Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

O frewe dich vnd sey frölich du Tochter Zion/
Apoc. 21.Du lieber Christ/ du Gläubiges Gliedmaß des Newen
Jerusalems. Dann siehe/ Jch komme/ vnd wil bey dir
Zach. 2.wohnen/ spricht der HERR/ vnd solt mein Volck sein.

Zweyerley aber wird Vns hiebey zu bedencken geben.

Das Erste ist Rei Veritas, Das der HErr/
(wie Jacob hochbetewerlich redet) auff dieser Cantzel zu-
Exod. 19.gegen sey/ vnd wie Er dort auff einer fewrigen vnd rauchenden
Cantzel mit Mose redete/ also auch heute/ laut jetzt ange-
zogener Verheissungen/ das seine an dieser Heyligen stätte/
trewlich fördere vnd Außrichte/ Lehre/ Tröste vnd straffe.
Das thut Er aber nicht durch Engel/ sondern durch Sün-
dige Menschen/ vnd Vnwürdige Werckzeuge/ welchen Er
als seinen beruffenen Dienern/ das Wort auff der Cantzel
in den Mund legt/ das also das gepredigte Wort nicht ist
des Dieners/ sondern Gottes/ gleich wie auch die Krafft vnd
Wirckung des Worts nicht von Menschen herrühret/ wie
die Donatisten meinen/ sondern von Gott selbst/ der dann
auch wol durch einen Vnwürdigen Werckzeug an solchem
Heyligen Ort kräfftig sein kan/ wie Christus sagt: Wer
Luc. 10.Euch höret/ der höret mich. Daher der grosse Heyden
Doctor vom Evangelio schreibet/ das Es sey eine Krafft
Rom. 1.Gottes/ allen die daran Gläuben.

Das ander ist Plurimorun fatuitas, das etliche
Thoren vnd Phantasten sich stellen/ als wüsten sie nicht/
das der HERR da sey/ da sie es doch wol wissen/ vnd also
muthwillens vor der Heyligen Stätte fliehen/ oder da sie ja
kommen/ gar faule nachlässige Epicurische hertzen mit sich
Esa. 1.bringen. O wehe/ des Sündigen Volcks/ des Volcks von
grosser Missethat/ des Boßhafftigen Samens/ der schäd-
lichen Kinder/ die den HERRN verlassen/ den Heyligen
in Jsrael lästern/ vnd weichen zu rücke.

O du

O frewe dich vnd ſey froͤlich du Tochter Zion/
Apoc. 21.Du lieber Chriſt/ du Glaͤubiges Gliedmaß des Newen
Jeruſalems. Dann ſiehe/ Jch komme/ vnd wil bey dir
Zach. 2.wohnen/ ſpricht der HERR/ vnd ſolt mein Volck ſein.

Zweyerley aber wird Vns hiebey zu bedencken geben.

Das Erſte iſt Rei Veritas, Das der HErr/
(wie Jacob hochbetewerlich redet) auff dieſer Cantzel zu-
Exod. 19.gegen ſey/ vnd wie Er doꝛt auff einer fewrigen vñ rauchendẽ
Cantzel mit Moſe redete/ alſo auch heute/ laut jetzt ange-
zogener Verheiſſungen/ das ſeine an dieſer Heyligen ſtaͤtte/
trewlich foͤrdere vnd Außrichte/ Lehꝛe/ Troͤſte vnd ſtraffe.
Das thut Er aber nicht durch Engel/ ſondern durch Suͤn-
dige Menſchen/ vnd Vnwuͤrdige Werckzeuge/ welchen Er
als ſeinen beruffenen Dienern/ das Woꝛt auff der Cantzel
in den Mund legt/ das alſo das gepredigte Wort nicht iſt
des Dieners/ ſondern Gottes/ gleich wie auch die Krafft vñ
Wirckung des Woꝛts nicht von Menſchen herꝛuͤhꝛet/ wie
die Donatiſten meinen/ ſondern von Gott ſelbſt/ der dann
auch wol durch einen Vnwuͤrdigen Werckzeug an ſolchem
Heyligen Ort kraͤfftig ſein kan/ wie Chꝛiſtus ſagt: Wer
Luc. 10.Euch hoͤret/ der hoͤret mich. Daher der groſſe Heyden
Doctor vom Evangelio ſchreibet/ das Es ſey eine Krafft
Rom. 1.Gottes/ allen die daran Glaͤuben.

