Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstlich reimet Er sich mit der Schrifft/ Respectu
materiae,
wegen des Zeuges/ darauß Er geschnitzet vnd ge-
macht ist. Solcher Zeug ist anders nichts dann Holtz/
Welches Holtz vns armen Menschen zu erkennen giebet
Zweyerley.

Vor Eines/ Praevaricationis atrocitatem, Die Erste
Vbertrettung am Holtz geschehen/ da vnsere Paradiß
Eltern von dem verbottenen Baum gessen/ vnd den Todt
vber alle jhre Kinder eingeführet haben. Dann durch einenRom. 5.
Menschen ist die Sünde kommen in die Welt/ vnd durch
die Sünde der Todt/ vnd ist also der Todt zu allen Menschen
hindurch gedrungen/ dieweil sie gesündiget haben.

Darnach Justiciae DEi severitatem, Die Gestrenge
Gerechtigkeit Gottes. Dann weil die Sünde am Holtz
begangen ward/ so muste sie auch am Holtz widerumb durch
den andern Adam/ welcher ist Christus/ getilget werden.
So an eines Sünde viel gestorben sind/ so ist viel mehr
GOttes Gnade vnnd Gabe vielen reichlich widerfahren/Rom. 5.
durch die Gnade des einigen Menschen JEsu Christi.

Adam verleurt das Himlisch Gutt/
Christus widerumbs erwerben thut/
Adam bringt vns in Sünd vnd Todt/
Christus erwirbts Leben bey Gott.

Zum andern/ ist Er der Schrifft sehr ähnlich/
Respectu formae, der form vnd gestalt halben.

Erstlich hat Er einen Grundt oder Fuß/ dar-I.
auff Er ruhet/ welcher ist das Künstlich vnd Zierlich ge-
schnitzete Bilde des Apostels Andreae, mit seinem Marter
Creutz/ daran diese Wort geschrieben: Si ignominiam
Crucis Christi timuissem, gloriam illius non praedicassem,

Hette Jch mich vor der Schmach des Creutzes Christi ge-

fürchtet/

Erſtlich reimet Er ſich mit der Schꝛifft/ Reſpectu
materiæ,
wegen des Zeuges/ darauß Er geſchnitzet vnd ge-
macht iſt. Solcher Zeug iſt anders nichts dann Holtz/
Welches Holtz vns armen Menſchen zu erkennen giebet
Zweyerley.

Vor Eines/ Prævaricationis atrocitatem, Die Erſte
Vbertrettung am Holtz geſchehen/ da vnſere Paradiß
Eltern von dem verbottenen Baum geſſen/ vnd den Todt
vber alle jhre Kinder eingefuͤhꝛet haben. Dann durch einenRom. 5.
Menſchen iſt die Suͤnde kommen in die Welt/ vnd durch
die Suͤnde der Todt/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Menſchẽ
hindurch gedrungen/ dieweil ſie geſuͤndiget haben.

Darnach Juſticiæ DEi ſeveritatem, Die Geſtrenge
Gerechtigkeit Gottes. Dann weil die Suͤnde am Holtz
begangen ward/ ſo muſte ſie auch am Holtz widerumb durch
den andern Adam/ welcher iſt Chriſtus/ getilget werden.
So an eines Suͤnde viel geſtorben ſind/ ſo iſt viel mehr
GOttes Gnade vnnd Gabe vielen reichlich widerfahꝛen/Rom. 5.
durch die Gnade des einigen Menſchen JEſu Chriſti.

Adam verleurt das Himliſch Gutt/
Chꝛiſtus widerumbs erwerben thut/
Adam bꝛingt vns in Suͤnd vnd Todt/
Chꝛiſtus erwirbts Leben bey Gott.

Zum andern/ iſt Er der Schrifft ſehr aͤhnlich/
Reſpectu formæ, der form vnd geſtalt halben.

Erſtlich hat Er einen Grundt oder Fuß/ dar-I.
auff Er ruhet/ welcher iſt das Kuͤnſtlich vnd Zierlich ge-
ſchnitzete Bilde des Apoſtels Andreæ, mit ſeinem Marter
Creutz/ daran dieſe Wort geſchrieben: Si ignominiam
Crucis Christi timuiſſem, gloriam illius non prædicâſſem,

