Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

gen abscheide/ seine seufstzer vnd Gebet zu Gott richtete/ wie
er dann allwege gethan/ fenget er vnter andern an vnd spricht:

O wie selig werde ich ab cheiden! O wie mit frewden wer-"
de ich wider aufferstehen! O wie mit grossen frewden wer-"
de ich vor dir/ Herr Jesu Christe/ erscheinen am Jüng-"
sten tage! O wie frölich wirstu mich annehmen! Vnd wie"
mit frewden werde ich als dann eingehen in das ewige Leben!"
Dessen ich gar vergewissert bin in meinem Hertzen durch ein-"
sprechung des heiligen Geistes.
Gleicher massen wie da"
gethan hat der fromme Bernhardus/ welcher auch in seinem
Gebete gesprochen: O wie höchlich vnd hertzlich werde ich"
mich frewen/ wann ich zu meinem Herrn Jesu Christo/ in"
seinem helleuchtenden Himmel tretten werde! O wie herrlich"
vnd Glückselig werde ich sein/ wann ich mit ihme leben vnd"
herrschen werde ewiglich!
"

Weil dann dieser vnser Verstorbener Mittbruder in
seinem Hertzen einen solchen Trost empsunden: Das er ge-
wis vnd zwar gantz frölich ins ewige Leben eingehen würde:
so ist kein zweiffel/ er werde auch an den Sohn GOttes ge-
glaubet/ vnd sein starck vertrawen/ auff desselben tewre Ver-
dienst festiglich gesetzet haben. Sintemal der allein das ewi-
ge Leben hat/ der an den Sohn Gottes gleubet: Laut des
verlesenen/ vnd anderer Sprüche mehr.

Wollen demnach Erstlich vernehmen/

Was der Glaube an den Sohn Gottes sey.

Zum andern: Was das ewige leben/ vnd wie es
damit beschaffen sey.

Zum dritten: Worzu vns solche betrachtung
dienen sol.

Der Allmechtige Gott: Der der rechte tröster ist/ wolle bey
vns sein mit seinem heiligen Geiste/ vnd einem wortte krafft geben/
das es bekleibe vnd fruchte bringe/ in aller Menschen hertzen Amen.

gen abſcheide/ ſeine ſeufſtzer vnd Gebet zu Gott richtete/ wie
er dann allwege gethan/ fenget er vnter andern an vñ ſpricht:

O wie ſelig werde ich ab cheiden! O wie mit frewden wer-”
de ich wider aufferſtehen! O wie mit groſſen frewden wer-”
de ich vor dir/ Herr Jeſu Chriſte/ erſcheinen am Juͤng-”
ſten tage! O wie froͤlich wirſtu mich annehmen! Vnd wie”
mit frewden werde ich als dann eingehen in das ewige Leben!”
Deſſen ich gar vergewiſſert bin in meinem Hertzen durch ein-”
ſprechung des heiligen Geiſtes.
Gleicher maſſen wie da”
gethan hat der fromme Bernhardus/ welcher auch in ſeinem
Gebete geſprochen: O wie hoͤchlich vnd hertzlich werde ich”
mich frewen/ wann ich zu meinem Herrn Jeſu Chriſto/ in”
ſeinem helleuchtenden Himmel tretten werde! O wie herrlich”
vnd Gluͤckſelig werde ich ſein/ wann ich mit ihme leben vnd”
herrſchen werde ewiglich!

Weil dann dieſer vnſer Verſtorbener Mittbruder in
ſeinem Hertzen einen ſolchen Troſt empſunden: Das er ge-
wis vnd zwar gantz froͤlich ins ewige Leben eingehen wuͤrde:
ſo iſt kein zweiffel/ er werde auch an den Sohn GOttes ge-
glaubet/ vnd ſein ſtarck vertrawen/ auff deſſelben tewre Ver-
dienſt feſtiglich geſetzet haben. Sintemal der allein das ewi-
ge Leben hat/ der an den Sohn Gottes gleubet: Laut des
verleſenen/ vnd anderer Spruͤche mehr.

Wollen demnach Erſtlich vernehmen/

Was der Glaube an den Sohn Gottes ſey.

Zum andern: Was das ewige leben/ vnd wie es
damit beſchaffen ſey.

Zum dritten: Worzu vns ſolche betrachtung
dienen ſol.

