Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578.

Bild:
<< vorherige Seite

leiblichen straff (die Geistliche vnd ewige ist vnd bleibt nach allweg
im rest dahinden) jhrer greulichen muthwilligen Sünde/ vnbuß-
fertigkeit/ verachtung/ sicherheit/ vndanckbarkeit etc. Jn Gottes
gerechtem vntreglichen zorn/ ein gros vnglück bereit/ vnd als denn/
wo fern sie nicht busse thut/ gewiß nicht fern sey/ Wie die Exempel
vnd historien/ Jn Geistlichen vnnd Weltlichen geschichten vnd
hendeln/ zu allen zeiten gnugsam bezeugen vnd weisen.

Was folgete für greulicher vnrath vnd lermen/ nit allein zu
Meilandt/ sondern fast in gantz Jtalia auff des heyligen Ambrosii
todt/ welchs sie aber zuuor nicht gleubten/ als ers jhnen bey seinem
leben zu trewer warnung offt sagte.

Jch mus vmb geliebter kurtze willen/ aus mangel der zeit/ auch
orts vnd gewitters halben/ dismal mehr Exempel/ der ich doch
Gottlob viel wüste/ zuerzelen abbrechen/ Merckt nur nach eins/
Wir wissen wol/ denn es ist bey vnserm gedencken geschehen/ Was
auff Docter Luthers Tod/ seliger gedechtniß/ Jn Deutzschlandt
folgte/ welchs er/ vnd andere fromme Christen/ bey seinem leben/
wie er offt sagt/ mit jhrem embsigen Gebet auffhielten/ Aber traun/
als er Anno 1546. am tag Concordiae starb/ Do jhm kaum die
füsse (wie man spricht) kalt worden/ vnd er begraben ward/ fast
noch im selben Jhar/ fieng sich der lerman vnd vnglück in Deutz-
scher Nation/ bey mehlich von tag zu tag/ je lenger je mehr an/
Gieng ein fewr vnd vnglück in Germania auff vnd an/ Daran
man noch zu leschen hat/ vnd Gott allein weis/ ob es auch für der
zukunfft Christi/ gentzlich möchte geleschet werden/ wie wir zwart
an vnterlasbitten/ Aber wir halten vns leider/ vnser viel selber
nicht darnach/ drumb prellt vnser Gebet auch zurücke.

Das bedeutets der Welt sagt hie der heylige Geist vnd Esai-
as/ wenn solche leute außm weg gereumet/ denn sie hindern doch
sonst beim leben vberall/ weggeraffet vnd an einen gewahrsamen
sichern orth verschickt werden/ Denn Gott thut mit den seinigen/
wie ein frommer Haußuater/ wenn etwan in Krigsleufften oder
sonst/ grosse vnd gefehrliche durchzüge geschehen sollen/ So schickt
er bey zeit zuuor/ Sein Weib/ Kinder/ Gesindlin/ welche in solchen

leufften/

leiblichen ſtraff (die Geiſtliche vnd ewige iſt vnd bleibt nach allweg
im reſt dahinden) jhrer greulichen muthwilligen Suͤnde/ vnbuß-
fertigkeit/ verachtung/ ſicherheit/ vndanckbarkeit etc. Jn Gottes
gerechtem vntreglichen zorn/ ein gros vngluͤck bereit/ vnd als denn/
wo fern ſie nicht buſſe thut/ gewiß nicht fern ſey/ Wie die Exempel
vnd hiſtorien/ Jn Geiſtlichen vnnd Weltlichen geſchichten vnd
hendeln/ zu allen zeiten gnugſam bezeugen vnd weiſen.

Was folgete fuͤr greulicher vnrath vnd lermen/ nit allein zu
Meilandt/ ſondern faſt in gantz Jtalia auff des heyligen Ambroſii
todt/ welchs ſie aber zuuor nicht gleubten/ als ers jhnen bey ſeinem
leben zu trewer warnung offt ſagte.

