Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich vnd EhrenPredigt.

Ich beschliesse mit den schönen Worten des alten Kirchen
Lehrers Bernhardi: (a) Drey stücke betrachte Ich fleißig ina) Bernh:
Serm: 3. de
fragmentis
7.
Tria corsi-
dero in b.
tota mca
spes cisistit
Charit. ten
Adoptio-
nis, verita-
tem []missi-
enis, pote-
staten rod-
ditionis,
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
qv[a]mim
voluerit, insipiens cogitatio mea, dicens: Quis es Tu? & qvanta illa gloria,
meruis hanc obtinere speras, & Ego siducialiter respondeo: Scio cui credidi, &
certus sum, quia in Charitate nimia adoptavit me, qui verax est in promissione,
potens in exhibitione.

meinem gantzen Leben/ also/ das ich alle meine Hoffnung
darauff setze: Die grosse Liebe/ daß mich GOtt zu seinem
Kinde auffgenommen/ Seine warheit/ das alles was Er
mir verheischen/ Er gewiß leisten werde/ Seine grosse
Macht/ daß Er geben kan/ alles waß Er nur will. Da
mag nun aufftretten meine blinde Vernunfft/ vnd mich
anfechten vnd sagen/ wer bistu lieber Mensch/ wie kombstu
zu dieser gnade/ wie wilstu erlangen die Ewige herrligkeit:
darauff antworte Ich mit glaubiger Zuversicht: Ich weiß
an wehn ich gegläubet habe/ vnd bin gewiß/ das der jenige
grosse Herr vnd GOtt/ der mich auß lauter Liebe zu
seinem Kindt auffgenommen/ der werde halten/ waß Er
verheischen hat/ denn Er ist warhaffeig/ Er werde mir
geben/ waß Er gesaget hat/ denn Er ist Mächtig.

Eben damit wollen sich nu auch die Hochbetrübte Groß
Eltern/ Herr Pflege Vater/ vnd gantze ansehliche Freund-
schafft trösten/ das numehr Ihr liebes Kindt/ der Him-
lische Vater
(b) zu seinem Erben auffgenommen/ vndb) Cujus
haereditas
sunt silii
Psal.
126.

gezweiget/ was Er jhm in der heiligen Tauffe verheischen
hat/ das es solte sein/ ein Erbe GOttes vnd ein Miterbe
Christi/ vnd dahin sehnen wir vns billich mit hertzlichem
verlangen allesambt/ denn

Daselbst wird rechte Bürgerschafft den Gläubigen ge-
geben/ darzu der Engel Brüderschafft/ ein gar herrlichee
Leben/ mit solcher Wonne/ Frewb vnd Lust/ die kein

Mensch
E iij
Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.

Ich beſchlieſſe mit den ſchoͤnen Worten des alten Kirchen
Lehrers Bernhardi: (a) Drey ſtuͤcke betrachte Ich fleißig ina) Bernh:
Serm: 3. de
fragmentis
7.
Tria corſi-
dero in ꝗb.
tota mca
ſpes ciſiſtit
Charit. tẽ
Adoptio-
nis, verita-
tem [ꝗ]miſſi-
enis, pote-
ſtatẽ rod-
ditionis,
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
qv[a]mim
voluerit, inſipiens cogitatio mea, dicens: Quis es Tu? & qvanta illa gloria, ꝗ
meruis hanc obtinere ſperas, & Ego ſiducialiter reſpondeo: Scio cui credidi, &
certus ſum, quia in Charitate nimiâ adoptavit me, qui verax eſt in promiſſione,
potens in exhibitione.

meinem gantzen Leben/ alſo/ das ich alle meine Hoffnung
darauff ſetze: Die groſſe Liebe/ daß mich GOtt zu ſeinem
Kinde auffgenommen/ Seine warheit/ das alles was Er
mir verheiſchen/ Er gewiß leiſten werde/ Seine groſſe
Macht/ daß Er geben kan/ alles waß Er nur will. Da
mag nun aufftretten meine blinde Vernunfft/ vnd mich
anfechten vñ ſagen/ wer biſtu lieber Menſch/ wie kombſtu
zu dieſer gnade/ wie wilſtu erlangen die Ewige herꝛligkeit:
darauff antworte Ich mit glaubiger Zuverſicht: Ich weiß
an wehn ich geglaͤubet habe/ vnd bin gewiß/ das der jenige
groſſe Herr vnd GOtt/ der mich auß lauter Liebe zu
ſeinem Kindt auffgenommen/ der werde halten/ waß Er
verheiſchen hat/ denn Er iſt warhaffeig/ Er werde mir
geben/ waß Er geſaget hat/ denn Er iſt Maͤchtig.

