Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
a) Matt. 6.
.
2.
wie sonsten die Schriefft redet von den Heuchlern/ sie haben
alhie in dieser Welt jhren Lohn dahin. (a) Item/ nicht
alle die da sagen: Herre/ Herre/ werden ins
Himmelreich eingehen/ sondern die den Willen thun des
b) Matt. 7.
Der weg zum
verdamniß ist
weit vnd breit/
vnd viel die
darauff wan-
deln.
Vaters im Himmel. (b) Ja es braucht der Herr sehr
nachdenckliche Wort bey S. Matthaeo (c) ferner/ das viel
werden kommen von Morgen vnd von Abendt/ vnd mit
Abraham, Jsaac vnd Jacob im Himmelreich sitzen/ aber die
c) C. 8.Kinder des Reichs/ werden außgestossen werden/
in die Finsternüß hinauß/ da wird sein heulen vnd Zeen-
klappern. Item/ was Er anders wo saget: Es werden die
Letzten die Ersten/ vnd die Ersten die Letzten sein. Matth. 20.

Nb. b.

Fürs ander möchte jemandt dencken: Es hat ja GOtt
der Himlische Vater/ einen einigen Allerliebsten Sohn/
d) Luc. 3.
Matth.
3.
in welchem Er seines Hertzens lust vnd frewde hatt/ (d)
denselben wird Er ja nicht Außerben/ vnd frembde Kinder
auffnehmen/ Darauff antwortet S. Paulus ferner/ es
hindere dieses gantz nichts die Gläubigen Kinder Gottes/
sondern der Herr Christus lasse es gar gerne zu/ das
wir seine Miterben werden. Ja weil wir in jhme (c) er-
e), Ehpes. 1.wehlet vnd adoptiret sindt/ hat Er selbst Rath vnd That
darzu gegeben/ vnd da seine grosse Liebe vnd Trewe/ gegen
das gantze Menschliche Geschlecht sehen lassen/ in deme
Er nicht allein selbst/ ein armes Menschen kindlein worden/
Fleisch von vnserem Fleisch/ vnd Gebeine von vnserem
Gebeine/ auff das Er durch den Todt/ die Macht nehme/
f) Hebr. 2.
.
14. & 15.
dem/ der des Todes gewalt hatte/ [f] das ist dem Teuffel/
vnd erlösete die/ so durch furcht des todes/ im gantzen leben
Knechte sein musten/ sondern Er hat auch/ das gantze
Werck der Erlösung verrichtet/ vnd vns mit Gott seinem

Vater

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
a) Matt. 6.
ꝟ.
2.
wie ſonſten die Schriefft redet von den Heuchlern/ ſie habẽ
alhie in dieſer Welt jhren Lohn dahin. (a) Item/ nicht
alle die da ſagen: Herre/ Herre/ werden ins
Himmelreich eingehen/ ſondern die den Willen thun des
b) Matt. 7.
Der weg zum
verdamniß iſt
weit vñ breit/
vnd viel die
darauff wan-
deln.
Vaters im Himmel. (b) Ja es braucht der Herr ſehr
nachdenckliche Wort bey S. Matthæo (c) ferner/ das viel
werden kommen von Morgen vnd von Abendt/ vnd mit
Abraham, Jſaac vñ Jacob im Himmelreich ſitzen/ aber die
c) C. 8.Kinder des Reichs/ werden außgeſtoſſen werden/
in die Finſternuͤß hinauß/ da wird ſein heulen vnd Zeen-
klappern. Item/ was Er anders wo ſaget: Es werden die
Letzten die Erſten/ vnd die Erſten die Letzten ſein. Matth. 20.

Nb. β.

