Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
Hergegen wurde der Pflege Sohn auch herrlich begabet/a)
Wesenbec.
in Paratit.
Adoptati
in omnib-
jura justo-
rum libe-
rorum ob-
tinebant.

wenn Er den todt (a) seines Pflege Vaters erlebete/ bekame
Er entweder die gantze/ oder auch die meiste Erbschafft/
wie wir oben gehöret haben/ Also erbete Augustus von sei-
nem Herren Vettern vnd Pflege Vatern das dritte theil
der Erbschafft/ des Julij Caesaris, (b) neben dem Kayser-
thumb/ vnd könten dergleichen exempla etliche erzehlet
werden. Jedoch trug sichs auch offte zu/ das beydes derb) Bodin-
dicto loco
Caesardicta
tor Augu-
stum Octa-
viun adopta
vit & ex do
drante Hae-
reden testa-
mento re-
liquit.

Vater vnd Sohn/ mit einander vneins worden/ vnd der
Pflege Vater/ dem Sohne/ die Vaterschafft/ vnd her-
gegen der Sohn dem Vater die Kindtschafft auffsagte/
vnd wurde ein solcher Adoptatus beydes von dem rechten
Vater/
vnd dann auch von dem Pflege Vater außgeerbet/
(c) vnd muste also zwischen zweyen stühlen darnieder sitzen.
Ein sehr Denckwürdiges Exempel/ erzehlet M. Wences-
laus Sturmius (d) ex Fulgoso
im 284 blat/ von Erkem-c) Iden poll
pauca f. 47.
Saepißime
is Filium
adoptavit,
levissimade
causa eun-
dem repu-
diavit, quo
siebat, ut
idem Paren-
tis utriusq;
Hereditate
careret.

buldo Burbajensi, welchen er einen Ansehnlichen/ Ade-
lichen Mann/ Praepotentem & Divitem in Germania
nennet/ der hatte auch einen Jungen vom Adel/ weil Er
kein Kindt hatte/ an Sohnes statt auff- vnd angenommen/
Aber Er verhielt sich gegen dem Alten vngehorsamb vnd
Vndanckbarlich/ denn er nicht allein allerley lose händel
fürnahm/ in Füllerey vnd Vnzucht lebete/ welches dem
Alten Herrn Vettern vbelgefallen/ vnd befahl den Die-
nern/ man solte jhn straffen/ Ja endlich gar auffhencken/
vnd als sich die Diener dessen weigerten/ muste er/ weil erd) in Prom
[tu]a[t]io Ex-
emplorunex
Fulgoso
l. 6. c.
1.

sehr Kranck war/ sich zu frieden geben/ auff eine Zeit aber/
als der junge Vetter meinete es were alles vergessen/ gieng
zu dem Alten mit frewdigem gemüthe/ vermeinete Er
würde jhme etwas heimliches sagen/ da vmbfieng jhn der
Alte/ nahmb ein Messer bey dem Bette/ vnd stach jhme

solches
D ij

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
Hergegen wurde der Pflege Sohn auch herꝛlich begabet/a)
Weſenbec.
in Paratit.
Adoptati
in omnib-
jura juſto-
rum libe-
rorum ob-
tinebant.

weñ Er den todt (a) ſeines Pflege Vaters erlebete/ bekame
Er entweder die gantze/ oder auch die meiſte Erbſchafft/
wie wir oben gehoͤret haben/ Alſo erbete Auguſtus von ſei-
nem Herꝛen Vettern vnd Pflege Vatern das dritte theil
der Erbſchafft/ des Julij Cæſaris, (b) neben dem Kayſer-
thumb/ vnd koͤnten dergleichen exempla etliche erzehlet
werden. Jedoch trug ſichs auch offte zu/ das beydes derb) Bodin-
dicto loco
Cæſardicta
tor Augu-
ſtum Octa-
viũ adopta
vit & ex do
drante Hæ-
redẽ teſta-
mento re-
liquit.

Vater vnd Sohn/ mit einander vneins worden/ vnd der
Pflege Vater/ dem Sohne/ die Vaterſchafft/ vnd her-
gegen der Sohn dem Vater die Kindtſchafft auffſagte/
vnd wurde ein ſolcher Adoptatus beydes von dem rechten
Vater/
vnd dañ auch võ dem Pflege Vater außgeerbet/
(c) vnd muſte alſo zwiſchen zweyen ſtuͤhlen darnieder ſitzen.
Ein ſehr Denckwuͤrdiges Exempel/ erzehlet M. Wences-
laus Sturmius (d) ex Fulgoſo
im 284 blat/ von Erkem-c) Idẽ poll
pauca f. 47.
Sæpißimè
is ꝗ Filium
adoptavit,
leviſſimâde
causâ eun-
dem repu-
diavit, quo
ſiebat, ut
idem Parẽ-
tis utriusq;
Hęreditate
careret.

