Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
solches in den Halß/ daß dadurch der junge Adoptatus
des gehligen Todes starb. Sehet geliebte/ wie bald
ist es geschehen vmb Menschen gunst/ Liebe vnd Freund-
schafft. Ich könte auch wol erzehlen/ wie offtmals/ vnter
nahen Freunden vnd geschwistern/ der Adoptation halber/
grosse Zwitracht/ Vneinigkeit vnd Krieg entstanden/ zu-
geschweigen/ das ein Junger Adoptatus, wenig seiner ad-
option
genossen/ wenn er für seinem Pflege Vater gestorben.
Aber es giebet hiervon nicht Zeit vnd Gelegenheit zu reden/
Es hat auch mit der Geistl: Adoptation, gar eine andere
beschaffenheit vnd gelegenheit/ denn wehn einmal/ Gott der
Himlische Vater/ zu einem Sohne/ vnnd JEsus
Christus/
zu einem Bruder/ vnd der Heil. Geist/
zu seinem Diener auffgenommen/ der darff sich nicht
fürchten/ das er so leichte werde verstossen werden/ sondern
hat dessen einen Vberschwencklichen nutz vnd fromen/ in
diesem vnd Zukünfftigem Ewigen leben. Davon lauten
die Worte des Apostels Pauli also: Welche der Geist
GOttes treibet/ die sind Gottes kinder/ denn jhr
habet nicht einen Knechtlichen Geist empfangen/
das jhr Euch abermal fürchten müstet/ sondern
jhr habt einen Kindlichen Geist empfangen/ durch
welchen wir ruffen
Abba lieber Vater/ derselbige
Geist giebet Zeugnüß vnserem Geist/ das wir
Gottes kinder sein/ Sind wir denn Kinder/
so sind
wir auch Erben/ nemlich GOttes Erben/ vnd
Miterben Christi/
so wir anders mit leiden/ auff
das wir auch mit zur Herrligkeit erhaben werden.

In

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
ſolches in den Halß/ daß dadurch der junge Adoptatus
des gehligen Todes ſtarb. Sehet geliebte/ wie bald
iſt es geſchehen vmb Menſchen gunſt/ Liebe vnd Freund-
ſchafft. Ich koͤnte auch wol erzehlen/ wie offtmals/ vnter
nahen Freunden vñ geſchwiſtern/ der Adoptation halber/
groſſe Zwitracht/ Vneinigkeit vnd Krieg entſtanden/ zu-
geſchweigen/ das ein Junger Adoptatus, wenig ſeiner ad-
option
genoſſen/ weñ er fuͤr ſeinem Pflege Vater geſtorbẽ.
Aber es giebet hiervon nicht Zeit vñ Gelegenheit zu reden/
Es hat auch mit der Geiſtl: Adoptation, gar eine andere
beſchaffenheit vñ gelegenheit/ denn wehn einmal/ Gott der
Himliſche Vater/ zu einem Sohne/ vnnd JEſus
Chriſtus/
zu einem Bruder/ vnd der Heil. Geiſt/
zu ſeinem Diener auffgenommen/ der darff ſich nicht
fuͤrchten/ das er ſo leichte werde verſtoſſen werden/ ſondern
hat deſſen einen Vberſchwencklichen nutz vnd fromen/ in
dieſem vnd Zukuͤnfftigem Ewigen leben. Davon lauten
die Worte des Apoſtels Pauli alſo: Welche der Geiſt
GOttes treibet/ die ſind Gottes kinder/ denn jhr
habet nicht einen Knechtlichen Geiſt empfangen/
das jhr Euch abermal fuͤrchten muͤſtet/ ſondern
jhr habt einen Kindlichen Geiſt empfangẽ/ durch
welchen wir ruffen
Abba lieber Vater/ derſelbige
Geiſt giebet Zeugnuͤß vnſerem Geiſt/ das wir
Gottes kinder ſein/ Sind wir deñ Kinder/
ſo ſind
wir auch Erben/ nemlich GOttes Erben/ vnd
Miterben Chriſti/
ſo wir anders mit leiden/ auff
das wir auch mit zur Herꝛligkeit erhaben werdẽ.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="28"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
&#x017F;olches in den Halß/ daß dadurch <hi rendition="#fr">der junge</hi> <hi rendition="#aq">Adoptatus</hi><lb/><hi rendition="#fr">des gehligen Todes &#x017F;tarb.</hi> Sehet geliebte/ wie bald<lb/>
i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen vmb Men&#x017F;chen gun&#x017F;t/ Liebe vnd Freund-<lb/>
&#x017F;chafft. Ich ko&#x0364;nte auch wol erzehlen/ wie offtmals/ vnter<lb/>
nahen Freunden vn&#x0303; ge&#x017F;chwi&#x017F;tern/ der <hi rendition="#aq">Adoptation</hi> halber/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Zwitracht/ Vneinigkeit vnd Krieg ent&#x017F;tanden/ zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen/ das ein Junger <hi rendition="#aq">Adoptatus,</hi> wenig &#x017F;einer <hi rendition="#aq">ad-<lb/>
