Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Neyß/ welcher vor etlich 80 Jahren löblich/
vnd wohl regieret/ Der auch die Ober-Haupt-
manschafft in Schlesien verwaltet/ etc. was J.
F. Gn. seligen/ nicht alleine S. G. Ahnverwand-
ten/ vnd löblichem Geschlechte der Herren von
Promnitz: Sondern auch dem gantzen Vater-
Lande Schlesien/ vor wolthat/ vnd guttes/ be-
sonders in Schutz/ vnd erhaltung des Edlen
Friedens erzeiget: Wie solches in Alten/ vnd
Newen Schlesischen Chronicis denck wirdig zu-
befinden.

II. Patria.

2. Gemma
oder Edelge-
stein ist Pa-
tria:
Greif-
fenstein.
Jst wegen sei-
nes schönen pro-
spectus
gleich ei-
nem köstlichen
Smaragd/ von
grüner farbe/
der die augen
erlustiget: wird
bey den Scythis
gefunden/ da
die Greyffen
nisten/ vnd woh-
nen/ vnd wehren
dem Volck Ari-
mas[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]
genant/
das sie densel-
ben nicht weg-
nehmen.
Plinius.
Auß solchem Frey Herrlichen/ Hochlöblichem
Geschlechte/ von vorerwenhten Christseligen Eltern/ vnd
VhrAhnen/ ist diese vnsere in GOtt ruhende sehlige Fraw
Magdalena/ Fraw von Kittlitz/ gebohrne Schaffgotz-
schin/ Freyhin/ etc. ErbFraw auff Sprembergk/ Fraw
zur Wußkaw/ Walnitz/ Eysenbergk/ vnd Contzendorff/
etc. auff diese Welt durch Gottes segen frisch/ vnd gesund
gebohren/ Jm Jahr nach Christi vnsers Erlösers seligma-
chenden Geburth 1594/ den 9 tag Monats Ianuarii/ vor
mittage/ früe bald vmb 8 Vhr/ mit der Sonnen auffgang:
Auff dem löblichen Hause Greyffenstein: Welches ein alte
Festung vnd Burgk/ ein Gräntz Hauß in Schlesien/ gegen das
Böhmische gebürge/ welches die alten Herren Gotzschen
eine lange zeit/ sie der Käysers Caroli IV zeiten hero innen ge-
habt/ vnd die Nachkommen (GOtt lob) noch in ruhigem
possess gebrauchen. Darauff ist wohlgedachte selige Fraw/
folgends den 4 Febr. zur H. Christlichen Tauffe gebracht/
durch Wasser vnd Geist newgebohren/ dem Reich deß HEr-

ren

vnd Neyß/ welcher vor etlich 80 Jahren loͤblich/
vnd wohl regieret/ Der auch die Ober-Haupt-
manſchafft in Schleſien verwaltet/ etc. was J.
F. Gn. ſeligen/ nicht alleine S. G. Ahnverwand-
ten/ vnd loͤblichem Geſchlechte der Herren von
Promnitz: Sondern auch dem gantzen Vater-
Lande Schleſien/ vor wolthat/ vnd guttes/ be-
ſonders in Schutz/ vnd erhaltung des Edlen
Friedens erzeiget: Wie ſolches in Alten/ vnd
Newen Schleſiſchen Chronicis denck wirdig zu-
befinden.