Hette Jch mich vor der Schmach des Creutzes Chriſti ge-

fuͤrchtet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0039" n="[39]"/>
              <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich reimet Er &#x017F;ich mit der Sch&#xA75B;ifft/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pectu<lb/>
materiæ,</hi></hi> wegen des Zeuges/ darauß Er ge&#x017F;chnitzet vnd ge-<lb/>
macht i&#x017F;t. Solcher Zeug i&#x017F;t anders nichts dann Holtz/<lb/>
Welches Holtz vns armen Men&#x017F;chen zu erkennen giebet<lb/>
Zweyerley.</p><lb/>
              <p>Vor Eines/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prævaricationis atrocitatem,</hi></hi> Die Er&#x017F;te<lb/>
Vbertrettung am Holtz ge&#x017F;chehen/ da vn&#x017F;ere Paradiß<lb/>
Eltern von dem verbottenen Baum ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd den Todt<lb/>
vber alle jhre Kinder eingefu&#x0364;h&#xA75B;et haben. Dann durch einen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Men&#x017F;chen i&#x017F;t die Su&#x0364;nde kommen in die Welt/ vnd durch<lb/>
die Su&#x0364;nde der Todt/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o der Todt zu allen Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
hindurch gedrungen/ dieweil &#x017F;ie ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben.</p><lb/>
              <p>Darnach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;ticiæ <hi rendition="#g">D<hi rendition="#k">Ei</hi></hi> &#x017F;everitatem,</hi></hi> Die Ge&#x017F;trenge<lb/>
Gerechtigkeit Gottes. Dann weil die Su&#x0364;nde am Holtz<lb/>
begangen ward/ &#x017F;o mu&#x017F;te &#x017F;ie auch am Holtz widerumb durch<lb/>
den andern Adam/ welcher i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ getilget werden.<lb/>
So an eines Su&#x0364;nde viel ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ &#x017F;o i&#x017F;t viel mehr<lb/>
GOttes Gnade vnnd Gabe vielen reichlich widerfah&#xA75B;en/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</hi></note><lb/>
durch die Gnade des einigen Men&#x017F;chen JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Adam verleurt das Himli&#x017F;ch Gutt/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ch&#xA75B;i&#x017F;tus widerumbs erwerben thut/</hi> </l><lb/>
                <l>Adam b&#xA75B;ingt vns in Su&#x0364;nd vnd Todt/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ch&#xA75B;i&#x017F;tus erwirbts Leben bey <hi rendition="#k">Gott.</hi></hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum andern/ i&#x017F;t Er der Schrifft &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pectu formæ,</hi></hi> der form vnd ge&#x017F;talt halben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich hat Er einen Grundt oder Fuß/ dar-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
auff Er ruhet/ welcher i&#x017F;t das Ku&#x0364;n&#x017F;tlich vnd Zierlich ge-<lb/>
&#x017F;chnitzete Bilde des Apo&#x017F;tels <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Andreæ,</hi></hi></hi></hi> mit &#x017F;einem Marter<lb/>
Creutz/ daran die&#x017F;e Wort ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Si ignominiam<lb/>
Crucis <hi rendition="#k">Christi</hi> timui&#x017F;&#x017F;em, gloriam illius non prædicâ&#x017F;&#x017F;em,</hi></hi><lb/>
Hette Jch mich vor der Schmach des Creutzes Chri&#x017F;ti ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;rchtet/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Erſtlich reimet Er ſich mit der Schꝛifft/ Reſpectu materiæ, wegen des Zeuges/ darauß Er geſchnitzet vnd ge- macht iſt. Solcher Zeug iſt anders nichts dann Holtz/ Welches Holtz vns armen Menſchen zu erkennen giebet Zweyerley. Vor Eines/ Prævaricationis atrocitatem, Die Erſte Vbertrettung am Holtz geſchehen/ da vnſere Paradiß Eltern von dem verbottenen Baum geſſen/ vnd den Todt vber alle jhre Kinder eingefuͤhꝛet haben. Dann durch einen Menſchen iſt die Suͤnde kommen in die Welt/ vnd durch die Suͤnde der Todt/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Menſchẽ hindurch gedrungen/ dieweil ſie geſuͤndiget haben. Rom. 5. Darnach Juſticiæ DEi ſeveritatem, Die Geſtrenge Gerechtigkeit Gottes. Dann weil die Suͤnde am Holtz begangen ward/ ſo muſte ſie auch am Holtz widerumb durch den andern Adam/ welcher iſt Chriſtus/ getilget werden. So an eines Suͤnde viel geſtorben ſind/ ſo iſt viel mehr GOttes Gnade vnnd Gabe vielen reichlich widerfahꝛen/ durch die Gnade des einigen Menſchen JEſu Chriſti. Rom. 5. Adam verleurt das Himliſch Gutt/ Chꝛiſtus widerumbs erwerben thut/ Adam bꝛingt vns in Suͤnd vnd Todt/ Chꝛiſtus erwirbts Leben bey Gott. Zum andern/ iſt Er der Schrifft ſehr aͤhnlich/ Reſpectu formæ, der form vnd geſtalt halben. Erſtlich hat Er einen Grundt oder Fuß/ dar- auff Er ruhet/ welcher iſt das Kuͤnſtlich vnd Zierlich ge- ſchnitzete Bilde des Apoſtels Andreæ, mit ſeinem Marter Creutz/ daran dieſe Wort geſchrieben: Si ignominiam Crucis Christi timuiſſem, gloriam illius non prædicâſſem, Hette Jch mich vor der Schmach des Creutzes Chriſti ge- fuͤrchtet/ I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/39
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/39>, abgerufen am 30.07.2021.