſtament/ vnd dann auch auß den Schriefſten
der Rechtsgelahrtẽ vnterꝛichten laſſen/ was eygentlich die
Adoptio oder Kindtſchafft ſey/ derer der Apoſtel ge-
dencket/ was dazu gehoͤꝛet/ vnd wie Sie mit ſonder-
lichen Ceremonien iſt volbracht worden/
jetzundt
ſollen wir bedencken Finem, zu waß ende ſolche fuͤrgenom-
men worden/ davon handelt nun vnſer Text durch vnd
durch/ vnd erzehlet/ den ſchoͤnen vñ herꝛlichen nutz/ weichẽ
die Kinder Gottes zu erlangen haben. Damit wir aber den
herꝛlichen nutz/ deſto beſſer verſtehen moͤgen/ muͤſſen wir
zugleich ſehen auff den Adoptantem, vnd denn auch auff
die Adoptatos. Wenn wir bedencken Adoptantem, ſo
erlangete dadurch ein ſolcher Vater einen Sohn/ einen
Erben/ welcher gantz vnd gar ſeiner Macht vnd Gewalt
a) Bod. l 3.
Imperium illud vitæ ac necis Parentes
in eos quos adoptarunt perinde habue-
runt atq́ue in eos quos juſto connubio
quæſiverunt. Idem ibidem, Scipio Affri-
canus Pauli Æmilij filium nö modo no-
minis ſed & bonorũ Hæredem ſcripſit.
vbergeben (a) wardt/ dadurch wurde ſein Nahme vnd Ge-
ſchlecht erhalten/ vnd bekam alſo
einen Stecken vnd Stab in ſeinem
hohen Alter. Es mag auch wol ſein/
das jhr viel ob conjugii moleſtias,
wegen vieler beſchwerung im Ehe-
tande nicht haben heyrathen wollen/ damit nun jhr Name
nicht vergienge/ namen ſie einen Pflege Sohn auff vñ an/

Hergegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0026" n="26"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenP&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Es i&#x017F;t noch vbrig/ das wir betrach-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Finem,</hi> zu waß ende/ vnd weme zum be&#x017F;ten/<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Adoption</hi> ge&#x017F;chehen &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Iß anhero haben wir/ Geliebte Chri&#x017F;ten/</hi><lb/>
vn&#x017F;ere abgele&#x017F;ene Worte wenig angefu&#x0364;hret/ denn<lb/>
wir haben vns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beydes auß dem Alten vnd<lb/>
Newen Te&#x017F;tament/ vnd dann auch auß den Schrief&#x017F;ten<lb/>
der Rechtsgelahrte&#x0303; vnter&#xA75B;ichten la&#x017F;&#x017F;en/ was eygentlich die<lb/><hi rendition="#aq">Adoptio</hi> <hi rendition="#fr">oder Kindt&#x017F;chafft &#x017F;ey/</hi> derer der Apo&#x017F;tel ge-<lb/>
dencket/ <hi rendition="#fr">was dazu geho&#x0364;&#xA75B;et/</hi> vnd <hi rendition="#fr">wie Sie</hi> mit <hi rendition="#fr">&#x017F;onder-<lb/>
lichen Ceremonien i&#x017F;t volbracht worden/</hi> jetzundt<lb/>
&#x017F;ollen wir bedencken <hi rendition="#aq">Finem,</hi> zu waß ende &#x017F;olche fu&#x0364;rgenom-<lb/>
men worden/ davon handelt nun vn&#x017F;er Text durch vnd<lb/>
durch/ vnd erzehlet/ den &#x017F;cho&#x0364;nen vn&#x0303; her&#xA75B;lichen nutz/ weiche&#x0303;<lb/>
die Kinder Gottes zu erlangen haben. Damit wir aber den<lb/>
her&#xA75B;lichen nutz/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
zugleich &#x017F;ehen auff den <hi rendition="#aq">Adoptantem,</hi> vnd denn auch auff<lb/>
