Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
wenn Er sich selbsten offtmals angeredet: (a) O liebe Seele:a)
O amma,
quem invo
cas? . in-
voco Patrem, invoco Fratrem,
invoco Advocatum. Quo a[unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]?
Patre jubente, Fratre instruente,
Advocato im pellente. Qua si-
ducia? . Patre promittente,
Fratre adjuvante, Advocato te-
stisicante. Quid petis? .
Haereditatem, quam Frater im-
petravit, Pater concellit, Ad-
vocatus consirmavit, Sum enim
Haeres Dei & Cohaeres Christi.

wehn wiltu andeten? Antwort? Meinen lieben Vater/
Meinen lieben Bruder/ Meinen trewen Advocaten vnd
Beystandt/ Je was macht dich darzu so
Muthig vnd Frewdig? . Der Vater
hat mirs befohlen/ der Sohn hat mich
also vnterrichtet/ der Heil. Geist/ treibet
mich vnd leitet mich also. Je woher kömmt
dir diese Zuversicht? . Der Vater hats
verheischen/ der Sohn wil darzu behülff-
lich sein/ der H. Geist/ wil es mit seinem
Zeagnüß bekräfftigen. Lieber was bittestu
denn? . Die Erbschafft/ die mir mein Vater vergön-
net/ die mir mein Bruder erworben/ vnd erarnet/ die mir
mein trewer Advocat bestetiget/ denn Ich bin ein Erbe
Gottes vnd Miterbe Christi.

3. Denn da haben wir endlich auch zu hoffen/ vnd kön-
nen vns gewiß versichern/ das wir werden gelangen ad
Haereditatis aeternae Possessionem.
Es war ein grosses/b) Vide
Exed. 3. 8
17. . 19.
Levit; 20.
. 24.
Num. 13.
. 28.
Deut. 11. 9
Jer. 11. . 5.
& 32.
Eze. 20. 6.
oyr 46.
10.

das den Juden in V.T. bey jhrer Adoption, auch zugesaget
wurde/ das herrliche schöne gelobte Land/ welches
in der Bibel (b) nicht allein/ sondern auch bey vielen an-
dern Scribenten, (c) sehr gerühmet wirdt/ das es freylich
ein Land gewesen/ da Milch vnd Honig jnnen ge-
flossen.
O wie kläglich war es/ das vnter Sechs mal
hundert tausent Männern/ die alle Streitbare Männer
vnd auß Aegypten waren auß gefähret worden/ nur zweene/c) Vide
Strabonem
Josephum
& alios.

Josua vnd Caleb, Tichtig vnd Würdig gehalten worden
die das schöne Land geniessen vnd betretten solten/ die an-
deren sturben alle in der Wüsten/ (d) vnd zwar die meistend) Num 14.
.
22. 23. [24].

eines
D iiij

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
weñ Er ſich ſelbſten offtmals angeredet: (a) O liebe Seele:a)
O amma,
quem invo
cas? ℞. in-
voco Patrem, invoco Fratrem,
invoco Advocatum. Quo a[unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]?
Patre jubente, Fratre inſtruente,
Advocato im pellente. Qua ſi-
ducia? ℞. Patre promittente,
Fratre adjuvante, Advocato te-
ſtiſicante. Quid petis? ℞.
Hæreditatem, quàm Frater im-
petravit, Pater concellit, Ad-
vocatus conſirmavit, Sum enim
Hæres Dei & Cohæres Chriſti.

wehn wiltu andeten? Antwort? Meinen lieben Vater/
Meinen lieben Bruder/ Meinen trewen Advocaten vñ
Beyſtandt/ Je was macht dich darzu ſo
Muthig vnd Frewdig? ℞. Der Vater
hat mirs befohlen/ der Sohn hat mich
alſo vnterꝛichtet/ der Heil. Geiſt/ treibet
mich vnd leitet mich alſo. Je woher koͤm̃t
dir dieſe Zuverſicht? ℞. Der Vater hats
verheiſchen/ der Sohn wil darzu behuͤlff-
lich ſein/ der H. Geiſt/ wil es mit ſeinem
Zeagnuͤß bekraͤfftigẽ. Lieber was bitteſtu
denn? ℞. Die Erbſchafft/ die mir mein Vater vergoͤn-
net/ die mir mein Bruder erworben/ vnd erarnet/ die mir
mein trewer Advocat beſtetiget/ denn Ich bin ein Erbe
Gottes vnd Miterbe Chriſti.

