Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl. Leich vnd EhrenPredigt.
In welchen Worten/ der Apostel erzehlet/ etliche herrliche
Praerogativas, welche die Kinder Gottes zugewarten haben:

1. Agitationem Spiritus Sancti, Das Sie empfangen1.
a) Ph; Mel:
in Exam:
p. @. Sp. S.
mittitur in
corda cre-
dentiun, ut
tales mot
amorem &
laetiua ac-
escentem
in Deo, in
eis accen-
dat, qualis
est ipse.

die Gnade vnd Gabe des Heiligen Geistes/ der sie treibet
(a) zu allem gutten/ da machet Er auß vns seinen Tempel
vnd Wohnung/
Er erläuchtet vnsern verstandt/ neiget
vnsern Willen/ Erwärmet vnsere Hertzen/ Erhelt in vns
vnd vermehret den Glauben/ treibet vns zur Liebe vnd
Hoffaung/ vnd ist sonderlich geschäfftig/ jn/ vnd bey/ seiner
Werckstatt/ wo GOttes Wort lauter vnd rein gelehret
wirdt (b) da macht Er seine Wohnung vnter vns/ wie der
HERR saget bey dem Eoangelist: Johanne, (c) da treibet
Er vns zu den rechten Geistlichen früchten des Glaubens/
als da ist Liebe/ Frewde/ Freundligkeit/ Sanfftmuth/b) Rom. 10.
fides ex au-
ditu.

Gedult/ Keuschheit/ wie S. Paulus zun Gal: schreibet. (d)

2. Haben wir auch zugewarten/ Fiduciae filialis ob-c) C. 14.
signationem, das wir vns nicht mehr für GOtt/ als fürd) Cap. 5.
.
23. & 24.

einem Gestrengen/ Eyfrigen Richter fürchten dürffen/
wie es denn ein elendes ding war/ vmb die Armen Leib-
eygenen Knechte/ welche offtmals jhre Herren/ mit einem
Worte oder Vnfreundlichen geberde/ dermassen erzür-
neten/ das sie elendiglich vnd jämmerlich/ eines schme-
lichen todes sterben musten. Eine solche Knechtische furcht
haben die bösen Geister/ denn von jhnen S. Jacobus be-
zeuget/ daß Sie zwar gläuben/ das ein Gott sey/ Aber sie
erzittern dafür/ das ist/ sie sind dessen wenig gebessert. (e)e) Jac. 2,
.
29.

Gar viel eine andere Gelegenheit hat es mit einem ge-
tanfften gläubigen fromen Christen/ welchem Gott gegeben
den Geist nicht der Furcht/ sondern der Krafft vnd
Liebe/
(f) der kan für Gott tretten/ mit einem Kindlichemf) 2. Tim. 1.
.
7.

hertz-
D iij

Chriſtl. Leich vnd EhrenPredigt.
In welchen Worten/ der Apoſtel erzehlet/ etliche herꝛliche
Prærogativas, welche die Kinder Gottes zugewarten habẽ:

1. Agitationem Spiritus Sancti, Das Sie empfangen1.
a) Ph; Mel:
in Exam:
p. . Sp. S.
mittitur in
corda cre-
dentiũ, ut
tales mot
amorem &
lætiuâ ac-
ꝗeſcentem
in Deo, in
eis accen-
dat, qualis
eſt ipſe.

die Gnade vnd Gabe des Heiligen Geiſtes/ der ſie treibet
(a) zu allem gutten/ da machet Er auß vns ſeinen Tempel
vnd Wohnung/
Er erlaͤuchtet vnſern verſtandt/ neiget
vnſern Willen/ Erwaͤrmet vnſere Hertzen/ Erhelt in vns
vnd vermehret den Glauben/ treibet vns zur Liebe vnd
Hoffaung/ vnd iſt ſonderlich geſchaͤfftig/ jn/ vnd bey/ ſeiner
Werckſtatt/ wo GOttes Wort lauter vnd rein gelehret
wirdt (b) da macht Er ſeine Wohnung vnter vns/ wie der
HERR ſaget bey dem Eoangeliſt: Johanne, (c) da treibet
Er vns zu den rechten Geiſtlichen fruͤchten des Glaubens/
als da iſt Liebe/ Frewde/ Freundligkeit/ Sanfftmuth/b) Rom. 10.
fides ex au-
ditu.

