Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich vnd EhrenPredigt.

1. Ad honoris Excellentiam, Daß wir werden Mit-
Erbeu Christi sein/
darauff vns vnser Text vertröstet.
Ein grosses war/ da Moyses, zu einem Sohn der Tochter
Pharao angenommen wardt. Aber es war dabey grosse
Gefahr/ vnd hette leichtlich die Erbschafft des Ewigen
lebens dadurch verschertzen sollen/ darumb Er auch Zeit-
lich seiner Adoption resigniret. Ein grosses war auch/
da Esther zu Königlichen Würden erhoben wurde. Aber
was ist diese vergängliche Ehre zu rechnen/ gegen der Ehre/
derer gedencket der Apostel in den verlesenen Worten/ da
denn bedencklich ist seine Argumentation oder Schluß-
rede: wenn Er es nicht schlechter dinges darbey bleiben lest/
vnd spricht/ Sindt wir denn Kinder/ so sindt wir
auch Erben/
sondern er setzt auch noch darzu GOttes
Erben vnd Mit Erben Christi/
denn es ist zuwissen
darbey. 1. Erstlich/ daß nicht alle Kinder auch zugleichNb. a
Erben des Vaters sind/ also hat Abraham Zweene Söhne/
Einen von der Freyen/ den andern von der Magd/ Jsaac
Erbete gar alleine/ Jsmael aber wurde semmt seiner Mutter
außgestossen/ wie deutlich der Apostel in seiner Epistel an
die Galater schreibet/ (a) vnd zeucht an auß Moyse, (b)a) Cap. 4.
.
22. & 30.

die Worte: Stoß die Magd hinauß mit jhrem Sohn/
denn der Magd Sohn/ soll nicht Erben/ mit dem Sohnb) Cen. 21.
. 16. & c.
25.
Den Kindern
von der Kethu-
ra/ gab Abra-
ham auch nur
Geschencke.

der Freyen. Also hat GOtt auch viel Kinder/ denn alle
Menschen sindt seine Kinder wegen der Erschöpffung/
vnd Erhaltung/ die wenigsten Erben das Reich der
Herrligkeit/
Ihr viel machen sich vorlustig der Seligkeit
durch jhre Gottlosigkeit vnd muthwilligen Vngehorsamm.
So stehet auch von etlichen/ daß Sie jhr theil in dieser
Welt empfangen
mit dem Reichen Manne/ (c) oderc) Luc. 16.

wie
E
Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.

1. Ad honoris Excellentiam, Daß wir werden Mit-
Erbeu Chriſti ſein/
darauff vns vnſer Text vertroͤſtet.
Ein groſſes war/ da Moyſes, zu einem Sohn der Tochter
Pharao angenommen wardt. Aber es war dabey groſſe
Gefahr/ vnd hette leichtlich die Erbſchafft des Ewigen
lebens dadurch verſchertzen ſollen/ darumb Er auch Zeit-
lich ſeiner Adoption reſigniret. Ein groſſes war auch/
da Eſther zu Koͤniglichen Wuͤrden erhoben wurde. Aber
was iſt dieſe vergaͤngliche Ehre zu rechnen/ gegen der Ehre/
derer gedencket der Apoſtel in den verleſenen Worten/ da
deñ bedencklich iſt ſeine Argumentation oder Schluß-
rede: wenn Er es nicht ſchlechter dinges darbey bleiben leſt/
vnd ſpricht/ Sindt wir denn Kinder/ ſo ſindt wir
auch Erben/
ſondern er ſetzt auch noch darzu GOttes
Erben vnd Mit Erben Chriſti/
denn es iſt zuwiſſen
darbey. 1. Erſtlich/ daß nicht alle Kinder auch zugleichNb. α
Erbẽ des Vaters ſind/ alſo hat Abraham Zweene Soͤhne/
Einen von der Freyen/ den andern von der Magd/ Jſaac
Erbete gar alleine/ Jſmael aber wurde ſem̃t ſeiner Mutter
außgeſtoſſen/ wie deutlich der Apoſtel in ſeiner Epiſtel an
die Galater ſchreibet/ (a) vnd zeucht an auß Moyſe, (b)a) Cap. 4.
ꝟ.
22. & 30.

