Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
a) Ap. 21.
22.
Jerusalem/ ist weit vnd breit genugsam/ (a) so werden wir
auch nicht im Ewigen leben Essen/ Trincken/ Häuser/
Hoff/ Aecker vnd dergleichen bedörffen/ nicht Freyen noch
b) Rom. 14.
Matth.
19.
Freyen lassen/ wie deutlich Christus selbst v. S. Paulus (b)
lehret/ sondern Liebliches wesen haben zur Rechten Gottes
c) Psal. 16.jmmer vnd Ewiglich/ (c) da wird man nicht mehr dörffen
Streitten vnd Zancken/ da wird keine Nacht/ Finsternüß
Bernhard.
Tan magna,
ut non pos-
sint mensn-
rari, tam
multa, ut
non possint
numerari,
tam copio-
sa ut non
possint ter-
minari, tan
preciosa,
ut non pos-
sint aesti-
mari.
Ansh: su
hunc locun.
Haereditas
in qua co-
haeredes e-
rimus, non
minuetur
multitudi-
ne Filiorun,
non angu-
stior sit nu-
merositate cohaeredum, sed tanta multis, quanta omnib, inebriabimur enim pingve-
dine domus tuae. Alcimus.
Cessabit gemitus, luctus, metus, Ira, voluptas
Fraus, dolor, at dolus, maeror, discordia, livor,
Nullus egens, nullus capiens, sed pace sub una
Sussiciet cunctis Sanctorum gloria Christus.
vnd bekunmmernüß sein/ vnd wird nicht hinein kommen/
das da Grewel hat/ vnd Liegen/ darüber denn der alte
Kirchen Lehrer Bernhardus jhme feine gedancken machet/
vnd spricht/ da werden wir so grosse Gütter haben/ derer
grösse man nicht wird können messen/ So viel/ das man
sie nicht wird können zehlen/ So Häuffig/ das derer kein
ende wird gesehen werden/ So köstlich vnd Werth/ das
sie Hoch genugsam nicht werden können geschetzet werden.

Der Alte Kirchen Lehrer Anshelmus aber/ eben da er
vnseren fürhabenden Spruch erkläret/ Braucht vber die
massen schöne Wort: Das Himlische Erbe/ wird nicht
vorgeringert/ durch die grosse Menge der Kinder/ sondern
es haben so viel daran der grosse Hauffe/ als eine kleine
menge/ Einer so viel zugewarten/ als etliche mit einander/
denn wie der Psalm saget/ wie thewer ist deine gütte Gott/
das Menschen kinder vnter dem Schatten deiner stiegel
trawen. Sie werden truncken/ von den reichen Güttern
deines Hauses/ vnd du tränckest sie mit Wollust/ als mit
einem Strom.

Ich

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
a) Ap. 21.
22.
Jeruſalem/ iſt weit vnd breit genugſam/ (a) ſo werden wir
auch nicht im Ewigen leben Eſſen/ Trincken/ Haͤuſer/
Hoff/ Aecker vnd dergleichen bedoͤrffen/ nicht Freyen noch
b) Rom. 14.
Matth.
19.
Freyen laſſen/ wie deutlich Chꝛiſtus ſelbſt v. S. Paulus (b)
lehꝛet/ ſondern Liebliches weſen haben zur Rechten Gottes
c) Pſal. 16.jmmer vnd Ewiglich/ (c) da wird man nicht mehr doͤrffen
Streitten vnd Zancken/ da wird keine Nacht/ Finſternuͤß
Bernhard.
Tã magna,
ut nõ pos-
ſint mẽſn-
rari, tam
multa, ut
nõ poſſint
numerari,
tam copio-
ſa ut non
poſſint ter-
minari, tã
pręcioſa,
ut nõ pos-
ſint æſti-
mari.
Ansh: ſuᵱ
hunc locũ.
Hæreditas
in qua co-
hæredes e-
rimus, non
minuetur
multitudi-
ne Filiorũ,
non angu-
ſtior ſit nu-
meroſitate cohæredum, ſed tanta multis, quanta omnib, inebriabimur enim pingve-
dine domus tuæ. Alcimus.
Ceſſabit gemitus, luctus, metus, Ira, voluptas
Fraus, dolor, atꝙ́ dolus, mæror, diſcordia, livor,
Nullus egens, nullus capiens, ſed pace ſub una
Suſſiciet cunctis Sanctorum gloria Chriſtus.
vnd bekũmmernuͤß ſein/ vnd wird nicht hinein kommen/
das da Grewel hat/ vnd Liegen/ daruͤber denn der alte
Kirchen Lehrer Bernhardus jhme feine gedancken machet/
vnd ſpricht/ da werden wir ſo groſſe Guͤtter haben/ derer
groͤſſe man nicht wird koͤnnen meſſen/ So viel/ das man
ſie nicht wird koͤnnen zehlen/ So Haͤuffig/ das derer kein
ende wird geſehẽ werden/ So koͤſtlich vnd Werth/ das
ſie Hoch genugſam nicht werdẽ koͤnnen geſchetzet werden.