Fuͤrs ander moͤchte jemandt dencken: Es hat ja GOtt
der Himliſche Vater/ einen einigen Allerliebſten Sohn/
d) Luc. 3.
Matth.
3.
in welchem Er ſeines Hertzens luſt vnd frewde hatt/ (d)
denſelben wird Er ja nicht Außerben/ vnd frembde Kinder
auffnehmen/ Darauff antwortet S. Paulus ferner/ es
hindere dieſes gantz nichts die Glaͤubigen Kinder Gottes/
ſondern der Herr Chriſtus laſſe es gar gerne zu/ das
wir ſeine Miterben werden. Ja weil wir in jhme (c) er-
e), Ehpeſ. 1.wehlet vnd adoptiret ſindt/ hat Er ſelbſt Rath vnd That
darzu gegeben/ vnd da ſeine groſſe Liebe vnd Trewe/ gegen
das gantze Menſchliche Geſchlecht ſehen laſſen/ in deme
Er nicht allein ſelbſt/ ein armes Menſchen kindlein woꝛdẽ/
Fleiſch von vnſerem Fleiſch/ vnd Gebeine von vnſerem
Gebeine/ auff das Er durch den Todt/ die Macht nehme/
f) Hebr. 2.
ꝟ.
14. & 15.
dem/ der des Todes gewalt hatte/ [f] das iſt dem Teuffel/
vnd erloͤſete die/ ſo durch furcht des todes/ im gantzen leben
Knechte ſein muſten/ ſondern Er hat auch/ das gantze
Werck der Erloͤſung verꝛichtet/ vnd vns mit Gott ſeinem

