Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Christenthumb mercklich gebessert/ in wahrem seligmachen-
dem Erkentnüß/ vnd Glauben wohl fundiret/ auch deromas-
sen confirmiret worden/ das sie sich davon (Gott lob) nicht ab-
wenden lassen.

Das H. Hochwirdige Abendmahl haben J. Gn. ieder-
zeit/ des Jahres gemeiniglich drey/ oder auch viermal/ in
öffentlicher Kirch versamlung/ mit grosser Reverentz/ vnd an-
dacht empfangen: Jhre Beicht gegen Gott niemals ohne
trähnen abgeleget/ Sich in wahrer demuth für eine arme
Sünderin erkant/ vnd GOtt dem HErren/ dem Obristen
BeichtVater/ jhre Sünden hertzlich abgebeten. Vnd das
ich sonderlich gedencke/ zum letzten mahl/ da J. Gn bey der
Confeßion zur bestendigkeit des Glaubens/ in erkanter/ vnd
bekanter warheit/ reiner Euangelischer Lutherischer lehre
bestendig zuverbleiben/ ich ex officii ratione trewlich ermah-
nete/ als J. Gn. von vns zihen solten: Thatten sie jhr schö-
nes hertzliches bekentnüß mit tieffen seufftzen: Wie sie/ ob
Gott wol/ durch hülff/ vnd beystand des H. Geistes davon
nimermehr abweichen/ sondern bestendig biß in Jhren todt
verharren wolte: O das würde Jhr helffen/ vnd verleihen
die H. Dreyfaltigkeit/ in alle Ewigkeit.

VI. Patientia in Cruce.

6. Gemma:
Der Sechste
Edle gestein
ist die liebe
Gedult.
Vergleichet sich
wohl mit dem
Sarder/ quia
victores red-
dit in litibus:
sanguinem
enim, & bi-
lemconpescit.
Jn Jhren Jungen Jahren hat sie auch deß lie-
ben Creutzes vielfaltig müssen gewohnen/ dessen sie fürwahr
nicht hat können geübriget sein. Denn weil du Gott lieb
wahrest/ so muste es also sein/ ohne anfechtung kontestu
nicht bleiben/ auff das du bewehret würdest; saget der
Engel Raphael zu Tobiae dorten. Vnd Christus der Ertz-
Hirte/ vnd Bischoff vnserer Seelen/ wenn Er von seinen
Schäflein redet/ so spricht er: Meine Schafe hören mei-
ne stimme/ vnd ich kenne sie/ vnd sie folgen mir. Also
hat er auch diese seine liebe Rahel/ als sein außerwehletes
Schäflein/ vnd diese seine liebe Magdalena/ als seine trewe

nach-

Chriſtenthumb mercklich gebeſſert/ in wahrem ſeligmachen-
dem Erkentnuͤß/ vñ Glauben wohl fundiret/ auch deromaſ-
ſen confirmiret worden/ das ſie ſich davon (Gott lob) nicht ab-
wenden laſſen.

Das H. Hochwirdige Abendmahl haben J. Gn. ieder-
zeit/ des Jahres gemeiniglich drey/ oder auch viermal/ in
oͤffentlicher Kirch verſamlung/ mit groſſer Reverentz/ vnd an-
dacht empfangen: Jhre Beicht gegen Gott niemals ohne
traͤhnen abgeleget/ Sich in wahrer demuth fuͤr eine arme
Suͤnderin erkant/ vnd GOtt dem HErren/ dem Obriſten
BeichtVater/ jhre Suͤnden hertzlich abgebeten. Vnd das
ich ſonderlich gedencke/ zum letzten mahl/ da J. Gn bey der
Confeßion zur beſtendigkeit des Glaubens/ in erkanter/ vnd
bekanter warheit/ reiner Euangeliſcher Lutheriſcher lehre
beſtendig zuverbleiben/ ich ex officii ratione trewlich ermah-
nete/ als J. Gn. von vns zihen ſolten: Thatten ſie jhr ſchoͤ-
nes hertzliches bekentnuͤß mit tieffen ſeufftzen: Wie ſie/ ob
Gott wol/ durch huͤlff/ vnd beyſtand des H. Geiſtes davon
nimermehr abweichen/ ſondern beſtendig biß in Jhren todt
verharren wolte: O das wuͤrde Jhr helffen/ vnd verleihen
die H. Dreyfaltigkeit/ in alle Ewigkeit.