die <hi rendition="#aq">Adoptatos.</hi> Wenn wir bedencken <hi rendition="#aq">Adoptantem,</hi> &#x017F;o<lb/>
erlangete dadurch ein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Vater einen Sohn/</hi> einen<lb/><hi rendition="#fr">Erben/</hi> welcher gantz vnd gar &#x017F;einer Macht vnd Gewalt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Bod. l 3.<lb/>
Imperium illud vitæ ac necis Parentes<lb/>
in eos quos adoptarunt perinde habue-<lb/>
runt atq&#x0301;ue in eos quos ju&#x017F;to connubio<lb/>
quæ&#x017F;iverunt. Idem ibidem, Scipio Affri-<lb/>
canus Pauli Æmilij filium nö modo no-<lb/>
minis &#x017F;ed &amp; bonoru&#x0303; Hæredem &#x017F;crip&#x017F;it.</hi></note>vbergeben <hi rendition="#aq">(a)</hi> wardt/ dadurch wurde &#x017F;ein Nahme vnd Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht erhalten/ vnd bekam al&#x017F;o<lb/>
einen Stecken vnd Stab in &#x017F;einem<lb/>
hohen Alter. Es mag auch wol &#x017F;ein/<lb/>
das jhr viel <hi rendition="#aq">ob conjugii mole&#x017F;tias,</hi><lb/>
wegen vieler be&#x017F;chwerung im Ehe-<lb/>
tande nicht haben heyrathen wollen/ damit nun jhr Name<lb/>
nicht vergienge/ namen &#x017F;ie einen Pflege Sohn auff vn&#x0303; an/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hergegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Chriſtliche Leich vnd EhrenPꝛedigt. IV. Es iſt noch vbrig/ das wir betrach- ten Finem, zu waß ende/ vnd weme zum beſten/ dieſe Adoption geſchehen ſey? BIß anhero haben wir/ Geliebte Chriſten/ vnſere abgeleſene Worte wenig angefuͤhret/ denn wir haben vns muͤſſen beydes auß dem Alten vnd Newen Teſtament/ vnd dann auch auß den Schriefſten der Rechtsgelahrtẽ vnterꝛichten laſſen/ was eygentlich die Adoptio oder Kindtſchafft ſey/ derer der Apoſtel ge- dencket/ was dazu gehoͤꝛet/ vnd wie Sie mit ſonder- lichen Ceremonien iſt volbracht worden/ jetzundt ſollen wir bedencken Finem, zu waß ende ſolche fuͤrgenom- men worden/ davon handelt nun vnſer Text durch vnd durch/ vnd erzehlet/ den ſchoͤnen vñ herꝛlichen nutz/ weichẽ die Kinder Gottes zu erlangen haben. Damit wir aber den herꝛlichen nutz/ deſto beſſer verſtehen moͤgen/ muͤſſen wir zugleich ſehen auff den Adoptantem, vnd denn auch auff die Adoptatos. Wenn wir bedencken Adoptantem, ſo erlangete dadurch ein ſolcher Vater einen Sohn/ einen Erben/ welcher gantz vnd gar ſeiner Macht vnd Gewalt vbergeben (a) wardt/ dadurch wurde ſein Nahme vnd Ge- ſchlecht erhalten/ vnd bekam alſo einen Stecken vnd Stab in ſeinem hohen Alter. Es mag auch wol ſein/ das jhr viel ob conjugii moleſtias, wegen vieler beſchwerung im Ehe- tande nicht haben heyrathen wollen/ damit nun jhr Name nicht vergienge/ namen ſie einen Pflege Sohn auff vñ an/ Hergegen a) Bod. l 3. Imperium illud vitæ ac necis Parentes in eos quos adoptarunt perinde habue- runt atq́ue in eos quos juſto connubio quæſiverunt. Idem ibidem, Scipio Affri- canus Pauli Æmilij filium nö modo no- minis ſed & bonorũ Hæredem ſcripſit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/26
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/26>, abgerufen am 17.05.2022.