II. Patria.

2. Gem̃a
oder Edelge-
ſtein iſt Pa-
tria:
Greif-
fenſtein.
Jſt wegen ſei-
nes ſchoͤnẽ pro-
ſpectus
gleich ei-
nem koͤſtlichen
Smaragd/ von
gruͤner farbe/
der die augen
erluſtiget: wird
bey den Scythis
gefunden/ da
die Greyffen
niſten/ vñ woh-
nen/ vñ wehren
dem Volck Ari-
maſ[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]
genant/
das ſie denſel-
ben nicht weg-
nehmen.
Plinius.
Auß ſolchem Frey Herrlichen/ Hochloͤblichem
Geſchlechte/ von vorerwenhten Chriſtſeligen Eltern/ vnd
VhrAhnen/ iſt dieſe vnſere in GOtt ruhende ſehlige Fraw
Magdalena/ Fraw von Kittlitz/ gebohrne Schaffgotz-
ſchin/ Freyhin/ etc. ErbFraw auff Sprembergk/ Fraw
zur Wußkaw/ Walnitz/ Eyſenbergk/ vnd Contzendorff/
etc. auff dieſe Welt durch Gottes ſegen friſch/ vnd geſund
gebohren/ Jm Jahr nach Chriſti vnſers Erloͤſers ſeligma-
chenden Geburth 1594/ den 9 tag Monats Ianuarii/ vor
mittage/ fruͤe bald vmb 8 Vhr/ mit der Sonnen auffgang:
Auff dem loͤblichen Hauſe Greyffenſtein: Welches ein alte
Feſtung vñ Burgk/ ein Graͤntz Hauß in Schleſien/ gegen das
Boͤhmiſche gebuͤrge/ welches die alten Herren Gotzſchen
eine lange zeit/ ſie der Kaͤyſers Caroli IV zeiten hero innen ge-
habt/ vnd die Nachkommen (GOtt lob) noch in ruhigem
poſſeſs gebrauchen. Darauff iſt wohlgedachte ſelige Fraw/
folgends den 4 Febr. zur H. Chriſtlichen Tauffe gebracht/
durch Waſſer vnd Geiſt newgebohren/ dem Reich deß HEr-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
vnd Neyß/ welcher vor etlich 80 Jahren lo&#x0364;blich/<lb/>
vnd wohl regieret/ Der auch die Ober-Haupt-<lb/>
man&#x017F;chafft in Schle&#x017F;ien verwaltet/ etc. was J.<lb/>
F. Gn. &#x017F;eligen/ nicht alleine S. G. Ahnverwand-<lb/>
ten/ vnd lo&#x0364;blichem Ge&#x017F;chlechte der Herren von<lb/>
Promnitz: Sondern auch dem gantzen Vater-<lb/>
Lande Schle&#x017F;ien/ vor wolthat/ vnd guttes/ be-<lb/>
&#x017F;onders in Schutz/ vnd erhaltung des Edlen<lb/>
Friedens erzeiget: Wie &#x017F;olches in Alten/ vnd<lb/>
Newen Schle&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Chronicis</hi> denck wirdig zu-<lb/>
befinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II. <hi rendition="#k">Patria.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a</hi><lb/>
oder Edelge-<lb/>
&#x017F;tein i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tria:</hi> Greif-<lb/>
fen&#x017F;tein.<lb/>
J&#x017F;t wegen &#x017F;ei-<lb/>
nes &#x017F;cho&#x0364;ne&#x0303; <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
&#x017F;pectus</hi> gleich ei-<lb/>
nem ko&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/><hi rendition="#aq">Smaragd/</hi> von<lb/>
gru&#x0364;ner farbe/<lb/>
der die augen<lb/>
erlu&#x017F;tiget: wird<lb/>
bey den <hi rendition="#aq">Scythis</hi><lb/>
gefunden/ da<lb/>
die Greyffen<lb/>
ni&#x017F;ten/ vn&#x0303; woh-<lb/>
nen/ vn&#x0303; wehren<lb/>
dem Volck <hi rendition="#aq">Ari-<lb/>
ma&#x017F;<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/></hi> genant/<lb/>
das &#x017F;ie den&#x017F;el-<lb/>
ben nicht weg-<lb/>
nehmen.<lb/><hi rendition="#aq">Plinius.</hi></note>Auß &#x017F;olchem Frey Herrlichen/ Hochlo&#x0364;blichem<lb/>
Ge&#x017F;chlechte/ von vorerwenhten Chri&#x017F;t&#x017F;eligen Eltern/ vnd<lb/>
VhrAhnen/ i&#x017F;t die&#x017F;e vn&#x017F;ere in GOtt ruhende &#x017F;ehlige Fraw<lb/><hi rendition="#aq">Magdalena/</hi> Fraw von Kittlitz/ gebohrne Schaffgotz-<lb/>
