Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Wanders Leute sind/ die immer von einem orth zum an-
dern ziehen müssen/ wie Rahel/ vnd Iacob/ vnd endlich hiePsal. 39. 14.
1. Petr. 2. 11.
Hebr. 13. 14.

keine bleibende stätte haben. Daher auch bey den Heyden
Plautus gesaget: Homines Deo pilae instar esse, qui, quo velit, illosPlautus.
jactitet: Gott spiele gleich deß Pallens mit den Menschen/
vnd werffe sie an ende/ vnd orth/ wo er hin wolle. Oder/
viel mehr wie der Geist des HErren saget/ Psal. 127: DiePsal. 127. 5.
Menschen Kinder sind in der Hand deß HErren/ wie
die Pfeyle in der Hand eines Starcken. (Die er dort/
vnd dahin verschiesse.) Daher auch niemand wissen kan/Gen. 27. 3.
Eccles. 9. 12.

wie/ wenn/ vnd wo jhm sein Ende bescheret sein mag. Rahel
hette jhr nicht träumen lassen/ das sie da in der frembde/ da-
zu auff freyem Wege/ in Kindeßnöten/ sterben solte. Iacob
hette damals jhm auch nicht einbilden können/ das er in E-Gen. 49. 29. 32.
gypten sterben würde. Vnd also viel andere mehr/ mit de-
nen es Gott für jhrem Ende wünderlich geschicket hat. Ne-
scis quid serus vesper vehat.
Darumb haben die lieben Alten
wohl gesaget: Morste ubi expectat; tu, si sapis eam ubi etiam
expectes:
Weil der Todt überal deiner wartet/ so trawe jhm
nirgend/ wo du auch bist/ das du für jhme sicher sein woltest/
sondern gewarte seiner auch allenthalben. Nim mit RahelPsal. 23. 4.
Gottes wort zum WanderStab an die hand/ vnd mache dich
bereit alle Stunden.

Darnach/ vnd fürs andere/ weil wir sehen/II.
das es leider mit deß Menschen geburth/ vnd ankunfft auff
diese Welt so schwehr/ vnd schmertzlich/ so sorglich/ vnd fehr-Gen. 3. 16.
1. Sam. 4. 20.

lich zugehet/ das beyde der Mutter/ so wohl als des Kindes
leben an einen Seydenen Fadem hangen: Sol bey leibe nie-
mand so vergeblichen schertz darauß treiben/ wie man wohl
Leute findet/ die sich in viel wege mit worten/ vnd wercken
an Gottes ordnung versündigen: Sondern jederman solPsal. 139. 14.
viel mehr Gott seinem Schöpffer hertzlichen dancken/ das
er jhme/ vnd den seinigen so gnädiglich geholffen/ viel traw-
rige vnd betrübete Fälle verhütet/ sie gesund/ vnd frölich anPsal. 71. 6.
Hiob. 10. 12.

das Liecht dieser Weltgebracht/ Athem/ vnd Leben durch

sein
E ij

vnd Wanders Leute ſind/ die immer von einem orth zum an-
dern ziehen muͤſſen/ wie Rahel/ vnd Iacob/ vnd endlich hiePſal. 39. 14.
1. Petr. 2. 11.
Hebr. 13. 14.

keine bleibende ſtaͤtte haben. Daher auch bey den Heyden
Plautus geſaget: Homines Deo pilæ inſtar eſſe, qui, quò velit, illosPlautus.
jactitet: Gott ſpiele gleich deß Pallens mit den Menſchen/
vnd werffe ſie an ende/ vnd orth/ wo er hin wolle. Oder/
viel mehr wie der Geiſt des HErren ſaget/ Pſal. 127: DiePſal. 127. 5.
Menſchen Kinder ſind in der Hand deß HErren/ wie
die Pfeyle in der Hand eines Starcken. (Die er dort/
vnd dahin verſchieſſe.) Daher auch niemand wiſſen kan/Gen. 27. 3.
Eccleſ. 9. 12.

wie/ wenn/ vnd wo jhm ſein Ende beſcheret ſein mag. Rahel
hette jhr nicht traͤumen laſſen/ das ſie da in der frembde/ da-
zu auff freyem Wege/ in Kindeßnoͤten/ ſterben ſolte. Iacob
hette damals jhm auch nicht einbilden koͤnnen/ das er in E-Gen. 49. 29. 32.
gypten ſterben wuͤrde. Vnd alſo viel andere mehr/ mit de-
nen es Gott fuͤr jhrem Ende wuͤnderlich geſchicket hat. Ne-
ſcis quid ſerus veſper vehat.
Darumb haben die lieben Alten
wohl geſaget: Morste ubiꝙ expectat; tu, ſi ſapis eam ubiꝙ etiam
expectes:
Weil der Todt uͤberal deiner wartet/ ſo trawe jhm
nirgend/ wo du auch biſt/ das du fuͤr jhme ſicher ſein wolteſt/
ſondern gewarte ſeiner auch allenthalben. Nim mit RahelPſal. 23. 4.
Gottes wort zum WanderStab an die hand/ vñ mache dich
bereit alle Stunden.