Jch mus vmb geliebter kurtze willen/ aus mangel der zeit/ auch
orts vnd gewitters halben/ dismal mehr Exempel/ der ich doch
Gottlob viel wuͤſte/ zuerzelen abbrechen/ Merckt nur nach eins/
Wir wiſſen wol/ denn es iſt bey vnſerm gedencken geſchehen/ Was
auff Docter Luthers Tod/ ſeliger gedechtniß/ Jn Deutzſchlandt
folgte/ welchs er/ vnd andere fromme Chriſten/ bey ſeinem leben/
wie er offt ſagt/ mit jhrem embſigen Gebet auffhielten/ Aber traun/
als er Anno 1546. am tag Concordiæ ſtarb/ Do jhm kaum die
fuͤſſe (wie man ſpricht) kalt worden/ vnd er begraben ward/ faſt
noch im ſelben Jhar/ fieng ſich der lerman vnd vngluͤck in Deutz-
ſcher Nation/ bey mehlich von tag zu tag/ je lenger je mehr an/
Gieng ein fewr vnd vngluͤck in Germania auff vnd an/ Daran
man noch zu leſchen hat/ vnd Gott allein weis/ ob es auch fuͤr der
zukunfft Chriſti/ gentzlich moͤchte geleſchet werden/ wie wir zwart
an vnterlasbitten/ Aber wir halten vns leider/ vnſer viel ſelber
nicht darnach/ drumb prellt vnſer Gebet auch zuruͤcke.

Das bedeutets der Welt ſagt hie der heylige Geiſt vnd Eſai-
as/ wenn ſolche leute außm weg gereumet/ denn ſie hindern doch
ſonſt beim leben vberall/ weggeraffet vnd an einen gewahrſamen
ſichern orth verſchickt werden/ Denn Gott thut mit den ſeinigen/
wie ein frommer Haußuater/ wenn etwan in Krigsleufften oder
ſonſt/ groſſe vnd gefehrliche durchzuͤge geſchehen ſollen/ So ſchickt
er bey zeit zuuor/ Sein Weib/ Kinder/ Geſindlin/ welche in ſolchen

