Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

außzubleiben/ und mit dem geben sich die Hinterlassenen zu
frieden. Wiederkommen macht/ daß man scheiden nicht acht.
So auch noch sollen Christen von dem seligen Tod der [i]hri-
gen schliessen/ daß sie nur Abschied nehmen und reisen nur
dem Leibe nach in ihre Schlaff-Kammer/ und verbergen sichPs. 116.
eine kleine weile/ ruhen in ihren Kammern/ ja recht/ der Hei-Esai. 26.
c. 57.

lige Geist sagt: Sie ruhen von ihrer Arbeit. Darnach heisset er ihn; ein Entscheidung/ propter animae corporisqueApo. 14.
resolutum vinculum, wegen Aufflösung deß natürlichen
Seelen und Leibes-Bandes. Dessen ist Ursach unsere Sün-
de. Denn der Tod ist der Sünden-Sold. Dieweil numalleRom. 6.
[c]. 5.

gesündiget haben/ so ist der Tod zu allen Menschen durchge-
drungen. Doch ist der Gläubigen Trost dieses/ daß der
Geist zu Gott und nirgends anders hin fähret/ wie uns des-
sen Salomon versichert: Der Staub muß wieder zur Er-Ecel. 1[2]. 7.
den kommen/ wie er gewesen ist/ und der Geist wieder zu Gott/
der ihn gegeben hat. Ferner heisset diß Wort eine Aufflö-
sung/ propter finitum omne Infortunium, dieweil einseliger
Christ im Tode von allem Unglück und Banden deß Elen-
des auffgelöset und loßgelassen wird. Wie ein gefangen und
gefässelter den Tag und die Stunde glückselig preiset/ wenn
er vom Bande auffgelöset/ auß dem Gefängnüß frey gelas-
sen wird. Wie wird Joseph mit einem glückseligen Zei-
chen den Tag/ an welchem der Monarch Pharao nach ihm
gesendet und in einen freyen Stand versetzet/ angemercket/
und ihn den Tag seiner Aufflösung genennet haben. WieGen 40.
freudig waren die Bürger von Zion/ da sie auß der Babylo-
nischen Gefängnüß befreyet/ wie freudig ergrieffen sie die
mit weinen an den Weiden auffgehenckten Harffen/ stimme-
ten sie an/ und sungen mit einem Munde voll lachens und
Zungen voll rühmens: Der HErr hat grosses an uns ge-Ps. 137. 1. 3,
than/ deß sind wir frölich. Versichert euch alle recht Geist-Ps. 126. 2. 3.

liche

außzubleiben/ und mit dem geben ſich die Hinterlaſſenen zu
frieden. Wiederkom̃en macht/ daß man ſcheiden nicht acht.
So auch noch ſollen Chriſten von dem ſeligen Tod der [i]hri-
gen ſchlieſſen/ daß ſie nur Abſchied nehmen und reiſen nur
dem Leibe nach in ihre Schlaff-Kammer/ und verbergen ſichPſ. 116.
eine kleine weile/ ruhen in ihren Kammern/ ja recht/ der Hei-Eſai. 26.
c. 57.

lige Geiſt ſagt: Sie ruhen von ihrer Arbeit. Darnach heiſſet er ihn; ein Entſcheidung/ propter animæ corporisquèApo. 14.
reſolutum vinculum, wegen Auffloͤſung deß natuͤrlichen
Seelen und Leibes-Bandes. Deſſen iſt Urſach unſere Suͤn-
de. Deñ der Tod iſt der Suͤnden-Sold. Dieweil numalleRom. 6.
[c]. 5.