Darnach/ vnd fuͤrs andere/ weil wir ſehen/II.
das es leider mit deß Menſchen geburth/ vnd ankunfft auff
dieſe Welt ſo ſchwehr/ vnd ſchmertzlich/ ſo ſorglich/ vnd fehr-Gen. 3. 16.
1. Sam. 4. 20.

lich zugehet/ das beyde der Mutter/ ſo wohl als des Kindes
leben an einen Seydenen Fadem hangen: Sol bey leibe nie-
mand ſo vergeblichen ſchertz darauß treiben/ wie man wohl
Leute findet/ die ſich in viel wege mit worten/ vnd wercken
an Gottes ordnung verſuͤndigen: Sondern jederman ſolPſal. 139. 14.
viel mehr Gott ſeinem Schoͤpffer hertzlichen dancken/ das
er jhme/ vnd den ſeinigen ſo gnaͤdiglich geholffen/ viel traw-
rige vnd betruͤbete Faͤlle verhuͤtet/ ſie geſund/ vnd froͤlich anPſal. 71. 6.
Hiob. 10. 12.

das Liecht dieſer Weltgebracht/ Athem/ vnd Leben durch

ſein
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
vnd Wanders Leute &#x017F;ind/ die immer von einem orth zum an-<lb/>
dern ziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> vnd <hi rendition="#aq">Iacob/</hi> vnd endlich hie<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39. 14.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 2. 11.<lb/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 13. 14.</note><lb/>
keine bleibende &#x017F;ta&#x0364;tte haben. Daher auch bey den Heyden<lb/><hi rendition="#aq">Plautus</hi> ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Homines Deo pilæ in&#x017F;tar e&#x017F;&#x017F;e, qui, quò velit, illos</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Plautus.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">jactitet:</hi></hi> Gott &#x017F;piele gleich deß Pallens mit den Men&#x017F;chen/<lb/>
vnd werffe &#x017F;ie an ende/ vnd orth/ wo er hin wolle. Oder/<lb/>
viel mehr wie der Gei&#x017F;t des HErren &#x017F;aget/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 127:</hi> Die<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 127. 5.</note><lb/>
Men&#x017F;chen Kinder &#x017F;ind in der Hand deß HErren/ wie<lb/>
die Pfeyle in der Hand eines Starcken. (Die er dort/<lb/>
vnd dahin ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;e.) Daher auch niemand wi&#x017F;&#x017F;en kan/<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 27. 3.<lb/><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 9. 12.</note><lb/>
wie/ wenn/ vnd wo jhm &#x017F;ein Ende be&#x017F;cheret &#x017F;ein mag. <hi rendition="#aq">Rahel</hi><lb/>
hette jhr nicht tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie da in der frembde/ da-<lb/>
zu auff freyem Wege/ in Kindeßno&#x0364;ten/ &#x017F;terben &#x017F;olte. <hi rendition="#aq">Iacob</hi><lb/>
hette damals jhm auch nicht einbilden ko&#x0364;nnen/ das er in E-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 49. 29. 32.</note><lb/>
gypten &#x017F;terben wu&#x0364;rde. Vnd al&#x017F;o viel andere mehr/ mit de-<lb/>
nen es Gott fu&#x0364;r jhrem Ende wu&#x0364;nderlich ge&#x017F;chicket hat. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ne-<lb/>
&#x017F;cis quid &#x017F;erus ve&#x017F;per vehat.</hi></hi> Darumb haben die lieben Alten<lb/>
wohl ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morste ubi&#xA759; expectat; tu, &#x017F;i &#x017F;apis eam ubi&#xA759; etiam<lb/>
expectes:</hi></hi> Weil der Todt u&#x0364;beral deiner wartet/ &#x017F;o trawe jhm<lb/>
nirgend/ wo du auch bi&#x017F;t/ das du fu&#x0364;r jhme &#x017F;icher &#x017F;ein wolte&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern gewarte &#x017F;einer auch allenthalben. Nim mit <hi rendition="#aq">Rahel</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 23. 4.</note><lb/>
Gottes wort zum WanderStab an die hand/ vn&#x0303; mache dich<lb/>
