Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
aber/ der Allerhöchste/ nach seinem allein weisen Rath vnd
Willen/ jhnen gar geschwind benommen/ vnd in hertzliche
Clag vnd Trawren verändert/ Als welcher dieses Vn-
wandelbahre Decret, allen Menschen gegeben/ daß jhnen
gesetzet sey einmahl zu sterben.

Hebr. 9.

Ja/ daß alle vnsere Tage auff eim Buch geschrieben sind/
die noch wehren sollen. Also/ das Job recht saget/ der
Mensch habe seine bestimbte zeit/ die Zahl seiner Monden
stehe bey GOtt/ der habe Ihm ein Ziel gesetzet/ das Er
nicht vbergehen werde. Welcher hochfrome GOtt/ diesem
lieben Söhnlein/ dann sein Ziel auch/ vnd zwar gar kurtz
gesetzet. Denn als solches/ abgewichenen 7. Augusti am
Durchlauff/ welcher von erkältetem Magen seinen Vr-
sprung genommen/ Kranck vnd Lagerhafft worden/ hat
die Kranckheit/ bey jhme derogestalt vberhand genommen/
daß vngeachtet aller Menschlichen Ordentlichen Mittel/
vnd gepflogenem rath des Herren Leib Medici, das liebe
Kindt/ sonderlich weil es an Speiß vnd Medicamenten
wenig zu sich nehmen können/ von allen Kräfften kommen/
daß es endlich/ Ob es wol anfangs seiner Kranckheit fleißig
zu GOtt vmb befriestung seines Lebens gebetet/ Seinen
Willen in den Willen GOttes gestellet/ vnd vmb Seelige
Entbindung andächtig geseufftzet. Wie Er dann etlich
mahl/ wenn die Mattigkeit groß worden/ Sich mit dem
Herrn Cantzler/ als dem Pfleg-Vater/ vnd den lieben
Seinigen gesegnet/ den Herrn Vatern zugesprochen vnd
gebeten/ Er solte vmb seiner Schwachheit willen/ Sich
nicht ängstigen vnd betrüben. Am nechst vergangenen
Donnerstage Acht tage/ als die Mattigkeit bey jhme sich
je mehr vnd mehr funden/ hat Er zu denen vmbstehenden
angefangen/ Nun der Todt ist nunmehr vorhanden;

Als
F

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
aber/ der Allerhoͤchſte/ nach ſeinem allein weiſen Rath vnd
Willen/ jhnen gar geſchwind benommen/ vnd in hertzliche
Clag vnd Trawren veraͤndert/ Als welcher dieſes Vn-
wandelbahre Decret, allen Menſchen gegeben/ daß jhnen
geſetzet ſey einmahl zu ſterben.

Hebr. 9.

Ja/ daß alle vnſere Tage auff eim Buch geſchrieben ſind/
die noch wehren ſollen. Alſo/ das Job recht ſaget/ der
Menſch habe ſeine beſtimbte zeit/ die Zahl ſeiner Monden
ſtehe bey GOtt/ der habe Ihm ein Ziel geſetzet/ das Er
nicht vbergehen werde. Welcher hochfrome GOtt/ dieſem
lieben Soͤhnlein/ dann ſein Ziel auch/ vnd zwar gar kurtz
geſetzet. Denn als ſolches/ abgewichenen 7. Auguſti am
Durchlauff/ welcher von erkaͤltetem Magen ſeinen Vr-
ſprung genommen/ Kranck vnd Lagerhafft worden/ hat
die Kranckheit/ bey jhme derogeſtalt vberhand genommen/
daß vngeachtet aller Menſchlichen Ordentlichen Mittel/
vnd gepflogenem rath des Herꝛen Leib Medici, das liebe
Kindt/ ſonderlich weil es an Speiß vnd Medicamenten
wenig zu ſich nehmen koͤnnen/ von allen Kraͤfften kommen/
daß es endlich/ Ob es wol anfangs ſeiner Kranckheit fleißig
zu GOtt vmb befrieſtung ſeines Lebens gebetet/ Seinen
Willen in den Willen GOttes geſtellet/ vnd vmb Seelige
Entbindung andaͤchtig geſeufftzet. Wie Er dann etlich
mahl/ wenn die Mattigkeit groß worden/ Sich mit dem
Herꝛn Cantzler/ als dem Pfleg-Vater/ vnd den lieben
Seinigen geſegnet/ den Herꝛn Vatern zugeſprochen vnd
gebeten/ Er ſolte vmb ſeiner Schwachheit willen/ Sich
nicht aͤngſtigen vnd betruͤben. Am nechſt vergangenen
Donnerſtage Acht tage/ als die Mattigkeit bey jhme ſich
je mehr vnd mehr funden/ hat Er zu denen vmbſtehenden
angefangen/ Nun der Todt iſt nunmehr vorhanden;

