Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moisis.
Auff Erden Müh vnd Arbeit ist
Das erfehrt ein jeder Bilgrim gwiß.

Gleich wie ein Wandersmann in Furcht2.
vnd Gefahr sein muß/ da er des Wirts vnd
Leute Gelegenheit nicht weiß noch kennet/
darumb heist auch das Hebreische Wort/ mit
Furcht an einem Ort wohnen: Also ist desSyr. 4.
Menschen Leben voller Gefahr vnd Furcht/
vnd kan keiner wissen/ was jhm vom Teufel/
vnd bösen Leuten/ vnd vntrewen Freunden
könne wiederfahren. Derowegen wir fleis-Vermah-
nung.

sig beten/ vnd vns/ vnd vnser gantzes Leben
stets in GOttes gnedigen vnd allmechtigen
Schutz befehlen sollen.

Gleich wie auch ein Wandersmann nicht3.
gedenckt in der Herberge lange zu verbleiben/
oder etwz daselbst zukeuffen/ sondern er nim-
met doselbst sein Futter/ Mahl/ vnd hat allein
alda seine Nachtherberge/ darnach macht er
sich wieder auff den Weg/ er sehnet sich vnd
gedencket/ wie er wieder anheim zu den seini-
gen kommen möge: Also sollen wir vnser Da-Vermah-
nung.

tum vnd bleiben nicht auff dis Leben setzen/
in Betrachtung daß vnser Leben ein Walfart1.
ist/ wir haben hie keine bleibende Stadt/ vnser

Vater-
C iij
Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moiſis.
Auff Erden Muͤh vnd Arbeit iſt
Das erfehrt ein jeder Bilgrim gwiß.

Gleich wie ein Wandersmann in Furcht2.
vnd Gefahr ſein muß/ da er des Wirts vnd
Leute Gelegenheit nicht weiß noch kennet/
darumb heiſt auch das Hebreiſche Wort/ mit
Furcht an einem Ort wohnen: Alſo iſt desSyr. 4.
Menſchen Leben voller Gefahr vnd Furcht/
vnd kan keiner wiſſen/ was jhm vom Teufel/
vnd boͤſen Leuten/ vnd vntrewen Freunden
koͤnne wiederfahren. Derowegen wir fleiſ-Vermah-
nung.

ſig beten/ vnd vns/ vnd vnſer gantzes Leben
ſtets in GOttes gnedigen vnd allmechtigen
Schutz befehlen ſollen.

Gleich wie auch ein Wandersmann nicht3.
gedenckt in der Herberge lange zu verbleiben/
oder etwz daſelbſt zukeuffen/ ſondern er nim-
met doſelbſt ſein Futter/ Mahl/ vñ hat allein
alda ſeine Nachtherberge/ darnach macht er
ſich wieder auff den Weg/ er ſehnet ſich vnd
gedencket/ wie er wieder anheim zu den ſeini-
gen kommen moͤge: Alſo ſollen wir vnſer Da-Vermah-
nung.

tum vnd bleiben nicht auff dis Leben ſetzen/
in Betrachtung daß vnſer Leben ein Walfart1.
iſt/ wir habẽ hie keine bleibende Stadt/ vnſer

Vater-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
              <fw place="top" type="header">Auß dem 47. Capit. deß <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs Moi&#x017F;is.</fw><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l>Auff Erden Mu&#x0364;h vnd Arbeit i&#x017F;t</l><lb/>
                    <l>Das erfehrt ein jeder Bilgrim gwiß.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Gleich wie ein Wandersmann in Furcht<note place="right">2.</note><lb/>
vnd Gefahr &#x017F;ein muß/ da er des Wirts vnd<lb/>
Leute Gelegenheit nicht weiß noch kennet/<lb/>
darumb hei&#x017F;t auch das Hebrei&#x017F;che Wort/ mit<lb/>
Furcht an einem Ort wohnen: Al&#x017F;o i&#x017F;t des<note place="right">Syr. 4.</note><lb/>
Men&#x017F;chen Leben voller Gefahr vnd Furcht/<lb/>
vnd kan keiner wi&#x017F;&#x017F;en/ was jhm vom Teufel/<lb/>
vnd bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ vnd vntrewen Freunden<lb/>
ko&#x0364;nne wiederfahren. Derowegen wir flei&#x017F;-<note place="right">Vermah-<lb/>
nung.</note><lb/>
&#x017F;ig beten/ vnd vns/ vnd vn&#x017F;er gantzes Leben<lb/>
&#x017F;tets in GOttes gnedigen vnd allmechtigen<lb/>
Schutz befehlen &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Gleich wie auch ein Wandersmann nicht<note place="right">3.</note><lb/>
gedenckt in der Herberge lange zu verbleiben/<lb/>
oder etwz da&#x017F;elb&#x017F;t zukeuffen/ &#x017F;ondern er nim-<lb/>
met do&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Futter/ Mahl/ vn&#x0303; hat allein<lb/>
alda &#x017F;eine Nachtherberge/ darnach macht er<lb/>
&#x017F;ich wieder auff den Weg/ er &#x017F;ehnet &#x017F;ich vnd<lb/>
gedencket/ wie er wieder anheim zu den &#x017F;eini-<lb/>
gen kommen mo&#x0364;ge: Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vn&#x017F;er Da-<note place="right">Vermah-<lb/>
nung.</note><lb/>
tum vnd bleiben nicht auff dis Leben &#x017F;etzen/<lb/>
in Betrachtung daß vn&#x017F;er Leben ein Walfart<note place="right">1.</note><lb/>
i&#x017F;t/ wir habe&#x0303; hie keine bleibende Stadt/ vn&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vater-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moiſis. Auff Erden Muͤh vnd Arbeit iſt Das erfehrt ein jeder Bilgrim gwiß. Gleich wie ein Wandersmann in Furcht vnd Gefahr ſein muß/ da er des Wirts vnd Leute Gelegenheit nicht weiß noch kennet/ darumb heiſt auch das Hebreiſche Wort/ mit Furcht an einem Ort wohnen: Alſo iſt des Menſchen Leben voller Gefahr vnd Furcht/ vnd kan keiner wiſſen/ was jhm vom Teufel/ vnd boͤſen Leuten/ vnd vntrewen Freunden koͤnne wiederfahren. Derowegen wir fleiſ- ſig beten/ vnd vns/ vnd vnſer gantzes Leben ſtets in GOttes gnedigen vnd allmechtigen Schutz befehlen ſollen. 2. Syr. 4. Vermah- nung. Gleich wie auch ein Wandersmann nicht gedenckt in der Herberge lange zu verbleiben/ oder etwz daſelbſt zukeuffen/ ſondern er nim- met doſelbſt ſein Futter/ Mahl/ vñ hat allein alda ſeine Nachtherberge/ darnach macht er ſich wieder auff den Weg/ er ſehnet ſich vnd gedencket/ wie er wieder anheim zu den ſeini- gen kommen moͤge: Alſo ſollen wir vnſer Da- tum vnd bleiben nicht auff dis Leben ſetzen/ in Betrachtung daß vnſer Leben ein Walfart iſt/ wir habẽ hie keine bleibende Stadt/ vnſer Vater- 3. Vermah- nung. 1. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509946
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509946/21
Zitationshilfe: Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509946/21>, abgerufen am 17.05.2022.