bereit alle Stunden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Darnach/ vnd fu&#x0364;rs andere/ weil wir &#x017F;ehen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
das es leider mit deß Men&#x017F;chen geburth/ vnd ankunfft auff<lb/>
die&#x017F;e Welt &#x017F;o &#x017F;chwehr/ vnd &#x017F;chmertzlich/ &#x017F;o &#x017F;orglich/ vnd fehr-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3. 16.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 4. 20.</note><lb/>
lich zugehet/ das beyde der Mutter/ &#x017F;o wohl als des Kindes<lb/>
leben an einen Seydenen Fadem hangen: Sol bey leibe nie-<lb/>
mand &#x017F;o vergeblichen &#x017F;chertz darauß treiben/ wie man wohl<lb/>
Leute findet/ die &#x017F;ich in viel wege mit worten/ vnd wercken<lb/>
an Gottes ordnung ver&#x017F;u&#x0364;ndigen: Sondern jederman &#x017F;ol<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 139. 14.</note><lb/>
viel mehr Gott &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer hertzlichen dancken/ das<lb/>
er jhme/ vnd den &#x017F;einigen &#x017F;o gna&#x0364;diglich geholffen/ viel traw-<lb/>
rige vnd betru&#x0364;bete Fa&#x0364;lle verhu&#x0364;tet/ &#x017F;ie ge&#x017F;und/ vnd fro&#x0364;lich an<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 71. 6.<lb/><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 10. 12.</note><lb/>
das Liecht die&#x017F;er Weltgebracht/ Athem/ vnd Leben durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] vnd Wanders Leute ſind/ die immer von einem orth zum an- dern ziehen muͤſſen/ wie Rahel/ vnd Iacob/ vnd endlich hie keine bleibende ſtaͤtte haben. Daher auch bey den Heyden Plautus geſaget: Homines Deo pilæ inſtar eſſe, qui, quò velit, illos jactitet: Gott ſpiele gleich deß Pallens mit den Menſchen/ vnd werffe ſie an ende/ vnd orth/ wo er hin wolle. Oder/ viel mehr wie der Geiſt des HErren ſaget/ Pſal. 127: Die Menſchen Kinder ſind in der Hand deß HErren/ wie die Pfeyle in der Hand eines Starcken. (Die er dort/ vnd dahin verſchieſſe.) Daher auch niemand wiſſen kan/ wie/ wenn/ vnd wo jhm ſein Ende beſcheret ſein mag. Rahel hette jhr nicht traͤumen laſſen/ das ſie da in der frembde/ da- zu auff freyem Wege/ in Kindeßnoͤten/ ſterben ſolte. Iacob hette damals jhm auch nicht einbilden koͤnnen/ das er in E- gypten ſterben wuͤrde. Vnd alſo viel andere mehr/ mit de- nen es Gott fuͤr jhrem Ende wuͤnderlich geſchicket hat. Ne- ſcis quid ſerus veſper vehat. Darumb haben die lieben Alten wohl geſaget: Morste ubiꝙ expectat; tu, ſi ſapis eam ubiꝙ etiam expectes: Weil der Todt uͤberal deiner wartet/ ſo trawe jhm nirgend/ wo du auch biſt/ das du fuͤr jhme ſicher ſein wolteſt/ ſondern gewarte ſeiner auch allenthalben. Nim mit Rahel Gottes wort zum WanderStab an die hand/ vñ mache dich bereit alle Stunden. Pſal. 39. 14. 1. Petr. 2. 11. Hebr. 13. 14. Plautus. Pſal. 127. 5. Gen. 27. 3. Eccleſ. 9. 12. Gen. 49. 29. 32. Pſal. 23. 4. Darnach/ vnd fuͤrs andere/ weil wir ſehen/ das es leider mit deß Menſchen geburth/ vnd ankunfft auff dieſe Welt ſo ſchwehr/ vnd ſchmertzlich/ ſo ſorglich/ vnd fehr- lich zugehet/ das beyde der Mutter/ ſo wohl als des Kindes leben an einen Seydenen Fadem hangen: Sol bey leibe nie- mand ſo vergeblichen ſchertz darauß treiben/ wie man wohl Leute findet/ die ſich in viel wege mit worten/ vnd wercken an Gottes ordnung verſuͤndigen: Sondern jederman ſol viel mehr Gott ſeinem Schoͤpffer hertzlichen dancken/ das er jhme/ vnd den ſeinigen ſo gnaͤdiglich geholffen/ viel traw- rige vnd betruͤbete Faͤlle verhuͤtet/ ſie geſund/ vnd froͤlich an das Liecht dieſer Weltgebracht/ Athem/ vnd Leben durch ſein II. Gen. 3. 16. 1. Sam. 4. 20. Pſal. 139. 14. Pſal. 71. 6. Hiob. 10. 12. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/35
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/35>, abgerufen am 05.07.2022.