Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Tugendhafften Gemahlin von Gott beschenckt/ sondern
auch noch der grossen Liebe deß HErren/ durch den reichlich
bescherten Ehe-Segen so mercklich vorgewissert zu werden?
Vier Herrlein und ein Fräulein waren die Früchte dieser
21. jährigen Lob-vollen Ehe; Was hette der höchste Gott
mehr und erfreulichers geben können? Allein/ wie verstel-
let sich seine Freundligkeit! Es müssen diese fünff Ehe-
Pflantzen/ auß der betrübten eltern liebreichen Armen ge-
nommen/ und in ihr Ruhgemach der finstern Grufft gese-
tzet werden. Warumb? Sie gefielen Gott wol/ und die
Welt war ihrer nicht werth! Mit was für Betrübnüß
die Bahre dieser liebsten Kinder begleitet worden/ könte
Niemand besser als eine Mutter von Nain außsprechen!
dort zwar stunden die Träger stille; Aber leider/ hier ge-
hen sie weiter! die Mutter selbst/ muß Jhren liebsten Kin-
dern folgen/ und auff diesen/ vor sich hingesendeten Staf-
feln/ in den Himmel steigen/ ja/ was das herrlichste von
diesen Jhren schon gekrönten Himmels-Fürsten/ vor den
Thron Göttlicher Majestät gesiellet werden! O selige
Nachfarth/ welche bey iedem himmlisch-liebendem Gemüth/
nichts anders als ein seliges Evolemus verursachen kan.
Wir besehen hierauff der seligen Frauen

Lebens Fortgang.

Die Sternen werden vermittelst eines Spiegels/ auch
im hellen Tage gesehen. Hier leuchten die Tugenden/
auch durch die verdeckte Todten-Bahre. Die GOttes-
furcht strahlet unter andern/ mit hellem Glantz hervor.
Jst ichtwas der selig-verstorbenen annehmlich gewesen/ so
ist es gewiß die eyfrige Bezeigung Jhres Christenthums
gewesen! Die Heil. Göttliche Schrifft war Jhr tägliches
Hand-Buch; und die Begierde das Hauß deß Herren

und
J iij

Tugendhafften Gemahlin von Gott beſchenckt/ ſondern
auch noch der groſſen Liebe deß HErren/ durch den reichlich
beſcherten Ehe-Segen ſo mercklich vorgewiſſert zu werden?
Vier Herrlein und ein Fraͤulein waren die Fruͤchte dieſer
21. jaͤhrigen Lob-vollen Ehe; Was hette der hoͤchſte Gott
mehr und erfreulichers geben koͤnnen? Allein/ wie verſtel-
let ſich ſeine Freundligkeit! Es muͤſſen dieſe fuͤnff Ehe-
Pflantzen/ auß der betruͤbten eltern liebreichen Armen ge-
nommen/ und in ihr Ruhgemach der finſtern Grufft geſe-
tzet werden. Warumb? Sie gefielen Gott wol/ und die
Welt war ihrer nicht werth! Mit was fuͤr Betruͤbnuͤß
die Bahre dieſer liebſten Kinder begleitet worden/ koͤnte
Niemand beſſer als eine Mutter von Nain außſprechen!
dort zwar ſtunden die Traͤger ſtille; Aber leider/ hier ge-
hen ſie weiter! die Mutter ſelbſt/ muß Jhren liebſten Kin-
dern folgen/ und auff dieſen/ vor ſich hingeſendeten Staf-
feln/ in den Himmel ſteigen/ ja/ was das herrlichſte von
dieſen Jhren ſchon gekroͤnten Himmels-Fuͤrſten/ vor den
Thron Goͤttlicher Majeſtaͤt geſiellet werden! O ſelige
Nachfarth/ welche bey iedem him̃liſch-liebendem Gemuͤth/
nichts anders als ein ſeliges Evolemus verurſachen kan.
Wir beſehen hierauff der ſeligen Frauen

Lebens Fortgang.

Die Sternen werden vermittelſt eines Spiegels/ auch
im hellen Tage geſehen. Hier leuchten die Tugenden/
auch durch die verdeckte Todten-Bahre. Die GOttes-
furcht ſtrahlet unter andern/ mit hellem Glantz hervor.
Jſt ichtwas der ſelig-verſtorbenen annehmlich geweſen/ ſo
iſt es gewiß die eyfrige Bezeigung Jhres Chriſtenthums
geweſen! Die Heil. Goͤttliche Schrifft war Jhr taͤgliches
Hand-Buch; und die Begierde das Hauß deß Herren

