Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
zogenes Weißleins/ an Vaters statt trewlich anzunehmen/
hertzlich gebeten/ auch beyde Eltern/ in solchem vertrawen/
desto frewdiger zusterben Sich getröstet.

Darumb dann auch vorgedachter Herr Cantzler/ Sie
Ihrer bitt gezweiget/ vnd also baldt/ das Kindt zu Sich/
vnd mit zugleich an Kindes statt/ auff: vnd angenommen/
dasselbe/ als sein jhme höchst vertrawtes Pfandt/ trewlich/
vnd mit Väterlichen hertzen allzeit gemeinet/ vnd als wenn
es sein Leibliches Kindt wehre/ bey Ihm aufferzogen/ vnd
Christlich versorget;

Als nun solches etlicher massen erwachsen/ vnd sich bey
jhme nicht allein eine zimbliche Leibes disposition, sondern
auch ein feines geschicktes Ingeniun vormercken lassen; Hat
wolgedachter H. Cantzler/ dieses sein an Kindesstatt an-
genommenes Söhnlein/ allhier zur Schulen gethan/ In
erwegung/ das Educatio Scholastica bonorum morum
mater, & totius humanae foelicitatis praecipuum fun-
damentum
sey. Darinnen es dann durch Trewfleißige
Vnterweisung/ vnd angewendeter Privat vnterrichtung/
des Herrn Rectoris allhier in kurtzen also weit gebracht/
das es fertig lesen/ Seinen Catechismum, als den grundt
vnsers Christenthumbs/ sambt vielen schönen Sprüchen/
Psalmen/ vnd Gebetlein/ richtig fassen/ recitiren, vnd
hersagen/ vnd Sich derer auch in werender seiner schwe-
ren Niederlage tröstlich gebrauchen können; Also/ das
gedachter sein Herr Pflege Vater vnd Groß Eltern/ hierob
sonderbare Frewd vnd Anmuth empfangen/ vnd jhnen
nicht vnbillich/ gutte Hoffnung gemacht/ daß dieser jhr
Sohn/ vnd Enckel/ jhnen je mehr vnd mehr Frewde ge-
beren/ vnd der Trost vnd Stecken jhres Alters sein vnd
vorbleiben solte/ welche gefaste Hoffnung/ Trost vnd frewde/

aber

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
zogenes Weißleins/ an Vaters ſtatt trewlich anzunehmẽ/
hertzlich gebeten/ auch beyde Eltern/ in ſolchem vertrawen/
deſto frewdiger zuſterben Sich getroͤſtet.

Darumb dann auch vorgedachter Herꝛ Cantzler/ Sie
Ihrer bitt gezweiget/ vnd alſo baldt/ das Kindt zu Sich/
vnd mit zugleich an Kindes ſtatt/ auff: vnd angenommen/
daſſelbe/ als ſein jhme hoͤchſt vertrawtes Pfandt/ trewlich/
vnd mit Vaͤterlichen hertzen allzeit gemeinet/ vnd als weñ
es ſein Leibliches Kindt wehre/ bey Ihm aufferzogen/ vnd
Chriſtlich verſorget;

Als nun ſolches etlicher maſſen erwachſen/ vnd ſich bey
jhme nicht allein eine zimbliche Leibes diſpoſition, ſondern
auch ein feines geſchicktes Ingeniũ vormercken laſſen; Hat
wolgedachter H. Cantzler/ dieſes ſein an Kindesſtatt an-
genommenes Soͤhnlein/ allhier zur Schulen gethan/ In
erwegung/ das Educatio Scholaſtica bonorum morum
mater, & totius humanæ fœlicitatis præcipuum fun-
damentum
ſey. Darinnen es dann durch Trewfleißige
Vnterweiſung/ vnd angewendeter Privat vnterrichtung/
des Herꝛn Rectoris allhier in kurtzen alſo weit gebracht/
das es fertig leſen/ Seinen Catechiſmum, als den grundt
vnſers Chriſtenthumbs/ ſambt vielen ſchoͤnen Spruͤchen/
Pſalmen/ vnd Gebetlein/ richtig faſſen/ recitiren, vnd
herſagen/ vnd Sich derer auch in werender ſeiner ſchwe-
ren Niederlage troͤſtlich gebrauchen koͤnnen; Alſo/ das
gedachter ſein Herꝛ Pflege Vater vñ Groß Eltern/ hierob
ſonderbare Frewd vnd Anmuth empfangen/ vnd jhnen
nicht vnbillich/ gutte Hoffnung gemacht/ daß dieſer jhr
Sohn/ vnd Enckel/ jhnen je mehr vnd mehr Frewde ge-
beren/ vnd der Troſt vnd Stecken jhres Alters ſein vnd
vorbleibẽ ſolte/ welche gefaſte Hoffnung/ Troſt vñ frewde/

