Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

HIe erinnert vns Hiob, das wir vns nicht
allein sollen zu Friede geben/ wann vns Gott
der HErr liebe Kinder nimbt/ sondern das
wir jhn auch noch dazu Hertzlich sollen loben/ vnd
wann auch gleich die Kinder erbärmiglich vmb-
kommen weren. Es möchte aber hie einer sprechen!
Lobet Hiob GOTT den HErrn/ das der T[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]uf-
fel/ durch einen grossen Sturmwind/ daß Hauß
auff seine Kinder geworffen/ vnd sie zu Tode ge-
schmettert/ So muß er vber jhrem erbärmiglichen
Vntergange gefrolocket/ vnd denselben seinen Kin-
dern wolgegönnet haben/ Welches nicht einem
frommen Vater/ sondern viel mehr dem Teuffel/
der ein rechter Schadenfro/ zustendig ist. Aber
da sollet jhr euch dienen lassen/ vnd sollet diesen be-
richt mercken/ das sich Hiob keines weges des kleg-
lichen Todes seiner Kinder gefrewet vnd jhnen den-
selben gegönnet/ sondern das er vielmehr leidig vnd
hochbetrübet darüber gewesen sey/ wie er denn solches
mit zurreissung seiner Kleider/ auß reiffung seiner
Haar/ vnd mit seinem niederfallen auff die Erden
gnugsam erweiset. Darnach lobet der Heilige
Mann GOtt den HErrn/ der allein seine Kinder/
nach seinem willen also hat lassen vmbkommen/

ohne
D

HIe erinnert vns Hiob, das wir vns nicht
allein ſollen zu Friede geben/ wann vns Gott
der HErr liebe Kinder nimbt/ ſondern das
wir jhn auch noch dazu Hertzlich ſollen loben/ vnd
wann auch gleich die Kinder erbaͤrmiglich vmb-
kommen weren. Es moͤchte aber hie einer ſprechen!
Lobet Hiob GOTT den HErrn/ das der T[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]uf-
fel/ durch einen groſſen Sturmwind/ daß Hauß
auff ſeine Kinder geworffen/ vnd ſie zu Tode ge-
ſchmettert/ So muß er vber jhrem erbaͤrmiglichen
Vntergange gefrolocket/ vnd denſelben ſeinen Kin-
dern wolgegoͤnnet haben/ Welches nicht einem
frommen Vater/ ſondern viel mehr dem Teuffel/
der ein rechter Schadenfro/ zuſtendig iſt. Aber
da ſollet jhr euch dienen laſſen/ vnd ſollet dieſen be-
richt mercken/ das ſich Hiob keines weges des kleg-
lichen Todes ſeiner Kinder gefrewet vnd jhnen den-
ſelben gegoͤnnet/ ſondern das er vielmehr leidig vnd
hochbetruͤbet daruͤber geweſen ſey/ wie er deñ ſolches
mit zurreiſſung ſeiner Kleider/ auß reiffung ſeiner
Haar/ vnd mit ſeinem niederfallen auff die Erden
gnugſam erweiſet. Darnach lobet der Heilige
Mann GOtt den HErrn/ der allein ſeine Kinder/
nach ſeinem willen alſo hat laſſen vmbkommen/

ohne
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025"/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ie erinnert vns <hi rendition="#aq">Hiob,</hi> das wir vns nicht<lb/>
allein &#x017F;ollen zu Friede geben/ wann vns Gott<lb/>
der HErr liebe Kinder nimbt/ &#x017F;ondern das<lb/>
wir jhn auch noch dazu Hertzlich &#x017F;ollen loben/ vnd<lb/>
wann auch gleich die Kinder erba&#x0364;rmiglich vmb-<lb/>
kommen weren. Es mo&#x0364;chte aber hie einer &#x017F;prechen!<lb/>
Lobet <hi rendition="#aq">Hiob</hi> GOTT den HErrn/ das der T<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>uf-<lb/>
fel/ durch einen gro&#x017F;&#x017F;en Sturmwind/ daß Hauß<lb/>
auff &#x017F;eine Kinder geworffen/ vnd &#x017F;ie zu Tode ge-<lb/>
&#x017F;chmettert/ So muß er vber jhrem erba&#x0364;rmiglichen<lb/>
Vntergange gefrolocket/ vnd den&#x017F;elben &#x017F;einen Kin-<lb/>
dern wolgego&#x0364;nnet haben/ Welches nicht einem<lb/>
frommen Vater/ &#x017F;ondern viel mehr dem Teuffel/<lb/>
der ein rechter Schadenfro/ zu&#x017F;tendig i&#x017F;t. Aber<lb/>
da &#x017F;ollet jhr euch dienen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ollet die&#x017F;en be-<lb/>
richt mercken/ das &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Hiob</hi> keines weges des kleg-<lb/>
lichen Todes &#x017F;einer Kinder gefrewet vnd jhnen den-<lb/>
&#x017F;elben gego&#x0364;nnet/ &#x017F;ondern das er vielmehr leidig vnd<lb/>
hochbetru&#x0364;bet daru&#x0364;ber gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ wie er den&#x0303; &#x017F;olches<lb/>
mit zurrei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Kleider/ auß reiffung &#x017F;einer<lb/>
Haar/ vnd mit &#x017F;einem niederfallen auff die Erden<lb/>
gnug&#x017F;am erwei&#x017F;et. Darnach lobet der Heilige<lb/>
Mann GOtt den HErrn/ der allein &#x017F;eine Kinder/<lb/>
nach &#x017F;einem willen al&#x017F;o hat la&#x017F;&#x017F;en vmbkommen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">ohne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] HIe erinnert vns Hiob, das wir vns nicht allein ſollen zu Friede geben/ wann vns Gott der HErr liebe Kinder nimbt/ ſondern das wir jhn auch noch dazu Hertzlich ſollen loben/ vnd wann auch gleich die Kinder erbaͤrmiglich vmb- kommen weren. Es moͤchte aber hie einer ſprechen! Lobet Hiob GOTT den HErrn/ das der T_uf- fel/ durch einen groſſen Sturmwind/ daß Hauß auff ſeine Kinder geworffen/ vnd ſie zu Tode ge- ſchmettert/ So muß er vber jhrem erbaͤrmiglichen Vntergange gefrolocket/ vnd denſelben ſeinen Kin- dern wolgegoͤnnet haben/ Welches nicht einem frommen Vater/ ſondern viel mehr dem Teuffel/ der ein rechter Schadenfro/ zuſtendig iſt. Aber da ſollet jhr euch dienen laſſen/ vnd ſollet dieſen be- richt mercken/ das ſich Hiob keines weges des kleg- lichen Todes ſeiner Kinder gefrewet vnd jhnen den- ſelben gegoͤnnet/ ſondern das er vielmehr leidig vnd hochbetruͤbet daruͤber geweſen ſey/ wie er deñ ſolches mit zurreiſſung ſeiner Kleider/ auß reiffung ſeiner Haar/ vnd mit ſeinem niederfallen auff die Erden gnugſam erweiſet. Darnach lobet der Heilige Mann GOtt den HErrn/ der allein ſeine Kinder/ nach ſeinem willen alſo hat laſſen vmbkommen/ ohne D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/25
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/25>, abgerufen am 05.07.2022.