Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
bergis: Olßnis: Rath/ vnd dieses Fürstenthumbs
Wolverordneter v. Wolverdienter H.
Cancellarius,
Sich als eines verlassenen Weiseleins Väterlich anzune-
men/ vnd zu einem Pflege Söhnlein zu adoptiren, wie er
denn diese 7 Jahre/ seines Hertzens lust vnd frewde/ an jhme
gesehen/ vnd hertzlich gewunscht/ das es in der Furcht des
HERRN/ an Alter/ Weißheit vnd Gnade/ bey Gott/
vnd den Menschen/ mögen auffwachsen/ auch dermal eines
Ihme/ den letzten Ehrendienst/ welchen Er jetzundt/ mit
Hochbetrübtem gemüthe dem lieben Kinde geleistet/ selber
hette sollen bestellen. Aber es hat anders gefallen/ dem
Himlischen Vater/ welcher in der heiligen Tauffe/ dieses
Söhnlein zu seinem Kindt
vnnd Erben gleichfalß
adoptiret, deme es auch zu gehorsamen im Leben vnd
sterben/ jnmassen wie wir auch allesambt/ verpflichtet vnd
verbunden/ deme hat es also gefallen/ das er es in seiner
blühenden jugendt/ auß diesem elenden mühseligen leben/
zu sich in das ander Ewige Himlische Frewden leben auff-
nehmen wollen/ ohne allen Zweiffel/ das Er es in seinem
weisen Rath beschlossen/ vnd dem lieben Kinde also/ an
Leib vnd Seele ersprießlichen zu sein erachtet. Denn ob zwar
sein Hochgeehrter Herr Pflegevater/ Vielgeliebte Groß-
Eltern vnd Freunde/ darüber zum höchsten betrübet/ so
schadet doch/ solch Frühzeitiger todt/ dem lieben Kinde
nichts/ sondern es ist desto eher befördert worden zur Selig-
keit vnd Erbschafft des Ewigen lebens/ dazu wir denn auch
gehören/ in dem vns auch solche vnser lieber Himlischer
Vater/ als seinen Söhnen vnd Töchtern zugesaget vnd
versprochen/ wie wir vns denn hierbey fürgenommen haben
den Locum communem de Adoptione Filiorum Dei

abzu

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
bergiſ: Olßniſ: Rath/ vnd dieſes Fuͤrſtenthumbs
Wolveroꝛdneter v. Wolverdienter H.
Cancellarius,
Sich als eines verlaſſenen Weiſeleins Vaͤterlich anzune-
men/ vnd zu einem Pflege Soͤhnlein zu adoptiren, wie er
deñ dieſe 7 Jahre/ ſeines Hertzens luſt vnd frewde/ an jhme
geſehen/ vnd hertzlich gewunſcht/ das es in der Furcht des
HERRN/ an Alter/ Weißheit vnd Gnade/ bey Gott/
vnd den Menſchẽ/ moͤgen auffwachſen/ auch dermal eines
Ihme/ den letzten Ehrendienſt/ welchen Er jetzundt/ mit
Hochbetruͤbtem gemuͤthe dem lieben Kinde geleiſtet/ ſelber
hette ſollen beſtellen. Aber es hat anders gefallen/ dem
Himliſchen Vater/ welcher in der heiligen Tauffe/ dieſes
Soͤhnlein zu ſeinem Kindt
vnnd Erben gleichfalß
adoptiret, deme es auch zu gehorſamen im Leben vnd
ſterben/ jnmaſſen wie wir auch alleſambt/ verpflichtet vnd
verbunden/ deme hat es alſo gefallen/ das er es in ſeiner
bluͤhenden jugendt/ auß dieſem elenden muͤhſeligen leben/
zu ſich in das ander Ewige Himliſche Frewden leben auff-
nehmen wollen/ ohne allen Zweiffel/ das Er es in ſeinem
weiſen Rath beſchloſſen/ vnd dem lieben Kinde alſo/ an
Leib vñ Seele erſprießlichen zu ſein erachtet. Deñ ob zwar
ſein Hochgeehrter Herꝛ Pflegevater/ Vielgeliebte Groß-
Eltern vnd Freunde/ daruͤber zum hoͤchſten betruͤbet/ ſo
ſchadet doch/ ſolch Fruͤhzeitiger todt/ dem lieben Kinde
nichts/ ſondern es iſt deſto eher befoͤrdert wordẽ zur Selig-
keit vnd Erbſchafft des Ewigen lebens/ dazu wir deñ auch
gehoͤren/ in dem vns auch ſolche vnſer lieber Himliſcher
Vater/ als ſeinen Soͤhnen vnd Toͤchtern zugeſaget vnd
verſprochen/ wie wir vns deñ hierbey fuͤrgenommen haben
den Locum communem de Adoptione Filiorum Dei

abzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">bergi&#x017F;: Olßni&#x017F;: Rath/ vnd die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs<lb/>
Wolvero&#xA75B;dneter v. Wolverdienter H.</hi><hi rendition="#aq">Cancellarius,</hi><lb/>
Sich als eines verla&#x017F;&#x017F;enen Wei&#x017F;eleins Va&#x0364;terlich anzune-<lb/>
men/ vnd zu einem Pflege So&#x0364;hnlein zu <hi rendition="#aq">adoptiren,</hi> wie er<lb/>
den&#x0303; die&#x017F;e 7 Jahre/ &#x017F;eines Hertzens lu&#x017F;t vnd frewde/ an jhme<lb/>
ge&#x017F;ehen/ vnd hertzlich gewun&#x017F;cht/ das es in der Furcht des<lb/><hi rendition="#g">HERRN/</hi> an Alter/ Weißheit vnd Gnade/ bey Gott/<lb/>
vnd den Men&#x017F;che&#x0303;/ mo&#x0364;gen auffwach&#x017F;en/ auch dermal eines<lb/>
Ihme/ den letzten Ehrendien&#x017F;t/ welchen Er jetzundt/ mit<lb/>
Hochbetru&#x0364;btem gemu&#x0364;the dem lieben Kinde gelei&#x017F;tet/ &#x017F;elber<lb/>
hette &#x017F;ollen be&#x017F;tellen. Aber es hat anders gefallen/ dem<lb/>
Himli&#x017F;chen Vater/ welcher in der heiligen Tauffe/ <hi rendition="#fr">die&#x017F;es<lb/>
So&#x0364;hnlein zu &#x017F;einem Kindt</hi> vnnd <hi rendition="#fr">Erben</hi> gleichfalß<lb/><hi rendition="#aq">adoptiret,</hi> deme es auch zu gehor&#x017F;amen im Leben vnd<lb/>
&#x017F;terben/ jnma&#x017F;&#x017F;en wie wir auch alle&#x017F;ambt/ verpflichtet vnd<lb/>
verbunden/ deme hat es al&#x017F;o gefallen/ das er es in &#x017F;einer<lb/>
blu&#x0364;henden jugendt/ auß die&#x017F;em elenden mu&#x0364;h&#x017F;eligen leben/<lb/>
zu &#x017F;ich in das ander Ewige Himli&#x017F;che Frewden leben auff-<lb/>
nehmen wollen/ ohne allen Zweiffel/ das Er es in &#x017F;einem<lb/>
wei&#x017F;en Rath be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd dem lieben Kinde al&#x017F;o/ an<lb/>
Leib vn&#x0303; Seele er&#x017F;prießlichen zu &#x017F;ein erachtet. Den&#x0303; ob zwar<lb/>
&#x017F;ein Hochgeehrter Her&#xA75B; Pflegevater/ Vielgeliebte Groß-<lb/>
Eltern vnd Freunde/ daru&#x0364;ber zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten betru&#x0364;bet/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chadet doch/ &#x017F;olch Fru&#x0364;hzeitiger todt/ dem lieben Kinde<lb/>
nichts/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t de&#x017F;to eher befo&#x0364;rdert worde&#x0303; zur Selig-<lb/>
keit vnd Erb&#x017F;chafft des Ewigen lebens/ dazu wir den&#x0303; auch<lb/>
geho&#x0364;ren/ in dem vns auch &#x017F;olche vn&#x017F;er lieber Himli&#x017F;cher<lb/>
Vater/ als &#x017F;einen So&#x0364;hnen vnd To&#x0364;chtern zuge&#x017F;aget vnd<lb/>
ver&#x017F;prochen/ wie wir vns den&#x0303; hierbey fu&#x0364;rgenommen haben<lb/>
den <hi rendition="#aq">Locum communem de Adoptione Filiorum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">abzu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. bergiſ: Olßniſ: Rath/ vnd dieſes Fuͤrſtenthumbs Wolveroꝛdneter v. Wolverdienter H. Cancellarius, Sich als eines verlaſſenen Weiſeleins Vaͤterlich anzune- men/ vnd zu einem Pflege Soͤhnlein zu adoptiren, wie er deñ dieſe 7 Jahre/ ſeines Hertzens luſt vnd frewde/ an jhme geſehen/ vnd hertzlich gewunſcht/ das es in der Furcht des HERRN/ an Alter/ Weißheit vnd Gnade/ bey Gott/ vnd den Menſchẽ/ moͤgen auffwachſen/ auch dermal eines Ihme/ den letzten Ehrendienſt/ welchen Er jetzundt/ mit Hochbetruͤbtem gemuͤthe dem lieben Kinde geleiſtet/ ſelber hette ſollen beſtellen. Aber es hat anders gefallen/ dem Himliſchen Vater/ welcher in der heiligen Tauffe/ dieſes Soͤhnlein zu ſeinem Kindt vnnd Erben gleichfalß adoptiret, deme es auch zu gehorſamen im Leben vnd ſterben/ jnmaſſen wie wir auch alleſambt/ verpflichtet vnd verbunden/ deme hat es alſo gefallen/ das er es in ſeiner bluͤhenden jugendt/ auß dieſem elenden muͤhſeligen leben/ zu ſich in das ander Ewige Himliſche Frewden leben auff- nehmen wollen/ ohne allen Zweiffel/ das Er es in ſeinem weiſen Rath beſchloſſen/ vnd dem lieben Kinde alſo/ an Leib vñ Seele erſprießlichen zu ſein erachtet. Deñ ob zwar ſein Hochgeehrter Herꝛ Pflegevater/ Vielgeliebte Groß- Eltern vnd Freunde/ daruͤber zum hoͤchſten betruͤbet/ ſo ſchadet doch/ ſolch Fruͤhzeitiger todt/ dem lieben Kinde nichts/ ſondern es iſt deſto eher befoͤrdert wordẽ zur Selig- keit vnd Erbſchafft des Ewigen lebens/ dazu wir deñ auch gehoͤren/ in dem vns auch ſolche vnſer lieber Himliſcher Vater/ als ſeinen Soͤhnen vnd Toͤchtern zugeſaget vnd verſprochen/ wie wir vns deñ hierbey fuͤrgenommen haben den Locum communem de Adoptione Filiorum Dei abzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/4
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/4>, abgerufen am 15.07.2024.