die Worte: Stoß die Magd hinauß mit jhrem Sohn/
denn der Magd Sohn/ ſoll nicht Erben/ mit dem Sohnb) Cen. 21.
ꝟ. 16. & c.
25.
Den Kindern
võ der Kethu-
ra/ gab Abra-
ham auch nur
Geſchencke.

der Freyen. Alſo hat GOtt auch viel Kinder/ denn alle
Menſchen ſindt ſeine Kinder wegen der Erſchoͤpffung/
vnd Erhaltung/ die wenigſten Erben das Reich der
Herꝛligkeit/
Ihr viel machẽ ſich vorluſtig der Seligkeit
durch jhre Gottloſigkeit vnd muthwilligen Vngehorſam̃.
So ſtehet auch von etlichen/ daß Sie jhꝛ theil in dieſer
Welt empfangen
mit dem Reichen Manne/ (c) oderc) Luc. 16.

wie
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="33"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Ad honoris Excellentiam,</hi> Daß wir werden <hi rendition="#fr">Mit-<lb/>
Erbeu Chri&#x017F;ti &#x017F;ein/</hi> darauff vns vn&#x017F;er Text vertro&#x0364;&#x017F;tet.<lb/>
Ein gro&#x017F;&#x017F;es war/ da <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es,</hi> zu einem Sohn der Tochter<lb/><hi rendition="#aq">Pharao</hi> angenommen wardt. Aber es war dabey gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gefahr/ vnd hette leichtlich die Erb&#x017F;chafft des Ewigen<lb/>
lebens dadurch ver&#x017F;chertzen &#x017F;ollen/ darumb Er auch Zeit-<lb/>
lich &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Adoption re&#x017F;igniret.</hi> Ein gro&#x017F;&#x017F;es war auch/<lb/>
da <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> zu Ko&#x0364;niglichen Wu&#x0364;rden erhoben wurde. Aber<lb/>
was i&#x017F;t die&#x017F;e verga&#x0364;ngliche Ehre zu rechnen/ gegen der Ehre/<lb/>
derer gedencket der Apo&#x017F;tel in den verle&#x017F;enen Worten/ da<lb/>
den&#x0303; bedencklich i&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">Argumentation</hi> oder Schluß-<lb/>
rede: wenn Er es nicht &#x017F;chlechter dinges darbey bleiben le&#x017F;t/<lb/>
vnd &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Sindt wir denn Kinder/</hi> &#x017F;o <hi rendition="#fr">&#x017F;indt wir<lb/>
auch Erben/</hi> &#x017F;ondern er &#x017F;etzt auch noch darzu <hi rendition="#fr">GOttes<lb/>
Erben vnd Mit Erben Chri&#x017F;ti/</hi> denn es i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
darbey. 1. Er&#x017F;tlich/ daß nicht alle Kinder auch zugleich<note place="right"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Nb.</hi></hi></hi> &#x03B1;</note><lb/>
Erbe&#x0303; des Vaters &#x017F;ind/ al&#x017F;o hat <hi rendition="#aq">Abraham</hi> Zweene So&#x0364;hne/<lb/>
Einen von der Freyen/ den andern von der Magd/ <hi rendition="#aq">J&#x017F;aac</hi><lb/>
Erbete gar alleine/ <hi rendition="#aq">J&#x017F;mael</hi> aber wurde &#x017F;em&#x0303;t &#x017F;einer Mutter<lb/>
außge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie deutlich der Apo&#x017F;tel in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel an<lb/>
die <hi rendition="#aq">Galater</hi> &#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">(a)</hi> vnd zeucht an auß <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;e, (b)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a) Cap. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22. &amp; 30.</note><lb/>
