Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
a) 1. Cor. 10
.
5.
eines schmälichen (a) vnd elenden todes. Vns hat zwar der
liebe Gott/ in Specie kein gelobtes Land zugesaget/ sondern
wir finden viel mehr eben in vnseren verlesenen Worten/
eine schwere Condition, nemlich exceptionem crucis &
calamitatis,
das wir auch sollen vnd müssen/ mit Christo
leiden/ denn wollen wir mit Erben vnd herrschen/ wie der
Text klärlich bezeuget/ so müssen wir auch mitte leiden/
b) 2 Tim. 3.
.
12.
Denn (b) alle die Gottselig leben wollen in Christo JEsu/
müssen Verfolgung leiden/ vnd das ist gewißlich war/
Sterben wir mit/ so werden wir mit Leben/ Dulden wir/
so werden wir mit Herrschen/ Verläugnen wir/ so wird
c) 2 Tim. 2.
.
11.
Er vns auch Verläugnen/ (c) Darumb wollen wir das
ende vnseres Glaubens/ welches ist der Seelenseligkeit (d)
d) 1. Pet. 1.davon bringen/ so müssen wir vns die hitze des Creutzes/
so vns offtmals begegnet/ nicht befrembden lassen/ als
wiederführe vns etwas seltzames/ sondern frewet Euch/
e) 1. Pet. 4.
.
12. & 13.
das jhr/ mit Christo leidet/ auff das jhr auch zur Zeit (e)
der offenbahrung seiner Herrligkeit/ frewde vnd wonne
haben möget. (f) Gedencket viel mehr an das was vnsicht-
bar vnd Zukünfftig/ denn an das was Sichtbar vnd ver-
gänglich/ denn weil wir in dieser sterblichen Hütten sein/
haben wir keine bestendige frewde/ denn was Sichtbar/
g) 2 Cor. 4.
.
18.
das ist Zeitlich/ was aber Vnsichtbar ist/ das ist Ewig (g)
Darumb sollen wir vnser Hoffnung setzen/ auff das/ was
künfftig wir zu gewarten haben. Hoffen wir allein in dieser
Welt auff Christum/ so sind wir die elendesten vnter allen
Menschen/ es wird aber zu seiner Zeit/ das Verwesent-
liche anziehen das vnverwesentliche/ vnd der Leib der ge-
seet in Vnehren/ wird aufferstehen/ in Herrligkeit/ (h)
h) 1 Cor. 15.
.
19.
da werden wir denn als dann gelangen:

1. Ad

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
a) 1. Cor. 10
ꝟ.
5.
eines ſchmaͤlichen (a) vnd elenden todes. Vns hat zwar der
liebe Gott/ in Specie kein gelobtes Land zugeſaget/ ſondern
wir finden viel mehr eben in vnſeren verleſenen Worten/
eine ſchwere Condition, nemlich exceptionem crucis &
calamitatis,
das wir auch ſollen vnd muͤſſen/ mit Chriſto
leiden/ denn wollen wir mit Erben vnd herꝛſchen/ wie der
Text klaͤrlich bezeuget/ ſo muͤſſen wir auch mitte leiden/
b) 2 Tim. 3.
ꝟ.
12.
Denn (b) alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto JEſu/
muͤſſen Verfolgung leiden/ vnd das iſt gewißlich war/
Sterben wir mit/ ſo werden wir mit Leben/ Dulden wir/
ſo werden wir mit Herꝛſchen/ Verlaͤugnen wir/ ſo wird
c) 2 Tim. 2.
ꝟ.
11.
Er vns auch Verlaͤugnen/ (c) Darumb wollen wir das
ende vnſeres Glaubens/ welches iſt der Seelenſeligkeit (d)
d) 1. Pet. 1.davon bringen/ ſo muͤſſen wir vns die hitze des Creutzes/
ſo vns offtmals begegnet/ nicht befrembden laſſen/ als
wiederfuͤhre vns etwas ſeltzames/ ſondern frewet Euch/
e) 1. Pet. 4.
ꝟ.
