Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich vnd EhrenPredigt.
conmunem
filiationis
dignitaten
ascivit.
noch von dem Willen des Fleisches/ noch von dem Willen
eines Mannes/ sondern von GOtt geboren sindt. Nun
wir wollen in Gegenwärtiger Leichpredigt/ bey vnserem
Adoptireten Söhnlein ferner davon mit mehrem reden/
vnd in der Furcht des HERRN betrachten:

Y'othesian seu
Adoptionem Filiorum Dei.

Vnsere Geistliche Auffnehmung zu
Kindern Gottes/ oder vnsere Kind-
liche Gemeinschafft vnd gemeine
Christliche Erbschafft.

Gott der Himlische Vater/ der vns Gesegnet
hat/ mit allerley Geistlichen segen in Himlischen
güttern durch Christum/ wie Er vns denn erwehlet
hat durch denselbigen/ ehe der Welt grundt geleget war/
das wir solten sein heylig vnd vnsträfflich für jhme in der
Liebe/ vnd hat vns verordnet zur Kindschafft gegen jhm
selbst/ durch Jes: Christum/ nach dem Wolgefallen seines
Willens/ zu Lobe seiner herrlichen Gnade/ durch welche
a) Ephes: 5.Er vns hat angenehm gemacht in dem geliebten/ [a] der gebe
selbst zur Handlung/ seine Gnad vnd Segen/ von oben
herab/ das es Ihme zu Ehren/ vnd vns allen zu Trost ge-
schehe/ Amen.

Tractatio.
GEL. Chr. Es ist die Gewonheit/ Pfleg Söhne
vnd Töchter an Kindes statt auff
vnd anzu-
nehmen/
eine sehr Löbliche vnd Alte gewonheit/ vnd war
nicht allein bräuchlich bey den Römern wie bey A. Gellio.

zu

Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt.
cõmunem
filiationis
dignitatẽ
aſcivit.
noch von dem Willen des Fleiſches/ noch von dem Willen
eines Mannes/ ſondern von GOtt geboren ſindt. Nun
wir wollen in Gegenwaͤrtiger Leichpredigt/ bey vnſerem
Adoptireten Soͤhnlein ferner davon mit mehrem reden/
vnd in der Furcht des HERRN betrachten:

Y‘οθεσίαν ſeu
Adoptionem Filiorum Dei.

Vnſere Geiſtliche Auffnehmung zu
Kindern Gottes/ oder vnſere Kind-
liche Gemeinſchafft vnd gemeine
Chriſtliche Erbſchafft.

Gott der Himliſche Vater/ der vns Geſegnet
hat/ mit allerley Geiſtlichen ſegen in Himliſchen
guͤttern durch Chriſtum/ wie Er vns deñ erwehlet
hat durch denſelbigen/ ehe der Welt grundt geleget war/
das wir ſolten ſein heylig vnd vnſtraͤfflich fuͤr jhme in der
Liebe/ vnd hat vns verordnet zur Kindſchafft gegen jhm
ſelbſt/ durch Jeſ: Chriſtum/ nach dem Wolgefallen ſeines
Willens/ zu Lobe ſeiner herꝛlichen Gnade/ durch welche
a) Epheſ: 5.Er vns hat angenehm gemacht in dem geliebtẽ/ [a] der gebe
ſelbſt zur Handlung/ ſeine Gnad vnd Segen/ von oben
herab/ das es Ihme zu Ehren/ vnd vns allen zu Troſt ge-
ſchehe/ Amen.

Tractatio.
GEL. Chr. Es iſt die Gewonheit/ Pfleg Soͤhne
vnd Toͤchter an Kindes ſtatt auff
vnd anzu-
nehmen/
eine ſehr Loͤbliche vnd Alte gewonheit/ vnd war
nicht allein braͤuchlich bey den Roͤmern wie bey A. Gellio.

