Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Ersten.

Vom Glau-
ben.
ANlangende den ersten punct: Sol derselbe/ wie gesagt/
sein/ die Lehre vom waren Glauben/ an Christum: wel-
che/ damit sie desto besser gefasset werde/ wir also han-
deln wollen/ das anfenglich sol vermeldet werden/ was dersel-
be Glaube eigentlich sey: darnach/ woher er seinen vrsprung
habe/ endlich was er für Früchte mit sich bringe Denn ein je-
der Mensch/ der des verdiensts Christi sol geniessen vnd teil-
hafftig werden vnd also ewig leben: der mus vor allen dingen
haben den waren Glauben an Gottes Gnade vnd barmher-
tzigkeit/ die in Christo Jesu/ vnserm erlöser/ bewiesen ist.

Was der
Glaube sey?
Es ist aber derselbe glaube nur nicht allein eine blosse
wissenschafft von Christo: do man nur weis vnd vor gewis
helt/ was von Christo in Göttlicher Schrifft geschrieben ste-
het: sondern der ware seligmachende Glaube ist eine feste zu-
versicht des Hertzens auff Gottes Wort/ also/ wann wir in
demselben hören: Gott wolle vns aus lauter gnade vmb
Christi willen/ selig machen: das vnsere Hertzen diese tröstli-
che zusage Gottes vor gewiß vnd war halten/ darein bewilli-
gen/ ja dieselbe annehmen vnd ergreiffen/ vnd sich darauff/
als auff einen sicheren grund/ wagen vnd vorlassen: Das
vns nemlich Gott solche verheischung warhafftig leisten kön-
ne vnd wolle. Solches dam[i]t es auch die aller einfeltigsten
Kurtzer.fassen können/ wollen wir noch kürtzer sagen: Der Glaube ist
nichts anders/ als eine hertzliche zuversicht auff die gnade vnd
barmhertzigkeit Gottes/ die er/ durchs verdienst vnd Opffer
Christi/ verheissen hat,

Beweis/ das
der Glaube
eine zuver-
sicht sey.
Dz der Glaube eine feste zuversicht auff Gott sey/ kan aus
der schrifft erwiesen werden. Denn in der Epistel zun Ebreern
am 11. cap. wird der glaube eigentlich beschrieben/ das er sey
eine gewisse zuversicht deß/ das man hoffet/ vnnd nicht

zweiffelt
Vom Erſten.

Vom Glau-
ben.
ANlangende den erſten punct: Sol derſelbe/ wie geſagt/
ſein/ die Lehre vom waren Glauben/ an Chriſtum: wel-
che/ damit ſie deſto beſſer gefaſſet werde/ wir alſo han-
deln wollen/ das anfenglich ſol vermeldet werden/ was derſel-
be Glaube eigentlich ſey: darnach/ woher er ſeinen vrſprung
habe/ endlich was er fuͤr Fruͤchte mit ſich bringe Denn ein je-
der Menſch/ der des verdienſts Chriſti ſol genieſſen vnd teil-
hafftig werden vnd alſo ewig leben: der mus vor allen dingen
haben den waren Glauben an Gottes Gnade vnd barmher-
tzigkeit/ die in Chriſto Jeſu/ vnſerm erloͤſer/ bewieſen iſt.

Was der
Glaube ſey?
Es iſt aber derſelbe glaube nur nicht allein eine bloſſe
wiſſenſchafft von Chriſto: do man nur weis vnd vor gewis
helt/ was von Chriſto in Goͤttlicher Schrifft geſchrieben ſte-
het: ſondern der ware ſeligmachende Glaube iſt eine feſte zu-
verſicht des Hertzens auff Gottes Wort/ alſo/ wann wir in
demſelben hoͤren: Gott wolle vns aus lauter gnade vmb
Chriſti willen/ ſelig machen: das vnſere Hertzen dieſe troͤſtli-
che zuſage Gottes vor gewiß vnd war halten/ darein bewilli-
gen/ ja dieſelbe annehmen vnd ergreiffen/ vnd ſich darauff/
als auff einen ſicheren grund/ wagen vnd vorlaſſen: Das
vns nemlich Gott ſolche verheiſchung warhafftig leiſten koͤn-
ne vnd wolle. Solches dam[i]t es auch die aller einfeltigſten
Kurtzer.faſſen koͤnnen/ wollen wir noch kuͤrtzer ſagen: Der Glaube iſt
nichts anders/ als eine hertzliche zuverſicht auff die gnade vnd
barmhertzigkeit Gottes/ die er/ durchs verdienſt vnd Opffer
Chriſti/ verheiſſen hat,

Beweis/ das
der Glaube
eine zuver-
ſicht ſey.
Dz der Glaube eine feſte zuverſicht auff Gott ſey/ kan aus
der ſchrifft erwieſen werden. Deñ in der Epiſtel zun Ebreern
am 11. cap. wird der glaube eigentlich beſchrieben/ das er ſey
eine gewiſſe zuverſicht deß/ das man hoffet/ vnnd nicht