Als
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
aber/ der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te/ nach &#x017F;einem allein wei&#x017F;en Rath vnd<lb/>
Willen/ jhnen gar ge&#x017F;chwind benommen/ vnd in hertzliche<lb/>
Clag vnd Trawren vera&#x0364;ndert/ Als welcher die&#x017F;es Vn-<lb/>
wandelbahre <hi rendition="#aq">Decret,</hi> allen Men&#x017F;chen gegeben/ daß jhnen<lb/>
ge&#x017F;etzet &#x017F;ey einmahl zu &#x017F;terben.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 9.</note><lb/>
          <p>Ja/ daß alle vn&#x017F;ere Tage auff eim Buch ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind/<lb/>
die noch wehren &#x017F;ollen. Al&#x017F;o/ das Job recht &#x017F;aget/ der<lb/>
Men&#x017F;ch habe &#x017F;eine be&#x017F;timbte zeit/ die Zahl &#x017F;einer Monden<lb/>
&#x017F;tehe bey GOtt/ der habe Ihm ein Ziel ge&#x017F;etzet/ das Er<lb/>
nicht vbergehen werde. Welcher hochfrome GOtt/ die&#x017F;em<lb/>
lieben So&#x0364;hnlein/ dann &#x017F;ein Ziel auch/ vnd zwar gar kurtz<lb/>
ge&#x017F;etzet. Denn als &#x017F;olches/ abgewichenen 7. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> am<lb/>
Durchlauff/ welcher von erka&#x0364;ltetem Magen &#x017F;einen Vr-<lb/>
&#x017F;prung genommen/ Kranck vnd Lagerhafft worden/ hat<lb/>
die Kranckheit/ bey jhme deroge&#x017F;talt vberhand genommen/<lb/>
daß vngeachtet aller Men&#x017F;chlichen Ordentlichen Mittel/<lb/>
vnd gepflogenem rath des Her&#xA75B;en Leib <hi rendition="#aq">Medici,</hi> das liebe<lb/>
Kindt/ &#x017F;onderlich weil es an Speiß vnd <hi rendition="#aq">Medicamenten</hi><lb/>
wenig zu &#x017F;ich nehmen ko&#x0364;nnen/ von allen Kra&#x0364;fften kommen/<lb/>
daß es endlich/ Ob es wol anfangs &#x017F;einer Kranckheit fleißig<lb/>
zu GOtt vmb befrie&#x017F;tung &#x017F;eines Lebens gebetet/ Seinen<lb/>
Willen in den Willen GOttes ge&#x017F;tellet/ vnd vmb Seelige<lb/>
Entbindung anda&#x0364;chtig ge&#x017F;eufftzet. Wie Er dann etlich<lb/>
mahl/ wenn die Mattigkeit groß worden/ Sich mit dem<lb/>
Her&#xA75B;n Cantzler/ als dem Pfleg-Vater/ vnd den lieben<lb/>
Seinigen ge&#x017F;egnet/ den Her&#xA75B;n Vatern zuge&#x017F;prochen vnd<lb/>
gebeten/ Er &#x017F;olte vmb &#x017F;einer Schwachheit willen/ Sich<lb/>
nicht a&#x0364;ng&#x017F;tigen vnd betru&#x0364;ben. Am nech&#x017F;t vergangenen<lb/>
Donner&#x017F;tage Acht tage/ als die Mattigkeit bey jhme &#x017F;ich<lb/>
je mehr vnd mehr funden/ hat Er zu denen vmb&#x017F;tehenden<lb/>
angefangen/ Nun der Todt i&#x017F;t nunmehr vorhanden;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. aber/ der Allerhoͤchſte/ nach ſeinem allein weiſen Rath vnd Willen/ jhnen gar geſchwind benommen/ vnd in hertzliche Clag vnd Trawren veraͤndert/ Als welcher dieſes Vn- wandelbahre Decret, allen Menſchen gegeben/ daß jhnen geſetzet ſey einmahl zu ſterben. Ja/ daß alle vnſere Tage auff eim Buch geſchrieben ſind/ die noch wehren ſollen. Alſo/ das Job recht ſaget/ der Menſch habe ſeine beſtimbte zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehe bey GOtt/ der habe Ihm ein Ziel geſetzet/ das Er nicht vbergehen werde. Welcher hochfrome GOtt/ dieſem lieben Soͤhnlein/ dann ſein Ziel auch/ vnd zwar gar kurtz geſetzet. Denn als ſolches/ abgewichenen 7. Auguſti am Durchlauff/ welcher von erkaͤltetem Magen ſeinen Vr- ſprung genommen/ Kranck vnd Lagerhafft worden/ hat die Kranckheit/ bey jhme derogeſtalt vberhand genommen/ daß vngeachtet aller Menſchlichen Ordentlichen Mittel/ vnd gepflogenem rath des Herꝛen Leib Medici, das liebe Kindt/ ſonderlich weil es an Speiß vnd Medicamenten wenig zu ſich nehmen koͤnnen/ von allen Kraͤfften kommen/ daß es endlich/ Ob es wol anfangs ſeiner Kranckheit fleißig zu GOtt vmb befrieſtung ſeines Lebens gebetet/ Seinen Willen in den Willen GOttes geſtellet/ vnd vmb Seelige Entbindung andaͤchtig geſeufftzet. Wie Er dann etlich mahl/ wenn die Mattigkeit groß worden/ Sich mit dem Herꝛn Cantzler/ als dem Pfleg-Vater/ vnd den lieben Seinigen geſegnet/ den Herꝛn Vatern zugeſprochen vnd gebeten/ Er ſolte vmb ſeiner Schwachheit willen/ Sich nicht aͤngſtigen vnd betruͤben. Am nechſt vergangenen Donnerſtage Acht tage/ als die Mattigkeit bey jhme ſich je mehr vnd mehr funden/ hat Er zu denen vmbſtehenden angefangen/ Nun der Todt iſt nunmehr vorhanden; Als F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/41
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/41>, abgerufen am 23.07.2024.