Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

seligste Johanna/ O meine Ehe-Sonne ist in Finsternüß
verwandelt! Und nicht ohne Ursach/ denn ein huldreiche
Gemahlin ist wie die Sonne/ wie die Sonne wenn sie auff-Syr. 26. 21.
gangen ist/ am hohen Himmel deß HErren/ eine Zierde ist/
also ist eine Zierde ein holdseliges Weib in ihrem Hause.
Man hörete ihn winseln: Die Freude meines Hertzens ist
zum Jammer worden. Denn ein freundlich Weib erfreuet ih-Syr. 26. 16.
ren Mann/ sie ist ihm ein Trost und macht ihn allzeit frölich.
Wie stieß Er mit Seufftzen und Thränen diese Worte von
sich: Die Krone meines Hauptes ist gefallen. Und nichtThr. 5.
unbillich/ denn ein fleissiges Weib ist ein Krone ihres Man-Prov. 12. 3.
nes. Wann die Haupt-Seule eines Baues durch Sturm
oder andern Zufall bricht und fällt/ kracht das gantze Ge-
bäu/ fällt über Hauffen und entstehet heulen der Jnnwoh-Jud. 16. 30.
ner/ wie zu sehen am Hause Dagons/ da Simson die Ha[u]pt
Säulen darnieder stürmet. Welch ein erzitterndes kra-
chen/ erschrecklicher Fall vieler Fürsten und jämmerlich heu-
len der viel tausend erquetschten Philister ward gesehen und
gehöret. Ein vernünfftig Weib ist wie eine güldene Säu-
le/ worauff das Gemüth deß Mannes sich lehnet/ ihresSyr. 26. 23.
Mannes Hertz kan sich auff sie verlassen/ sie ist die Säule der
Nahrung/ die wird ihr nicht mangeln/ sie ist wie ein Kauff-
manns Schiff/ das seine Nahrung von ferne bringt. Sie
denckt nach einem Acker und kaufft ihn/ sie mercket wie ihrProv. 31. 11.
12. 13. 15.

Handel frommen bringet/ ihr Leuchte verlescht deß Nachts
nicht. Jhr Schmuck ist/ daß sie reinlich und fleissig ist.v. 17. 24.
Und eben eine dergleichen von Salomon belobete ietzt ent-
seelete beklaget mein Jammer-vol[ler] Gnädiger Herr.

Jch unterstehe mich in unte[rth]anigem Gehorsam noch
eines zu melden; Ein finster Tag war der obengenente Tag
dem Durchläuchtigsten Piastaeischen Hauß sambt Hoch-
Gräfflichen einigen Herren Bruder/ als Hoch Fürstlichen

Herren
A iij

ſeligſte Johanna/ O meine Ehe-Sonne iſt in Finſternuͤß
verwandelt! Und nicht ohne Urſach/ denn ein huldreiche
Gemahlin iſt wie die Sonne/ wie die Sonne wenn ſie auff-Syr. 26. 21.
gangen iſt/ am hohen Himmel deß HErren/ eine Zierde iſt/
alſo iſt eine Zierde ein holdſeliges Weib in ihrem Hauſe.
Man hoͤrete ihn winſeln: Die Freude meines Hertzens iſt
zum Jam̃er worden. Denn ein freundlich Weib erfreuet ih-Syr. 26. 16.
ren Mann/ ſie iſt ihm ein Troſt und macht ihn allzeit froͤlich.
Wie ſtieß Er mit Seufftzen und Thraͤnen dieſe Worte von
ſich: Die Krone meines Hauptes iſt gefallen. Und nichtThr. 5.
unbillich/ denn ein fleiſſiges Weib iſt ein Krone ihres Man-Prov. 12. 3.
nes. Wann die Haupt-Seule eines Baues durch Stuꝛm
oder andern Zufall bricht und faͤllt/ kracht das gantze Ge-
baͤu/ faͤllt uͤber Hauffen und entſtehet heulen der Jnnwoh-Jud. 16. 30.
ner/ wie zu ſehen am Hauſe Dagons/ da Simſon die Ha[u]pt
Saͤulen darnieder ſtuͤrmet. Welch ein erzitterndes kra-
chen/ erſchrecklicher Fall vieler Fuͤrſten und jaͤmmerlich heu-
len der viel tauſend erquetſchten Philiſter ward geſehen und
gehoͤret. Ein vernuͤnfftig Weib iſt wie eine guͤldene Saͤu-
le/ worauff das Gemuͤth deß Mannes ſich lehnet/ ihresSyr. 26. 23.
Mannes Hertz kan ſich auff ſie verlaſſen/ ſie iſt die Saͤule der
Nahrung/ die wird ihr nicht mangeln/ ſie iſt wie ein Kauff-
manns Schiff/ das ſeine Nahrung von ferne bringt. Sie
denckt nach einem Acker und kaufft ihn/ ſie mercket wie ihrProv. 31. 11.
12. 13. 15.