Eben damit wollen ſich nu auch die Hochbetruͤbte Groß
Eltern/ Herꝛ Pflege Vater/ vnd gantze anſehliche Freund-
ſchafft troͤſten/ das numehr Ihr liebes Kindt/ der Him-
liſche Vater
(b) zu ſeinem Erben auffgenommen/ vndb) Cujus
hæreditas
ſunt ſilii
Pſal.
126.

gezweiget/ was Er jhm in der heiligen Tauffe verheiſchen
hat/ das es ſolte ſein/ ein Erbe GOttes vnd ein Miterbe
Chriſti/ vnd dahin ſehnen wir vns billich mit hertzlichem
verlangen alleſambt/ denn

Daſelbſt wird rechte Buͤrgerſchafft den Glaͤubigen ge-
geben/ darzu der Engel Bruͤderſchafft/ ein gar herꝛlichee
Leben/ mit ſolcher Wonne/ Frewb vnd Luſt/ die kein

Menſch
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="37"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
            <p>Ich be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e mit den &#x017F;cho&#x0364;nen Worten des alten Kirchen<lb/>
Lehrers <hi rendition="#aq">Bernhardi: (a)</hi> Drey &#x017F;tu&#x0364;cke betrachte Ich fleißig in<note place="right"><hi rendition="#aq">a) Bernh:<lb/>
Serm: 3. de<lb/>
fragmentis<lb/><hi rendition="#i">7.<lb/>
Tria cor&#x017F;i-<lb/>
dero in &#xA757;b.<lb/>
tota mca<lb/>
&#x017F;pes ci&#x017F;i&#x017F;tit<lb/>
Charit. te&#x0303;<lb/>
Adoptio-<lb/>
nis, verita-<lb/>
tem <supplied>&#xA757;</supplied>mi&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
enis, pote-<lb/>
&#x017F;tate&#x0303; rod-<lb/>
ditionis,<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
qv<supplied>a</supplied>mim<lb/>
voluerit, in&#x017F;ipiens cogitatio mea, dicens: Quis es Tu? &amp; qvanta illa gloria, &#xA757;<lb/>
meruis hanc obtinere &#x017F;peras, &amp; Ego &#x017F;iducialiter re&#x017F;pondeo: Scio cui credidi, &amp;<lb/>
certus &#x017F;um, quia in Charitate nimiâ adoptavit me, qui verax e&#x017F;t in promi&#x017F;&#x017F;ione,<lb/>
potens in exhibitione.</hi></hi></note><lb/>
meinem gantzen Leben/ al&#x017F;o/ das ich alle meine Hoffnung<lb/>
darauff &#x017F;etze: Die gro&#x017F;&#x017F;e Liebe/ daß mich GOtt zu &#x017F;einem<lb/>
Kinde auffgenommen/ Seine warheit/ das alles was Er<lb/>
mir verhei&#x017F;chen/ Er gewiß lei&#x017F;ten werde/ Seine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Macht/ daß Er geben kan/ alles waß Er nur will. Da<lb/>
mag nun aufftretten meine blinde Vernunfft/ vnd mich<lb/>
anfechten vn&#x0303; &#x017F;agen/ wer bi&#x017F;tu lieber Men&#x017F;ch/ wie komb&#x017F;tu<lb/>
zu die&#x017F;er gnade/ wie wil&#x017F;tu erlangen die Ewige her&#xA75B;ligkeit:<lb/>
darauff antworte Ich mit glaubiger Zuver&#x017F;icht: Ich weiß<lb/>
an wehn ich gegla&#x0364;ubet habe/ vnd bin gewiß/ das der jenige<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vnd GOtt/ der mich auß lauter Liebe zu<lb/>
&#x017F;einem Kindt auffgenommen/ der werde halten/ waß Er<lb/>
verhei&#x017F;chen hat/ denn Er i&#x017F;t warhaffeig/ Er werde mir<lb/>
geben/ waß Er ge&#x017F;aget hat/ denn Er i&#x017F;t Ma&#x0364;chtig.</p><lb/>
            <p>Eben damit wollen &#x017F;ich nu auch die Hochbetru&#x0364;bte Groß<lb/>
Eltern/ Her&#xA75B; Pflege Vater/ vnd gantze an&#x017F;ehliche Freund-<lb/>