zweiffelt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Vom Glau-<lb/>
ben.</note><hi rendition="#in">A</hi>Nlangende den er&#x017F;ten punct: Sol der&#x017F;elbe/ wie ge&#x017F;agt/<lb/>
&#x017F;ein/ die Lehre vom waren Glauben/ an Chri&#x017F;tum: wel-<lb/>
che/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er gefa&#x017F;&#x017F;et werde/ wir al&#x017F;o han-<lb/>
deln wollen/ das anfenglich &#x017F;ol vermeldet werden/ was der&#x017F;el-<lb/>
be Glaube eigentlich &#x017F;ey: darnach/ woher er &#x017F;einen vr&#x017F;prung<lb/>
habe/ endlich was er fu&#x0364;r Fru&#x0364;chte mit &#x017F;ich bringe Denn ein je-<lb/>
der Men&#x017F;ch/ der des verdien&#x017F;ts Chri&#x017F;ti &#x017F;ol genie&#x017F;&#x017F;en vnd teil-<lb/>
hafftig werden vnd al&#x017F;o ewig leben: der mus vor allen dingen<lb/>
haben den waren Glauben an Gottes Gnade vnd barmher-<lb/>
tzigkeit/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ vn&#x017F;erm erlo&#x0364;&#x017F;er/ bewie&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><note place="left">Was der<lb/>
Glaube &#x017F;ey?</note>Es i&#x017F;t aber der&#x017F;elbe glaube nur nicht allein eine blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft von Chri&#x017F;to: do man nur weis vnd vor gewis<lb/>
helt/ was von Chri&#x017F;to in Go&#x0364;ttlicher Schrifft ge&#x017F;chrieben &#x017F;te-<lb/>
het<hi rendition="#i">:</hi> &#x017F;ondern der ware &#x017F;eligmachende Glaube i&#x017F;t eine fe&#x017F;te zu-<lb/>
ver&#x017F;icht des Hertzens auff Gottes Wort/ al&#x017F;o/ wann wir in<lb/>
dem&#x017F;elben ho&#x0364;ren: Gott wolle vns aus lauter gnade vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti willen/ &#x017F;elig machen: das vn&#x017F;ere Hertzen die&#x017F;e tro&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
che zu&#x017F;age Gottes vor gewiß vnd war halten/ darein bewilli-<lb/>
gen/ ja die&#x017F;elbe annehmen vnd ergreiffen/ vnd &#x017F;ich darauff/<lb/>
als auff einen &#x017F;icheren grund/ wagen vnd vorla&#x017F;&#x017F;en: Das<lb/>
vns nemlich Gott &#x017F;olche verhei&#x017F;chung warhafftig lei&#x017F;ten ko&#x0364;n-<lb/>
ne vnd wolle. Solches dam<supplied>i</supplied>t es auch die aller einfeltig&#x017F;ten<lb/><note place="left">Kurtzer.</note>fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ wollen wir noch ku&#x0364;rtzer &#x017F;agen: Der Glaube i&#x017F;t<lb/>
nichts anders/ als eine hertzliche zuver&#x017F;icht auff die gnade vnd<lb/>
barmhertzigkeit Gottes/ die er/ durchs verdien&#x017F;t vnd Opffer<lb/>
Chri&#x017F;ti/ verhei&#x017F;&#x017F;en hat,</p><lb/>
            <p><note place="left">Beweis/ das<lb/>
der Glaube<lb/>
eine zuver-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;ey.</note>Dz der Glaube eine fe&#x017F;te zuver&#x017F;icht auff Gott &#x017F;ey/ kan aus<lb/>
der &#x017F;chrifft erwie&#x017F;en werden. Den&#x0303; in der Epi&#x017F;tel zun Ebreern<lb/>
am 11. cap. wird der glaube eigentlich be&#x017F;chrieben/ das er &#x017F;ey<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e zuver&#x017F;icht deß/ das man hoffet/ vnnd nicht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zweiffelt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Vom Erſten. ANlangende den erſten punct: Sol derſelbe/ wie geſagt/ ſein/ die Lehre vom waren Glauben/ an Chriſtum: wel- che/ damit ſie deſto beſſer gefaſſet werde/ wir alſo han- deln wollen/ das anfenglich ſol vermeldet werden/ was derſel- be Glaube eigentlich ſey: darnach/ woher er ſeinen vrſprung habe/ endlich was er fuͤr Fruͤchte mit ſich bringe Denn ein je- der Menſch/ der des verdienſts Chriſti ſol genieſſen vnd teil- hafftig werden vnd alſo ewig leben: der mus vor allen dingen haben den waren Glauben an Gottes Gnade vnd barmher- tzigkeit/ die in Chriſto Jeſu/ vnſerm erloͤſer/ bewieſen iſt. Vom Glau- ben. Es iſt aber derſelbe glaube nur nicht allein eine bloſſe wiſſenſchafft von Chriſto: do man nur weis vnd vor gewis helt/ was von Chriſto in Goͤttlicher Schrifft geſchrieben ſte- het: ſondern der ware ſeligmachende Glaube iſt eine feſte zu- verſicht des Hertzens auff Gottes Wort/ alſo/ wann wir in demſelben hoͤren: Gott wolle vns aus lauter gnade vmb Chriſti willen/ ſelig machen: das vnſere Hertzen dieſe troͤſtli- che zuſage Gottes vor gewiß vnd war halten/ darein bewilli- gen/ ja dieſelbe annehmen vnd ergreiffen/ vnd ſich darauff/ als auff einen ſicheren grund/ wagen vnd vorlaſſen: Das vns nemlich Gott ſolche verheiſchung warhafftig leiſten koͤn- ne vnd wolle. Solches damit es auch die aller einfeltigſten faſſen koͤnnen/ wollen wir noch kuͤrtzer ſagen: Der Glaube iſt nichts anders/ als eine hertzliche zuverſicht auff die gnade vnd barmhertzigkeit Gottes/ die er/ durchs verdienſt vnd Opffer Chriſti/ verheiſſen hat, Was der Glaube ſey? Kurtzer. Dz der Glaube eine feſte zuverſicht auff Gott ſey/ kan aus der ſchrifft erwieſen werden. Deñ in der Epiſtel zun Ebreern am 11. cap. wird der glaube eigentlich beſchrieben/ das er ſey eine gewiſſe zuverſicht deß/ das man hoffet/ vnnd nicht zweiffelt Beweis/ das der Glaube eine zuver- ſicht ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/8
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/8>, abgerufen am 18.01.2022.