Handel frommen bringet/ ihr Leuchte verleſcht deß Nachts
nicht. Jhr Schmuck iſt/ daß ſie reinlich und fleiſſig iſt.v. 17. 24.
Und eben eine dergleichen von Salomon belobete ietzt ent-
ſeelete beklaget mein Jammer-vol[ler] Gnaͤdiger Herr.

Jch unterſtehe mich in unte[rth]anigem Gehorſam noch
eines zu melden; Ein finſter Tag war der obengenente Tag
dem Durchlaͤuchtigſten Piaſtæiſchen Hauß ſambt Hoch-
Graͤfflichen einigen Herren Bruder/ als Hoch Fuͤrſtlichen

Herren
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
&#x017F;elig&#x017F;te <hi rendition="#fr">Johanna/</hi> O meine Ehe-Sonne i&#x017F;t in Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß<lb/>
verwandelt! Und nicht ohne Ur&#x017F;ach/ denn ein huldreiche<lb/>
Gemahlin i&#x017F;t wie die Sonne/ wie die Sonne wenn &#x017F;ie auff-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 26. 21.</note><lb/>
gangen i&#x017F;t/ am hohen Himmel deß HErren/ eine Zierde i&#x017F;t/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t eine Zierde ein hold&#x017F;eliges Weib in ihrem Hau&#x017F;e.<lb/>
Man ho&#x0364;rete ihn win&#x017F;eln: Die Freude meines Hertzens i&#x017F;t<lb/>
zum Jam&#x0303;er worden. Denn ein freundlich Weib erfreuet ih-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 26. 16.</note><lb/>
ren Mann/ &#x017F;ie i&#x017F;t ihm ein Tro&#x017F;t und macht ihn allzeit fro&#x0364;lich.<lb/>
Wie &#x017F;tieß Er mit Seufftzen und Thra&#x0364;nen die&#x017F;e Worte von<lb/>
&#x017F;ich: Die Krone meines Hauptes i&#x017F;t gefallen. Und nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Thr.</hi> 5.</note><lb/>
unbillich/ denn ein flei&#x017F;&#x017F;iges Weib i&#x017F;t ein Krone ihres Man-<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 12. 3.</note><lb/>
nes. Wann die Haupt-Seule eines Baues durch Stu&#xA75B;m<lb/>
oder andern Zufall bricht und fa&#x0364;llt/ kracht das gantze Ge-<lb/>
ba&#x0364;u/ fa&#x0364;llt u&#x0364;ber Hauffen und ent&#x017F;tehet heulen der Jnnwoh-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 16. 30.</note><lb/>
ner/ wie zu &#x017F;ehen am Hau&#x017F;e Dagons/ da Sim&#x017F;on die Ha<supplied>u</supplied>pt<lb/>
Sa&#x0364;ulen darnieder &#x017F;tu&#x0364;rmet. Welch ein erzitterndes kra-<lb/>
chen/ er&#x017F;chrecklicher Fall vieler Fu&#x0364;r&#x017F;ten und ja&#x0364;mmerlich heu-<lb/>
len der viel tau&#x017F;end erquet&#x017F;chten Phili&#x017F;ter ward ge&#x017F;ehen und<lb/>
geho&#x0364;ret. Ein vernu&#x0364;nfftig Weib i&#x017F;t wie eine gu&#x0364;ldene Sa&#x0364;u-<lb/>
le/ worauff das Gemu&#x0364;th deß Mannes &#x017F;ich lehnet/ ihres<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 26. 23.</note><lb/>
Mannes Hertz kan &#x017F;ich auff &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie i&#x017F;t die Sa&#x0364;ule der<lb/>
Nahrung/ die wird ihr nicht mangeln/ &#x017F;ie i&#x017F;t wie ein Kauff-<lb/>
manns Schiff/ das &#x017F;eine Nahrung von ferne bringt. Sie<lb/>
denckt nach einem Acker und kaufft ihn/ &#x017F;ie mercket wie ihr<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31. 11.<lb/>
