Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
Vater versönet/ Also/ das wir vns auch GOttes rüh-
men/ durch vnsern Herrn JEsum Christum/

durch welchen wir die Versönung empfangen haben/ (a)a) Rom. 5.
.
11.

vnd desto getröster sollen wir sein im Creutz vnd Leiden/
vnd desto williger auch sein Creutz vnd Joch wie Er vns
denn vermahnet/ (b) auff vns nehmen/ Auff das so wirb) Matt. 11.
mit jhme Leiden/ auch mit jhme zur Herrligkeit
mögen erhaben werden.
Denn Er der Herr Christus
nach Bernhardi Zeugnüß/ das Himelreich auff zweyerley
Recht besitzet. 1. Tanquam Unigenitus, Als der ein-
geborne Sohn des Vaters/ vnd also behelt Ers für sich
selbst. 2. Tanquam Emptor & Redemptor, Dieweil ers
erkauffet/ vnd mit seinem Blut thewer bezahlet hat/ vnd
nach diesem Recht schencket Er vns solches/ denn das Ewige
leben ist eine Gabe (c) in Jesu Christo vnserem Herren.c) Rom. 6.
.
23.

O wer wolte nu nicht mit Christo leiden? wer wolte nu
nicht Christum wieder lieben/ denn von Ihm/ durch Ihn/
vnd in Ihm sind alle ding/ Ihme sey Ehre in Ewigkeit.
Ja wer Christum nicht lieb hat/ der ist sein nicht werth/
Ja er ist nicht würdig das er ein Kindt GOttes heisse/
sondern ist/ vnd bleibt ein verfluchter vnd verbandter Leib-d] Cor. 16.
Anathema
Maharam
motha, b.
verbis desi-
gnatur spe-
cies extre-
mi anatlie-
matis.

eygener Knecht/ zur Ewigen Marter verdampt. (d)

2. Werden wir auch als dann gelangen Ad bonorum
omnium affluentiam,
denn da darff niemandt dencken?
vnd fragen? Je wird sich auch das Erbe so weit erstrecken/
das wir Alle gnug werden daran haben/ vieleicht/ werden
die H. Ertzväter/ Propheten vnd Apostel alles weg nehmen/
vnd vns eine schlechte Erbschafft lassen? O Nein/ der
Herr Christus vertrostet vns bey Johan: das in seines
Vaters Hauß viel Wonungen/ (e) Die schöne Stadte] Joh. 14.

Jerusa-
E ij

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
Vater verſoͤnet/ Alſo/ das wir vns auch GOttes ruͤh-
men/ durch vnſern Herrn JEſum Chriſtum/

durch welchen wir die Verſoͤnung empfangen haben/ (a)a) Rom. 5.
ꝟ.
11.

vnd deſto getroͤſter ſollen wir ſein im Creutz vnd Leiden/
vnd deſto williger auch ſein Creutz vnd Joch wie Er vns
denn vermahnet/ (b) auff vns nehmen/ Auff das ſo wirb) Matt. 11.
mit jhme Leiden/ auch mit jhme zur Herꝛligkeit
moͤgen erhaben werden.
Deñ Er der Herꝛ Chriſtus
nach Bernhardi Zeugnuͤß/ das Himelreich auff zweyerley
Recht beſitzet. 1. Tanquam Unigenitus, Als der ein-
geborne Sohn des Vaters/ vnd alſo behelt Ers fuͤr ſich
ſelbſt. 2. Tanquam Emptor & Redemptor, Dieweil ers
erkauffet/ vnd mit ſeinem Blut thewer bezahlet hat/ vnd
nach dieſem Recht ſchencket Er vns ſolches/ deñ das Ewige
leben iſt eine Gabe (c) in Jeſu Chriſto vnſerem Herren.c) Rom. 6.
ꝟ.
23.

