Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Folgen die schönen geistreichen Gebethlein/
Derer droben in dieser Leich-Predigt gedacht/ welche
der Autor aus deme Jhm überschickten Gebeth-Buch
sich darinne zuersehen/ Jhrer Gn. zu Christseligem
Ahndencken: Andern aber zu heylsamen trost/
vnd nachrichtung abgeschrieben/ hie
hernach setzen wollen.

Welches der Christliche Leser in besten
wird vermercken.

Wohlgedachter seliger Frawen Kitlitzen/ etc.
gebohrner Schaffgotzschin/ Freyhin/ etc. J. Gn.
gemeines Gebeth-Buch/ mit vielen schönen geistreichen
Sprüchen der H. Schrifft/ Psalmen/ vnd Gesängen
gezieret: Jst gewesen das Churf. Brandenbur-
gische Gebeth-Buch/ welches Jeder-
männiglichen wohlbekant.

Darinne seind dieses die letzten Gebeth/ vnd wort/
so J Gn. auff beygebundenes SchreibPappier
mit eigener Handt eingeschrieben/
vnd verzeichnet.

Gebeth zu Gott in wiederwertigkeit.
HERR sey nicht ferne von mir/ denn angst ist na-
he. Ob du auch wohl nicht ferne von mir bist/ so deucht
es doch meinem Fleisch vnd Blut/ du seyest ferne genug.
Aber/ thue es nicht/ vnd bleibe nahe bey mir/ vnd bewei-
se deine gegenwertigkeit mit der that. Denn/ wenn
ich nur dich habe/ so frage ich nichts nach Himmel/ vnd
Erden: Wenn mir schon mein Leib vnd Seel verschmach-
tet/ so bistu doch Gott alle wege meines Hertzen trost/
vnd mein theyl. Ach sihe diß an/ du getrewer Gott/ das
kein
K

Folgen die ſchoͤnen geiſtreichen Gebethlein/
Derer droben in dieſer Leich-Predigt gedacht/ welche
der Autor aus deme Jhm uͤberſchickten Gebeth-Buch
ſich darinne zuerſehen/ Jhrer Gn. zu Chriſtſeligem
Ahndencken: Andern aber zu heylſamen troſt/
vnd nachrichtung abgeſchrieben/ hie
hernach ſetzen wollen.

Welches der Chriſtliche Leſer in beſten
wird vermercken.

Wohlgedachter ſeliger Frawen Kitlitzen/ ꝛc.
gebohrner Schaffgotzſchin/ Freyhin/ ꝛc. J. Gn.
gemeines Gebeth-Buch/ mit vielen ſchoͤnen geiſtreichen
Spruͤchen der H. Schrifft/ Pſalmen/ vnd Geſaͤngen
gezieret: Jſt geweſen das Churf. Brandenbur-
giſche Gebeth-Buch/ welches Jeder-
maͤnniglichen wohlbekant.

Darinne ſeind dieſes die letzten Gebeth/ vnd wort/
ſo J Gn. auff beygebundenes SchreibPappier
mit eigener Handt eingeſchrieben/
vnd verzeichnet.

