Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
kein helffer da ist: Du alleine bist der rechte helffer/ vnd
hilffest gemeiniglich in der grösten noth. Vnd weil die
noth bey mir auch auffs höchste kömpt/ so hilff du rech-
ter helffer/ das du deine Ehre/ vnd lob behaltest/ vnd ich
dich ohne vnterlaß rühmen/ vnd preysen könne/ Amen.
Ein Gebeth in Creutz/ vnd ängsten.
Hilff HERR Jesu Christe/ das ich die heylsame
frembde gestalt des Creutzes auch kenne/ vnd in deine
weise mich schicken lerne. Vnd ob gleich meine Augen
in schwehren trübsalen gehalten würden/ das ich deine
gegenwertigkeit nicht mercke: Mein glaube geringe:
Mein fleisch vnd blut vngedüldig wird: So eröffne mir
nur die Augen meines Hertzens/ das ich mich an der
trawrigen gestalt deß Crentzes nicht ergere: sondern
mit gedult vnd trost allezeit von hertzen gläube/ vnd sa-
gen lerne: Ob ich schon wandel im finstern thal/ fürch-
te ich doch kein Vnglück/ denn du bist bey mir. Jtem:
Gewißlich ist der HErr mit mir/ vnd ich wust es nicht.
Nu aber weiß/ vnd gläube ich/ mein HErr/ das du ge-
wißlich bist bey mir in der noth/ du wirst mich herausser
reissen/ vnd zu Ehren machen/ Amen.
Ein ander Gebeth.
HERR Jesu Christe/ der du nach dem anliegen
deiner Glubigen so fleissig fragest/ vnd wilst/ das sie
Dir es klagen/ vnd sagen sollen: Sihe/ so bekenne/ vnd
klage ich dir auch alleine meine noth/ Ja dir HErr kla-
ge ich es/ denn du bist alleine mein Erretter. Recke auß
HErr Jesu deine hülffreiche Hand/ vnd errette mich/
wenn/ vnd wie dir es gefellig ist/ Denn deine Rechte
Handt kan alles wohl machen. Sol ich ie solch Creutz
noch lenger tragen/ so springe mir zu/ HErr meine ster-
cke:
kein helffer da iſt: Du alleine biſt der rechte helffer/ vñ
hilffeſt gemeiniglich in der groͤſten noth. Vnd weil die
noth bey mir auch auffs hoͤchſte koͤmpt/ ſo hilff du rech-
ter helffer/ das du deine Ehre/ vnd lob behalteſt/ vnd ich
dich ohne vnterlaß ruͤhmen/ vnd preyſen koͤnne/ Amen.
Ein Gebeth in Creutz/ vnd aͤngſten.
Hilff HERR Jeſu Chriſte/ das ich die heylſame
frembde geſtalt des Creutzes auch kenne/ vnd in deine
weiſe mich ſchicken lerne. Vnd ob gleich meine Augen
in ſchwehren truͤbſalen gehalten wuͤrden/ das ich deine
gegenwertigkeit nicht mercke: Mein glaube geringe:
Mein fleiſch vnd blut vngeduͤldig wird: So eroͤffne mir
nur die Augen meines Hertzens/ das ich mich an der
trawrigen geſtalt deß Crentzes nicht ergere: ſondern
mit gedult vnd troſt allezeit von hertzen glaͤube/ vnd ſa-
gen lerne: Ob ich ſchon wandel im finſtern thal/ fuͤrch-
te ich doch kein Vngluͤck/ denn du biſt bey mir. Jtem:
Gewißlich iſt der HErr mit mir/ vnd ich wuſt es nicht.
Nu aber weiß/ vnd glaͤube ich/ mein HErr/ das du ge-
wißlich biſt bey mir in der noth/ du wirſt mich herauſſer
reiſſen/ vnd zu Ehren machen/ Amen.
Ein ander Gebeth.