O wer wolte nu nicht mit Chriſto leiden? wer wolte nu
nicht Chriſtum wieder lieben/ deñ von Ihm/ durch Ihn/
vnd in Ihm ſind alle ding/ Ihme ſey Ehre in Ewigkeit.
Ja wer Chriſtum nicht lieb hat/ der iſt ſein nicht werth/
Ja er iſt nicht wuͤrdig das er ein Kindt GOttes heiſſe/
ſondern iſt/ vnd bleibt ein verfluchter vnd verbandter Leib-d] Cor. 16.
Anathema
Maharam
motha, ꝗb.
verbis deſi-
gnatur ſpe-
cies extre-
mi anatlie-
matis.

eygener Knecht/ zur Ewigen Marter verdampt. (d)

2. Werden wir auch als dann gelangen Ad bonorum
omnium affluentiam,
denn da darff niemandt dencken?
vnd fragen? Je wird ſich auch das Erbe ſo weit erſtrecken/
das wir Alle gnug werden daran haben/ vieleicht/ werden
die H. Ertzvaͤter/ Propheten vñ Apoſtel alles weg nehmen/
vnd vns eine ſchlechte Erbſchafft laſſen? O Nein/ der
Herr Chriſtus vertroſtet vns bey Johan: das in ſeines
Vaters Hauß viel Wonungen/ (e) Die ſchoͤne Stadte] Joh. 14.