Der Alte Kirchen Lehrer Anshelmus aber/ eben da er
vnſeren fuͤrhabenden Spruch erklaͤret/ Braucht vber die
maſſen ſchoͤne Wort: Das Himliſche Erbe/ wird nicht
vorgeringert/ durch die groſſe Menge der Kinder/ ſondern
es haben ſo viel daran der groſſe Hauffe/ als eine kleine
menge/ Einer ſo viel zugewarten/ als etliche mit einander/
denn wie der Pſalm ſaget/ wie thewer iſt deine guͤtte Gott/
das Menſchen kinder vnter dem Schatten deiner ſtiegel
trawen. Sie werden truncken/ von den reichen Guͤttern
deines Hauſes/ vnd du traͤnckeſt ſie mit Wolluſt/ als mit
einem Strom.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Ap.</hi> 21.<lb/>
22.</note>Jeru&#x017F;alem/ i&#x017F;t weit vnd breit genug&#x017F;am/ <hi rendition="#aq">(a)</hi> &#x017F;o werden wir<lb/>
auch nicht im Ewigen leben E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ Ha&#x0364;u&#x017F;er/<lb/>
Hoff/ Aecker vnd dergleichen bedo&#x0364;rffen/ nicht Freyen noch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Rom. 14.<lb/>
Matth.</hi> 19.</note>Freyen la&#x017F;&#x017F;en/ wie deutlich Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t v. S. Paulus <hi rendition="#aq">(b)</hi><lb/>
leh&#xA75B;et/ &#x017F;ondern Liebliches we&#x017F;en haben zur Rechten Gottes<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) P&#x017F;al.</hi> 16.</note>jmmer vnd Ewiglich/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> da wird man nicht mehr do&#x0364;rffen<lb/>
Streitten vnd Zancken/ da wird keine Nacht/ Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bernhard.<lb/>
Ta&#x0303; magna,<lb/>
ut no&#x0303; pos-<lb/>
&#x017F;int me&#x0303;&#x017F;n-<lb/>
rari, tam<lb/>
multa, ut<lb/>
no&#x0303; po&#x017F;&#x017F;int<lb/>
numerari,<lb/>
tam copio-<lb/>
&#x017F;a ut non<lb/>
po&#x017F;&#x017F;int ter-<lb/>
minari, ta&#x0303;<lb/>
pr&#x0119;cio&#x017F;a,<lb/>
ut no&#x0303; pos-<lb/>
&#x017F;int æ&#x017F;ti-<lb/>
mari.<lb/>
Ansh: &#x017F;u&#x1D71;<lb/>
hunc locu&#x0303;.<lb/>
Hæreditas<lb/>
in qua co-<lb/>
hæredes e-<lb/>
rimus, non<lb/>
minuetur<lb/>
multitudi-<lb/>
ne Filioru&#x0303;,<lb/>
non angu-<lb/>
&#x017F;tior &#x017F;it nu-<lb/>
mero&#x017F;itate cohæredum, &#x017F;ed tanta multis, quanta omnib<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi>, inebriabimur enim pingve-<lb/>
dine domus tuæ. Alcimus.<lb/>
Ce&#x017F;&#x017F;abit gemitus, luctus, metus, Ira, voluptas<lb/>
Fraus, dolor, at&#xA759;&#x0301; dolus, mæror, di&#x017F;cordia, livor,<lb/>
Nullus egens, nullus capiens, &#x017F;ed pace &#x017F;ub una<lb/>
Su&#x017F;&#x017F;iciet cunctis Sanctorum gloria Chri&#x017F;tus.</hi></note>vnd beku&#x0303;mmernu&#x0364;ß &#x017F;ein/ vnd wird nicht hinein kommen/<lb/>
das da Grewel hat/ vnd Liegen/ daru&#x0364;ber denn der alte<lb/>
Kirchen Lehrer <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> jhme feine gedancken machet/<lb/>
vnd &#x017F;pricht/ da werden wir &#x017F;o <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> Gu&#x0364;tter haben/ derer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man nicht wird ko&#x0364;nnen me&#x017F;&#x017F;en/ So <hi rendition="#fr">viel/</hi> das man<lb/>
&#x017F;ie nicht wird ko&#x0364;nnen zehlen/ So <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;uffig/</hi> das derer kein<lb/>
ende wird ge&#x017F;ehe&#x0303; werden/ So <hi rendition="#fr">ko&#x0364;&#x017F;tlich</hi> vnd <hi rendition="#fr">Werth/</hi> das<lb/>