Vater
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Matt. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 2.</note>wie &#x017F;on&#x017F;ten die Schriefft redet von den Heuchlern/ &#x017F;ie habe&#x0303;<lb/>
alhie in die&#x017F;er Welt <hi rendition="#fr">jhren Lohn dahin.</hi> <hi rendition="#aq">(a)</hi> Item/ nicht<lb/>
alle die da &#x017F;agen: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herre/ Herre/</hi></hi> werden ins<lb/>
Himmelreich eingehen/ &#x017F;ondern die den Willen thun des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Matt.</hi> 7.<lb/>
Der weg zum<lb/>
verdamniß i&#x017F;t<lb/>
weit vn&#x0303; breit/<lb/>
vnd viel die<lb/>
darauff wan-<lb/>
deln.</note>Vaters im Himmel. <hi rendition="#aq">(b)</hi> Ja es braucht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;ehr<lb/>
nachdenckliche Wort bey <hi rendition="#aq">S. Matthæo (c)</hi> ferner/ das viel<lb/>
werden kommen von Morgen vnd von Abendt/ vnd mit<lb/><hi rendition="#aq">Abraham, J&#x017F;aac</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Jacob</hi> im Himmelreich &#x017F;itzen/ aber die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c)</hi> C.</hi> 8.</note><hi rendition="#fr">Kinder des Reichs/ werden außge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/</hi><lb/>
in die Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß hinauß/ da wird &#x017F;ein heulen vnd Zeen-<lb/>
klappern. Item/ was Er anders wo &#x017F;aget: Es werden die<lb/>
Letzten die Er&#x017F;ten/ vnd die Er&#x017F;ten die Letzten &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 20.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Nb.</hi></hi></hi> &#x03B2;.</note>
            <p>Fu&#x0364;rs ander mo&#x0364;chte jemandt dencken: Es hat ja GOtt<lb/>
der Himli&#x017F;che Vater/ einen einigen Allerlieb&#x017F;ten Sohn/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) Luc. 3.<lb/>
Matth.</hi> 3.</note>in welchem Er &#x017F;eines Hertzens lu&#x017F;t vnd frewde hatt/ <hi rendition="#aq">(d)</hi><lb/>
den&#x017F;elben wird Er ja nicht Außerben/ vnd frembde Kinder<lb/>
auffnehmen/ Darauff antwortet S. Paulus ferner/ es<lb/>
hindere die&#x017F;es gantz nichts die Gla&#x0364;ubigen Kinder Gottes/<lb/>
&#x017F;ondern der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus la&#x017F;&#x017F;e es gar gerne zu/ das<lb/>
wir &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Miterben</hi> werden. Ja weil wir in jhme <hi rendition="#aq">(c)</hi> er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e), Ehpe&#x017F;.</hi> 1.</note>wehlet vnd <hi rendition="#aq">adoptiret</hi> &#x017F;indt/ hat Er &#x017F;elb&#x017F;t Rath vnd That<lb/>
darzu gegeben/ vnd da &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Liebe vnd Trewe/ gegen<lb/>
das gantze Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ in deme<lb/>
Er nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t/ ein armes Men&#x017F;chen kindlein wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
Flei&#x017F;ch von vn&#x017F;erem Flei&#x017F;ch/ vnd Gebeine von vn&#x017F;erem<lb/>
Gebeine/ auff das Er durch den Todt/ die Macht nehme/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) Hebr. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 14. &amp; 15.</note>dem/ der des Todes gewalt hatte/ <hi rendition="#aq">[f]</hi> das i&#x017F;t dem Teuffel/<lb/>
vnd erlo&#x0364;&#x017F;ete die/ &#x017F;o durch furcht des todes/ im gantzen leben<lb/><hi rendition="#fr">Knechte</hi> &#x017F;ein mu&#x017F;ten/ &#x017F;ondern Er hat auch/ das gantze<lb/>
Werck der Erlo&#x0364;&#x017F;ung ver&#xA75B;ichtet/ vnd vns mit Gott &#x017F;einem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Vater</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. wie ſonſten die Schriefft redet von den Heuchlern/ ſie habẽ alhie in dieſer Welt jhren Lohn dahin. (a) Item/ nicht alle die da ſagen: Herre/ Herre/ werden ins Himmelreich eingehen/ ſondern die den Willen thun des Vaters im Himmel. (b) Ja es braucht der Herr ſehr nachdenckliche Wort bey S. Matthæo (c) ferner/ das viel werden kommen von Morgen vnd von Abendt/ vnd mit Abraham, Jſaac vñ Jacob im Himmelreich ſitzen/ aber die Kinder des Reichs/ werden außgeſtoſſen werden/ in die Finſternuͤß hinauß/ da wird ſein heulen vnd Zeen- klappern. Item/ was Er anders wo ſaget: Es werden die Letzten die Erſten/ vnd die Erſten die Letzten ſein. Matth. 20. a) Matt. 6. ꝟ. 2. b) Matt. 7. Der weg zum verdamniß iſt weit vñ breit/ vnd viel die darauff wan- deln. c) C. 8. Fuͤrs ander moͤchte jemandt dencken: Es hat ja GOtt der Himliſche Vater/ einen einigen Allerliebſten Sohn/ in welchem Er ſeines Hertzens luſt vnd frewde hatt/ (d) denſelben wird Er ja nicht Außerben/ vnd frembde Kinder auffnehmen/ Darauff antwortet S. Paulus ferner/ es hindere dieſes gantz nichts die Glaͤubigen Kinder Gottes/ ſondern der Herr Chriſtus laſſe es gar gerne zu/ das wir ſeine Miterben werden. Ja weil wir in jhme (c) er- wehlet vnd adoptiret ſindt/ hat Er ſelbſt Rath vnd That darzu gegeben/ vnd da ſeine groſſe Liebe vnd Trewe/ gegen das gantze Menſchliche Geſchlecht ſehen laſſen/ in deme Er nicht allein ſelbſt/ ein armes Menſchen kindlein woꝛdẽ/ Fleiſch von vnſerem Fleiſch/ vnd Gebeine von vnſerem Gebeine/ auff das Er durch den Todt/ die Macht nehme/ dem/ der des Todes gewalt hatte/ [f] das iſt dem Teuffel/ vnd erloͤſete die/ ſo durch furcht des todes/ im gantzen leben Knechte ſein muſten/ ſondern Er hat auch/ das gantze Werck der Erloͤſung verꝛichtet/ vnd vns mit Gott ſeinem Vater d) Luc. 3. Matth. 3. e), Ehpeſ. 1. f) Hebr. 2. ꝟ. 14. & 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/34
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/34>, abgerufen am 23.07.2024.