Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
Decembris, vnd also nur 2. Tage/ vor dem Heil: Newen
Jahrs tage/ an welchem es zu der Geistlichen Widergeburt/
durch die Heil: Tauffe/ Christlich befördert/ zum frölichen
Newen jahrs geschenck gnädiglich geschencket vnd gegeben
worden.

Deme seine Liebe Eltern/ den Nahmen Geörg Ernst/
in der Heiligen Tauff/ zueignen lassen/ vnd jhnen trew-
lich angelegen gehalten/ in der Furcht des Herren/
zu erziehen.

Es hat aber dem hochfromen GOTT/ nach seinem
vnerforschlichen Rath vnd willen/ gnädig gefallen/ das seine
liebe Eltern/ als das Seelige Kindt/ kaum Sieben viertel
Jahr alt gewesen/ von dieser Welt/ durch den zeitlichen todt
abgeschieden. Da sich gleich Anno 1630. die Infection da-
mals zur Olssen alhier/ vormercken lassen/ In dem des
lieben Kindes Mutter/ den 7. Septembris nach 8. Vhr/
Abends/ der Vater den 13. Ejusdem hernach/ in GOtt
Seliglich eingeschlaffen/ vnd in diese Fürstliche Schloß-
vnd Pfarrkirchen/ Christlich zur Erden bestattet worden.
Vnd also dieses jhr eintziges Liebes Kind/ vnd Söhnlein/
Vorweiset hinter sich vorlassen müssen/ Welche dann solch
Ihr liebes Kindt/ kurtz zuvor auff jhrem Siech vnd Todt-
bette/ zuförderst jhrem hochfromen Gott/ als dem rechten
vnd einigen Himmlischen Vater/ vber alles was Kinder
heisset/ vnd darnach als einem jrrdischen vnd sterblichen
Vater/ Dem Wohl Edlen/ Gestrengen/ Hochbenambten
vnd Hochgelährten Herrn Georg Gerhardten/ U. J. D.
Fürstl: Münsterbergisch: Olßnis: Rathe/ vnd des Fürsten-
thumbs Cantzlern/ als des lieben Kindes Groß Mutter
Brudern/ zu Trewer Väterlicher Sorge vnnd Auffer-
ziehung hertzlich empfohlen/ Sich seiner als eines vner-

zoge-
E iiij

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
Decembris, vnd alſo nur 2. Tage/ vor dem Heil: Newen
Jahrs tage/ an welchem es zu der Geiſtlichẽ Widergeburt/
durch die Heil: Tauffe/ Chriſtlich befoͤrdert/ zum froͤlichen
Newen jahrs geſchenck gnaͤdiglich geſchencket vnd gegeben
worden.

Deme ſeine Liebe Eltern/ den Nahmen Geoͤrg Ernſt/
in der Heiligen Tauff/ zueignen laſſen/ vnd jhnen trew-
lich angelegen gehalten/ in der Furcht des Herren/
zu erziehen.

Es hat aber dem hochfromen GOTT/ nach ſeinem
vnerforſchlichen Rath vñ willen/ gnaͤdig gefallen/ das ſeine
liebe Eltern/ als das Seelige Kindt/ kaum Sieben viertel
Jahr alt geweſen/ von dieſer Welt/ durch den zeitlichẽ todt
abgeſchieden. Da ſich gleich Anno 1630. die Infection da-
mals zur Olſſen alhier/ vormercken laſſen/ In dem des
lieben Kindes Mutter/ den 7. Septembris nach 8. Vhr/
Abends/ der Vater den 13. Ejuſdem hernach/ in GOtt
Seliglich eingeſchlaffen/ vnd in dieſe Fuͤrſtliche Schloß-
vnd Pfarꝛkirchen/ Chriſtlich zur Erden beſtattet worden.
Vnd alſo dieſes jhr eintziges Liebes Kind/ vnd Soͤhnlein/
Vorweiſet hinter ſich vorlaſſen muͤſſen/ Welche dañ ſolch
Ihr liebes Kindt/ kurtz zuvor auff jhrem Siech vnd Todt-
bette/ zufoͤrderſt jhrem hochfromen Gott/ als dem rechten
vnd einigen Himmliſchen Vater/ vber alles was Kinder
heiſſet/ vnd darnach als einem jrꝛdiſchen vnd ſterblichen
Vater/ Dem Wohl Edlen/ Geſtrengen/ Hochbenambten
vnd Hochgelaͤhrten Herꝛn Georg Gerhardten/ U. J. D.
Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſch: Olßniſ: Rathe/ vnd des Fuͤrſten-
thumbs Cantzlern/ als des lieben Kindes Groß Mutter
Brudern/ zu Trewer Vaͤterlicher Sorge vnnd Auffer-
ziehung hertzlich empfohlen/ Sich ſeiner als eines vner-