&#x017F;ie Hoch genug&#x017F;am nicht werde&#x0303; ko&#x0364;nnen <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chetzet</hi> werden.</p><lb/>
            <p>Der Alte Kirchen Lehrer <hi rendition="#aq">Anshelmus</hi> aber/ eben da er<lb/>
vn&#x017F;eren fu&#x0364;rhabenden Spruch erkla&#x0364;ret/ Braucht vber die<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne Wort: Das Himli&#x017F;che Erbe/ wird nicht<lb/>
vorgeringert/ durch die gro&#x017F;&#x017F;e Menge der Kinder/ &#x017F;ondern<lb/>
es haben &#x017F;o viel daran der gro&#x017F;&#x017F;e Hauffe/ als eine kleine<lb/>
menge/ Einer &#x017F;o viel zugewarten/ als etliche mit einander/<lb/>
denn wie der P&#x017F;alm &#x017F;aget/ wie thewer i&#x017F;t deine gu&#x0364;tte Gott/<lb/>
das Men&#x017F;chen kinder vnter dem Schatten deiner &#x017F;tiegel<lb/>
trawen. Sie werden truncken/ von den reichen Gu&#x0364;ttern<lb/>
deines Hau&#x017F;es/ vnd du tra&#x0364;ncke&#x017F;t &#x017F;ie mit Wollu&#x017F;t/ als mit<lb/>
einem Strom.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Ich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. Jeruſalem/ iſt weit vnd breit genugſam/ (a) ſo werden wir auch nicht im Ewigen leben Eſſen/ Trincken/ Haͤuſer/ Hoff/ Aecker vnd dergleichen bedoͤrffen/ nicht Freyen noch Freyen laſſen/ wie deutlich Chꝛiſtus ſelbſt v. S. Paulus (b) lehꝛet/ ſondern Liebliches weſen haben zur Rechten Gottes jmmer vnd Ewiglich/ (c) da wird man nicht mehr doͤrffen Streitten vnd Zancken/ da wird keine Nacht/ Finſternuͤß vnd bekũmmernuͤß ſein/ vnd wird nicht hinein kommen/ das da Grewel hat/ vnd Liegen/ daruͤber denn der alte Kirchen Lehrer Bernhardus jhme feine gedancken machet/ vnd ſpricht/ da werden wir ſo groſſe Guͤtter haben/ derer groͤſſe man nicht wird koͤnnen meſſen/ So viel/ das man ſie nicht wird koͤnnen zehlen/ So Haͤuffig/ das derer kein ende wird geſehẽ werden/ So koͤſtlich vnd Werth/ das ſie Hoch genugſam nicht werdẽ koͤnnen geſchetzet werden. a) Ap. 21. 22. b) Rom. 14. Matth. 19. c) Pſal. 16. Bernhard. Tã magna, ut nõ pos- ſint mẽſn- rari, tam multa, ut nõ poſſint numerari, tam copio- ſa ut non poſſint ter- minari, tã pręcioſa, ut nõ pos- ſint æſti- mari. Ansh: ſuᵱ hunc locũ. Hæreditas in qua co- hæredes e- rimus, non minuetur multitudi- ne Filiorũ, non angu- ſtior ſit nu- meroſitate cohæredum, ſed tanta multis, quanta omnibꝰ, inebriabimur enim pingve- dine domus tuæ. Alcimus. Ceſſabit gemitus, luctus, metus, Ira, voluptas Fraus, dolor, atꝙ́ dolus, mæror, diſcordia, livor, Nullus egens, nullus capiens, ſed pace ſub una Suſſiciet cunctis Sanctorum gloria Chriſtus. Der Alte Kirchen Lehrer Anshelmus aber/ eben da er vnſeren fuͤrhabenden Spruch erklaͤret/ Braucht vber die maſſen ſchoͤne Wort: Das Himliſche Erbe/ wird nicht vorgeringert/ durch die groſſe Menge der Kinder/ ſondern es haben ſo viel daran der groſſe Hauffe/ als eine kleine menge/ Einer ſo viel zugewarten/ als etliche mit einander/ denn wie der Pſalm ſaget/ wie thewer iſt deine guͤtte Gott/ das Menſchen kinder vnter dem Schatten deiner ſtiegel trawen. Sie werden truncken/ von den reichen Guͤttern deines Hauſes/ vnd du traͤnckeſt ſie mit Wolluſt/ als mit einem Strom. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/36
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/36>, abgerufen am 23.07.2024.