&#x017F;chafft tro&#x0364;&#x017F;ten/ das numehr Ihr liebes Kindt/ der <hi rendition="#fr">Him-<lb/>
li&#x017F;che Vater</hi> <hi rendition="#aq">(b)</hi> zu &#x017F;einem Erben auffgenommen/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Cujus<lb/>
hæreditas<lb/>
&#x017F;unt &#x017F;ilii<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 126.</note><lb/>
gezweiget/ was Er jhm in der heiligen Tauffe verhei&#x017F;chen<lb/>
hat/ das es &#x017F;olte &#x017F;ein/ ein Erbe GOttes vnd ein Miterbe<lb/>
Chri&#x017F;ti/ vnd dahin &#x017F;ehnen wir vns billich mit hertzlichem<lb/>
verlangen alle&#x017F;ambt/ denn</p><lb/>
            <p>Da&#x017F;elb&#x017F;t wird rechte Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft den Gla&#x0364;ubigen ge-<lb/>
geben/ darzu der Engel Bru&#x0364;der&#x017F;chafft/ ein gar her&#xA75B;lichee<lb/>
Leben/ mit &#x017F;olcher Wonne/ Frewb vnd Lu&#x017F;t/ die kein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. Ich beſchlieſſe mit den ſchoͤnen Worten des alten Kirchen Lehrers Bernhardi: (a) Drey ſtuͤcke betrachte Ich fleißig in meinem gantzen Leben/ alſo/ das ich alle meine Hoffnung darauff ſetze: Die groſſe Liebe/ daß mich GOtt zu ſeinem Kinde auffgenommen/ Seine warheit/ das alles was Er mir verheiſchen/ Er gewiß leiſten werde/ Seine groſſe Macht/ daß Er geben kan/ alles waß Er nur will. Da mag nun aufftretten meine blinde Vernunfft/ vnd mich anfechten vñ ſagen/ wer biſtu lieber Menſch/ wie kombſtu zu dieſer gnade/ wie wilſtu erlangen die Ewige herꝛligkeit: darauff antworte Ich mit glaubiger Zuverſicht: Ich weiß an wehn ich geglaͤubet habe/ vnd bin gewiß/ das der jenige groſſe Herr vnd GOtt/ der mich auß lauter Liebe zu ſeinem Kindt auffgenommen/ der werde halten/ waß Er verheiſchen hat/ denn Er iſt warhaffeig/ Er werde mir geben/ waß Er geſaget hat/ denn Er iſt Maͤchtig. a) Bernh: Serm: 3. de fragmentis 7. Tria corſi- dero in ꝗb. tota mca ſpes ciſiſtit Charit. tẽ Adoptio- nis, verita- tem ꝗmiſſi- enis, pote- ſtatẽ rod- ditionis, _ qvamim voluerit, inſipiens cogitatio mea, dicens: Quis es Tu? & qvanta illa gloria, ꝗ meruis hanc obtinere ſperas, & Ego ſiducialiter reſpondeo: Scio cui credidi, & certus ſum, quia in Charitate nimiâ adoptavit me, qui verax eſt in promiſſione, potens in exhibitione. Eben damit wollen ſich nu auch die Hochbetruͤbte Groß Eltern/ Herꝛ Pflege Vater/ vnd gantze anſehliche Freund- ſchafft troͤſten/ das numehr Ihr liebes Kindt/ der Him- liſche Vater (b) zu ſeinem Erben auffgenommen/ vnd gezweiget/ was Er jhm in der heiligen Tauffe verheiſchen hat/ das es ſolte ſein/ ein Erbe GOttes vnd ein Miterbe Chriſti/ vnd dahin ſehnen wir vns billich mit hertzlichem verlangen alleſambt/ denn b) Cujus hæreditas ſunt ſilii Pſal. 126. Daſelbſt wird rechte Buͤrgerſchafft den Glaͤubigen ge- geben/ darzu der Engel Bruͤderſchafft/ ein gar herꝛlichee Leben/ mit ſolcher Wonne/ Frewb vnd Luſt/ die kein Menſch E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/37
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/37>, abgerufen am 23.07.2024.