Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
a) Doctor
Heß in
Cantione
Funebri.

O Mensch be-
denck zu dieser
frist/ was dein
Thun ist auff
Erden.
Mensch hat nie gekost/ noch nie kein Hertz erfahren. (a)
Vnter dessen behaltet auch diese Vermahnung: Ist Euch
das Ereutz bitter vnd schwer/ bedenckt wie heiß die Helle
wehr/ darein die Welt thut rennen/ mit Leib vnd Seel/
muß leiden sein/ ohn vnterlaß die Ewige pein/ vnd mag
doch nicht verbrennen:

Ihr aber werdet nach dieser Zeit/ mit Christo haben
Ewige frewd/ daran sollet jhr gedencken/ Es Lebt kein
Mann/ der außsprechen kan/ die Gloriam vnd Ewigen
Lohn/ den Euch der HERR wird schencken.

Vnd was der Ewige güttige GOtt/ in seinem Wort
verheischen hat/ Geschworen bey seinem Nahmen/ Das
helt/ vnd giebt Er gewiß für wahr/ der helff vns an der
b) Barth:
Ringwald in
seinem Kirchen
gesang.
Engelschar/ durch Jesum Christum
Amen. (b)



Testimonium Defuncti.

WAs nun anlanget dieses inn Gott
Seelig verstorbenen Söhnleins Leben/ vnd

Seliges ableiben. So ist dasselbe in diese mühselige Welt/
von Christlichen vornehmben Eltern/ Weylandt Herrn
Balthasaro Frentzeln Jure Cons: vnd vornehmben
Practico alhier/ seinem Vatern/ vnd Frawen Annen
Magdalenen
Frentzelin geborner Harderin von Briegk/
seiner Mutter/ auß einem Christlichen keuschen Vnbe-
fleckten Ehebette/ erzeuget/ vnd jhnen auß der Hand des
Allmächtigen hülffreichen GOTtes/ Anno 1628 den 30.

Decembris,

Chriſtliche Leich vnd EhrenPꝛedigt.
a) Doctor
Heß in
Cantione
Funebri.

O Menſch be-
denck zu dieſer
friſt/ was dein
Thun iſt auff
Erden.
Menſch hat nie gekoſt/ noch nie kein Hertz erfahren. (a)
Vnter deſſen behaltet auch dieſe Vermahnung: Iſt Euch
das Ereutz bitter vnd ſchwer/ bedenckt wie heiß die Helle
wehr/ darein die Welt thut rennen/ mit Leib vnd Seel/
muß leiden ſein/ ohn vnterlaß die Ewige pein/ vnd mag
doch nicht verbrennen:

Ihr aber werdet nach dieſer Zeit/ mit Chriſto haben
Ewige frewd/ daran ſollet jhr gedencken/ Es Lebt kein
Mann/ der außſprechen kan/ die Gloriam vnd Ewigen
Lohn/ den Euch der HERR wird ſchencken.

Vnd was der Ewige guͤttige GOtt/ in ſeinem Wort
verheiſchen hat/ Geſchworen bey ſeinem Nahmen/ Das
helt/ vnd giebt Er gewiß fuͤr wahr/ der helff vns an der
b) Barth:
Ringwald in
ſeinem Kirchẽ
geſang.
Engelſchar/ durch Jeſum Chriſtum
Amen. (b)



Teſtimonium Defuncti.

WAs nun anlanget dieſes inn Gott
Seelig verſtoꝛbenen Soͤhnleins Leben/ vnd

Seliges ableiben. So iſt daſſelbe in dieſe muͤhſelige Welt/
von Chriſtlichen vornehmben Eltern/ Weylandt Herꝛn
Balthaſaro Frentzeln Jure Conſ: vnd vornehmben
Practico alhier/ ſeinem Vatern/ vnd Frawen Annen
Magdalenen
Frentzelin geborner Harderin võ Briegk/
ſeiner Mutter/ auß einem Chriſtlichen keuſchen Vnbe-
fleckten Ehebette/ erzeuget/ vnd jhnen auß der Hand des
Allmaͤchtigen huͤlffreichen GOTtes/ Anno 1628 den 30.