leufften/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/>
leiblichen &#x017F;traff (die Gei&#x017F;tliche vnd ewige i&#x017F;t vnd bleibt nach allweg<lb/>
im re&#x017F;t dahinden) jhrer greulichen muthwilligen Su&#x0364;nde/ vnbuß-<lb/>
fertigkeit/ verachtung/ &#x017F;icherheit/ vndanckbarkeit etc. Jn Gottes<lb/>
gerechtem vntreglichen zorn/ ein gros vnglu&#x0364;ck bereit/ vnd als denn/<lb/>
wo fern &#x017F;ie nicht bu&#x017F;&#x017F;e thut/ gewiß nicht fern &#x017F;ey/ Wie die Exempel<lb/>
vnd hi&#x017F;torien/ Jn Gei&#x017F;tlichen vnnd Weltlichen ge&#x017F;chichten vnd<lb/>
hendeln/ zu allen zeiten gnug&#x017F;am bezeugen vnd wei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Was folgete fu&#x0364;r greulicher vnrath vnd lermen/ nit allein zu<lb/>
Meilandt/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t in gantz Jtalia auff des heyligen Ambro&#x017F;ii<lb/>
todt/ welchs &#x017F;ie aber zuuor nicht gleubten/ als ers jhnen bey &#x017F;einem<lb/>
leben zu trewer warnung offt &#x017F;agte.</p><lb/>
          <p>Jch mus vmb geliebter kurtze willen/ aus mangel der zeit/ auch<lb/>
orts vnd gewitters halben/ dismal mehr Exempel/ der ich doch<lb/>
Gottlob viel wu&#x0364;&#x017F;te/ zuerzelen abbrechen/ Merckt nur nach eins/<lb/>
Wir wi&#x017F;&#x017F;en wol/ denn es i&#x017F;t bey vn&#x017F;erm gedencken ge&#x017F;chehen/ Was<lb/>
auff Docter Luthers Tod/ &#x017F;eliger gedechtniß/ Jn Deutz&#x017F;chlandt<lb/>
folgte/ welchs er/ vnd andere fromme Chri&#x017F;ten/ bey &#x017F;einem leben/<lb/>
wie er offt &#x017F;agt/ mit jhrem emb&#x017F;igen Gebet auffhielten/ Aber traun/<lb/>
als er Anno 1546. am tag Concordi<hi rendition="#aq">æ</hi> &#x017F;tarb/ Do jhm kaum die<lb/>
fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (wie man &#x017F;pricht) kalt worden/ vnd er begraben ward/ fa&#x017F;t<lb/>
noch im &#x017F;elben Jhar/ fieng &#x017F;ich der lerman vnd vnglu&#x0364;ck in Deutz-<lb/>
&#x017F;cher Nation/ bey mehlich von tag zu tag/ je lenger je mehr an/<lb/>
Gieng ein fewr vnd vnglu&#x0364;ck in Germania auff vnd an/ Daran<lb/>
man noch zu le&#x017F;chen hat/ vnd Gott allein weis/ ob es auch fu&#x0364;r der<lb/>
zukunfft Chri&#x017F;ti/ gentzlich mo&#x0364;chte gele&#x017F;chet werden/ wie wir zwart<lb/>
an vnterlasbitten/ Aber wir halten vns leider/ vn&#x017F;er viel &#x017F;elber<lb/>
nicht darnach/ drumb prellt vn&#x017F;er Gebet auch zuru&#x0364;cke.</p><lb/>
          <p>Das bedeutets der Welt &#x017F;agt hie der heylige Gei&#x017F;t vnd E&#x017F;ai-<lb/>
as/ wenn &#x017F;olche leute außm weg gereumet/ denn &#x017F;ie hindern doch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t beim leben vberall/ weggeraffet vnd an einen gewahr&#x017F;amen<lb/>
&#x017F;ichern orth ver&#x017F;chickt werden/ Denn Gott thut mit den &#x017F;einigen/<lb/>
wie ein frommer Haußuater/ wenn etwan in Krigsleufften oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t/ gro&#x017F;&#x017F;e vnd gefehrliche durchzu&#x0364;ge ge&#x017F;chehen &#x017F;ollen/ So &#x017F;chickt<lb/>
er bey zeit zuuor/ Sein Weib/ Kinder/ Ge&#x017F;indlin/ welche in &#x017F;olchen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">leufften/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] leiblichen ſtraff (die Geiſtliche vnd ewige iſt vnd bleibt nach allweg im reſt dahinden) jhrer greulichen muthwilligen Suͤnde/ vnbuß- fertigkeit/ verachtung/ ſicherheit/ vndanckbarkeit etc. Jn Gottes gerechtem vntreglichen zorn/ ein gros vngluͤck bereit/ vnd als denn/ wo fern ſie nicht buſſe thut/ gewiß nicht fern ſey/ Wie die Exempel vnd hiſtorien/ Jn Geiſtlichen vnnd Weltlichen geſchichten vnd hendeln/ zu allen zeiten gnugſam bezeugen vnd weiſen. Was folgete fuͤr greulicher vnrath vnd lermen/ nit allein zu Meilandt/ ſondern faſt in gantz Jtalia auff des heyligen Ambroſii todt/ welchs ſie aber zuuor nicht gleubten/ als ers jhnen bey ſeinem leben zu trewer warnung offt ſagte. Jch mus vmb geliebter kurtze willen/ aus mangel der zeit/ auch orts vnd gewitters halben/ dismal mehr Exempel/ der ich doch Gottlob viel wuͤſte/ zuerzelen abbrechen/ Merckt nur nach eins/ Wir wiſſen wol/ denn es iſt bey vnſerm gedencken geſchehen/ Was auff Docter Luthers Tod/ ſeliger gedechtniß/ Jn Deutzſchlandt folgte/ welchs er/ vnd andere fromme Chriſten/ bey ſeinem leben/ wie er offt ſagt/ mit jhrem embſigen Gebet auffhielten/ Aber traun/ als er Anno 1546. am tag Concordiæ ſtarb/ Do jhm kaum die fuͤſſe (wie man ſpricht) kalt worden/ vnd er begraben ward/ faſt noch im ſelben Jhar/ fieng ſich der lerman vnd vngluͤck in Deutz- ſcher Nation/ bey mehlich von tag zu tag/ je lenger je mehr an/ Gieng ein fewr vnd vngluͤck in Germania auff vnd an/ Daran man noch zu leſchen hat/ vnd Gott allein weis/ ob es auch fuͤr der zukunfft Chriſti/ gentzlich moͤchte geleſchet werden/ wie wir zwart an vnterlasbitten/ Aber wir halten vns leider/ vnſer viel ſelber nicht darnach/ drumb prellt vnſer Gebet auch zuruͤcke. Das bedeutets der Welt ſagt hie der heylige Geiſt vnd Eſai- as/ wenn ſolche leute außm weg gereumet/ denn ſie hindern doch ſonſt beim leben vberall/ weggeraffet vnd an einen gewahrſamen ſichern orth verſchickt werden/ Denn Gott thut mit den ſeinigen/ wie ein frommer Haußuater/ wenn etwan in Krigsleufften oder ſonſt/ groſſe vnd gefehrliche durchzuͤge geſchehen ſollen/ So ſchickt er bey zeit zuuor/ Sein Weib/ Kinder/ Geſindlin/ welche in ſolchen leufften/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508450
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508450/14
Zitationshilfe: Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508450/14>, abgerufen am 02.03.2024.