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="40"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
zogenes Weißleins/ an Vaters &#x017F;tatt trewlich anzunehme&#x0303;/<lb/>
hertzlich gebeten/ auch beyde Eltern/ in &#x017F;olchem vertrawen/<lb/>
de&#x017F;to frewdiger zu&#x017F;terben Sich getro&#x0364;&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p>Darumb dann auch vorgedachter Her&#xA75B; Cantzler/ Sie<lb/>
Ihrer bitt gezweiget/ vnd al&#x017F;o baldt/ das Kindt zu Sich/<lb/>
vnd mit zugleich an Kindes &#x017F;tatt/ auff: vnd angenommen/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe/ als &#x017F;ein jhme ho&#x0364;ch&#x017F;t vertrawtes Pfandt/ trewlich/<lb/>
vnd mit Va&#x0364;terlichen hertzen allzeit gemeinet/ vnd als wen&#x0303;<lb/>
es &#x017F;ein Leibliches Kindt wehre/ bey Ihm aufferzogen/ vnd<lb/>
Chri&#x017F;tlich ver&#x017F;orget;</p><lb/>
          <p>Als nun &#x017F;olches etlicher ma&#x017F;&#x017F;en erwach&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich bey<lb/>
jhme nicht allein eine zimbliche Leibes <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
auch ein feines ge&#x017F;chicktes <hi rendition="#aq">Ingeniu&#x0303;</hi> vormercken la&#x017F;&#x017F;en; Hat<lb/>
wolgedachter H. Cantzler/ die&#x017F;es &#x017F;ein an Kindes&#x017F;tatt an-<lb/>
genommenes So&#x0364;hnlein/ allhier zur Schulen gethan/ In<lb/>
erwegung/ das <hi rendition="#aq">Educatio Schola&#x017F;tica bonorum morum<lb/>
mater, &amp; totius humanæ f&#x0153;licitatis præcipuum fun-<lb/>
damentum</hi> &#x017F;ey. Darinnen es dann durch Trewfleißige<lb/>
Vnterwei&#x017F;ung/ vnd angewendeter <hi rendition="#aq">Privat</hi> vnterrichtung/<lb/>
des Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Rectoris</hi> allhier in kurtzen al&#x017F;o weit gebracht/<lb/>
das es fertig le&#x017F;en/ Seinen <hi rendition="#aq">Catechi&#x017F;mum,</hi> als den grundt<lb/>
vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tenthumbs/ &#x017F;ambt vielen &#x017F;cho&#x0364;nen Spru&#x0364;chen/<lb/>
P&#x017F;almen/ vnd Gebetlein/ richtig fa&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">recitiren,</hi> vnd<lb/>
her&#x017F;agen/ vnd Sich derer auch in werender &#x017F;einer &#x017F;chwe-<lb/>
ren Niederlage tro&#x0364;&#x017F;tlich gebrauchen ko&#x0364;nnen; Al&#x017F;o/ das<lb/>
gedachter &#x017F;ein Her&#xA75B; Pflege Vater vn&#x0303; Groß Eltern/ hierob<lb/>
&#x017F;onderbare Frewd vnd Anmuth empfangen/ vnd jhnen<lb/>
nicht vnbillich/ gutte Hoffnung gemacht/ daß die&#x017F;er jhr<lb/>
Sohn/ vnd Enckel/ jhnen je mehr vnd mehr Frewde ge-<lb/>
beren/ vnd der Tro&#x017F;t vnd Stecken jhres Alters &#x017F;ein vnd<lb/>
vorbleibe&#x0303; &#x017F;olte/ welche gefa&#x017F;te Hoffnung/ Tro&#x017F;t vn&#x0303; frewde/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. zogenes Weißleins/ an Vaters ſtatt trewlich anzunehmẽ/ hertzlich gebeten/ auch beyde Eltern/ in ſolchem vertrawen/ deſto frewdiger zuſterben Sich getroͤſtet. Darumb dann auch vorgedachter Herꝛ Cantzler/ Sie Ihrer bitt gezweiget/ vnd alſo baldt/ das Kindt zu Sich/ vnd mit zugleich an Kindes ſtatt/ auff: vnd angenommen/ daſſelbe/ als ſein jhme hoͤchſt vertrawtes Pfandt/ trewlich/ vnd mit Vaͤterlichen hertzen allzeit gemeinet/ vnd als weñ es ſein Leibliches Kindt wehre/ bey Ihm aufferzogen/ vnd Chriſtlich verſorget; Als nun ſolches etlicher maſſen erwachſen/ vnd ſich bey jhme nicht allein eine zimbliche Leibes diſpoſition, ſondern auch ein feines geſchicktes Ingeniũ vormercken laſſen; Hat wolgedachter H. Cantzler/ dieſes ſein an Kindesſtatt an- genommenes Soͤhnlein/ allhier zur Schulen gethan/ In erwegung/ das Educatio Scholaſtica bonorum morum mater, & totius humanæ fœlicitatis præcipuum fun- damentum ſey. Darinnen es dann durch Trewfleißige Vnterweiſung/ vnd angewendeter Privat vnterrichtung/ des Herꝛn Rectoris allhier in kurtzen alſo weit gebracht/ das es fertig leſen/ Seinen Catechiſmum, als den grundt vnſers Chriſtenthumbs/ ſambt vielen ſchoͤnen Spruͤchen/ Pſalmen/ vnd Gebetlein/ richtig faſſen/ recitiren, vnd herſagen/ vnd Sich derer auch in werender ſeiner ſchwe- ren Niederlage troͤſtlich gebrauchen koͤnnen; Alſo/ das gedachter ſein Herꝛ Pflege Vater vñ Groß Eltern/ hierob ſonderbare Frewd vnd Anmuth empfangen/ vnd jhnen nicht vnbillich/ gutte Hoffnung gemacht/ daß dieſer jhr Sohn/ vnd Enckel/ jhnen je mehr vnd mehr Frewde ge- beren/ vnd der Troſt vnd Stecken jhres Alters ſein vnd vorbleibẽ ſolte/ welche gefaſte Hoffnung/ Troſt vñ frewde/ aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/40
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/40>, abgerufen am 23.07.2024.