HERR Jeſu Chriſte/ der du nach dem anliegen
deiner Glubigen ſo fleiſſig frageſt/ vnd wilſt/ das ſie
Dir es klagen/ vnd ſagen ſollen: Sihe/ ſo bekenne/ vnd
klage ich dir auch alleine meine noth/ Ja dir HErr kla-
ge ich es/ denn du biſt alleine mein Erretter. Recke auß
HErr Jeſu deine huͤlffreiche Hand/ vnd errette mich/
wenn/ vnd wie dir es gefellig iſt/ Denn deine Rechte
Handt kan alles wohl machen. Sol ich ie ſolch Creutz
noch lenger tragen/ ſo ſpringe mir zu/ HErr meine ſter-
cke:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0074" n="[74]"/>
kein helffer da i&#x017F;t: Du alleine bi&#x017F;t der rechte helffer/ vn&#x0303;<lb/>
hilffe&#x017F;t gemeiniglich in der gro&#x0364;&#x017F;ten noth. Vnd weil die<lb/>
noth bey mir auch auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te ko&#x0364;mpt/ &#x017F;o hilff du rech-<lb/>
ter helffer/ das du deine Ehre/ vnd lob behalte&#x017F;t/ vnd ich<lb/>
dich ohne vnterlaß ru&#x0364;hmen/ vnd prey&#x017F;en ko&#x0364;nne/ Amen.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein Gebeth in Creutz/ vnd a&#x0364;ng&#x017F;ten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Hilff <hi rendition="#g">HERR</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ das ich die heyl&#x017F;ame<lb/>
frembde ge&#x017F;talt des Creutzes auch kenne/ vnd in deine<lb/>
wei&#x017F;e mich &#x017F;chicken lerne. Vnd ob gleich meine Augen<lb/>
in &#x017F;chwehren tru&#x0364;b&#x017F;alen gehalten wu&#x0364;rden/ das ich deine<lb/>
gegenwertigkeit nicht mercke: Mein glaube geringe:<lb/>
Mein flei&#x017F;ch vnd blut vngedu&#x0364;ldig wird: So ero&#x0364;ffne mir<lb/>
nur die Augen meines Hertzens/ das ich mich an der<lb/>
trawrigen ge&#x017F;talt deß Crentzes nicht ergere: &#x017F;ondern<lb/>
mit gedult vnd tro&#x017F;t allezeit von hertzen gla&#x0364;ube/ vnd &#x017F;a-<lb/>
gen lerne: Ob ich &#x017F;chon wandel im fin&#x017F;tern thal/ fu&#x0364;rch-<lb/>
te ich doch kein Vnglu&#x0364;ck/ denn du bi&#x017F;t bey mir. Jtem:<lb/>
Gewißlich i&#x017F;t der HErr mit mir/ vnd ich wu&#x017F;t es nicht.<lb/>
Nu aber weiß/ vnd gla&#x0364;ube ich/ mein HErr/ das du ge-<lb/>
wißlich bi&#x017F;t bey mir in der noth/ du wir&#x017F;t mich herau&#x017F;&#x017F;er<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Ehren machen/ Amen.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein ander Gebeth.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#g">HERR</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ der du nach dem anliegen<lb/>
deiner <choice><sic>Gl.<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ubigen</sic><corr>Glubigen</corr></choice> &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig frage&#x017F;t/ vnd wil&#x017F;t/ das &#x017F;ie<lb/>
Dir es klagen/ vnd &#x017F;agen &#x017F;ollen: Sihe/ &#x017F;o bekenne/ vnd<lb/>
klage ich dir auch alleine meine noth/ Ja dir HErr kla-<lb/>
ge ich es/ denn du bi&#x017F;t alleine mein Erretter. Recke auß<lb/>
HErr Je&#x017F;u deine hu&#x0364;lffreiche Hand/ vnd errette mich/<lb/>
wenn/ vnd wie dir es gefellig i&#x017F;t/ Denn deine Rechte<lb/>
Handt kan alles wohl machen. Sol ich ie &#x017F;olch Creutz<lb/>
noch lenger tragen/ &#x017F;o &#x017F;pringe mir zu/ HErr meine &#x017F;ter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke:</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] kein helffer da iſt: Du alleine biſt der rechte helffer/ vñ hilffeſt gemeiniglich in der groͤſten noth. Vnd weil die noth bey mir auch auffs hoͤchſte koͤmpt/ ſo hilff du rech- ter helffer/ das du deine Ehre/ vnd lob behalteſt/ vnd ich dich ohne vnterlaß ruͤhmen/ vnd preyſen koͤnne/ Amen. Ein Gebeth in Creutz/ vnd aͤngſten. Hilff HERR Jeſu Chriſte/ das ich die heylſame frembde geſtalt des Creutzes auch kenne/ vnd in deine weiſe mich ſchicken lerne. Vnd ob gleich meine Augen in ſchwehren truͤbſalen gehalten wuͤrden/ das ich deine gegenwertigkeit nicht mercke: Mein glaube geringe: Mein fleiſch vnd blut vngeduͤldig wird: So eroͤffne mir nur die Augen meines Hertzens/ das ich mich an der trawrigen geſtalt deß Crentzes nicht ergere: ſondern mit gedult vnd troſt allezeit von hertzen glaͤube/ vnd ſa- gen lerne: Ob ich ſchon wandel im finſtern thal/ fuͤrch- te ich doch kein Vngluͤck/ denn du biſt bey mir. Jtem: Gewißlich iſt der HErr mit mir/ vnd ich wuſt es nicht. Nu aber weiß/ vnd glaͤube ich/ mein HErr/ das du ge- wißlich biſt bey mir in der noth/ du wirſt mich herauſſer reiſſen/ vnd zu Ehren machen/ Amen. Ein ander Gebeth. HERR Jeſu Chriſte/ der du nach dem anliegen deiner Glubigen ſo fleiſſig frageſt/ vnd wilſt/ das ſie Dir es klagen/ vnd ſagen ſollen: Sihe/ ſo bekenne/ vnd klage ich dir auch alleine meine noth/ Ja dir HErr kla- ge ich es/ denn du biſt alleine mein Erretter. Recke auß HErr Jeſu deine huͤlffreiche Hand/ vnd errette mich/ wenn/ vnd wie dir es gefellig iſt/ Denn deine Rechte Handt kan alles wohl machen. Sol ich ie ſolch Creutz noch lenger tragen/ ſo ſpringe mir zu/ HErr meine ſter- cke:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/74
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/74>, abgerufen am 17.05.2022.