geſuͤndiget haben/ ſo iſt der Tod zu allen Menſchen durchge-
drungen. Doch iſt der Glaͤubigen Troſt dieſes/ daß der
Geiſt zu Gott und nirgends anders hin faͤhret/ wie uns deſ-
ſen Salomon verſichert: Der Staub muß wieder zur Er-Ecel. 1[2]. 7.
den kom̃en/ wie er geweſen iſt/ und der Geiſt wieder zu Gott/
der ihn gegeben hat. Ferner heiſſet diß Wort eine Auffloͤ-
ſung/ propter finitum omne Infortunium, dieweil einſeliger
Chriſt im Tode von allem Ungluͤck und Banden deß Elen-
des auffgeloͤſet und loßgelaſſen wird. Wie ein gefangen und
gefaͤſſelter den Tag und die Stunde gluͤckſelig preiſet/ wenn
er vom Bande auffgeloͤſet/ auß dem Gefaͤngnuͤß frey gelaſ-
ſen wird. Wie wird Joſeph mit einem gluͤckſeligen Zei-
chen den Tag/ an welchem der Monarch Pharao nach ihm
geſendet und in einen freyen Stand verſetzet/ angemercket/
und ihn den Tag ſeiner Auffloͤſung genennet haben. WieGen 40.
freudig waren die Buͤrger von Zion/ da ſie auß der Babylo-
niſchen Gefaͤngnuͤß befreyet/ wie freudig ergrieffen ſie die
mit weinen an den Weiden auffgehenckten Harffen/ ſtimme-
ten ſie an/ und ſungen mit einem Munde voll lachens und
Zungen voll ruͤhmens: Der HErr hat groſſes an uns ge-Pſ. 137. 1. 3,
than/ deß ſind wir froͤlich. Verſichert euch alle recht Geiſt-Pſ. 126. 2. 3.