3. Denn da haben wir endlich auch zu hoffen/ vnd koͤn-
nen vns gewiß verſichern/ das wir werden gelangen ad
Hæreditatis æternæ Poſſeſſionem.
Es war ein groſſes/b) Vide
Exed. 3. ꝟ 8
17. ꝟ. 19.
Levit; 20.
ꝟ. 24.
Num. 13.
ꝟ. 28.
Deut. 11. ꝟ 9
Jer. 11. ꝟ. 5.
& 32.
Eze. 20. ꝟ 6.
óyr 46. ꝟ
10.

das den Juden in V.T. bey jhꝛer Adoption, auch zugeſaget
wurde/ das herꝛliche ſchoͤne gelobte Land/ welches
in der Bibel (b) nicht allein/ ſondern auch bey vielen an-
dern Scribenten, (c) ſehr geruͤhmet wirdt/ das es freylich
ein Land geweſen/ da Milch vnd Honig jnnen ge-
floſſen.
O wie klaͤglich war es/ das vnter Sechs mal
hundert tauſent Maͤnnern/ die alle Streitbare Maͤnner
vnd auß Aegypten waren auß gefaͤhret wordẽ/ nur zweene/c) Vide
Strabonem
Joſephum
& alios.

Joſua vnd Caleb, Tichtig vnd Wuͤrdig gehalten worden
die das ſchoͤne Land genieſſen vnd betretten ſolten/ die an-
deren ſturben alle in der Wuͤſten/ (d) vnd zwar die meiſtend) Num 14.
ꝟ.
22. 23. [24].