Gedult/ Keuſchheit/ wie S. Paulus zun Gal: ſchreibet. (d)

2. Haben wir auch zugewarten/ Fiduciæ filialis ob-c) C. 14.
ſignationem, das wir vns nicht mehr fuͤr GOtt/ als fuͤrd) Cap. 5.
ꝟ.
23. & 24.

einem Geſtrengen/ Eyfrigen Richter fuͤrchten duͤrffen/
wie es denn ein elendes ding war/ vmb die Armen Leib-
eygenen Knechte/ welche offtmals jhre Herꝛen/ mit einem
Worte oder Vnfreundlichen geberde/ dermaſſen erzuͤr-
neten/ das ſie elendiglich vnd jaͤmmerlich/ eines ſchme-
lichen todes ſterben muſten. Eine ſolche Knechtiſche furcht
haben die boͤſen Geiſter/ denn von jhnen S. Jacobus be-
zeuget/ daß Sie zwar glaͤuben/ das ein Gott ſey/ Aber ſie
erzittern dafuͤr/ das iſt/ ſie ſind deſſen wenig gebeſſert. (e)e) Jac. 2,
ꝟ.
29.

Gar viel eine andere Gelegenheit hat es mit einem ge-
tanfften glaͤubigẽ fromen Chriſten/ welchem Gott gegebẽ
den Geiſt nicht der Furcht/ ſondern der Krafft vñ
Liebe/
(f) der kan fuͤr Gott tretten/ mit einem Kindlichemf) 2. Tim. 1.
ꝟ.
7.