&#x017F;chin/ Freyhin/ etc. ErbFraw auff Sprembergk/ Fraw<lb/>
zur Wußkaw/ Walnitz/ Ey&#x017F;enbergk/ vnd Contzendorff/<lb/>
etc. auff die&#x017F;e Welt durch Gottes &#x017F;egen fri&#x017F;ch/ vnd ge&#x017F;und<lb/>
gebohren/ Jm Jahr nach Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers &#x017F;eligma-<lb/>
chenden Geburth 1594/ den 9 tag Monats <hi rendition="#aq">Ianuarii/</hi> vor<lb/>
mittage/ fru&#x0364;e bald vmb 8 Vhr/ mit der Sonnen auffgang:<lb/>
Auff dem lo&#x0364;blichen Hau&#x017F;e Greyffen&#x017F;tein: Welches ein alte<lb/>
Fe&#x017F;tung vn&#x0303; Burgk/ ein Gra&#x0364;ntz Hauß in Schle&#x017F;ien/ gegen das<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;che gebu&#x0364;rge/ welches die alten Herren Gotz&#x017F;chen<lb/>
eine lange zeit/ &#x017F;ie der Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Caroli IV</hi> zeiten hero innen ge-<lb/>
habt/ vnd die Nachkommen (GOtt lob) noch in ruhigem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;s</hi></hi> gebrauchen. Darauff i&#x017F;t wohlgedachte &#x017F;elige Fraw/<lb/>
folgends den 4 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> zur H. Chri&#x017F;tlichen Tauffe gebracht/<lb/>
durch Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Gei&#x017F;t newgebohren/ dem Reich deß HEr-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] vnd Neyß/ welcher vor etlich 80 Jahren loͤblich/ vnd wohl regieret/ Der auch die Ober-Haupt- manſchafft in Schleſien verwaltet/ etc. was J. F. Gn. ſeligen/ nicht alleine S. G. Ahnverwand- ten/ vnd loͤblichem Geſchlechte der Herren von Promnitz: Sondern auch dem gantzen Vater- Lande Schleſien/ vor wolthat/ vnd guttes/ be- ſonders in Schutz/ vnd erhaltung des Edlen Friedens erzeiget: Wie ſolches in Alten/ vnd Newen Schleſiſchen Chronicis denck wirdig zu- befinden. II. Patria. Auß ſolchem Frey Herrlichen/ Hochloͤblichem Geſchlechte/ von vorerwenhten Chriſtſeligen Eltern/ vnd VhrAhnen/ iſt dieſe vnſere in GOtt ruhende ſehlige Fraw Magdalena/ Fraw von Kittlitz/ gebohrne Schaffgotz- ſchin/ Freyhin/ etc. ErbFraw auff Sprembergk/ Fraw zur Wußkaw/ Walnitz/ Eyſenbergk/ vnd Contzendorff/ etc. auff dieſe Welt durch Gottes ſegen friſch/ vnd geſund gebohren/ Jm Jahr nach Chriſti vnſers Erloͤſers ſeligma- chenden Geburth 1594/ den 9 tag Monats Ianuarii/ vor mittage/ fruͤe bald vmb 8 Vhr/ mit der Sonnen auffgang: Auff dem loͤblichen Hauſe Greyffenſtein: Welches ein alte Feſtung vñ Burgk/ ein Graͤntz Hauß in Schleſien/ gegen das Boͤhmiſche gebuͤrge/ welches die alten Herren Gotzſchen eine lange zeit/ ſie der Kaͤyſers Caroli IV zeiten hero innen ge- habt/ vnd die Nachkommen (GOtt lob) noch in ruhigem poſſeſs gebrauchen. Darauff iſt wohlgedachte ſelige Fraw/ folgends den 4 Febr. zur H. Chriſtlichen Tauffe gebracht/ durch Waſſer vnd Geiſt newgebohren/ dem Reich deß HEr- ren 2. Gem̃a oder Edelge- ſtein iſt Pa- tria: Greif- fenſtein. Jſt wegen ſei- nes ſchoͤnẽ pro- ſpectus gleich ei- nem koͤſtlichen Smaragd/ von gruͤner farbe/ der die augen erluſtiget: wird bey den Scythis gefunden/ da die Greyffen niſten/ vñ woh- nen/ vñ wehren dem Volck Ari- maſ__ genant/ das ſie denſel- ben nicht weg- nehmen. Plinius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/50
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/50>, abgerufen am 17.05.2022.