eines
D iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
wen&#x0303; Er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten offtmals angeredet: <hi rendition="#aq">(a)</hi> O liebe Seele:<note place="right"><hi rendition="#aq">a)<lb/>
O amma,<lb/>
quem invo<lb/>
cas? &#x211E;. in-<lb/>
voco Patrem, invoco Fratrem,<lb/>
invoco Advocatum. Quo a<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>?<lb/>
Patre jubente, Fratre in&#x017F;truente,<lb/>
Advocato im pellente. Qua &#x017F;i-<lb/>
ducia? &#x211E;. Patre promittente,<lb/>
Fratre adjuvante, Advocato te-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;icante. Quid petis? &#x211E;.<lb/>
Hæreditatem, quàm Frater im-<lb/>
petravit, Pater concellit, Ad-<lb/>
vocatus con&#x017F;irmavit, Sum enim<lb/>
Hæres <hi rendition="#k">Dei</hi> &amp; Cohæres Chri&#x017F;ti.</hi></note><lb/>
wehn wiltu andeten? Antwort? Meinen lieben Vater/<lb/>
Meinen lieben Bruder/ Meinen trewen <hi rendition="#aq">Advocaten</hi> vn&#x0303;<lb/>
Bey&#x017F;tandt/ Je was macht dich darzu &#x017F;o<lb/>
Muthig vnd Frewdig? &#x211E;. Der Vater<lb/>
hat mirs befohlen/ der Sohn hat mich<lb/>
al&#x017F;o vnter&#xA75B;ichtet/ der Heil. Gei&#x017F;t/ treibet<lb/>
mich vnd leitet mich al&#x017F;o. Je woher ko&#x0364;m&#x0303;t<lb/>
dir die&#x017F;e Zuver&#x017F;icht? &#x211E;. Der Vater hats<lb/>
verhei&#x017F;chen/ der Sohn wil darzu behu&#x0364;lff-<lb/>
lich &#x017F;ein/ der H. Gei&#x017F;t/ wil es mit &#x017F;einem<lb/>
Zeagnu&#x0364;ß bekra&#x0364;fftige&#x0303;. Lieber was bitte&#x017F;tu<lb/>
denn? &#x211E;. Die Erb&#x017F;chafft/ die mir mein Vater vergo&#x0364;n-<lb/>
net/ die mir mein Bruder erworben/ vnd erarnet/ die mir<lb/>
mein trewer <hi rendition="#aq">Advocat</hi> be&#x017F;tetiget/ denn Ich bin ein Erbe<lb/>
Gottes vnd Miterbe Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
            <p>3. Denn da haben wir endlich auch zu hoffen/ vnd ko&#x0364;n-<lb/>
nen vns gewiß ver&#x017F;ichern/ das wir werden gelangen <hi rendition="#aq">ad<lb/>
Hæreditatis æternæ Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionem.</hi> Es war ein gro&#x017F;&#x017F;es/<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Vide<lb/>
Exed. 3. &#xA75F; 8<lb/>
17. &#xA75F;. 19.<lb/>
Levit; 20.<lb/>
&#xA75F;. 24.<lb/>
Num. 13.<lb/>
&#xA75F;. 28.<lb/>
Deut. 11. &#xA75F; 9<lb/>
Jer. 11. &#xA75F;. 5.<lb/>
&amp; 32.<lb/>
Eze. 20. &#xA75F; 6.<lb/>
óyr 46. &#xA75F;</hi> 10.</note><lb/>
das den Juden in <hi rendition="#aq">V.T.</hi> bey jh&#xA75B;er <hi rendition="#aq">Adoption,</hi> auch zuge&#x017F;aget<lb/>
wurde/ <hi rendition="#fr">das her&#xA75B;liche &#x017F;cho&#x0364;ne gelobte Land/</hi> welches<lb/>
in der Bibel <hi rendition="#aq">(b)</hi> nicht allein/ &#x017F;ondern auch bey vielen an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Scribenten, (c)</hi> &#x017F;ehr geru&#x0364;hmet wirdt/ das es freylich<lb/>
ein Land gewe&#x017F;en/ da <hi rendition="#fr">Milch vnd Honig jnnen ge-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en.</hi> O wie kla&#x0364;glich war es/ das vnter Sechs mal<lb/>
hundert tau&#x017F;ent Ma&#x0364;nnern/ die alle Streitbare Ma&#x0364;nner<lb/>
vnd auß Aegypten waren auß gefa&#x0364;hret worde&#x0303;/ nur zweene/<note place="right"><hi rendition="#aq">c) Vide<lb/>
Strabonem<lb/>
Jo&#x017F;ephum<lb/>
&amp; alios.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ua</hi> vnd <hi rendition="#aq">Caleb,</hi> Tichtig vnd Wu&#x0364;rdig gehalten worden<lb/>
die das &#x017F;cho&#x0364;ne Land genie&#x017F;&#x017F;en vnd betretten &#x017F;olten/ die an-<lb/>
deren &#x017F;turben alle in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">(d)</hi> vnd zwar die mei&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Num 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22. 23. <supplied>24</supplied>.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. weñ Er ſich ſelbſten offtmals angeredet: (a) O liebe Seele: wehn wiltu andeten? Antwort? Meinen lieben Vater/ Meinen lieben Bruder/ Meinen trewen Advocaten vñ Beyſtandt/ Je was macht dich darzu ſo Muthig vnd Frewdig? ℞. Der Vater hat mirs befohlen/ der Sohn hat mich alſo vnterꝛichtet/ der Heil. Geiſt/ treibet mich vnd leitet mich alſo. Je woher koͤm̃t dir dieſe Zuverſicht? ℞. Der Vater hats verheiſchen/ der Sohn wil darzu behuͤlff- lich ſein/ der H. Geiſt/ wil es mit ſeinem Zeagnuͤß bekraͤfftigẽ. Lieber was bitteſtu denn? ℞. Die Erbſchafft/ die mir mein Vater vergoͤn- net/ die mir mein Bruder erworben/ vnd erarnet/ die mir mein trewer Advocat beſtetiget/ denn Ich bin ein Erbe Gottes vnd Miterbe Chriſti. a) O amma, quem invo cas? ℞. in- voco Patrem, invoco Fratrem, invoco Advocatum. Quo a___? Patre jubente, Fratre inſtruente, Advocato im pellente. Qua ſi- ducia? ℞. Patre promittente, Fratre adjuvante, Advocato te- ſtiſicante. Quid petis? ℞. Hæreditatem, quàm Frater im- petravit, Pater concellit, Ad- vocatus conſirmavit, Sum enim Hæres Dei & Cohæres Chriſti. 3. Denn da haben wir endlich auch zu hoffen/ vnd koͤn- nen vns gewiß verſichern/ das wir werden gelangen ad Hæreditatis æternæ Poſſeſſionem. Es war ein groſſes/ das den Juden in V.T. bey jhꝛer Adoption, auch zugeſaget wurde/ das herꝛliche ſchoͤne gelobte Land/ welches in der Bibel (b) nicht allein/ ſondern auch bey vielen an- dern Scribenten, (c) ſehr geruͤhmet wirdt/ das es freylich ein Land geweſen/ da Milch vnd Honig jnnen ge- floſſen. O wie klaͤglich war es/ das vnter Sechs mal hundert tauſent Maͤnnern/ die alle Streitbare Maͤnner vnd auß Aegypten waren auß gefaͤhret wordẽ/ nur zweene/ Joſua vnd Caleb, Tichtig vnd Wuͤrdig gehalten worden die das ſchoͤne Land genieſſen vnd betretten ſolten/ die an- deren ſturben alle in der Wuͤſten/ (d) vnd zwar die meiſten eines b) Vide Exed. 3. ꝟ 8 17. ꝟ. 19. Levit; 20. ꝟ. 24. Num. 13. ꝟ. 28. Deut. 11. ꝟ 9 Jer. 11. ꝟ. 5. & 32. Eze. 20. ꝟ 6. óyr 46. ꝟ 10. c) Vide Strabonem Joſephum & alios. d) Num 14. ꝟ. 22. 23. 24. D iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/31
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/31>, abgerufen am 23.07.2024.