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="6"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich vnd EhrenPredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">co&#x0303;munem<lb/>
filiationis<lb/>
dignitate&#x0303;<lb/>
a&#x017F;civit.</hi></note>noch von dem Willen des Flei&#x017F;ches/ noch von dem Willen<lb/>
eines Mannes/ &#x017F;ondern von GOtt geboren &#x017F;indt. Nun<lb/>
wir wollen in Gegenwa&#x0364;rtiger Leichpredigt/ bey vn&#x017F;erem<lb/><hi rendition="#aq">Adoptireten</hi> So&#x0364;hnlein ferner davon mit mehrem reden/<lb/>
vnd in der Furcht des <hi rendition="#g">HERRN</hi> betrachten:</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>Y&#x2018;&#x03BF;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; <hi rendition="#aq">&#x017F;eu<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Adoptionem Filiorum Dei.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vn&#x017F;ere Gei&#x017F;tliche Auffnehmung zu</hi><lb/>
Kindern <hi rendition="#k">Gott</hi>es/ oder vn&#x017F;ere Kind-<lb/>
liche Gemein&#x017F;chafft vnd gemeine<lb/>
Chri&#x017F;tliche Erb&#x017F;chafft.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">G</hi>ott</hi></hi> der Himli&#x017F;che Vater/ der vns Ge&#x017F;egnet<lb/>
hat/ mit allerley Gei&#x017F;tlichen &#x017F;egen in Himli&#x017F;chen<lb/>
gu&#x0364;ttern durch Chri&#x017F;tum/ wie Er vns den&#x0303; erwehlet<lb/>
hat durch den&#x017F;elbigen/ ehe der Welt grundt geleget war/<lb/>
das wir &#x017F;olten &#x017F;ein heylig vnd vn&#x017F;tra&#x0364;fflich fu&#x0364;r jhme in der<lb/>
Liebe/ vnd hat vns verordnet zur <hi rendition="#fr">Kind&#x017F;chafft</hi> gegen jhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ durch <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;: Chri&#x017F;tum/ nach dem Wolgefallen &#x017F;eines<lb/>
Willens/ zu Lobe &#x017F;einer her&#xA75B;lichen Gnade/ durch welche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Ephe&#x017F;:</hi> 5.</note>Er vns hat angenehm gemacht in dem geliebte&#x0303;/ <hi rendition="#aq">[a]</hi> der gebe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zur Handlung/ &#x017F;eine Gnad vnd Segen/ von oben<lb/>
herab/ das es Ihme zu Ehren/ vnd vns allen zu Tro&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#c">Tractatio.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">G</hi>EL. Chr. Es i&#x017F;t die Gewonheit/ <hi rendition="#fr">Pfleg So&#x0364;hne<lb/>
vnd To&#x0364;chter an Kindes &#x017F;tatt auff</hi> vnd <hi rendition="#fr">anzu-<lb/>
nehmen/</hi> eine &#x017F;ehr Lo&#x0364;bliche vnd Alte gewonheit/ vnd war<lb/>
nicht allein bra&#x0364;uchlich bey den Ro&#x0364;mern wie bey <hi rendition="#aq">A. Gellio.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtl: Leich vnd EhrenPredigt. noch von dem Willen des Fleiſches/ noch von dem Willen eines Mannes/ ſondern von GOtt geboren ſindt. Nun wir wollen in Gegenwaͤrtiger Leichpredigt/ bey vnſerem Adoptireten Soͤhnlein ferner davon mit mehrem reden/ vnd in der Furcht des HERRN betrachten: cõmunem filiationis dignitatẽ aſcivit. Y‘οθεσίαν ſeu Adoptionem Filiorum Dei. Vnſere Geiſtliche Auffnehmung zu Kindern Gottes/ oder vnſere Kind- liche Gemeinſchafft vnd gemeine Chriſtliche Erbſchafft. Gott der Himliſche Vater/ der vns Geſegnet hat/ mit allerley Geiſtlichen ſegen in Himliſchen guͤttern durch Chriſtum/ wie Er vns deñ erwehlet hat durch denſelbigen/ ehe der Welt grundt geleget war/ das wir ſolten ſein heylig vnd vnſtraͤfflich fuͤr jhme in der Liebe/ vnd hat vns verordnet zur Kindſchafft gegen jhm ſelbſt/ durch Jeſ: Chriſtum/ nach dem Wolgefallen ſeines Willens/ zu Lobe ſeiner herꝛlichen Gnade/ durch welche Er vns hat angenehm gemacht in dem geliebtẽ/ [a] der gebe ſelbſt zur Handlung/ ſeine Gnad vnd Segen/ von oben herab/ das es Ihme zu Ehren/ vnd vns allen zu Troſt ge- ſchehe/ Amen. a) Epheſ: 5. Tractatio. GEL. Chr. Es iſt die Gewonheit/ Pfleg Soͤhne vnd Toͤchter an Kindes ſtatt auff vnd anzu- nehmen/ eine ſehr Loͤbliche vnd Alte gewonheit/ vnd war nicht allein braͤuchlich bey den Roͤmern wie bey A. Gellio. zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508299
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508299/8
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Hyiothesia [gr.] Seu adoptio filiorum dei. [s. l.], 1637, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508299/8>, abgerufen am 17.05.2022.