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
außzubleiben/ und mit dem geben &#x017F;ich die Hinterla&#x017F;&#x017F;enen zu<lb/>
frieden. Wiederkom&#x0303;en macht/ daß man &#x017F;cheiden nicht acht.<lb/>
So auch noch &#x017F;ollen Chri&#x017F;ten von dem &#x017F;eligen Tod der <supplied>i</supplied>hri-<lb/>
gen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nur Ab&#x017F;chied nehmen und rei&#x017F;en nur<lb/>
dem Leibe nach in ihre Schlaff-Kammer/ und verbergen &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 116.</note><lb/>
eine kleine weile/ ruhen in ihren Kammern/ ja recht/ der Hei-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 26.<lb/><hi rendition="#aq">c.</hi> 57.</note><lb/>
lige Gei&#x017F;t &#x017F;agt: Sie ruhen von ihrer Arbeit. Darnach hei&#x017F;&#x017F;et er ihn; ein Ent&#x017F;cheidung/ <hi rendition="#aq">propter animæ corporisquè</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apo.</hi> 14.</note><lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;olutum vinculum,</hi> wegen Aufflo&#x0364;&#x017F;ung deß natu&#x0364;rlichen<lb/>
Seelen und Leibes-Bandes. De&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t Ur&#x017F;ach un&#x017F;ere Su&#x0364;n-<lb/>
de. Den&#x0303; der Tod i&#x017F;t der Su&#x0364;nden-Sold. Dieweil numalle<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.<lb/><supplied>c</supplied>. 5.</note><lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ &#x017F;o i&#x017F;t der Tod zu allen Men&#x017F;chen durchge-<lb/>
drungen. Doch i&#x017F;t der Gla&#x0364;ubigen Tro&#x017F;t die&#x017F;es/ daß der<lb/>
Gei&#x017F;t zu Gott und nirgends anders hin fa&#x0364;hret/ wie uns de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Salomon ver&#x017F;ichert: Der Staub muß wieder zur Er-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ecel.</hi> 1<supplied>2</supplied>. 7.</note><lb/>
den kom&#x0303;en/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ und der Gei&#x017F;t wieder zu Gott/<lb/>
der ihn gegeben hat. Ferner hei&#x017F;&#x017F;et diß Wort eine Aufflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung/ <hi rendition="#aq">propter finitum omne Infortunium,</hi> dieweil ein&#x017F;eliger<lb/>
Chri&#x017F;t im Tode von allem Unglu&#x0364;ck und Banden deß Elen-<lb/>
des auffgelo&#x0364;&#x017F;et und loßgela&#x017F;&#x017F;en wird. Wie ein gefangen und<lb/>
gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elter den Tag und die Stunde glu&#x0364;ck&#x017F;elig prei&#x017F;et/ wenn<lb/>
er vom Bande auffgelo&#x0364;&#x017F;et/ auß dem Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß frey gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird. Wie wird Jo&#x017F;eph mit einem glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zei-<lb/>
chen den Tag/ an welchem der Monarch Pharao nach ihm<lb/>
ge&#x017F;endet und in einen freyen Stand ver&#x017F;etzet/ angemercket/<lb/>
und ihn den Tag &#x017F;einer Aufflo&#x0364;&#x017F;ung genennet haben. Wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen</hi> 40.</note><lb/>
freudig waren die Bu&#x0364;rger von Zion/ da &#x017F;ie auß der Babylo-<lb/>
ni&#x017F;chen Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß befreyet/ wie freudig ergrieffen &#x017F;ie die<lb/>
mit weinen an den Weiden auffgehenckten Harffen/ &#x017F;timme-<lb/>
ten &#x017F;ie an/ und &#x017F;ungen mit einem Munde voll lachens und<lb/>
Zungen voll ru&#x0364;hmens: Der HErr hat gro&#x017F;&#x017F;es an uns ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 137. 1. 3,</note><lb/>
than/ deß &#x017F;ind wir fro&#x0364;lich. Ver&#x017F;ichert euch alle recht Gei&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 126. 2. 3.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">liche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] außzubleiben/ und mit dem geben ſich die Hinterlaſſenen zu frieden. Wiederkom̃en macht/ daß man ſcheiden nicht acht. So auch noch ſollen Chriſten von dem ſeligen Tod der ihri- gen ſchlieſſen/ daß ſie nur Abſchied nehmen und reiſen nur dem Leibe nach in ihre Schlaff-Kammer/ und verbergen ſich eine kleine weile/ ruhen in ihren Kammern/ ja recht/ der Hei- lige Geiſt ſagt: Sie ruhen von ihrer Arbeit. Darnach heiſſet er ihn; ein Entſcheidung/ propter animæ corporisquè reſolutum vinculum, wegen Auffloͤſung deß natuͤrlichen Seelen und Leibes-Bandes. Deſſen iſt Urſach unſere Suͤn- de. Deñ der Tod iſt der Suͤnden-Sold. Dieweil numalle geſuͤndiget haben/ ſo iſt der Tod zu allen Menſchen durchge- drungen. Doch iſt der Glaͤubigen Troſt dieſes/ daß der Geiſt zu Gott und nirgends anders hin faͤhret/ wie uns deſ- ſen Salomon verſichert: Der Staub muß wieder zur Er- den kom̃en/ wie er geweſen iſt/ und der Geiſt wieder zu Gott/ der ihn gegeben hat. Ferner heiſſet diß Wort eine Auffloͤ- ſung/ propter finitum omne Infortunium, dieweil einſeliger Chriſt im Tode von allem Ungluͤck und Banden deß Elen- des auffgeloͤſet und loßgelaſſen wird. Wie ein gefangen und gefaͤſſelter den Tag und die Stunde gluͤckſelig preiſet/ wenn er vom Bande auffgeloͤſet/ auß dem Gefaͤngnuͤß frey gelaſ- ſen wird. Wie wird Joſeph mit einem gluͤckſeligen Zei- chen den Tag/ an welchem der Monarch Pharao nach ihm geſendet und in einen freyen Stand verſetzet/ angemercket/ und ihn den Tag ſeiner Auffloͤſung genennet haben. Wie freudig waren die Buͤrger von Zion/ da ſie auß der Babylo- niſchen Gefaͤngnuͤß befreyet/ wie freudig ergrieffen ſie die mit weinen an den Weiden auffgehenckten Harffen/ ſtimme- ten ſie an/ und ſungen mit einem Munde voll lachens und Zungen voll ruͤhmens: Der HErr hat groſſes an uns ge- than/ deß ſind wir froͤlich. Verſichert euch alle recht Geiſt- liche Pſ. 116. Eſai. 26. c. 57. Apo. 14. Rom. 6. c. 5. Ecel. 12. 7. Gen 40. Pſ. 137. 1. 3, Pſ. 126. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/13
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/13>, abgerufen am 17.05.2021.