Das ander iſt Plurimorũ fatuitas, das etliche
Thoꝛen vnd Phantaſten ſich ſtellen/ als wuͤſten ſie nicht/
das der HERR da ſey/ da ſie es doch wol wiſſen/ vnd alſo
muthwillens vor der Heyligen Staͤtte fliehen/ oder da ſie ja
kommen/ gar faule nachlaͤſſige Epicuriſche hertzen mit ſich
Eſa. 1.bringen. O wehe/ des Suͤndigen Volcks/ des Volcks von
groſſer Miſſethat/ des Boßhafftigen Samens/ der ſchaͤd-
lichen Kinder/ die den HERRN verlaſſen/ den Heyligen
in Jſraël laͤſtern/ vnd weichen zu ruͤcke.

O du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
              <p><hi rendition="#fr">O frewe dich vnd &#x017F;ey fro&#x0364;lich du Tochter Zion/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 21.</hi></note>Du lieber Chri&#x017F;t/ du Gla&#x0364;ubiges Gliedmaß des Newen<lb/>
Jeru&#x017F;alems. Dann &#x017F;iehe/ Jch komme/ vnd wil bey dir<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zach.</hi> 2.</hi></note>wohnen/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR/</hi> vnd &#x017F;olt mein Volck &#x017F;ein.</p><lb/>
              <p>Zweyerley aber wird Vns hiebey zu bedencken geben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rei Veritas,</hi></hi><hi rendition="#fr">Das der HErr/</hi><lb/>
(wie Jacob hochbetewerlich redet) auff die&#x017F;er Cantzel zu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 19.</hi></note>gegen &#x017F;ey/ vnd wie Er do&#xA75B;t auff einer fewrigen vn&#x0303; rauchende&#x0303;<lb/>
Cantzel mit Mo&#x017F;e redete/ al&#x017F;o auch heute/ laut jetzt ange-<lb/>
zogener Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ das &#x017F;eine an die&#x017F;er Heyligen &#x017F;ta&#x0364;tte/<lb/>
trewlich fo&#x0364;rdere vnd Außrichte/ Leh&#xA75B;e/ Tro&#x0364;&#x017F;te vnd &#x017F;traffe.<lb/>
Das thut Er aber nicht durch Engel/ &#x017F;ondern durch Su&#x0364;n-<lb/>
dige Men&#x017F;chen/ vnd Vnwu&#x0364;rdige Werckzeuge/ welchen Er<lb/>
als &#x017F;einen beruffenen Dienern/ das Wo&#xA75B;t auff der Cantzel<lb/>
in den Mund legt/ das al&#x017F;o das gepredigte Wort nicht i&#x017F;t<lb/>
des Dieners/ &#x017F;ondern Gottes/ gleich wie auch die Krafft vn&#x0303;<lb/>
Wirckung des Wo&#xA75B;ts nicht von Men&#x017F;chen her&#xA75B;u&#x0364;h&#xA75B;et/ wie<lb/>
die Donati&#x017F;ten meinen/ &#x017F;ondern von Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ der dann<lb/>
auch wol durch einen Vnwu&#x0364;rdigen Werckzeug an &#x017F;olchem<lb/>
Heyligen Ort kra&#x0364;fftig &#x017F;ein kan/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;agt: Wer<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10.</hi></note>Euch ho&#x0364;ret/ der ho&#x0364;ret mich. Daher der gro&#x017F;&#x017F;e Heyden<lb/>
Doctor vom Evangelio &#x017F;chreibet/ das Es &#x017F;ey eine Krafft<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1.</hi></note>Gottes/ allen die daran Gla&#x0364;uben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Das ander i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plurimoru&#x0303; fatuitas,</hi></hi><hi rendition="#fr">das etliche</hi><lb/>