hertz-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
In welchen Worten/ der Apo&#x017F;tel erzehlet/ etliche her&#xA75B;liche<lb/><hi rendition="#aq">Prærogativas,</hi> welche die Kinder Gottes zugewarten habe&#x0303;:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Agitationem Spiritus Sancti,</hi> Das Sie empfangen<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq">a) Ph; Mel:<lb/>
in Exam:<lb/>
p. &#xFFFC;. Sp. S.<lb/>
mittitur in<lb/>
corda cre-<lb/>
dentiu&#x0303;, ut<lb/>
tales mot<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><lb/>
amorem &amp;<lb/>
lætiuâ ac-<lb/>
&#xA757;e&#x017F;centem<lb/>
in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Deo,</hi></hi> in<lb/>
eis accen-<lb/>
dat, qualis<lb/>
e&#x017F;t ip&#x017F;e.</hi></note><lb/>
die Gnade vnd Gabe des Heiligen Gei&#x017F;tes/ der &#x017F;ie treibet<lb/><hi rendition="#aq">(a)</hi> zu allem gutten/ da machet Er auß vns &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Tempel<lb/>
vnd Wohnung/</hi> Er erla&#x0364;uchtet vn&#x017F;ern ver&#x017F;tandt/ neiget<lb/>
vn&#x017F;ern Willen/ Erwa&#x0364;rmet vn&#x017F;ere Hertzen/ Erhelt in vns<lb/>
vnd vermehret den Glauben/ treibet vns zur Liebe vnd<lb/>
Hoffaung/ vnd i&#x017F;t &#x017F;onderlich ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/ jn/ vnd bey/ &#x017F;einer<lb/>
Werck&#x017F;tatt/ wo GOttes Wort lauter vnd rein gelehret<lb/>
wirdt <hi rendition="#aq">(b)</hi> da macht Er &#x017F;eine Wohnung vnter vns/ wie der<lb/>
HERR &#x017F;aget bey dem Eoangeli&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Johanne, (c)</hi> da treibet<lb/>
Er vns zu den rechten Gei&#x017F;tlichen fru&#x0364;chten des Glaubens/<lb/>
als da i&#x017F;t Liebe/ Frewde/ Freundligkeit/ Sanfftmuth/<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Rom. 10.<lb/>
fides ex au-<lb/>
ditu.</hi></note><lb/>
Gedult/ Keu&#x017F;chheit/ wie S. Paulus zun <hi rendition="#aq">Gal:</hi> &#x017F;chreibet. <hi rendition="#aq">(d)</hi></p><lb/>
            <p>2. Haben wir auch zugewarten/ <hi rendition="#aq">Fiduciæ filialis ob-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c) C.</hi> 14.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ignationem,</hi> das wir vns nicht mehr fu&#x0364;r GOtt/ als fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Cap. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23. &amp; 24.</note><lb/>
einem Ge&#x017F;trengen/ Eyfrigen Richter fu&#x0364;rchten du&#x0364;rffen/<lb/>
wie es denn ein elendes ding war/ vmb die Armen Leib-<lb/>
eygenen Knechte/ welche offtmals jhre Her&#xA75B;en/ mit einem<lb/>
Worte oder Vnfreundlichen geberde/ derma&#x017F;&#x017F;en erzu&#x0364;r-<lb/>
neten/ das &#x017F;ie elendiglich vnd ja&#x0364;mmerlich/ eines &#x017F;chme-<lb/>
lichen todes &#x017F;terben mu&#x017F;ten. Eine &#x017F;olche Knechti&#x017F;che furcht<lb/>
haben die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter/ denn von jhnen <hi rendition="#aq">S. Jacobus</hi> be-<lb/>
zeuget/ daß Sie zwar gla&#x0364;uben/ das ein Gott &#x017F;ey/ Aber &#x017F;ie<lb/>
erzittern dafu&#x0364;r/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;ind de&#x017F;&#x017F;en wenig gebe&#x017F;&#x017F;ert. <hi rendition="#aq">(e)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">e) Jac. 2,<lb/>
&#xA75F;.</hi> 29.</note><lb/>
Gar viel eine andere Gelegenheit hat es mit einem ge-<lb/>
tanfften gla&#x0364;ubige&#x0303; fromen Chri&#x017F;ten/ welchem Gott gegebe&#x0303;<lb/><hi rendition="#fr">den Gei&#x017F;t nicht der Furcht/ &#x017F;ondern der Krafft vn&#x0303;<lb/>
Liebe/</hi> <hi rendition="#aq">(f)</hi> der kan fu&#x0364;r Gott tretten/ mit einem Kindlichem<note place="right"><hi rendition="#aq">f) 2. Tim. 1.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">hertz-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Chriſtl. Leich vnd EhrenPredigt. In welchen Worten/ der Apoſtel erzehlet/ etliche herꝛliche Prærogativas, welche die Kinder Gottes zugewarten habẽ: 1. Agitationem Spiritus Sancti, Das Sie empfangen die Gnade vnd Gabe des Heiligen Geiſtes/ der ſie treibet (a) zu allem gutten/ da machet Er auß vns ſeinen Tempel vnd Wohnung/ Er erlaͤuchtet vnſern verſtandt/ neiget vnſern Willen/ Erwaͤrmet vnſere Hertzen/ Erhelt in vns vnd vermehret den Glauben/ treibet vns zur Liebe vnd Hoffaung/ vnd iſt ſonderlich geſchaͤfftig/ jn/ vnd bey/ ſeiner Werckſtatt/ wo GOttes Wort lauter vnd rein gelehret wirdt (b) da macht Er ſeine Wohnung vnter vns/ wie der HERR ſaget bey dem Eoangeliſt: Johanne, (c) da treibet Er vns zu den rechten Geiſtlichen fruͤchten des Glaubens/ als da iſt Liebe/ Frewde/ Freundligkeit/ Sanfftmuth/ Gedult/ Keuſchheit/ wie S. Paulus zun Gal: ſchreibet. (d) 1. a) Ph; Mel: in Exam: p. . Sp. S. mittitur in corda cre- dentiũ, ut tales motꝰ amorem & lætiuâ ac- ꝗeſcentem in Deo, in eis accen- dat, qualis eſt ipſe. b) Rom. 10. fides ex au- ditu. 2. Haben wir auch zugewarten/ Fiduciæ filialis ob- ſignationem, das wir vns nicht mehr fuͤr GOtt/ als fuͤr einem Geſtrengen/ Eyfrigen Richter fuͤrchten duͤrffen/ wie es denn ein elendes ding war/ vmb die Armen Leib- eygenen Knechte/ welche offtmals jhre Herꝛen/ mit einem Worte oder Vnfreundlichen geberde/ dermaſſen erzuͤr- neten/ das ſie elendiglich vnd jaͤmmerlich/ eines ſchme- lichen todes ſterben muſten. Eine ſolche Knechtiſche furcht haben die boͤſen Geiſter/ denn von jhnen S. Jacobus be- zeuget/ daß Sie zwar glaͤuben/ das ein Gott ſey/ Aber ſie erzittern dafuͤr/ das iſt/ ſie ſind deſſen wenig gebeſſert. (e) Gar viel eine andere Gelegenheit hat es mit einem ge- tanfften glaͤubigẽ fromen Chriſten/ welchem Gott gegebẽ den Geiſt nicht der Furcht/ ſondern der Krafft vñ Liebe/ (f) der kan fuͤr Gott tretten/ mit einem Kindlichem hertz- c) C. 14. d) Cap. 5. ꝟ. 23. & 24. e) Jac. 2, ꝟ. 29. f) 2. Tim. 1. ꝟ. 7. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/29
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/29>, abgerufen am 23.07.2024.