12. & 13.
das jhr/ mit Chriſto leidet/ auff das jhr auch zur Zeit (e)
der offenbahrung ſeiner Herꝛligkeit/ frewde vñ wonne
haben moͤget. (f) Gedencket viel mehr an das was vnſicht-
bar vnd Zukuͤnfftig/ denn an das was Sichtbar vnd ver-
gaͤnglich/ denn weil wir in dieſer ſterblichen Huͤtten ſein/
haben wir keine beſtendige frewde/ denn was Sichtbar/
g) 2 Cor. 4.
ꝟ.
18.
das iſt Zeitlich/ was aber Vnſichtbar iſt/ das iſt Ewig (g)
Darumb ſollen wir vnſer Hoffnung ſetzen/ auff das/ was
kuͤnfftig wir zu gewarten haben. Hoffen wir allein in dieſer
Welt auff Chriſtum/ ſo ſind wir die elendeſten vnter allen
Menſchen/ es wird aber zu ſeiner Zeit/ das Verweſent-
liche anziehen das vnverweſentliche/ vnd der Leib der ge-
ſeet in Vnehren/ wird aufferſtehen/ in Herꝛligkeit/ (h)
h) 1 Cor. 15.
ꝟ.
19.
da werden wir denn als dann gelangen:

1. Ad
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) 1. Cor. 10<lb/>
&#xA75F;.</hi> 5.</note>eines &#x017F;chma&#x0364;lichen <hi rendition="#aq">(a)</hi> vnd elenden todes. Vns hat zwar der<lb/>
liebe Gott/ in <hi rendition="#aq">Specie</hi> kein gelobtes Land zuge&#x017F;aget/ &#x017F;ondern<lb/>
wir finden viel mehr eben in vn&#x017F;eren verle&#x017F;enen Worten/<lb/>
eine &#x017F;chwere <hi rendition="#aq">Condition,</hi> nemlich <hi rendition="#aq">exceptionem crucis &amp;<lb/>
calamitatis,</hi> das wir auch &#x017F;ollen vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit Chri&#x017F;to<lb/>
leiden/ denn wollen wir mit Erben vnd her&#xA75B;&#x017F;chen/ wie der<lb/>
Text kla&#x0364;rlich bezeuget/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch <hi rendition="#fr">mitte leiden/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) 2 Tim. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note>Denn <hi rendition="#aq">(b)</hi> alle die Gott&#x017F;elig leben wollen in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Verfolgung leiden/ vnd das i&#x017F;t gewißlich war/<lb/>
Sterben wir mit/ &#x017F;o werden wir mit Leben/ Dulden wir/<lb/>
&#x017F;o werden wir mit Her&#xA75B;&#x017F;chen/ Verla&#x0364;ugnen wir/ &#x017F;o wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) 2 Tim. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note>Er vns auch Verla&#x0364;ugnen/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> Darumb wollen wir das<lb/>
ende vn&#x017F;eres Glaubens/ welches i&#x017F;t der Seelen&#x017F;eligkeit <hi rendition="#aq">(d)</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) 1. Pet.</hi> 1.</note>davon bringen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vns die hitze des Creutzes/<lb/>
&#x017F;o vns offtmals begegnet/ nicht befrembden la&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
wiederfu&#x0364;hre vns etwas &#x017F;eltzames/ &#x017F;ondern frewet Euch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) 1. Pet. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12. &amp; 13.</note>das jhr/ mit Chri&#x017F;to leidet/ auff das jhr auch zur Zeit <hi rendition="#aq">(e)</hi><lb/>
der offenbahrung <hi rendition="#fr">&#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit/</hi> frewde vn&#x0303; wonne<lb/>
haben mo&#x0364;get. <hi rendition="#aq">(f)</hi> Gedencket viel mehr an das was vn&#x017F;icht-<lb/>
