Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
hertzlichem Vertrawen vnd Zuversicht/ vnd kan sagen:
Abba, Lieber Vater. Allhie bedencket doch die grosse
Demuth/ vnd die vnaußsprechliche Väterliche liebe Got-
tes/ gegen vns Menschen/ deßwegen vnser Apostel/ das
Hebraische wörtlein wollen behalten/ vnd nicht in die Latei-
nische oder Griechische Sprache versetzen/ weil es gar fein
lautet/ vnd fast mit einem Worte kan gegeben werden/
Welche Glückseligkeit andere Sprachen nicht haben/
Ja Er wil damit mit Fingern gewiesen haben/ auff das
Ernste vnd Hertzliche Flehentliche Gebet/ welches der
Herr Christus selbst/ kurtz für seinem Leiden vnd sterben
gebetet/ da Er denn seinen lieben Vater auch also anredet.
a) Matt. 26.
Marci.
14.
Abba Mein a) Vater/ ist es möglich so gehe dieser Kelch
von mir/ doch nicht mein/ sondern dein Wille geschehe.
b) Luc. 23.Item/ Vater Ich befehle meinen Geist in deine Hände.
Vnd hat vns auch/ eine solche Formulam zu Beten für-
geschrieben/ das wir nicht allererst grosse honorun Titulos,
wie man alhie/ gegen grosse Könige/ Fürsten vnd Herren
gebrauchet/ in vnserem Gebete erzehlen dürfsen/ vnd etwa
sagen: Aller Großmächtigster/ Vnvberwindlicher
Durchlauchtigster Gott/
sondern mit recht Kind-
licher Zuversicht/ Abba Lieber Vater/ welche schöne
c) C. 4. 6.
& 7.
Vermahnung denn der Apostel in seiner Enistel an die
Galater (c) widerholet: Weil jhr denn Kinder seide/ hat
Gott gesandt den Geist seines Sohnes in Ewere hertzen/
der schreyet/ Abba, Lieber Vater/ Also ist nu hie kein
Knecht mehr/ sondern eitel Kinder/ sinds aber Kinder
so sinds auch Erben Gottes/ durch Christum. Dieses
hat jhme in seinem Gebete/ der frome Alte vnd Liebe
Theologus D. Bugenhagius wol wissen nütze zu machen/

wenn

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
hertzlichem Vertrawen vnd Zuverſicht/ vnd kan ſagen:
Abba, Lieber Vater. Allhie bedencket doch die groſſe
Demuth/ vnd die vnaußſprechliche Vaͤterliche liebe Got-
tes/ gegen vns Menſchen/ deßwegen vnſer Apoſtel/ das
Hebraiſche woͤrtlein wollen behalten/ vñ nicht in die Latei-
niſche oder Griechiſche Sprache verſetzen/ weil es gar fein
lautet/ vnd faſt mit einem Worte kan gegeben werden/
Welche Gluͤckſeligkeit andere Sprachen nicht haben/
Ja Er wil damit mit Fingern gewieſen haben/ auff das
Ernſte vnd Hertzliche Flehentliche Gebet/ welches der
Herr Chriſtus ſelbſt/ kurtz fuͤr ſeinem Leiden vñ ſterben
gebetet/ da Er denn ſeinen lieben Vater auch alſo anredet.
a) Matt. 26.
Marci.
14.
Abba Mein a) Vater/ iſt es moͤglich ſo gehe dieſer Kelch
von mir/ doch nicht mein/ ſondern dein Wille geſchehe.
b) Luc. 23.Item/ Vater Ich befehle meinen Geiſt in deine Haͤnde.
Vnd hat vns auch/ eine ſolche Formulam zu Beten fuͤr-
geſchrieben/ das wir nicht allererſt groſſe honorũ Titulos,
wie man alhie/ gegen groſſe Koͤnige/ Fuͤrſten vnd Herꝛen
gebrauchet/ in vnſerem Gebete erzehlen duͤrfſen/ vnd etwa
ſagẽ: Aller Großmaͤchtigſter/ Vnvberwindlicher
Durchlauchtigſter Gott/
ſondern mit recht Kind-
licher Zuverſicht/ Abba Lieber Vater/ welche ſchoͤne
c) C. 4. ꝟ 6.
& 7.