und
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0069" n="[69]"/>
Tugendhafften Gemahlin von <hi rendition="#k">Gott</hi> be&#x017F;chenckt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch noch der gro&#x017F;&#x017F;en Liebe deß HErren/ durch den reichlich<lb/>
be&#x017F;cherten Ehe-Segen &#x017F;o mercklich vorgewi&#x017F;&#x017F;ert zu werden?<lb/>
Vier Herrlein und ein Fra&#x0364;ulein waren die Fru&#x0364;chte die&#x017F;er<lb/>
21. ja&#x0364;hrigen Lob-vollen Ehe; Was hette der ho&#x0364;ch&#x017F;te Gott<lb/>
mehr und erfreulichers geben ko&#x0364;nnen? Allein/ wie ver&#x017F;tel-<lb/>
let &#x017F;ich &#x017F;eine Freundligkeit! Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e fu&#x0364;nff Ehe-<lb/>
Pflantzen/ auß der betru&#x0364;bten <hi rendition="#k">e</hi>ltern liebreichen Armen ge-<lb/>
nommen/ und in ihr Ruhgemach der fin&#x017F;tern Grufft ge&#x017F;e-<lb/>
tzet werden. Warumb? Sie gefielen Gott wol/ und die<lb/>
Welt war ihrer nicht werth! Mit was fu&#x0364;r Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß<lb/>
die Bahre die&#x017F;er lieb&#x017F;ten Kinder begleitet worden/ ko&#x0364;nte<lb/>
Niemand be&#x017F;&#x017F;er als eine Mutter von <hi rendition="#aq">Nain</hi> auß&#x017F;prechen!<lb/>
dort zwar &#x017F;tunden die Tra&#x0364;ger &#x017F;tille; Aber leider/ hier ge-<lb/>
hen &#x017F;ie weiter! die Mutter &#x017F;elb&#x017F;t/ muß Jhren lieb&#x017F;ten Kin-<lb/>
dern folgen/ und auff die&#x017F;en/ vor &#x017F;ich hinge&#x017F;endeten Staf-<lb/>
feln/ in den Himmel &#x017F;teigen/ ja/ was das herrlich&#x017F;te von<lb/>
die&#x017F;en Jhren &#x017F;chon gekro&#x0364;nten Himmels-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ vor den<lb/>
Thron Go&#x0364;ttlicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t ge&#x017F;iellet werden! O &#x017F;elige<lb/>
Nachfarth/ welche bey iedem him&#x0303;li&#x017F;ch-liebendem Gemu&#x0364;th/<lb/>
nichts anders als ein &#x017F;eliges <hi rendition="#aq">Evolemus</hi> verur&#x017F;achen kan.<lb/>
Wir be&#x017F;ehen hierauff der &#x017F;eligen Frauen</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Lebens Fortgang.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Sternen werden vermittel&#x017F;t eines Spiegels/ auch<lb/>
im hellen Tage ge&#x017F;ehen. Hier leuchten die Tugenden/<lb/>
auch durch die verdeckte Todten-Bahre. Die GOttes-<lb/>
furcht &#x017F;trahlet unter andern/ mit hellem Glantz hervor.<lb/>
J&#x017F;t ichtwas der &#x017F;elig-ver&#x017F;torbenen annehmlich gewe&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es gewiß die eyfrige Bezeigung Jhres Chri&#x017F;tenthums<lb/>
gewe&#x017F;en! Die Heil. Go&#x0364;ttliche Schrifft war Jhr ta&#x0364;gliches<lb/>
Hand-Buch; und die Begierde das Hauß deß <hi rendition="#k">Herren</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] Tugendhafften Gemahlin von Gott beſchenckt/ ſondern auch noch der groſſen Liebe deß HErren/ durch den reichlich beſcherten Ehe-Segen ſo mercklich vorgewiſſert zu werden? Vier Herrlein und ein Fraͤulein waren die Fruͤchte dieſer 21. jaͤhrigen Lob-vollen Ehe; Was hette der hoͤchſte Gott mehr und erfreulichers geben koͤnnen? Allein/ wie verſtel- let ſich ſeine Freundligkeit! Es muͤſſen dieſe fuͤnff Ehe- Pflantzen/ auß der betruͤbten eltern liebreichen Armen ge- nommen/ und in ihr Ruhgemach der finſtern Grufft geſe- tzet werden. Warumb? Sie gefielen Gott wol/ und die Welt war ihrer nicht werth! Mit was fuͤr Betruͤbnuͤß die Bahre dieſer liebſten Kinder begleitet worden/ koͤnte Niemand beſſer als eine Mutter von Nain außſprechen! dort zwar ſtunden die Traͤger ſtille; Aber leider/ hier ge- hen ſie weiter! die Mutter ſelbſt/ muß Jhren liebſten Kin- dern folgen/ und auff dieſen/ vor ſich hingeſendeten Staf- feln/ in den Himmel ſteigen/ ja/ was das herrlichſte von dieſen Jhren ſchon gekroͤnten Himmels-Fuͤrſten/ vor den Thron Goͤttlicher Majeſtaͤt geſiellet werden! O ſelige Nachfarth/ welche bey iedem him̃liſch-liebendem Gemuͤth/ nichts anders als ein ſeliges Evolemus verurſachen kan. Wir beſehen hierauff der ſeligen Frauen Lebens Fortgang. Die Sternen werden vermittelſt eines Spiegels/ auch im hellen Tage geſehen. Hier leuchten die Tugenden/ auch durch die verdeckte Todten-Bahre. Die GOttes- furcht ſtrahlet unter andern/ mit hellem Glantz hervor. Jſt ichtwas der ſelig-verſtorbenen annehmlich geweſen/ ſo iſt es gewiß die eyfrige Bezeigung Jhres Chriſtenthums geweſen! Die Heil. Goͤttliche Schrifft war Jhr taͤgliches Hand-Buch; und die Begierde das Hauß deß Herren und J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/69
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/69>, abgerufen am 17.05.2021.