bar vnd Zuku&#x0364;nfftig/ denn an das was Sichtbar vnd ver-<lb/>
ga&#x0364;nglich/ denn weil wir in die&#x017F;er &#x017F;terblichen Hu&#x0364;tten &#x017F;ein/<lb/>
haben wir keine be&#x017F;tendige frewde/ denn was Sichtbar/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g) 2 Cor. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note>das i&#x017F;t Zeitlich/ was aber Vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t Ewig <hi rendition="#aq">(g)</hi><lb/>
Darumb &#x017F;ollen wir vn&#x017F;er Hoffnung &#x017F;etzen/ auff das/ was<lb/>
ku&#x0364;nfftig wir zu gewarten haben. Hoffen wir allein in die&#x017F;er<lb/>
Welt auff Chri&#x017F;tum/ &#x017F;o &#x017F;ind wir die elende&#x017F;ten vnter allen<lb/>
Men&#x017F;chen/ es wird aber zu &#x017F;einer Zeit/ das Verwe&#x017F;ent-<lb/>
liche anziehen das vnverwe&#x017F;entliche/ vnd der Leib der ge-<lb/>
&#x017F;eet in Vnehren/ wird auffer&#x017F;tehen/ in Her&#xA75B;ligkeit/ <hi rendition="#aq">(h)</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) 1 Cor. 15.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note>da werden wir denn als dann gelangen:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">1. <hi rendition="#aq">Ad</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. eines ſchmaͤlichen (a) vnd elenden todes. Vns hat zwar der liebe Gott/ in Specie kein gelobtes Land zugeſaget/ ſondern wir finden viel mehr eben in vnſeren verleſenen Worten/ eine ſchwere Condition, nemlich exceptionem crucis & calamitatis, das wir auch ſollen vnd muͤſſen/ mit Chriſto leiden/ denn wollen wir mit Erben vnd herꝛſchen/ wie der Text klaͤrlich bezeuget/ ſo muͤſſen wir auch mitte leiden/ Denn (b) alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto JEſu/ muͤſſen Verfolgung leiden/ vnd das iſt gewißlich war/ Sterben wir mit/ ſo werden wir mit Leben/ Dulden wir/ ſo werden wir mit Herꝛſchen/ Verlaͤugnen wir/ ſo wird Er vns auch Verlaͤugnen/ (c) Darumb wollen wir das ende vnſeres Glaubens/ welches iſt der Seelenſeligkeit (d) davon bringen/ ſo muͤſſen wir vns die hitze des Creutzes/ ſo vns offtmals begegnet/ nicht befrembden laſſen/ als wiederfuͤhre vns etwas ſeltzames/ ſondern frewet Euch/ das jhr/ mit Chriſto leidet/ auff das jhr auch zur Zeit (e) der offenbahrung ſeiner Herꝛligkeit/ frewde vñ wonne haben moͤget. (f) Gedencket viel mehr an das was vnſicht- bar vnd Zukuͤnfftig/ denn an das was Sichtbar vnd ver- gaͤnglich/ denn weil wir in dieſer ſterblichen Huͤtten ſein/ haben wir keine beſtendige frewde/ denn was Sichtbar/ das iſt Zeitlich/ was aber Vnſichtbar iſt/ das iſt Ewig (g) Darumb ſollen wir vnſer Hoffnung ſetzen/ auff das/ was kuͤnfftig wir zu gewarten haben. Hoffen wir allein in dieſer Welt auff Chriſtum/ ſo ſind wir die elendeſten vnter allen Menſchen/ es wird aber zu ſeiner Zeit/ das Verweſent- liche anziehen das vnverweſentliche/ vnd der Leib der ge- ſeet in Vnehren/ wird aufferſtehen/ in Herꝛligkeit/ (h) da werden wir denn als dann gelangen: a) 1. Cor. 10 ꝟ. 5. b) 2 Tim. 3. ꝟ. 12. c) 2 Tim. 2. ꝟ. 11. d) 1. Pet. 1. e) 1. Pet. 4. ꝟ. 12. & 13. g) 2 Cor. 4. ꝟ. 18. h) 1 Cor. 15. ꝟ. 19. 1. Ad

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/32
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/32>, abgerufen am 23.07.2024.