Gebeth zu Gott in wiederwertigkeit.
HERR ſey nicht ferne von mir/ denn angſt iſt na-
he. Ob du auch wohl nicht ferne von mir biſt/ ſo deucht
es doch meinem Fleiſch vnd Blut/ du ſeyeſt ferne genug.
Aber/ thue es nicht/ vnd bleibe nahe bey mir/ vnd bewei-
ſe deine gegenwertigkeit mit der that. Denn/ wenn
ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel/ vnd
Erden: Weñ mir ſchon mein Leib vñ Seel verſchmach-
tet/ ſo biſtu doch Gott alle wege meines Hertzen troſt/
vnd mein theyl. Ach ſihe diß an/ du getrewer Gott/ das
kein
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="[73]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Folgen die &#x017F;cho&#x0364;nen gei&#x017F;treichen Gebethlein/</hi><lb/>
Derer droben in die&#x017F;er Leich-Predigt gedacht/ welche<lb/>
der <hi rendition="#aq">Autor</hi> aus deme Jhm u&#x0364;ber&#x017F;chickten Gebeth-Buch<lb/>
&#x017F;ich darinne zuer&#x017F;ehen/ Jhrer Gn. zu Chri&#x017F;t&#x017F;eligem<lb/>
Ahndencken: Andern aber zu heyl&#x017F;amen tro&#x017F;t/<lb/>
vnd nachrichtung abge&#x017F;chrieben/ hie<lb/>
hernach &#x017F;etzen wollen.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Welches der Chri&#x017F;tliche Le&#x017F;er in be&#x017F;ten<lb/>
wird vermercken.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Wohlgedachter &#x017F;eliger Frawen Kitlitzen/ &#xA75B;c.<lb/>
gebohrner Schaffgotz&#x017F;chin/ Freyhin/ &#xA75B;c. J. Gn.<lb/>
gemeines Gebeth-Buch/ mit vielen &#x017F;cho&#x0364;nen gei&#x017F;treichen<lb/>
Spru&#x0364;chen der H. Schrifft/ P&#x017F;almen/ vnd Ge&#x017F;a&#x0364;ngen<lb/>
gezieret: J&#x017F;t gewe&#x017F;en das Churf. Brandenbur-<lb/>
gi&#x017F;che Gebeth-Buch/ welches Jeder-<lb/>
ma&#x0364;nniglichen wohlbekant.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Darinne &#x017F;eind die&#x017F;es die letzten Gebeth/ vnd wort/<lb/>
&#x017F;o J Gn. auff beygebundenes SchreibPappier<lb/>
mit eigener Handt einge&#x017F;chrieben/<lb/>
vnd verzeichnet.</hi> </p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Gebeth zu Gott in wiederwertigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#g">HERR</hi> &#x017F;ey nicht ferne von mir/ denn ang&#x017F;t i&#x017F;t na-<lb/>
he. Ob du auch wohl nicht ferne von mir bi&#x017F;t/ &#x017F;o deucht<lb/>
es doch meinem Flei&#x017F;ch vnd Blut/ du &#x017F;eye&#x017F;t ferne genug.<lb/>
Aber/ thue es nicht/ vnd bleibe nahe bey mir/ vnd bewei-<lb/>
&#x017F;e deine gegenwertigkeit mit der that. Denn/ wenn<lb/>
ich nur dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach Himmel/ vnd<lb/>
Erden: Wen&#x0303; mir &#x017F;chon mein Leib vn&#x0303; Seel ver&#x017F;chmach-<lb/>
tet/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch Gott alle wege meines Hertzen tro&#x017F;t/<lb/>
vnd mein theyl. Ach &#x017F;ihe diß an/ du getrewer Gott/ das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">K</fw><fw type="catch" place="bottom">kein</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0073] Folgen die ſchoͤnen geiſtreichen Gebethlein/ Derer droben in dieſer Leich-Predigt gedacht/ welche der Autor aus deme Jhm uͤberſchickten Gebeth-Buch ſich darinne zuerſehen/ Jhrer Gn. zu Chriſtſeligem Ahndencken: Andern aber zu heylſamen troſt/ vnd nachrichtung abgeſchrieben/ hie hernach ſetzen wollen. Welches der Chriſtliche Leſer in beſten wird vermercken. Wohlgedachter ſeliger Frawen Kitlitzen/ ꝛc. gebohrner Schaffgotzſchin/ Freyhin/ ꝛc. J. Gn. gemeines Gebeth-Buch/ mit vielen ſchoͤnen geiſtreichen Spruͤchen der H. Schrifft/ Pſalmen/ vnd Geſaͤngen gezieret: Jſt geweſen das Churf. Brandenbur- giſche Gebeth-Buch/ welches Jeder- maͤnniglichen wohlbekant. Darinne ſeind dieſes die letzten Gebeth/ vnd wort/ ſo J Gn. auff beygebundenes SchreibPappier mit eigener Handt eingeſchrieben/ vnd verzeichnet. Gebeth zu Gott in wiederwertigkeit. HERR ſey nicht ferne von mir/ denn angſt iſt na- he. Ob du auch wohl nicht ferne von mir biſt/ ſo deucht es doch meinem Fleiſch vnd Blut/ du ſeyeſt ferne genug. Aber/ thue es nicht/ vnd bleibe nahe bey mir/ vnd bewei- ſe deine gegenwertigkeit mit der that. Denn/ wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel/ vnd Erden: Weñ mir ſchon mein Leib vñ Seel verſchmach- tet/ ſo biſtu doch Gott alle wege meines Hertzen troſt/ vnd mein theyl. Ach ſihe diß an/ du getrewer Gott/ das kein K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/73
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/73>, abgerufen am 17.05.2022.