buldo Burbajenſi, welchen er einen Anſehnlichen/ Ade-
lichen Mann/ Præpotentem & Divitem in Germaniâ
nennet/ der hatte auch einen Jungen vom Adel/ weil Er
kein Kindt hatte/ an Sohnes ſtatt auff- vnd angenom̃en/
Aber Er verhielt ſich gegen dem Alten vngehorſamb vnd
Vndanckbarlich/ denn er nicht allein allerley loſe haͤndel
fuͤrnahm/ in Fuͤllerey vnd Vnzucht lebete/ welches dem
Alten Herꝛn Vettern vbelgefallen/ vnd befahl den Die-
nern/ man ſolte jhn ſtraffen/ Ja endlich gar auffhencken/
vnd als ſich die Diener deſſen weigerten/ muſte er/ weil erd) in Prom
[tu]a[t]io Ex-
emplorũex
Fulgoſo
l. 6. c.
1.

ſehr Kranck war/ ſich zu frieden geben/ auff eine Zeit aber/
als der junge Vetter meinete es were alles vergeſſen/ gieng
zu dem Alten mit frewdigem gemuͤthe/ vermeinete Er
wuͤrde jhme etwas heimliches ſagen/ da vmbfieng jhn der
Alte/ nahmb ein Meſſer bey dem Bette/ vnd ſtach jhme