Tho&#xA75B;en vnd Phanta&#x017F;ten &#x017F;ich &#x017F;tellen/ als wu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie nicht/<lb/>
das der <hi rendition="#g">HERR</hi> da &#x017F;ey/ da &#x017F;ie es doch wol wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o<lb/>
muthwillens vor der Heyligen Sta&#x0364;tte fliehen/ oder da &#x017F;ie ja<lb/>
kommen/ gar faule nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Epicuri&#x017F;che hertzen mit &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1.</hi></note>bringen. O wehe/ des Su&#x0364;ndigen Volcks/ des Volcks von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ des Boßhafftigen Samens/ der &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Kinder/ die den <hi rendition="#g">HERRN</hi> verla&#x017F;&#x017F;en/ den Heyligen<lb/>
in J&#x017F;raël la&#x0364;&#x017F;tern/ vnd weichen zu ru&#x0364;cke.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">O du</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] O frewe dich vnd ſey froͤlich du Tochter Zion/ Du lieber Chriſt/ du Glaͤubiges Gliedmaß des Newen Jeruſalems. Dann ſiehe/ Jch komme/ vnd wil bey dir wohnen/ ſpricht der HERR/ vnd ſolt mein Volck ſein. Apoc. 21. Zach. 2. Zweyerley aber wird Vns hiebey zu bedencken geben. Das Erſte iſt Rei Veritas, Das der HErr/ (wie Jacob hochbetewerlich redet) auff dieſer Cantzel zu- gegen ſey/ vnd wie Er doꝛt auff einer fewrigen vñ rauchendẽ Cantzel mit Moſe redete/ alſo auch heute/ laut jetzt ange- zogener Verheiſſungen/ das ſeine an dieſer Heyligen ſtaͤtte/ trewlich foͤrdere vnd Außrichte/ Lehꝛe/ Troͤſte vnd ſtraffe. Das thut Er aber nicht durch Engel/ ſondern durch Suͤn- dige Menſchen/ vnd Vnwuͤrdige Werckzeuge/ welchen Er als ſeinen beruffenen Dienern/ das Woꝛt auff der Cantzel in den Mund legt/ das alſo das gepredigte Wort nicht iſt des Dieners/ ſondern Gottes/ gleich wie auch die Krafft vñ Wirckung des Woꝛts nicht von Menſchen herꝛuͤhꝛet/ wie die Donatiſten meinen/ ſondern von Gott ſelbſt/ der dann auch wol durch einen Vnwuͤrdigen Werckzeug an ſolchem Heyligen Ort kraͤfftig ſein kan/ wie Chꝛiſtus ſagt: Wer Euch hoͤret/ der hoͤret mich. Daher der groſſe Heyden Doctor vom Evangelio ſchreibet/ das Es ſey eine Krafft Gottes/ allen die daran Glaͤuben. Exod. 19. Luc. 10. Rom. 1. Das ander iſt Plurimorũ fatuitas, das etliche Thoꝛen vnd Phantaſten ſich ſtellen/ als wuͤſten ſie nicht/ das der HERR da ſey/ da ſie es doch wol wiſſen/ vnd alſo muthwillens vor der Heyligen Staͤtte fliehen/ oder da ſie ja kommen/ gar faule nachlaͤſſige Epicuriſche hertzen mit ſich bringen. O wehe/ des Suͤndigen Volcks/ des Volcks von groſſer Miſſethat/ des Boßhafftigen Samens/ der ſchaͤd- lichen Kinder/ die den HERRN verlaſſen/ den Heyligen in Jſraël laͤſtern/ vnd weichen zu ruͤcke. Eſa. 1. O du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/32
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/32>, abgerufen am 11.05.2021.