Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet abe/
fleucht wie ein schatten/ vnd bleibet nicht/
vnd du thust deine Augen auff vber sol-
chem/ das du mich für Dir ins Gerichte
zeuhest. Wer wil einen reinen finden bey
denen/ da keiner rein ist? Er hat seine be-
stimbte zeit/ die zahl seiner Monden stehet
bey dir/ Du hast ein ziel gesetzt/ das wird
Er nicht vbergehen.



DAß wir/ Geliebten im HErrn/ schen vnd er-
fahren/ das viel feiner junger Leute/ so dem euser-
lichen ansehen nach von Leibe starck/ von gestalt
schöne/ kranck vnd vngestalt werden vnd sterben/ darüber
sollen wir vns nicht verwundern/ denn solches je vnd je von
alters her/ wie die schrifft vnd allgemeine erfahrung be-
zeuget/ geschehen/ denn es ist/ spricht Sirach cap. 14. der
alte bund/ du must sterben/ vnd dem Menschen ist gesetzt
ein mahl zu sterben/ darnach aber das gerichte/ wie zun
Hebrae. cap. 9. geschrieben stehet. Von wem ists jhnen
gesetzt[?] Vom HErrn/ denn der ists/ der die Menschen
lesset sterben. Ps. 90. Wir pflegen zwar von den Kindern
vnd lieben Jugend also zu reden/ das sie fein wachsen vnd
zunehmen/ aber wenn wir es recht ansehen/ so ist es in der
warheit also: Je elter sie werden/ je neher sie dem Tode
vnd Grabe kommen/ darumb saget der wolgeplagte Hiob

allhier/
B

gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet abe/
fleucht wie ein ſchatten/ vnd bleibet nicht/
vnd du thuſt deine Augen auff vber ſol-
chem/ das du mich fuͤr Dir ins Gerichte
zeuheſt. Wer wil einen reinen finden bey
denen/ da keiner rein iſt? Er hat ſeine be-
ſtimbte zeit/ die zahl ſeiner Monden ſtehet
bey dir/ Du haſt ein ziel geſetzt/ das wird
Er nicht vbergehen.



DAß wir/ Geliebten im HErrn/ ſchen vnd er-
fahren/ das viel feiner junger Leute/ ſo dem euſer-
lichen anſehen nach von Leibe ſtarck/ von geſtalt
ſchoͤne/ kranck vnd vngeſtalt werden vnd ſterben/ daruͤber
ſollen wir vns nicht verwundern/ denn ſolches je vnd je von
alters her/ wie die ſchrifft vnd allgemeine erfahrung be-
zeuget/ geſchehen/ denn es iſt/ ſpricht Sirach cap. 14. der
alte bund/ du muſt ſterben/ vnd dem Menſchen iſt geſetzt
ein mahl zu ſterben/ darnach aber das gerichte/ wie zun
Hebræ. cap. 9. geſchrieben ſtehet. Von wem iſts jhnen
geſetzt[?] Vom HErrn/ denn der iſts/ der die Menſchen
leſſet ſterben. Pſ. 90. Wir pflegen zwar von den Kindern
vnd lieben Jugend alſo zu reden/ das ſie fein wachſen vnd
zunehmen/ aber wenn wir es recht anſehen/ ſo iſt es in der
warheit alſo: Je elter ſie werden/ je neher ſie dem Tode
vnd Grabe kommen/ darumb ſaget der wolgeplagte Hiob

allhier/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet abe/<lb/>
fleucht wie ein &#x017F;chatten/ vnd bleibet nicht/<lb/>
vnd du thu&#x017F;t deine Augen auff vber &#x017F;ol-<lb/>
chem/ das du mich fu&#x0364;r Dir ins Gerichte<lb/>
zeuhe&#x017F;t. Wer wil einen reinen finden bey<lb/>
denen/ da keiner rein i&#x017F;t? Er hat &#x017F;eine be-<lb/>
&#x017F;timbte zeit/ die zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet<lb/>
bey dir/ Du ha&#x017F;t ein ziel ge&#x017F;etzt/ das wird<lb/>
Er nicht vbergehen.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Aß wir/ Geliebten im HErrn/ &#x017F;chen vnd er-</hi><lb/>
fahren/ das viel feiner junger Leute/ &#x017F;o dem eu&#x017F;er-<lb/>
lichen an&#x017F;ehen nach von Leibe &#x017F;tarck/ von ge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne/ kranck vnd vnge&#x017F;talt werden vnd &#x017F;terben/ daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ollen wir vns nicht verwundern/ denn &#x017F;olches je vnd je von<lb/>
alters her/ wie die &#x017F;chrifft vnd allgemeine erfahrung be-<lb/>
zeuget/ ge&#x017F;chehen/ denn es i&#x017F;t/ &#x017F;pricht Sirach <hi rendition="#aq">cap.</hi> 14. der<lb/>
alte bund/ du mu&#x017F;t &#x017F;terben/ vnd dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t ge&#x017F;etzt<lb/>
ein mahl zu &#x017F;terben/ darnach aber das gerichte/ wie zun<lb/><hi rendition="#aq">Hebræ. cap.</hi> 9. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Von wem i&#x017F;ts jhnen<lb/>
ge&#x017F;etzt<supplied>?</supplied> Vom HErrn/ denn der i&#x017F;ts/ der die Men&#x017F;chen<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;terben. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 90. Wir pflegen zwar von den Kindern<lb/>
vnd lieben Jugend al&#x017F;o zu reden/ das &#x017F;ie fein wach&#x017F;en vnd<lb/>
zunehmen/ aber wenn wir es recht an&#x017F;ehen/ &#x017F;o i&#x017F;t es in der<lb/>
warheit al&#x017F;o: Je elter &#x017F;ie werden/ je neher &#x017F;ie dem Tode<lb/>
vnd Grabe kommen/ darumb &#x017F;aget der wolgeplagte Hiob<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">allhier/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet abe/ fleucht wie ein ſchatten/ vnd bleibet nicht/ vnd du thuſt deine Augen auff vber ſol- chem/ das du mich fuͤr Dir ins Gerichte zeuheſt. Wer wil einen reinen finden bey denen/ da keiner rein iſt? Er hat ſeine be- ſtimbte zeit/ die zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ Du haſt ein ziel geſetzt/ das wird Er nicht vbergehen. DAß wir/ Geliebten im HErrn/ ſchen vnd er- fahren/ das viel feiner junger Leute/ ſo dem euſer- lichen anſehen nach von Leibe ſtarck/ von geſtalt ſchoͤne/ kranck vnd vngeſtalt werden vnd ſterben/ daruͤber ſollen wir vns nicht verwundern/ denn ſolches je vnd je von alters her/ wie die ſchrifft vnd allgemeine erfahrung be- zeuget/ geſchehen/ denn es iſt/ ſpricht Sirach cap. 14. der alte bund/ du muſt ſterben/ vnd dem Menſchen iſt geſetzt ein mahl zu ſterben/ darnach aber das gerichte/ wie zun Hebræ. cap. 9. geſchrieben ſtehet. Von wem iſts jhnen geſetzt? Vom HErrn/ denn der iſts/ der die Menſchen leſſet ſterben. Pſ. 90. Wir pflegen zwar von den Kindern vnd lieben Jugend alſo zu reden/ das ſie fein wachſen vnd zunehmen/ aber wenn wir es recht anſehen/ ſo iſt es in der warheit alſo: Je elter ſie werden/ je neher ſie dem Tode vnd Grabe kommen/ darumb ſaget der wolgeplagte Hiob allhier/ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/9
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/9>, abgerufen am 14.04.2021.