option</hi> geno&#x017F;&#x017F;en/ wen&#x0303; er fu&#x0364;r &#x017F;einem Pflege Vater ge&#x017F;torbe&#x0303;.<lb/>
Aber es giebet hiervon nicht Zeit vn&#x0303; Gelegenheit zu reden/<lb/>
Es hat auch mit der Gei&#x017F;tl: <hi rendition="#aq">Adoptation,</hi> gar eine andere<lb/>
be&#x017F;chaffenheit vn&#x0303; gelegenheit/ denn wehn einmal/ Gott der<lb/><hi rendition="#fr">Himli&#x017F;che Vater/</hi> zu einem <hi rendition="#fr">Sohne/</hi> vnnd <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tus/</hi> zu einem <hi rendition="#fr">Bruder/</hi> vnd der <hi rendition="#fr">Heil. Gei&#x017F;t/</hi><lb/>
zu &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Diener</hi> auffgenommen/ der darff &#x017F;ich nicht<lb/>
fu&#x0364;rchten/ das er &#x017F;o leichte werde ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ondern<lb/>
hat de&#x017F;&#x017F;en einen Vber&#x017F;chwencklichen nutz vnd fromen/ in<lb/>
die&#x017F;em vnd Zuku&#x0364;nfftigem Ewigen leben. Davon lauten<lb/>
die Worte des Apo&#x017F;tels Pauli al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Welche der Gei&#x017F;t<lb/>
GOttes treibet/ die &#x017F;ind Gottes kinder/ denn jhr<lb/>
habet nicht einen Knechtlichen Gei&#x017F;t empfangen/<lb/>
das jhr Euch abermal fu&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;ondern<lb/>
jhr habt einen Kindlichen Gei&#x017F;t empfange&#x0303;/ durch<lb/>
welchen wir ruffen</hi> <hi rendition="#aq">Abba</hi> <hi rendition="#fr">lieber Vater/ der&#x017F;elbige<lb/>
Gei&#x017F;t giebet Zeugnu&#x0364;ß vn&#x017F;erem Gei&#x017F;t/ das wir<lb/>
Gottes kinder &#x017F;ein/ Sind wir den&#x0303; Kinder/</hi> &#x017F;o &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#fr">wir auch Erben/ nemlich GOttes Erben/ vnd<lb/>
Miterben Chri&#x017F;ti/</hi> &#x017F;o wir <hi rendition="#fr">anders mit leiden/ auff<lb/>
das wir auch mit zur Her&#xA75B;ligkeit erhaben werde&#x0303;.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">In</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. ſolches in den Halß/ daß dadurch der junge Adoptatus des gehligen Todes ſtarb. Sehet geliebte/ wie bald iſt es geſchehen vmb Menſchen gunſt/ Liebe vnd Freund- ſchafft. Ich koͤnte auch wol erzehlen/ wie offtmals/ vnter nahen Freunden vñ geſchwiſtern/ der Adoptation halber/ groſſe Zwitracht/ Vneinigkeit vnd Krieg entſtanden/ zu- geſchweigen/ das ein Junger Adoptatus, wenig ſeiner ad- option genoſſen/ weñ er fuͤr ſeinem Pflege Vater geſtorbẽ. Aber es giebet hiervon nicht Zeit vñ Gelegenheit zu reden/ Es hat auch mit der Geiſtl: Adoptation, gar eine andere beſchaffenheit vñ gelegenheit/ denn wehn einmal/ Gott der Himliſche Vater/ zu einem Sohne/ vnnd JEſus Chriſtus/ zu einem Bruder/ vnd der Heil. Geiſt/ zu ſeinem Diener auffgenommen/ der darff ſich nicht fuͤrchten/ das er ſo leichte werde verſtoſſen werden/ ſondern hat deſſen einen Vberſchwencklichen nutz vnd fromen/ in dieſem vnd Zukuͤnfftigem Ewigen leben. Davon lauten die Worte des Apoſtels Pauli alſo: Welche der Geiſt GOttes treibet/ die ſind Gottes kinder/ denn jhr habet nicht einen Knechtlichen Geiſt empfangen/ das jhr Euch abermal fuͤrchten muͤſtet/ ſondern jhr habt einen Kindlichen Geiſt empfangẽ/ durch welchen wir ruffen Abba lieber Vater/ derſelbige Geiſt giebet Zeugnuͤß vnſerem Geiſt/ das wir Gottes kinder ſein/ Sind wir deñ Kinder/ ſo ſind wir auch Erben/ nemlich GOttes Erben/ vnd Miterben Chriſti/ ſo wir anders mit leiden/ auff das wir auch mit zur Herꝛligkeit erhaben werdẽ. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/28
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/28>, abgerufen am 23.07.2024.