Vermahnung denn der Apoſtel in ſeiner Eniſtel an die
Galater (c) widerholet: Weil jhr denn Kinder ſeide/ hat
Gott geſandt den Geiſt ſeines Sohnes in Ewere hertzen/
der ſchreyet/ Abba, Lieber Vater/ Alſo iſt nu hie kein
Knecht mehr/ ſondern eitel Kinder/ ſinds aber Kinder
ſo ſinds auch Erben Gottes/ durch Chriſtum. Dieſes
hat jhme in ſeinem Gebete/ der frome Alte vnd Liebe
Theologus D. Bugenhagius wol wiſſen nuͤtze zu machen/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
hertzlichem Vertrawen vnd Zuver&#x017F;icht/ vnd kan &#x017F;agen:<lb/><hi rendition="#aq">Abba,</hi> <hi rendition="#fr">Lieber Vater.</hi> Allhie bedencket doch die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Demuth/ vnd die vnauß&#x017F;prechliche Va&#x0364;terliche liebe Got-<lb/>
tes/ gegen vns Men&#x017F;chen/ deßwegen vn&#x017F;er Apo&#x017F;tel/ das<lb/>
Hebrai&#x017F;che wo&#x0364;rtlein wollen behalten/ vn&#x0303; nicht in die Latei-<lb/>
ni&#x017F;che oder Griechi&#x017F;che Sprache ver&#x017F;etzen/ weil es gar fein<lb/>
lautet/ vnd fa&#x017F;t mit einem Worte kan gegeben werden/<lb/>
Welche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit andere Sprachen nicht haben/<lb/>
Ja Er wil damit mit Fingern gewie&#x017F;en haben/ auff das<lb/>
Ern&#x017F;te vnd Hertzliche Flehentliche Gebet/ welches der<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t/ kurtz fu&#x0364;r &#x017F;einem Leiden vn&#x0303; &#x017F;terben<lb/>
gebetet/ da Er denn &#x017F;einen lieben Vater auch al&#x017F;o anredet.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Matt. 26.<lb/>
Marci.</hi> 14.</note><hi rendition="#aq">Abba</hi> <hi rendition="#fr">Mein</hi> <hi rendition="#aq">a)</hi> <hi rendition="#fr">Vater/</hi> i&#x017F;t es mo&#x0364;glich &#x017F;o gehe die&#x017F;er Kelch<lb/>
von mir/ doch nicht mein/ &#x017F;ondern dein Wille ge&#x017F;chehe.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Luc.</hi> 23.</note>Item/ Vater Ich befehle meinen Gei&#x017F;t in deine Ha&#x0364;nde.<lb/>
Vnd hat vns auch/ eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Formulam</hi> zu Beten fu&#x0364;r-<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ das wir nicht allerer&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">honoru&#x0303; Titulos,</hi><lb/>
wie man alhie/ gegen gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;en<lb/>
gebrauchet/ in vn&#x017F;erem Gebete erzehlen du&#x0364;rf&#x017F;en/ vnd etwa<lb/>
&#x017F;age&#x0303;: <hi rendition="#fr">Aller Großma&#x0364;chtig&#x017F;ter/ Vnvberwindlicher<lb/>
Durchlauchtig&#x017F;ter <hi rendition="#k">Gott/</hi></hi> &#x017F;ondern mit recht Kind-<lb/>
licher Zuver&#x017F;icht/ <hi rendition="#aq">Abba</hi> <hi rendition="#fr">Lieber Vater/</hi> welche &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) C. 4. &#xA75F;</hi> 6.<lb/>
&amp; 7.</note>Vermahnung denn der Apo&#x017F;tel in &#x017F;einer Eni&#x017F;tel an die<lb/><hi rendition="#aq">Galater (c)</hi> widerholet: Weil jhr denn Kinder &#x017F;eide/ hat<lb/>
Gott ge&#x017F;andt den Gei&#x017F;t &#x017F;eines Sohnes in Ewere hertzen/<lb/>
der &#x017F;chreyet/ <hi rendition="#aq">Abba,</hi> <hi rendition="#fr">Lieber Vater/</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t nu hie kein<lb/>
Knecht mehr/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">eitel Kinder/</hi> &#x017F;inds aber <hi rendition="#fr">Kinder</hi><lb/>
&#x017F;o &#x017F;inds auch <hi rendition="#fr">Erben Gottes/</hi> durch Chri&#x017F;tum. Die&#x017F;es<lb/>
hat jhme in &#x017F;einem Gebete/ der frome Alte vnd Liebe<lb/><hi rendition="#aq">Theologus D. Bugenhagius</hi> wol wi&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;tze zu machen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. hertzlichem Vertrawen vnd Zuverſicht/ vnd kan ſagen: Abba, Lieber Vater. Allhie bedencket doch die groſſe Demuth/ vnd die vnaußſprechliche Vaͤterliche liebe Got- tes/ gegen vns Menſchen/ deßwegen vnſer Apoſtel/ das Hebraiſche woͤrtlein wollen behalten/ vñ nicht in die Latei- niſche oder Griechiſche Sprache verſetzen/ weil es gar fein lautet/ vnd faſt mit einem Worte kan gegeben werden/ Welche Gluͤckſeligkeit andere Sprachen nicht haben/ Ja Er wil damit mit Fingern gewieſen haben/ auff das Ernſte vnd Hertzliche Flehentliche Gebet/ welches der Herr Chriſtus ſelbſt/ kurtz fuͤr ſeinem Leiden vñ ſterben gebetet/ da Er denn ſeinen lieben Vater auch alſo anredet. Abba Mein a) Vater/ iſt es moͤglich ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht mein/ ſondern dein Wille geſchehe. Item/ Vater Ich befehle meinen Geiſt in deine Haͤnde. Vnd hat vns auch/ eine ſolche Formulam zu Beten fuͤr- geſchrieben/ das wir nicht allererſt groſſe honorũ Titulos, wie man alhie/ gegen groſſe Koͤnige/ Fuͤrſten vnd Herꝛen gebrauchet/ in vnſerem Gebete erzehlen duͤrfſen/ vnd etwa ſagẽ: Aller Großmaͤchtigſter/ Vnvberwindlicher Durchlauchtigſter Gott/ ſondern mit recht Kind- licher Zuverſicht/ Abba Lieber Vater/ welche ſchoͤne Vermahnung denn der Apoſtel in ſeiner Eniſtel an die Galater (c) widerholet: Weil jhr denn Kinder ſeide/ hat Gott geſandt den Geiſt ſeines Sohnes in Ewere hertzen/ der ſchreyet/ Abba, Lieber Vater/ Alſo iſt nu hie kein Knecht mehr/ ſondern eitel Kinder/ ſinds aber Kinder ſo ſinds auch Erben Gottes/ durch Chriſtum. Dieſes hat jhme in ſeinem Gebete/ der frome Alte vnd Liebe Theologus D. Bugenhagius wol wiſſen nuͤtze zu machen/ wenn a) Matt. 26. Marci. 14. b) Luc. 23. c) C. 4. ꝟ 6. & 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/30
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/30>, abgerufen am 23.07.2024.