ſolches
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
Hergegen wurde der Pflege Sohn auch her&#xA75B;lich begabet/<note place="right"><hi rendition="#aq">a)<lb/>
We&#x017F;enbec.<lb/>
in Paratit.<lb/>
Adoptati<lb/>
in omnib-<lb/>
jura ju&#x017F;to-<lb/>
rum libe-<lb/>
rorum ob-<lb/>
tinebant.</hi></note><lb/>
wen&#x0303; Er den todt <hi rendition="#aq">(a)</hi> &#x017F;eines Pflege Vaters erlebete/ bekame<lb/>
Er entweder die gantze/ oder auch die mei&#x017F;te Erb&#x017F;chafft/<lb/>
wie wir oben geho&#x0364;ret haben/ Al&#x017F;o erbete <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> von &#x017F;ei-<lb/>
nem Her&#xA75B;en Vettern vnd Pflege Vatern das dritte theil<lb/>
der Erb&#x017F;chafft/ des <hi rendition="#aq">Julij Cæ&#x017F;aris, (b)</hi> neben dem Kay&#x017F;er-<lb/>
thumb/ vnd ko&#x0364;nten dergleichen <hi rendition="#aq">exempla</hi> etliche erzehlet<lb/>
werden. Jedoch trug &#x017F;ichs auch offte zu/ das beydes der<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Bodin-<lb/>
dicto loco<lb/>&#x017F;ardicta<lb/>
tor Augu-<lb/>
&#x017F;tum Octa-<lb/>
viu&#x0303; adopta<lb/>
vit &amp; ex do<lb/>
drante Hæ-<lb/>
rede&#x0303; te&#x017F;ta-<lb/>
mento re-<lb/>
liquit.</hi></note><lb/>
Vater vnd Sohn/ mit einander vneins worden/ vnd der<lb/>
Pflege Vater/ dem Sohne/ die Vater&#x017F;chafft/ vnd her-<lb/>
gegen der Sohn dem Vater die Kindt&#x017F;chafft auff&#x017F;agte/<lb/>
vnd wurde ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Adoptatus</hi> beydes von dem <hi rendition="#fr">rechten<lb/>
Vater/</hi> vnd dan&#x0303; auch vo&#x0303; dem <hi rendition="#fr">Pflege Vater</hi> außgeerbet/<lb/><hi rendition="#aq">(c)</hi> vnd mu&#x017F;te al&#x017F;o zwi&#x017F;chen zweyen &#x017F;tu&#x0364;hlen darnieder &#x017F;itzen.<lb/>
Ein &#x017F;ehr Denckwu&#x0364;rdiges Exempel/ erzehlet <hi rendition="#aq">M. Wences-<lb/>
laus Sturmius (d) ex Fulgo&#x017F;o</hi> im 284 blat/ von <hi rendition="#aq">Erkem-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c) Ide&#x0303; poll<lb/>
pauca f. 47.<lb/>
Sæpißimè<lb/>
is &#xA757; Filium<lb/>
adoptavit,<lb/>
levi&#x017F;&#x017F;imâde<lb/>
causâ eun-<lb/>
dem repu-<lb/>
diavit, quo<lb/>
&#x017F;iebat, ut<lb/>
idem Pare&#x0303;-<lb/>
tis utriusq;<lb/>
H&#x0119;reditate<lb/>
careret.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">buldo Burbajen&#x017F;i,</hi> welchen er einen An&#x017F;ehnlichen/ Ade-<lb/>
lichen Mann/ <hi rendition="#aq">Præpotentem &amp; Divitem in Germaniâ</hi><lb/>
nennet/ der hatte auch einen Jungen vom Adel/ weil Er<lb/>
kein Kindt hatte/ an Sohnes &#x017F;tatt auff- vnd angenom&#x0303;en/<lb/>
Aber Er verhielt &#x017F;ich gegen dem Alten vngehor&#x017F;amb vnd<lb/>
Vndanckbarlich/ denn er nicht allein allerley lo&#x017F;e ha&#x0364;ndel<lb/>
fu&#x0364;rnahm/ in Fu&#x0364;llerey vnd Vnzucht lebete/ welches dem<lb/>
Alten Her&#xA75B;n Vettern vbelgefallen/ vnd befahl den Die-<lb/>
nern/ man &#x017F;olte jhn &#x017F;traffen/ Ja endlich gar auffhencken/<lb/>
vnd als &#x017F;ich die Diener de&#x017F;&#x017F;en weigerten/ mu&#x017F;te er/ weil er<note place="right"><hi rendition="#aq">d) in Prom<lb/><supplied>tu</supplied>a<supplied>t</supplied>io Ex-<lb/>
emploru&#x0303;ex<lb/>
Fulgo&#x017F;o<lb/>
l. 6. c.</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;ehr Kranck war/ &#x017F;ich zu frieden geben/ auff eine Zeit aber/<lb/>
als der junge Vetter meinete es were alles verge&#x017F;&#x017F;en/ gieng<lb/>
zu dem Alten mit frewdigem gemu&#x0364;the/ vermeinete Er<lb/>
wu&#x0364;rde jhme etwas heimliches &#x017F;agen/ da vmbfieng jhn der<lb/>
Alte/ nahmb ein Me&#x017F;&#x017F;er bey dem Bette/ vnd &#x017F;tach jhme<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. Hergegen wurde der Pflege Sohn auch herꝛlich begabet/ weñ Er den todt (a) ſeines Pflege Vaters erlebete/ bekame Er entweder die gantze/ oder auch die meiſte Erbſchafft/ wie wir oben gehoͤret haben/ Alſo erbete Auguſtus von ſei- nem Herꝛen Vettern vnd Pflege Vatern das dritte theil der Erbſchafft/ des Julij Cæſaris, (b) neben dem Kayſer- thumb/ vnd koͤnten dergleichen exempla etliche erzehlet werden. Jedoch trug ſichs auch offte zu/ das beydes der Vater vnd Sohn/ mit einander vneins worden/ vnd der Pflege Vater/ dem Sohne/ die Vaterſchafft/ vnd her- gegen der Sohn dem Vater die Kindtſchafft auffſagte/ vnd wurde ein ſolcher Adoptatus beydes von dem rechten Vater/ vnd dañ auch võ dem Pflege Vater außgeerbet/ (c) vnd muſte alſo zwiſchen zweyen ſtuͤhlen darnieder ſitzen. Ein ſehr Denckwuͤrdiges Exempel/ erzehlet M. Wences- laus Sturmius (d) ex Fulgoſo im 284 blat/ von Erkem- buldo Burbajenſi, welchen er einen Anſehnlichen/ Ade- lichen Mann/ Præpotentem & Divitem in Germaniâ nennet/ der hatte auch einen Jungen vom Adel/ weil Er kein Kindt hatte/ an Sohnes ſtatt auff- vnd angenom̃en/ Aber Er verhielt ſich gegen dem Alten vngehorſamb vnd Vndanckbarlich/ denn er nicht allein allerley loſe haͤndel fuͤrnahm/ in Fuͤllerey vnd Vnzucht lebete/ welches dem Alten Herꝛn Vettern vbelgefallen/ vnd befahl den Die- nern/ man ſolte jhn ſtraffen/ Ja endlich gar auffhencken/ vnd als ſich die Diener deſſen weigerten/ muſte er/ weil er ſehr Kranck war/ ſich zu frieden geben/ auff eine Zeit aber/ als der junge Vetter meinete es were alles vergeſſen/ gieng zu dem Alten mit frewdigem gemuͤthe/ vermeinete Er wuͤrde jhme etwas heimliches ſagen/ da vmbfieng jhn der Alte/ nahmb ein Meſſer bey dem Bette/ vnd ſtach jhme ſolches a) Weſenbec. in Paratit. Adoptati in omnib- jura juſto- rum libe- rorum ob- tinebant. b) Bodin- dicto loco Cæſardicta tor Augu- ſtum Octa- viũ adopta vit & ex do drante Hæ- redẽ teſta- mento re- liquit. c) Idẽ poll pauca f. 47. Sæpißimè is ꝗ Filium adoptavit, leviſſimâde causâ eun- dem repu- diavit, quo ſiebat, ut idem Parẽ- tis utriusq; Hęreditate careret. d) in Prom tuatio Ex- emplorũex Fulgoſo l. 6. c. 1. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/27
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/27>, abgerufen am 23.07.2024.