VI. Patientia in Cruce.

6. Gem̃a:
Der Sechſte
Edle geſtein
iſt die liebe
Gedult.
Vergleichet ſich
wohl mit dem
Sarder/ quia
victores red-
dit in litibus:
ſanguinem
enim, & bi-
lemcõpeſcit.
Jn Jhren Jungen Jahren hat ſie auch deß lie-
ben Creutzes vielfaltig muͤſſen gewohnen/ deſſen ſie fuͤrwahr
nicht hat koͤnnen geuͤbriget ſein. Denn weil du Gott lieb
wahreſt/ ſo muſte es alſo ſein/ ohne anfechtung konteſtu
nicht bleiben/ auff das du bewehret wuͤrdeſt; ſaget der
Engel Raphaël zu Tobiæ dorten. Vnd Chriſtus der Ertz-
Hirte/ vnd Biſchoff vnſerer Seelen/ wenn Er von ſeinen
Schaͤflein redet/ ſo ſpricht er: Meine Schafe hoͤren mei-
ne ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir. Alſo
hat er auch dieſe ſeine liebe Rahel/ als ſein außerwehletes
Schaͤflein/ vnd dieſe ſeine liebe Magdalena/ als ſeine trewe

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="[56]"/>
Chri&#x017F;tenthumb mercklich gebe&#x017F;&#x017F;ert/ in wahrem &#x017F;eligmachen-<lb/>
dem Erkentnu&#x0364;ß/ vn&#x0303; Glauben wohl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fundiret/</hi></hi> auch deroma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">confirmiret</hi></hi> worden/ das &#x017F;ie &#x017F;ich davon (Gott lob) nicht ab-<lb/>
wenden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Das H. Hochwirdige Abendmahl haben J. Gn. ieder-<lb/>
zeit/ des Jahres gemeiniglich drey/ oder auch viermal/ in<lb/>
o&#x0364;ffentlicher Kirch ver&#x017F;amlung/ mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reveren</hi></hi>tz/ vnd an-<lb/>
dacht empfangen: Jhre Beicht gegen Gott niemals ohne<lb/>
tra&#x0364;hnen abgeleget/ Sich in wahrer demuth fu&#x0364;r eine arme<lb/>
Su&#x0364;nderin erkant/ vnd GOtt dem HErren/ dem Obri&#x017F;ten<lb/>
BeichtVater/ jhre Su&#x0364;nden hertzlich abgebeten. Vnd das<lb/>
ich &#x017F;onderlich gedencke/ zum letzten mahl/ da J. Gn bey der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Confeßion</hi></hi> zur be&#x017F;tendigkeit des Glaubens/ in erkanter/ vnd<lb/>
bekanter warheit/ reiner Euangeli&#x017F;cher Lutheri&#x017F;cher lehre<lb/>
be&#x017F;tendig zuverbleiben/ ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ex officii ratione</hi></hi> trewlich ermah-<lb/>
nete/ als J. Gn. von vns zihen &#x017F;olten: Thatten &#x017F;ie jhr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes hertzliches bekentnu&#x0364;ß mit tieffen &#x017F;eufftzen: Wie &#x017F;ie/ ob<lb/>
Gott wol/ durch hu&#x0364;lff/ vnd bey&#x017F;tand des H. Gei&#x017F;tes davon<lb/>
nimermehr abweichen/ &#x017F;ondern be&#x017F;tendig biß in Jhren todt<lb/>
verharren wolte: O das wu&#x0364;rde Jhr helffen/ vnd verleihen<lb/>
die H. Dreyfaltigkeit/ in alle Ewigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI. <hi rendition="#k">Patientia in Cruce.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note xml:id="note1a" place="left" next="#note1b">6. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Der Sech&#x017F;te<lb/>
Edle ge&#x017F;tein<lb/>
i&#x017F;t die liebe<lb/>
Gedult.<lb/>
Vergleichet &#x017F;ich<lb/>
wohl mit dem<lb/>
Sarder/ <hi rendition="#aq">quia<lb/>
victores red-<lb/>
dit in litibus:<lb/>
&#x017F;anguinem<lb/>
enim, &amp; bi-<lb/>
lemco&#x0303;pe&#x017F;cit.</hi></note><hi rendition="#fr">Jn Jhren Jungen Jahren hat &#x017F;ie auch deß lie-</hi><lb/>