Decembris,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenP&#xA75B;edigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">a) Doctor</hi></hi><lb/>
Heß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">in<lb/>
Cantione<lb/>
Funebri.</hi></hi><lb/>
O Men&#x017F;ch be-<lb/>
denck zu die&#x017F;er<lb/>
fri&#x017F;t/ was dein<lb/>
Thun i&#x017F;t auff<lb/>
Erden.</note>Men&#x017F;ch hat nie geko&#x017F;t/ noch nie kein Hertz erfahren. <hi rendition="#aq">(a)</hi><lb/>
Vnter de&#x017F;&#x017F;en behaltet auch die&#x017F;e Vermahnung: I&#x017F;t Euch<lb/>
das Ereutz bitter vnd &#x017F;chwer/ bedenckt wie heiß die Helle<lb/>
wehr/ darein die Welt thut rennen/ mit Leib vnd Seel/<lb/>
muß leiden &#x017F;ein/ ohn vnterlaß die Ewige pein/ vnd mag<lb/>
doch nicht verbrennen:</p><lb/>
            <p>Ihr aber werdet nach die&#x017F;er Zeit/ mit Chri&#x017F;to haben<lb/>
Ewige frewd/ daran &#x017F;ollet jhr gedencken/ Es Lebt kein<lb/>
Mann/ der auß&#x017F;prechen kan/ die <hi rendition="#aq">Gloriam</hi> vnd Ewigen<lb/>
Lohn/ den Euch der <hi rendition="#g">HERR</hi> wird &#x017F;chencken.</p><lb/>
            <p>Vnd was der Ewige gu&#x0364;ttige GOtt/ in &#x017F;einem Wort<lb/>
verhei&#x017F;chen hat/ Ge&#x017F;chworen bey &#x017F;einem Nahmen/ Das<lb/>
helt/ vnd giebt Er gewiß fu&#x0364;r wahr/ der helff vns an der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b) Barth:</hi></hi><lb/>
Ringwald in<lb/>
&#x017F;einem Kirche&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;ang.</note><hi rendition="#c">Engel&#x017F;char/ durch <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
Amen. <hi rendition="#aq">(b)</hi></hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium Defuncti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget die&#x017F;es inn Gott<lb/>
Seelig ver&#x017F;to&#xA75B;benen So&#x0364;hnleins Leben/ vnd</hi><lb/>
Seliges ableiben. So i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe in die&#x017F;e mu&#x0364;h&#x017F;elige Welt/<lb/>
von Chri&#x017F;tlichen vornehmben Eltern/ Weylandt Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#fr">Baltha&#x017F;aro Frentzeln</hi> <hi rendition="#aq">Jure Con&#x017F;:</hi> vnd vornehmben<lb/><hi rendition="#aq">Practico</hi> alhier/ &#x017F;einem Vatern/ vnd Frawen <hi rendition="#fr">Annen<lb/>
Magdalenen</hi> Frentzelin geborner Harderin vo&#x0303; Briegk/<lb/>
&#x017F;einer Mutter/ auß einem Chri&#x017F;tlichen keu&#x017F;chen Vnbe-<lb/>
fleckten Ehebette/ erzeuget/ vnd jhnen auß der Hand des<lb/>
Allma&#x0364;chtigen hu&#x0364;lffreichen GOTtes/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1628 den 30.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Decembris,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Chriſtliche Leich vnd EhrenPꝛedigt. Menſch hat nie gekoſt/ noch nie kein Hertz erfahren. (a) Vnter deſſen behaltet auch dieſe Vermahnung: Iſt Euch das Ereutz bitter vnd ſchwer/ bedenckt wie heiß die Helle wehr/ darein die Welt thut rennen/ mit Leib vnd Seel/ muß leiden ſein/ ohn vnterlaß die Ewige pein/ vnd mag doch nicht verbrennen: a) Doctor Heß in Cantione Funebri. O Menſch be- denck zu dieſer friſt/ was dein Thun iſt auff Erden. Ihr aber werdet nach dieſer Zeit/ mit Chriſto haben Ewige frewd/ daran ſollet jhr gedencken/ Es Lebt kein Mann/ der außſprechen kan/ die Gloriam vnd Ewigen Lohn/ den Euch der HERR wird ſchencken. Vnd was der Ewige guͤttige GOtt/ in ſeinem Wort verheiſchen hat/ Geſchworen bey ſeinem Nahmen/ Das helt/ vnd giebt Er gewiß fuͤr wahr/ der helff vns an der Engelſchar/ durch Jeſum Chriſtum Amen. (b) b) Barth: Ringwald in ſeinem Kirchẽ geſang. Teſtimonium Defuncti. WAs nun anlanget dieſes inn Gott Seelig verſtoꝛbenen Soͤhnleins Leben/ vnd Seliges ableiben. So iſt daſſelbe in dieſe muͤhſelige Welt/ von Chriſtlichen vornehmben Eltern/ Weylandt Herꝛn Balthaſaro Frentzeln Jure Conſ: vnd vornehmben Practico alhier/ ſeinem Vatern/ vnd Frawen Annen Magdalenen Frentzelin geborner Harderin võ Briegk/ ſeiner Mutter/ auß einem Chriſtlichen keuſchen Vnbe- fleckten Ehebette/ erzeuget/ vnd jhnen auß der Hand des Allmaͤchtigen huͤlffreichen GOTtes/ Anno 1628 den 30. Decembris,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/38
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/38>, abgerufen am 18.05.2022.