Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd EhrenPredigt.
abzuhandeln/ wie vns Gott zu seinen Pflegekindern
auff vnd angenommen/
Was wir darbey vns zu erjn-
nern haben/ damit nun solches alles GOtt zu ehren/ den
Leidetragenden/ Hochansehlichen freunden/ zu besonderem
Troste/ vnd vns allerseits/ zu einer Christlichen erbawung
gereiche/ so wollet Anfangs mit mir Beten/ ein gläubiges
vnd Andächtiges Vater vnser.

Textus describitur in Epistola
ad Roman. C.
8. . 14. 15. 16. 17.

WElche der Geist Gottes treibet/ die
sindt GOttes Kinder/ denn jhr habt nicht
einen Knechtlichen Geist empfangen/ das jhr
Euch abermahl fürchten müstet/ Sondern jhr
habt einen Kindlichen Geist empfangen/ durch
welchen wir ruffen/ Abba/ lieber Vater/ dersel-
bige Geist gibt Zeugnüß vnserem Geist/ das wir
Gottes Kinder sindt/ Sind wir denn Kinder/
so sind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben/
vnd Miterben Christi/ so wir anders mitleiden/
auff das wir auch mit zur Herrligkeit erhaben
werden.

ERlauchte/ geliebte. Es ist E. Christl: Liebe
zu erjnnern/ das der Hocherlauchte Apostel
Paulus/ nicht alleine/ einen stattlichen Theo-
logum
vnd Philosophum, sondern auch einen
fürtrefflichen Juris Peritum gegeben/ denn Er nicht allein

in
A iij

Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt.
abzuhandeln/ wie vns Gott zu ſeinen Pflegekindern
auff vnd angenommen/
Was wir darbey vns zu erjn-
nern haben/ damit nun ſolches alles GOtt zu ehren/ den
Leidetragenden/ Hochanſehlichen freunden/ zu beſonderem
Troſte/ vnd vns allerſeits/ zu einer Chriſtlichen erbawung
gereiche/ ſo wollet Anfangs mit mir Beten/ ein glaͤubiges
vnd Andaͤchtiges Vater vnſer.

Textus deſcribitur in Epiſtolâ
ad Roman. C.
8. ꝟ. 14. 15. 16. 17.

WElche der Geiſt Gottes treibet/ die
ſindt GOttes Kinder/ denn jhr habt nicht
einen Knechtlichen Geiſt empfangen/ das jhr
Euch abermahl fuͤrchten muͤſtet/ Sondern jhr
habt einen Kindlichen Geiſt empfangen/ durch
welchen wir ruffen/ Abba/ lieber Vater/ derſel-
bige Geiſt gibt Zeugnuͤß vnſerem Geiſt/ das wir
Gottes Kinder ſindt/ Sind wir denn Kinder/
ſo ſind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben/
vnd Miterben Chriſti/ ſo wir anders mitleiden/
auff das wir auch mit zur Herꝛligkeit erhaben
werden.

ERlauchte/ geliebte. Es iſt E. Chriſtl: Liebe
zu erjnnern/ das der Hocherlauchte Apoſtel
Paulus/ nicht alleine/ einen ſtattlichen Theo-
logum
vñ Philoſophum, ſondern auch einen
fuͤrtrefflichen Juris Peritum gegeben/ deñ Er nicht allein

in
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="3"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
abzuhandeln/ <hi rendition="#fr">wie vns Gott zu &#x017F;einen Pflegekindern<lb/>
auff vnd angenommen/</hi> Was wir darbey vns zu erjn-<lb/>
nern haben/ damit nun &#x017F;olches alles GOtt zu ehren/ den<lb/>
Leidetragenden/ Hochan&#x017F;ehlichen freunden/ zu be&#x017F;onderem<lb/>
Tro&#x017F;te/ vnd vns aller&#x017F;eits/ zu einer Chri&#x017F;tlichen erbawung<lb/>
gereiche/ &#x017F;o wollet Anfangs mit mir Beten/ ein gla&#x0364;ubiges<lb/>
vnd Anda&#x0364;chtiges Vater vn&#x017F;er.</p><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus de&#x017F;cribitur in Epi&#x017F;tolâ<lb/>
ad Roman. C.</hi> 8. &#xA75F;. 14. 15. 16. 17.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Elche der Gei&#x017F;t Gottes treibet/ die</hi><lb/>
&#x017F;indt GOttes Kinder/ denn jhr habt nicht<lb/>
einen Knechtlichen Gei&#x017F;t empfangen/ das jhr<lb/>
Euch abermahl fu&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;tet/ Sondern jhr<lb/>
habt einen Kindlichen Gei&#x017F;t empfangen/ durch<lb/>
welchen wir ruffen/ Abba/ lieber Vater/ der&#x017F;el-<lb/>
bige Gei&#x017F;t gibt Zeugnu&#x0364;ß vn&#x017F;erem Gei&#x017F;t/ das wir<lb/>
Gottes Kinder &#x017F;indt/ Sind wir denn Kinder/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben/<lb/>
vnd Miterben Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o wir anders mitleiden/<lb/>
auff das wir auch mit zur Her&#xA75B;ligkeit erhaben<lb/><hi rendition="#et">werden.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rlauchte/ geliebte.</hi> Es i&#x017F;t E. Chri&#x017F;tl: Liebe<lb/>
zu erjnnern/ das der Hocherlauchte Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulus/ nicht alleine/ einen &#x017F;tattlichen <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logum</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophum,</hi> &#x017F;ondern auch einen<lb/>
fu&#x0364;rtrefflichen <hi rendition="#aq">Juris Peritum</hi> gegeben/ den&#x0303; Er nicht allein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">in</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Chriſtliche Leich vnd EhrenPredigt. abzuhandeln/ wie vns Gott zu ſeinen Pflegekindern auff vnd angenommen/ Was wir darbey vns zu erjn- nern haben/ damit nun ſolches alles GOtt zu ehren/ den Leidetragenden/ Hochanſehlichen freunden/ zu beſonderem Troſte/ vnd vns allerſeits/ zu einer Chriſtlichen erbawung gereiche/ ſo wollet Anfangs mit mir Beten/ ein glaͤubiges vnd Andaͤchtiges Vater vnſer. Textus deſcribitur in Epiſtolâ ad Roman. C. 8. ꝟ. 14. 15. 16. 17. WElche der Geiſt Gottes treibet/ die ſindt GOttes Kinder/ denn jhr habt nicht einen Knechtlichen Geiſt empfangen/ das jhr Euch abermahl fuͤrchten muͤſtet/ Sondern jhr habt einen Kindlichen Geiſt empfangen/ durch welchen wir ruffen/ Abba/ lieber Vater/ derſel- bige Geiſt gibt Zeugnuͤß vnſerem Geiſt/ das wir Gottes Kinder ſindt/ Sind wir denn Kinder/ ſo ſind wir auch Erben/ nemlich Gottes Erben/ vnd Miterben Chriſti/ ſo wir anders mitleiden/ auff das wir auch mit zur Herꝛligkeit erhaben werden. ERlauchte/ geliebte. Es iſt E. Chriſtl: Liebe zu erjnnern/ das der Hocherlauchte Apoſtel Paulus/ nicht alleine/ einen ſtattlichen Theo- logum vñ Philoſophum, ſondern auch einen fuͤrtrefflichen Juris Peritum gegeben/ deñ Er nicht allein in A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/5
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/5>, abgerufen am 18.05.2022.