ben Creutzes vielfaltig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewohnen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fu&#x0364;rwahr<lb/>
nicht hat ko&#x0364;nnen geu&#x0364;briget &#x017F;ein. Denn weil du Gott lieb<lb/>
wahre&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;te es al&#x017F;o &#x017F;ein/ ohne anfechtung konte&#x017F;tu<lb/>
nicht bleiben/ auff das du bewehret wu&#x0364;rde&#x017F;t<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;aget der<lb/>
Engel <hi rendition="#aq">Raphaël</hi> zu <hi rendition="#aq">Tobiæ</hi> dorten. Vnd <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus</hi> der Ertz-<lb/>
Hirte/ vnd Bi&#x017F;choff vn&#x017F;erer Seelen/ wenn Er von &#x017F;einen<lb/>
Scha&#x0364;flein redet/ &#x017F;o &#x017F;pricht er: Meine Schafe ho&#x0364;ren mei-<lb/>
ne &#x017F;timme/ vnd ich kenne &#x017F;ie/ vnd &#x017F;ie folgen mir. Al&#x017F;o<lb/>
hat er auch die&#x017F;e &#x017F;eine liebe <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> als &#x017F;ein außerwehletes<lb/>
Scha&#x0364;flein/ vnd die&#x017F;e &#x017F;eine liebe <hi rendition="#aq">Magdalena/</hi> als &#x017F;eine trewe<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] Chriſtenthumb mercklich gebeſſert/ in wahrem ſeligmachen- dem Erkentnuͤß/ vñ Glauben wohl fundiret/ auch deromaſ- ſen confirmiret worden/ das ſie ſich davon (Gott lob) nicht ab- wenden laſſen. Das H. Hochwirdige Abendmahl haben J. Gn. ieder- zeit/ des Jahres gemeiniglich drey/ oder auch viermal/ in oͤffentlicher Kirch verſamlung/ mit groſſer Reverentz/ vnd an- dacht empfangen: Jhre Beicht gegen Gott niemals ohne traͤhnen abgeleget/ Sich in wahrer demuth fuͤr eine arme Suͤnderin erkant/ vnd GOtt dem HErren/ dem Obriſten BeichtVater/ jhre Suͤnden hertzlich abgebeten. Vnd das ich ſonderlich gedencke/ zum letzten mahl/ da J. Gn bey der Confeßion zur beſtendigkeit des Glaubens/ in erkanter/ vnd bekanter warheit/ reiner Euangeliſcher Lutheriſcher lehre beſtendig zuverbleiben/ ich ex officii ratione trewlich ermah- nete/ als J. Gn. von vns zihen ſolten: Thatten ſie jhr ſchoͤ- nes hertzliches bekentnuͤß mit tieffen ſeufftzen: Wie ſie/ ob Gott wol/ durch huͤlff/ vnd beyſtand des H. Geiſtes davon nimermehr abweichen/ ſondern beſtendig biß in Jhren todt verharren wolte: O das wuͤrde Jhr helffen/ vnd verleihen die H. Dreyfaltigkeit/ in alle Ewigkeit. VI. Patientia in Cruce. Jn Jhren Jungen Jahren hat ſie auch deß lie- ben Creutzes vielfaltig muͤſſen gewohnen/ deſſen ſie fuͤrwahr nicht hat koͤnnen geuͤbriget ſein. Denn weil du Gott lieb wahreſt/ ſo muſte es alſo ſein/ ohne anfechtung konteſtu nicht bleiben/ auff das du bewehret wuͤrdeſt; ſaget der Engel Raphaël zu Tobiæ dorten. Vnd Chriſtus der Ertz- Hirte/ vnd Biſchoff vnſerer Seelen/ wenn Er von ſeinen Schaͤflein redet/ ſo ſpricht er: Meine Schafe hoͤren mei- ne ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir. Alſo hat er auch dieſe ſeine liebe Rahel/ als ſein außerwehletes Schaͤflein/ vnd dieſe ſeine liebe Magdalena/ als ſeine trewe nach- 6. Gem̃a: Der Sechſte Edle geſtein iſt die liebe Gedult. Vergleichet ſich wohl mit dem Sarder/ quia victores red- dit in litibus: ſanguinem enim, & bi- lemcõpeſcit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/56
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/56>, abgerufen am 18.05.2022.