12. 13. 15.</note><lb/>
Handel frommen bringet/ ihr Leuchte verle&#x017F;cht deß Nachts<lb/>
nicht. Jhr Schmuck i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie reinlich und flei&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t.<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17. 24.</note><lb/>
Und eben eine dergleichen von Salomon belobete ietzt ent-<lb/>
&#x017F;eelete beklaget mein Jammer-vol<supplied>ler</supplied> Gna&#x0364;diger Herr.</p><lb/>
          <p>Jch unter&#x017F;tehe mich in unte<supplied>rth</supplied>anigem Gehor&#x017F;am noch<lb/>
eines zu melden; Ein fin&#x017F;ter Tag war der obengenente Tag<lb/>
dem Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ten Pia&#x017F;t<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Hauß &#x017F;ambt Hoch-<lb/>
Gra&#x0364;fflichen einigen Herren Bruder/ als Hoch Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Herren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] ſeligſte Johanna/ O meine Ehe-Sonne iſt in Finſternuͤß verwandelt! Und nicht ohne Urſach/ denn ein huldreiche Gemahlin iſt wie die Sonne/ wie die Sonne wenn ſie auff- gangen iſt/ am hohen Himmel deß HErren/ eine Zierde iſt/ alſo iſt eine Zierde ein holdſeliges Weib in ihrem Hauſe. Man hoͤrete ihn winſeln: Die Freude meines Hertzens iſt zum Jam̃er worden. Denn ein freundlich Weib erfreuet ih- ren Mann/ ſie iſt ihm ein Troſt und macht ihn allzeit froͤlich. Wie ſtieß Er mit Seufftzen und Thraͤnen dieſe Worte von ſich: Die Krone meines Hauptes iſt gefallen. Und nicht unbillich/ denn ein fleiſſiges Weib iſt ein Krone ihres Man- nes. Wann die Haupt-Seule eines Baues durch Stuꝛm oder andern Zufall bricht und faͤllt/ kracht das gantze Ge- baͤu/ faͤllt uͤber Hauffen und entſtehet heulen der Jnnwoh- ner/ wie zu ſehen am Hauſe Dagons/ da Simſon die Haupt Saͤulen darnieder ſtuͤrmet. Welch ein erzitterndes kra- chen/ erſchrecklicher Fall vieler Fuͤrſten und jaͤmmerlich heu- len der viel tauſend erquetſchten Philiſter ward geſehen und gehoͤret. Ein vernuͤnfftig Weib iſt wie eine guͤldene Saͤu- le/ worauff das Gemuͤth deß Mannes ſich lehnet/ ihres Mannes Hertz kan ſich auff ſie verlaſſen/ ſie iſt die Saͤule der Nahrung/ die wird ihr nicht mangeln/ ſie iſt wie ein Kauff- manns Schiff/ das ſeine Nahrung von ferne bringt. Sie denckt nach einem Acker und kaufft ihn/ ſie mercket wie ihr Handel frommen bringet/ ihr Leuchte verleſcht deß Nachts nicht. Jhr Schmuck iſt/ daß ſie reinlich und fleiſſig iſt. Und eben eine dergleichen von Salomon belobete ietzt ent- ſeelete beklaget mein Jammer-voller Gnaͤdiger Herr. Syr. 26. 21. Syr. 26. 16. Thr. 5. Prov. 12. 3. Jud. 16. 30. Syr. 26. 23. Prov. 31. 11. 12. 13. 15. v. 17. 24. Jch unterſtehe mich in unterthanigem Gehorſam noch eines zu melden; Ein finſter Tag war der obengenente Tag dem Durchlaͤuchtigſten Piaſtæiſchen Hauß ſambt Hoch- Graͤfflichen einigen Herren Bruder/ als Hoch Fuͤrſtlichen Herren A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/5
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/5>, abgerufen am 18.06.2021.