zoge-
E iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Decembris,</hi> vnd al&#x017F;o nur 2. Tage/ vor dem Heil: Newen<lb/>
Jahrs tage/ an welchem es zu der Gei&#x017F;tliche&#x0303; Widergeburt/<lb/>
durch die Heil: Tauffe/ Chri&#x017F;tlich befo&#x0364;rdert/ zum fro&#x0364;lichen<lb/>
Newen jahrs ge&#x017F;chenck gna&#x0364;diglich ge&#x017F;chencket vnd gegeben<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Deme &#x017F;eine Liebe Eltern/ den Nahmen <hi rendition="#fr">Geo&#x0364;rg Ern&#x017F;t/</hi><lb/>
in der Heiligen Tauff/ zueignen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhnen trew-<lb/>
lich angelegen gehalten/ in der Furcht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi><lb/>
zu erziehen.</p><lb/>
          <p>Es hat aber dem hochfromen <hi rendition="#g">GOTT/</hi> nach &#x017F;einem<lb/>
vnerfor&#x017F;chlichen Rath vn&#x0303; willen/ gna&#x0364;dig gefallen/ das &#x017F;eine<lb/>
liebe Eltern/ als das Seelige Kindt/ kaum Sieben viertel<lb/>
Jahr alt gewe&#x017F;en/ von die&#x017F;er Welt/ durch den zeitliche&#x0303; todt<lb/>
abge&#x017F;chieden. Da &#x017F;ich gleich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1630. die <hi rendition="#aq">Infection</hi> da-<lb/>
mals zur Ol&#x017F;&#x017F;en alhier/ vormercken la&#x017F;&#x017F;en/ In dem des<lb/>
lieben Kindes Mutter/ den 7. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> nach 8. Vhr/<lb/>
Abends/ der Vater den 13. <hi rendition="#aq">Eju&#x017F;dem</hi> hernach/ in GOtt<lb/>
Seliglich einge&#x017F;chlaffen/ vnd in die&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Schloß-<lb/>
vnd Pfar&#xA75B;kirchen/ Chri&#x017F;tlich zur Erden be&#x017F;tattet worden.<lb/>
Vnd al&#x017F;o die&#x017F;es jhr eintziges Liebes Kind/ vnd So&#x0364;hnlein/<lb/>
Vorwei&#x017F;et hinter &#x017F;ich vorla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Welche dan&#x0303; &#x017F;olch<lb/>
Ihr liebes Kindt/ kurtz zuvor auff jhrem Siech vnd Todt-<lb/>
bette/ zufo&#x0364;rder&#x017F;t jhrem hochfromen Gott/ als dem rechten<lb/>
vnd einigen Himmli&#x017F;chen Vater/ vber alles was Kinder<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et/ vnd darnach als einem jr&#xA75B;di&#x017F;chen vnd &#x017F;terblichen<lb/>
Vater/ Dem Wohl Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ Hochbenambten<lb/>
vnd Hochgela&#x0364;hrten Her&#xA75B;n <hi rendition="#fr">Georg Gerhardten/</hi> <hi rendition="#aq">U. J. D.</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;ch: Olßni&#x017F;: Rathe/ vnd des Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumbs Cantzlern/ als des lieben Kindes Groß Mutter<lb/>
Brudern/ zu Trewer Va&#x0364;terlicher Sorge vnnd Auffer-<lb/>
ziehung hertzlich empfohlen/ Sich &#x017F;einer als eines vner-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">zoge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. Decembris, vnd alſo nur 2. Tage/ vor dem Heil: Newen Jahrs tage/ an welchem es zu der Geiſtlichẽ Widergeburt/ durch die Heil: Tauffe/ Chriſtlich befoͤrdert/ zum froͤlichen Newen jahrs geſchenck gnaͤdiglich geſchencket vnd gegeben worden. Deme ſeine Liebe Eltern/ den Nahmen Geoͤrg Ernſt/ in der Heiligen Tauff/ zueignen laſſen/ vnd jhnen trew- lich angelegen gehalten/ in der Furcht des Herren/ zu erziehen. Es hat aber dem hochfromen GOTT/ nach ſeinem vnerforſchlichen Rath vñ willen/ gnaͤdig gefallen/ das ſeine liebe Eltern/ als das Seelige Kindt/ kaum Sieben viertel Jahr alt geweſen/ von dieſer Welt/ durch den zeitlichẽ todt abgeſchieden. Da ſich gleich Anno 1630. die Infection da- mals zur Olſſen alhier/ vormercken laſſen/ In dem des lieben Kindes Mutter/ den 7. Septembris nach 8. Vhr/ Abends/ der Vater den 13. Ejuſdem hernach/ in GOtt Seliglich eingeſchlaffen/ vnd in dieſe Fuͤrſtliche Schloß- vnd Pfarꝛkirchen/ Chriſtlich zur Erden beſtattet worden. Vnd alſo dieſes jhr eintziges Liebes Kind/ vnd Soͤhnlein/ Vorweiſet hinter ſich vorlaſſen muͤſſen/ Welche dañ ſolch Ihr liebes Kindt/ kurtz zuvor auff jhrem Siech vnd Todt- bette/ zufoͤrderſt jhrem hochfromen Gott/ als dem rechten vnd einigen Himmliſchen Vater/ vber alles was Kinder heiſſet/ vnd darnach als einem jrꝛdiſchen vnd ſterblichen Vater/ Dem Wohl Edlen/ Geſtrengen/ Hochbenambten vnd Hochgelaͤhrten Herꝛn Georg Gerhardten/ U. J. D. Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſch: Olßniſ: Rathe/ vnd des Fuͤrſten- thumbs Cantzlern/ als des lieben Kindes Groß Mutter Brudern/ zu Trewer Vaͤterlicher Sorge vnnd Auffer- ziehung hertzlich empfohlen/ Sich ſeiner als eines vner- zoge- E iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/39
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/39>, abgerufen am 23.07.2024.