Der Allmechtige Gott: Der der rechte troͤſter iſt/ wolle bey
vns ſein mit ſeinem heiligen Geiſte/ vnd einem wortte krafft geben/
das es bekleibe vnd fruchte bringe/ in aller Menſchen hertzen Amẽ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
gen ab&#x017F;cheide/ &#x017F;eine &#x017F;euf&#x017F;tzer vnd Gebet zu Gott richtete/ wie<lb/>
er dann allwege gethan/ fenget er vnter andern an vn&#x0303; &#x017F;pricht:</p><lb/>
          <p><cit><quote>O wie &#x017F;elig werde ich ab cheiden! O wie mit frewden wer-&#x201D;<lb/>
de ich wider auffer&#x017F;tehen! O wie mit gro&#x017F;&#x017F;en frewden wer-&#x201D;<lb/>
de ich vor dir/ <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ er&#x017F;cheinen am Ju&#x0364;ng-&#x201D;<lb/>
&#x017F;ten tage! O wie fro&#x0364;lich wir&#x017F;tu mich annehmen! Vnd wie&#x201D;<lb/>
mit frewden werde ich als dann eingehen in das ewige Leben!&#x201D;<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en ich gar vergewi&#x017F;&#x017F;ert bin in meinem Hertzen durch ein-&#x201D;<lb/>
&#x017F;prechung des heiligen Gei&#x017F;tes.</quote><bibl/></cit> Gleicher ma&#x017F;&#x017F;en wie da&#x201D;<lb/>
gethan hat der fromme Bernhardus/ welcher auch in &#x017F;einem<lb/>
Gebete ge&#x017F;prochen: <cit><quote>O wie ho&#x0364;chlich vnd hertzlich werde ich&#x201D;<lb/>
mich frewen/ wann ich zu meinem <hi rendition="#k">Herrn</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ in&#x201D;<lb/>
&#x017F;einem helleuchtenden Himmel tretten werde! O wie herrlich&#x201D;<lb/>
vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;elig werde ich &#x017F;ein/ wann ich mit ihme leben vnd&#x201D;<lb/>
herr&#x017F;chen werde ewiglich!</quote><bibl/></cit>&#x201D;</p><lb/>
          <p>Weil dann die&#x017F;er vn&#x017F;er Ver&#x017F;torbener Mittbruder in<lb/>
&#x017F;einem Hertzen einen &#x017F;olchen Tro&#x017F;t emp&#x017F;unden: Das er ge-<lb/>
wis vnd zwar gantz fro&#x0364;lich ins ewige Leben eingehen wu&#x0364;rde<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t kein zweiffel/ er werde auch an den Sohn GOttes ge-<lb/>
glaubet/ vnd &#x017F;ein &#x017F;tarck vertrawen/ auff de&#x017F;&#x017F;elben tewre Ver-<lb/>
dien&#x017F;t fe&#x017F;tiglich ge&#x017F;etzet haben. Sintemal der allein das ewi-<lb/>
ge Leben hat/ der an den Sohn Gottes gleubet: Laut des<lb/>
verle&#x017F;enen/ vnd anderer Spru&#x0364;che mehr.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#et">Wollen demnach Er&#x017F;tlich vernehmen/</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Was der Glaube an den Sohn Gottes &#x017F;ey.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum andern<hi rendition="#i">:</hi> Was das ewige leben/ vnd wie es<lb/>
damit be&#x017F;chaffen &#x017F;ey.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum dritten: Worzu vns &#x017F;olche betrachtung<lb/>
dienen &#x017F;ol.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der Allmechtige Gott: Der der rechte tro&#x0364;&#x017F;ter i&#x017F;t/ wolle bey<lb/>
vns &#x017F;ein mit &#x017F;einem heiligen Gei&#x017F;te/ vnd einem wortte krafft geben/<lb/>
das es bekleibe vnd fruchte bringe/ in aller Men&#x017F;chen hertzen Ame&#x0303;.</p>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] gen abſcheide/ ſeine ſeufſtzer vnd Gebet zu Gott richtete/ wie er dann allwege gethan/ fenget er vnter andern an vñ ſpricht: O wie ſelig werde ich ab cheiden! O wie mit frewden wer-” de ich wider aufferſtehen! O wie mit groſſen frewden wer-” de ich vor dir/ Herr Jeſu Chriſte/ erſcheinen am Juͤng-” ſten tage! O wie froͤlich wirſtu mich annehmen! Vnd wie” mit frewden werde ich als dann eingehen in das ewige Leben!” Deſſen ich gar vergewiſſert bin in meinem Hertzen durch ein-” ſprechung des heiligen Geiſtes. Gleicher maſſen wie da” gethan hat der fromme Bernhardus/ welcher auch in ſeinem Gebete geſprochen: O wie hoͤchlich vnd hertzlich werde ich” mich frewen/ wann ich zu meinem Herrn Jeſu Chriſto/ in” ſeinem helleuchtenden Himmel tretten werde! O wie herrlich” vnd Gluͤckſelig werde ich ſein/ wann ich mit ihme leben vnd” herrſchen werde ewiglich!” Weil dann dieſer vnſer Verſtorbener Mittbruder in ſeinem Hertzen einen ſolchen Troſt empſunden: Das er ge- wis vnd zwar gantz froͤlich ins ewige Leben eingehen wuͤrde: ſo iſt kein zweiffel/ er werde auch an den Sohn GOttes ge- glaubet/ vnd ſein ſtarck vertrawen/ auff deſſelben tewre Ver- dienſt feſtiglich geſetzet haben. Sintemal der allein das ewi- ge Leben hat/ der an den Sohn Gottes gleubet: Laut des verleſenen/ vnd anderer Spruͤche mehr. Wollen demnach Erſtlich vernehmen/ Was der Glaube an den Sohn Gottes ſey. Zum andern: Was das ewige leben/ vnd wie es damit beſchaffen ſey. Zum dritten: Worzu vns ſolche betrachtung dienen ſol. Der Allmechtige Gott: Der der rechte troͤſter iſt/ wolle bey vns ſein mit ſeinem heiligen Geiſte/ vnd einem wortte krafft geben/ das es bekleibe vnd fruchte bringe/ in aller Menſchen hertzen Amẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/7
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/7>, abgerufen am 22.10.2021.