die Worte: Stoß die Magd hinauß mit jhrem Sohn/<lb/>
denn der Magd Sohn/ &#x017F;oll nicht Erben/ mit dem Sohn<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Cen. 21.<lb/>
&#xA75F;. 16. &amp; c.</hi> 25.<lb/>
Den Kindern<lb/>
vo&#x0303; der Kethu-<lb/>
ra/ gab Abra-<lb/>
ham auch nur<lb/>
Ge&#x017F;chencke.</note><lb/>
der Freyen. Al&#x017F;o hat GOtt auch viel Kinder/ denn alle<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;indt &#x017F;eine Kinder wegen der Er&#x017F;cho&#x0364;pffung/<lb/>
vnd Erhaltung/ die wenig&#x017F;ten Erben <hi rendition="#fr">das Reich der<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit/</hi> Ihr viel mache&#x0303; &#x017F;ich vorlu&#x017F;tig der Seligkeit<lb/>
durch jhre Gottlo&#x017F;igkeit vnd muthwilligen Vngehor&#x017F;am&#x0303;.<lb/>
So &#x017F;tehet auch von etlichen/ daß <hi rendition="#fr">Sie jh&#xA75B; theil in die&#x017F;er<lb/>
Welt empfangen</hi> mit dem Reichen Manne/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> oder<note place="right"><hi rendition="#aq">c) Luc.</hi> 16.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. 1. Ad honoris Excellentiam, Daß wir werden Mit- Erbeu Chriſti ſein/ darauff vns vnſer Text vertroͤſtet. Ein groſſes war/ da Moyſes, zu einem Sohn der Tochter Pharao angenommen wardt. Aber es war dabey groſſe Gefahr/ vnd hette leichtlich die Erbſchafft des Ewigen lebens dadurch verſchertzen ſollen/ darumb Er auch Zeit- lich ſeiner Adoption reſigniret. Ein groſſes war auch/ da Eſther zu Koͤniglichen Wuͤrden erhoben wurde. Aber was iſt dieſe vergaͤngliche Ehre zu rechnen/ gegen der Ehre/ derer gedencket der Apoſtel in den verleſenen Worten/ da deñ bedencklich iſt ſeine Argumentation oder Schluß- rede: wenn Er es nicht ſchlechter dinges darbey bleiben leſt/ vnd ſpricht/ Sindt wir denn Kinder/ ſo ſindt wir auch Erben/ ſondern er ſetzt auch noch darzu GOttes Erben vnd Mit Erben Chriſti/ denn es iſt zuwiſſen darbey. 1. Erſtlich/ daß nicht alle Kinder auch zugleich Erbẽ des Vaters ſind/ alſo hat Abraham Zweene Soͤhne/ Einen von der Freyen/ den andern von der Magd/ Jſaac Erbete gar alleine/ Jſmael aber wurde ſem̃t ſeiner Mutter außgeſtoſſen/ wie deutlich der Apoſtel in ſeiner Epiſtel an die Galater ſchreibet/ (a) vnd zeucht an auß Moyſe, (b) die Worte: Stoß die Magd hinauß mit jhrem Sohn/ denn der Magd Sohn/ ſoll nicht Erben/ mit dem Sohn der Freyen. Alſo hat GOtt auch viel Kinder/ denn alle Menſchen ſindt ſeine Kinder wegen der Erſchoͤpffung/ vnd Erhaltung/ die wenigſten Erben das Reich der Herꝛligkeit/ Ihr viel machẽ ſich vorluſtig der Seligkeit durch jhre Gottloſigkeit vnd muthwilligen Vngehorſam̃. So ſtehet auch von etlichen/ daß Sie jhꝛ theil in dieſer Welt empfangen mit dem Reichen Manne/ (c) oder wie Nb. α a) Cap. 4. ꝟ. 22. & 30. b) Cen. 21. ꝟ. 16. & c. 25. Den Kindern võ der Kethu- ra/ gab Abra- ham auch nur Geſchencke. c) Luc. 16. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/33
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/33>, abgerufen am 23.07.2024.