Jeruſa-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="35"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
Vater ver&#x017F;o&#x0364;net/ Al&#x017F;o/ das wir vns auch <hi rendition="#fr">GOttes ru&#x0364;h-<lb/>
men/ durch vn&#x017F;ern <hi rendition="#k">Herrn</hi> JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/</hi><lb/>
durch welchen wir die Ver&#x017F;o&#x0364;nung empfangen haben/ <hi rendition="#aq">(a)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a) Rom. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/>
vnd de&#x017F;to getro&#x0364;&#x017F;ter &#x017F;ollen wir &#x017F;ein im Creutz vnd Leiden/<lb/>
vnd de&#x017F;to williger auch &#x017F;ein Creutz vnd Joch wie Er vns<lb/>
denn vermahnet/ <hi rendition="#aq">(b)</hi> auff vns nehmen/ Auff das &#x017F;o wir<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Matt.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">mit jhme Leiden/</hi> auch <hi rendition="#fr">mit jhme zur Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
mo&#x0364;gen erhaben werden.</hi> Den&#x0303; Er der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; Chri&#x017F;tus<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Bernhardi</hi> Zeugnu&#x0364;ß/ das Himelreich auff zweyerley<lb/>
Recht be&#x017F;itzet. 1. <hi rendition="#aq">Tanquam Unigenitus,</hi> Als der ein-<lb/>
geborne Sohn des Vaters/ vnd al&#x017F;o behelt Ers fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. 2. <hi rendition="#aq">Tanquam Emptor &amp; Redemptor,</hi> Dieweil ers<lb/>
erkauffet/ vnd mit &#x017F;einem Blut thewer bezahlet hat/ vnd<lb/>
nach die&#x017F;em Recht &#x017F;chencket Er vns &#x017F;olches/ den&#x0303; das Ewige<lb/>
leben i&#x017F;t eine Gabe <hi rendition="#aq">(c)</hi> in <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;to vn&#x017F;erem <hi rendition="#k">He</hi>rren.<note place="right"><hi rendition="#aq">c) Rom. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note><lb/>
O wer wolte nu nicht mit Chri&#x017F;to leiden? wer wolte nu<lb/>
nicht Chri&#x017F;tum wieder lieben/ den&#x0303; von Ihm/ durch Ihn/<lb/>
vnd in Ihm &#x017F;ind alle ding/ Ihme &#x017F;ey Ehre in Ewigkeit.<lb/>
Ja wer Chri&#x017F;tum nicht lieb hat/ der i&#x017F;t &#x017F;ein nicht werth/<lb/>
Ja er i&#x017F;t nicht wu&#x0364;rdig das er ein Kindt GOttes hei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;ondern i&#x017F;t/ vnd bleibt ein verfluchter vnd verbandter Leib-<note place="right"><hi rendition="#aq">d] Cor. 16.<lb/>
Anathema<lb/>
Maharam<lb/>
motha, &#xA757;b.<lb/>
verbis de&#x017F;i-<lb/>
gnatur &#x017F;pe-<lb/>
cies extre-<lb/>
mi anatlie-<lb/>
matis.</hi></note><lb/>
eygener Knecht/ zur Ewigen Marter verdampt. <hi rendition="#aq">(d)</hi></p><lb/>
            <p>2. Werden wir auch als dann gelangen <hi rendition="#aq">Ad bonorum<lb/>
omnium affluentiam,</hi> denn da darff niemandt dencken?<lb/>
vnd fragen? Je wird &#x017F;ich auch das Erbe &#x017F;o weit er&#x017F;trecken/<lb/>
das wir Alle gnug werden daran haben/ vieleicht/ werden<lb/>
die H. Ertzva&#x0364;ter/ Propheten vn&#x0303; Apo&#x017F;tel alles weg nehmen/<lb/>
vnd vns eine &#x017F;chlechte <hi rendition="#fr">Erb&#x017F;chafft</hi> la&#x017F;&#x017F;en? O Nein/ der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus vertro&#x017F;tet vns bey <hi rendition="#aq">Johan:</hi> das in &#x017F;eines<lb/>
Vaters Hauß viel Wonungen/ <hi rendition="#aq">(e)</hi> Die &#x017F;cho&#x0364;ne Stadt<note place="right"><hi rendition="#aq">e] Joh.</hi> 14.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Jeru&#x017F;a-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. Vater verſoͤnet/ Alſo/ das wir vns auch GOttes ruͤh- men/ durch vnſern Herrn JEſum Chriſtum/ durch welchen wir die Verſoͤnung empfangen haben/ (a) vnd deſto getroͤſter ſollen wir ſein im Creutz vnd Leiden/ vnd deſto williger auch ſein Creutz vnd Joch wie Er vns denn vermahnet/ (b) auff vns nehmen/ Auff das ſo wir mit jhme Leiden/ auch mit jhme zur Herꝛligkeit moͤgen erhaben werden. Deñ Er der Herꝛ Chriſtus nach Bernhardi Zeugnuͤß/ das Himelreich auff zweyerley Recht beſitzet. 1. Tanquam Unigenitus, Als der ein- geborne Sohn des Vaters/ vnd alſo behelt Ers fuͤr ſich ſelbſt. 2. Tanquam Emptor & Redemptor, Dieweil ers erkauffet/ vnd mit ſeinem Blut thewer bezahlet hat/ vnd nach dieſem Recht ſchencket Er vns ſolches/ deñ das Ewige leben iſt eine Gabe (c) in Jeſu Chriſto vnſerem Herren. O wer wolte nu nicht mit Chriſto leiden? wer wolte nu nicht Chriſtum wieder lieben/ deñ von Ihm/ durch Ihn/ vnd in Ihm ſind alle ding/ Ihme ſey Ehre in Ewigkeit. Ja wer Chriſtum nicht lieb hat/ der iſt ſein nicht werth/ Ja er iſt nicht wuͤrdig das er ein Kindt GOttes heiſſe/ ſondern iſt/ vnd bleibt ein verfluchter vnd verbandter Leib- eygener Knecht/ zur Ewigen Marter verdampt. (d) a) Rom. 5. ꝟ. 11. b) Matt. 11. c) Rom. 6. ꝟ. 23. d] Cor. 16. Anathema Maharam motha, ꝗb. verbis deſi- gnatur ſpe- cies extre- mi anatlie- matis. 2. Werden wir auch als dann gelangen Ad bonorum omnium affluentiam, denn da darff niemandt dencken? vnd fragen? Je wird ſich auch das Erbe ſo weit erſtrecken/ das wir Alle gnug werden daran haben/ vieleicht/ werden die H. Ertzvaͤter/ Propheten vñ Apoſtel alles weg nehmen/ vnd vns eine ſchlechte Erbſchafft laſſen? O Nein/ der Herr Chriſtus vertroſtet vns bey Johan: das in ſeines Vaters Hauß viel Wonungen/ (e) Die ſchoͤne Stadt Jeruſa- e] Joh. 14. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/35
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/35>, abgerufen am 23.07.2024.